News Archive

März 2015

Israel erschrocken über Nuklearangebot an Iran
Dienstag, 31. März 2015
Israelische Beamte sind wieder einmal negativ von den Details zu den Verhandlungen zwischen dem Iran und westlichen Ländern, angeführt von den USA, überrascht worden. Die selbstgesetzte Frist für einen Deal der Parteien läuft heute, am 31. März, ab.
Kurznachrichten
Dienstag, 31. März 2015
Sara Netanjahu hat 500.000 Schekel (115.000 Euro) an Soldaten ohne Familie in Israel, sogenannte „Lone Soldiers“, gespendet. Das Geld sammelte sie in Zusammenarbeit mit der Spendenorganisation Keren Hajessod ...
Video: Israelisches Volkslied aus Indien
Dienstag, 31. März 2015
In der indischen Musiksendung „Mojo“ ist eine Künstlerin aufgetreten, die ihre eigene, indische Version des berühmten jüdischen Volkslieds „Hava Nagila“ wiedergegeben hat. Ihr Auftritt und die Leistung der Band sind sehr beeindruckend. Aus Israel sagen wir danke für diese Freundschaftsgeste!
Die Israel Heute Reisen
Dienstag, 31. März 2015
Es ist uns eine große Freunde Ihnen hiermit die nächsten NAI Highlightreisen anzuküdigen:
"Israel Heute" - 29.11.-06.12.15

Messianisches Judentum – 22.02.-29.02.2016

Ex-Premierminister Olmert schuldig gesprochen
Montag, 30. März 2015
Das Amtsgericht Jerusalem hat den ehemaligen Premierminister Ehud Olmert in den Anklagepunkten Betrug und Untreue im Talansky-Fall überraschend schuldig gesprochen. Die Richter gaben an, dass neue Beweise die Version Olmerts widerlegen und das von ihm angenommene Geld als Bestechung angesehen werden muss.
Anonymous droht Israel mit „Elektronischem Holocaust“
Montag, 30. März 2015
Die Hackergruppe Anonymous hat in einem Video angekündigt, Israel am 7. April aus dem Cyperspace auszulöschen. In dem Video, das diese Woche veröffentlicht wurde, schwören sie einen „elektronischen Holocaust“ auszulösen und alle israelischen Server runterzufahren.
Israel sieht Krieg mit Hisbollah kommen
Montag, 30. März 2015
Der nächste Krieg Israels wird wahrscheinlich gegen die Hisbollah im Libanon geführt werden, erklärte ein Militärsprecher dem israelischen Nachrichtenportal Walla.
Video: Luxushotel in Gaza
Montag, 30. März 2015
Die palästinensische Nachrichtenagentur Falesteen berichtete, dass der Premierminister der palästinensischen Autonomiebehörde, Rami Hamdallah, ein Wochenende in Gaza verbracht hat. Er und seine Delegation haben dort in einem Mövenpick Fünf-Sterne-Hotel übernachtet, das den notleidenden palästinensischen Steuerzahlern, oder besser den europäischen Steuerzahlern, einiges gekostet haben wird.
Abbas zur Arabischen Liga: "Greift in Gaza ein, so wie in Jemen"
Sonntag, 29. März 2015
Palästinenserchef Mahmoud Abbas hat am Wochenende die arabischen Staaten dazu aufgerufen, sich ebenso für Palästina einzusetzen. „Ich hoffe die arabischen Regierungen werden die gleiche Strategie wie diese in Jemen auch für andere arabische Länder benutzen, die unter Konflikte leiden, wie Palästina, Syrien, Irak und Libyen“, sagte Abbas im Gipfeltreffen der Arabische Liga in der ägyptischen Sinai-Halbinsel.
Welches Misstrauen wird mehr kritisiert?
Freitag, 27. März 2015
Als Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu (im Bild) vor den Wahlen öffentlich zugab, dass er gegen die Gründung eines Palästinenserstaates sei, wurde er dafür heftig kritisiert. US-Präsident Barack Obama und andere westliche Staatsführer zeigten sich von Netanjahus überraschender Stellungnahme enttäuscht. Israels wiedergewählter Ministerpräsident reflektiert, was die Mehrheit im Volk Israel fühlt und denkt. Eine Zweistaatenlösung garantiert Israel keinen Frieden und keine Sicherheit. Nun wird behauptet, Israel sei im Zuge der Wahlen nach rechts gerutscht, was nicht stimmt...
Der Tempelberg: Haus des Gebets für alle Nationen
Freitag, 27. März 2015
Rabbi Yehudah Glick wäre beinahe umgebracht worden, weil er dafür eintritt, Juden und Christen das Gebet auf dem Tempelplatz zu ermöglichen. Am 29. Oktober 2014 war er auf offener Straße von vier Kugeln getroffen worden. Tommy Müller von Israel Heute sprach mit ihm über den Mordversuch und über seine Vision.
Video: Rettungskommando im Einsatz
Freitag, 27. März 2015
Israel ist nicht nur von Feinden umgeben, das kleine Land liegt auch in einer Region, die anfällig für Erdbeben ist. Hinzu kommt eine hohe Waldbrandgefahr sowie Terroranschläge. All das macht das Rettungskommando der Armee zu einer sehr wichtigen Einheit, die immer im absoluten Bereitschaftszustand sein muss. Sehen Sie hier einige Bilder ihrer Arbeit:
Schabbatlesung 28. März 2015
Freitag, 27. März 2015

Schabbat „Zaw - Befehle“
Lesung: 3. Mose 6,1 -8,36
Jeremiah 7:21-34

Sehnsucht nach Frieden, Angst vor Vergeltung
Donnerstag, 26. März 2015
Es ist nicht Aminas erste Reise nach Israel. Zusammen mit anderen jungen Leuten aus dem Gazastreifen hat sie schon an mehreren Projekten teilgenommen, die Israelis und Palästinenser zusammenbringen wollen. Im Januar 2015 aber kommt Amina zum ersten Mal nach Tel Aviv.
Kurznachrichten
Donnerstag, 26. März 2015
Nach Erhalt der offiziellen Wahlergebnisse durch den Vorsitzenden des Zentralen Wahlkomitees, Richter Salim Joubran, hat Israels Präsident Reuven Rivlin am Mittwochabend Premierminister Benjamin Netanjahu offiziell damit beauftragt, die neue Regierung zu bilden.
Schweiz will angeblich Hamas sponsern
Donnerstag, 26. März 2015
Die Schweiz hat der Hamas angeblich ein großzügiges Finanzpaket versprochen, nachdem die versprochenen Milliarden anderer Länder für einen Wiederaufbau in Gaza ausgeblieben sind.
Video: Der Frühling kommt
Donnerstag, 26. März 2015
Nach dem langen Winter scheint jetzt der Frühling in Israel anzubrechen. Im Jordantal machen sich die Bauern schon an die Arbeit und für Wanderer und Filmemacher ist jetzt die beste Zeit des Jahres, um zu sehen wie das Heilige Land aufblüht.
Frankreich und Saudi Arabien lehnen Deal mit Iran ab
Mittwoch, 25. März 2015
Die umstrittene Rede von Premierminister Netanjahu vor dem amerikanischen Kongress macht es der Obama-Administration leicht, ihn als einziges Hindernis für eine diplomatische Lösung bei den iranischen Atomverhandlungen darzustellen. Das ist jedoch bei weitem nicht der Fall.
Israel hilft Inselvolk nach Sturm
Mittwoch, 25. März 2015
Die israelische Hilfsorganisation IsraAID hat ein Notfallteam zur pazifischen Insel Vanuatu geschickt, nachdem diese von einem tropischen Zyklon heimgesucht wurde. Über 90 Prozent der 250.000 starken Bevölkerung ist durch den Zyklon Pam obdachlos und mittellos geworden.
Israeli an Bord der abgestürzten Germanwings Maschine
Mittwoch, 25. März 2015
Unter den 150 Insassen des in Südfrankreich abgestürzten Flugzeuges des Unternehmens Germanwings ist auch ein israelischer Passagier gewesen. Nach Angaben israelischer Medien handelte es sich um den 39-jährigen Eyal Baum.
Video: Pessach für Nerds
Mittwoch, 25. März 2015
Das israelische Technion-Institut ist eine der führenden technologischen Universitäten weltweit. Zu den jüdischen Feiertagen bauen die Studenten dort Maschinen, die den Geist des Festes in der modernen Zeit wiedergeben und der Welt zeigen sollen, wie genial die Schüler dort sind. Bewerten Sie selbst, ob dies den Studenten der Fakultäten Maschinenbau, Architektur und Städtebau gelungen ist ...
Täuschung statt Tatsachen
Dienstag, 24. März 2015
Meldungen der Nachrichten- und Presseagentur „Associated Press“ (AP) werden nach Angaben der Agentur selbst von rund der Hälfte der Weltbevölkerung gesehen. Dennoch verwendet auch diese hochangesehene Nachrichtenagentur gestellte Bilder und lässt Informationen aus, um Israel als Schurkenstaat darzustellen, der während des Gazakrieges im letzten Sommer wahllos Frauen und Kinder abgeschlachtet hat.
Hintergründe und Geschichten: Kennen Sie schon die Rubrik Israel Helfen und seinen Blog?
Dienstag, 24. März 2015
Auf der Webseite von Israel Heute finden Sie, unsere Leser und Leserinnen, nicht nur tagesaktuelle Onlinenachrichten, sondern unter anderem auch die Rubrik „Israel Helfen“.
Schiiten verfluchen Juden und fliegen in die Luft (mit Video)
Dienstag, 24. März 2015
Als Gläubige in der Al-Haschahusch-Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gerade dabei gewesen sind, Amerika und den Juden den Tod zu wünschen, fanden sie selbst den Tod, als ein Selbstmordattentäter sich in jenem Moment in der Moschee in die Luft sprengte.
Video: Oper im Basar
Dienstag, 24. März 2015
Wer im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt auffallen will, muss schon mit etwas Besonderem kommen. Diese Gruppe von Opernsängern hat es geschafft, die Aufmerksamkeit der Besucher zu auf sich zu ziehen, und nicht nur das: Sie haben es geschafft, ein Lächeln auf die Gesichter zu zaubern. Viele der Leute auf dem Basar singen mit und unsere Leser müssten das Lied mittlerweile eigentlich auch schon mitsingen können!
Krise mit Netanjahu lenkt von Atomverhandlungen ab
Montag, 23. März 2015
Die politische Krise zwischen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und dem amerikanischen Präsident Barack Obama kommt Washington laut israelischen Medien zur rechten Zeit. Die Krise lenkt die Aufmerksamkeit von den umstrittenen Verhandlungen über das iranische Atomprogramm ab, das planmäßig bis Ende März verabschiedet werden sollte.
Juden in Londoner Synagoge attackiert (mit Video)
Montag, 23. März 2015
In der Ahavas-Torah-Synagoge im Londoner Viertel Stamford Hill sind Juden von einer Gruppe antisemitischer Schläger attackiert worden. Nach Angaben der Jerusalem Post versuchte eine Gruppe von rund 20 betrunkenen Jugendlichen die Synagoge zu stürmen und grölte Beleidigungen und Drohungen.
UNO: Israel ist der einzige Staat, der Frauenrechte verletzt
Montag, 23. März 2015
Die UN-Kommission für den Status der Frauen hat von allen 193 UN-Mitgliedstaaten nur den Staat Israel für seine mangelnden Frauenrechte verurteilt, nicht Saudi Arabien, nicht Afghanistan, nicht Syrien und nicht den Iran.
Video: Pessach kommt!
Montag, 23. März 2015
Bei all den Pessach-Vorbereitungen, in denen sich ganz Israel zur Zeit befindet, darf man nicht vergessen, was eigentlich gefeiert wird: Wir feiern den wundersamen Auszug der Juden aus Ägypten unter der Führung von Mose. Der Pharao ließ sie nicht gehen und musste durch schreckliche Plagen dazu gezwungen werden.
Will Washington Israel bestrafen?
Freitag, 20. März 2015
Obwohl sie dies öffentlich nicht zugeben will, scheint die US-Regierung mit Benjamin Netanjahus Wiederwahl unzufrieden zu sein. Drei Tage mussten erst vergehen, bis Obama den Wahlsieger in Israel angerufen und ihm gratuliert hat. Amerikanischen Medien zufolge sieht es so aus, als ob Obama Netanjahu für dessen Wahlsieg bestrafen will. Die amerikanische Zeitung New York Times schreibt, dass sich die US-Regierung in Washington derzeit darüber berät, den palästinensischen Forderungen Nachdruck zu verleihen und die Resolution des UN-Sicherheitsrates zu unterstützen, welche die Grenzen des Palästinenserstaates von 1967 festlegen. Aus diversen Meldungen geht hervor, dass US-Präsident Barack Obama mit Netanjahus Einstellung, keinen Palästinenserstaat an der Seite Israels zu dulden, sehr unzufrieden ist.
Video: The Sound of Jerusalem
Freitag, 20. März 2015
Der israelische Künstler Kutiman ist in Israel durch Musikvideos berühmt geworden, in denen er verschiedene Youtube Videos zu einem ganz neuen Sound zusammengeschnitten hat. Das heutige Video hat der Musiker aus Jerusalem selbst aufgenommen. Auch hier hat er die verschiedenen Sounds gemischt und ein wunderbares Jerusalem-Lied geschaffen.
„Einer Klapperschlange kann man nicht mit Charme kommen“
Freitag, 20. März 2015
Islamistisch motivierter Terror wird auch dem Westen immer gefährlicher. Amerika und Europa scheinen jedoch keine Antwort auf diese Bedrohung zu haben. Israel Heute-Korrespondent Tommy Müller sprach darüber mit Dr. Michael Widlanski, Autor des Buches „Battle for Our Minds: Western Elites and the Terror Threat“ (Kampf um unseren Geist: Westliche Eliten und die Bedrohung durch Terror). Michael Widlanski ist israelischer Experte für arabische Sprache und Wesensart...
Schabbatlesung 21. März 2015
Freitag, 20. März 2015

Schabbat „WaJikra – Und er rief“
Lesung: 3. Mose 1,1 – 5,26
Jesaja 43,21 – 44,23

Kein Platz für eine linke Ideologie
Donnerstag, 19. März 2015
Das Ergebnis der Wahl vom Dienstag stellt genau genommen eigentlich keine spektakuläre Überraschung dar. In Israel ist der rechtsorientierte Block grundsätzlich größer als das linke Lager im Volk. Dies wird im Ausland unterschätzt und ignoriert.
US und UN fordern Zwei-Staaten-Lösung
Donnerstag, 19. März 2015
Die Gratulation von US und UN zum Wahlsieg Netanjahus nahm die Form von Kritik an, als UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Obamas Regierung Netanjahu aufriefen, die Schaffung eines palästinensischen Staates voranzutreiben.
Vorschau: „Wir werden die Golanhöhen niemals abgeben“
Donnerstag, 19. März 2015
Die Sonne kämpft mühsam gegen die letzten Schneereste. Ein kalter Wind fegt durch den Kibbuz Ein Zivan. Die Golanhöhen sind nur dünn besiedelt. In den kargen Böden lauern Minen, die wenigen Straßen werden hauptsächlich von israelischen Militärfahrzeugen genutzt.
Video: Die aktuellen News
Donnerstag, 19. März 2015
In den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten geht es unter anderem um die Wahlen in Israel. Außerdem: Der Jerusalem-Marathon 2015. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt.
Netanjahu hat gewonnen!
Mittwoch, 18. März 2015
Die Wahlzettel werden momentan noch gezählt, doch es fehlen nicht mehr viele Stimmen. Der Sieger der Wahl ist jetzt schon bekannt und es ist wieder einmal Benjamin Netanjahu, der die nächste Regierungskoalition zusammenstellen wird.
Die Knesset als Waffe gegen Israel
Mittwoch, 18. März 2015
Die arabischen Knessetabgeordneten stehen schon länger unter Verdacht, ihre Mandate im Kampf gegen den jüdischen Staat zu benutzen. Jetzt haben sie es sogar selbst zugegeben.
Wie spät ist es?
Mittwoch, 18. März 2015
Ich habe eine Sanduhr, die man nach jeder Stunde umdrehen muss. Meine Enkel können damit nichts mehr anfangen. Selbst Uhren mit Zeigern sind für sie schon altmodisch. Ihre Uhren sind digital; die aber sind für mich ein Problem.
Video: Hatikva in der Bahn
Mittwoch, 18. März 2015
Passend zu den Wahlen spielen wir die Hatikva. Jedoch etwas anders als man sie kennt und an einem anderen Ort, nämlich der Straßenbahn in Jerusalem. Trotz aller politischen Unterschiede sind wir hier in Israel ein Volk, das zusammenhalten muss und die Hatikva verbindet alle Strömungen der Gesellschaft.
Die palästinensische Straße über die Wahlen
Dienstag, 17. März 2015
Heute wird in Israel gewählt und auf der palästinensischen Straße werden sie neugierig verfolgt. Denn eine neue Regierung in Jerusalem hat Folgen für ihr Leben. Aber diesmal verstehen die Palästinenser, dass nicht der israelisch-palästinensische Konflikt im Mittelpunkt der Knessetwahlen steht, sondern die sozialen und wirtschaftlichen Probleme innerhalb der israelischen Gesellschaft.
Wie kann man nur das böse Israel unterstützen?!
Dienstag, 17. März 2015
Israel ist die einzige Demokratie des Nahen Ostens und teilt die Werte des Westens. Wie kann man jedoch ein Unterstützer Israels sein, wenn so viele negative Berichte in der Presse kursieren? Die Frage ist natürlich, ob man solchen Berichten glauben darf.
Experte: Bei Niederlage Netanjahus ist Krieg zu erwarten
Dienstag, 17. März 2015
Ein führender israelischer Experte für Nahost-Angelegenheiten warnte, dass Israels Feinde im Falle eines Wahlsiegs Itzchak Herzogs heute und seiner Ernennung zum neuen Premierminister mit hoher Wahrscheinlichkeit die Gelegenheit ergreifen werden, die Stärke der neuen Führungskraft des jüdischen Staates militärisch zu testen.
Video: Das Herodium
Dienstag, 17. März 2015
Das Herodium ist eine von Herodes dem Großen in der Zeit 24-12 v. Chr. errichtete Festungs- und Palastanlage, die zwölf Kilometer südlich von Jerusalem liegt. Wenn die angreifenden Parther damals Drohnen gehabt hätten, hätten sie sehen können, dass sie König Herodes dort nicht besiegen konnten!
Egal wer gewählt wird, der Friedensprozess bleibt weiterhin stecken
Montag, 16. März 2015
Egal wer die Wahlen am kommenden Dienstag gewinnen wird, die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung (63,5%) in Israel versteht, dass der israelische Friedensprozess mit den Palästinensern sowieso keinen Fortschritt machen wird. Dies ergab die jüngste Studie des Israelischen Institutes für Demokratie.
Endlich wieder Tomaten und Auberginen aus Gaza
Montag, 16. März 2015
In Israel dürfen wieder Tomaten und Auberginen aus dem Gazastreifen verkauft werden, dies nach acht Jahren. Am Wochenende überquerten drei gefüllte Lastwagen mit Tomaten (27 Tonnen) und Auberginen (5,5 Tonnen) den Kerem-Schalom-Grenzübergang nach Israel, damit diese am ersten Wochentag, dem Sonntag, auf den israelischen Märkten ankommen.
Amtsgericht Jerusalem: Juden dürfen auf dem Tempelberg beten
Montag, 16. März 2015
Das Amtsgericht von Jerusalem hat in der letzten Woche bestätigt, dass es für Juden (und somit auch für christen) erlaubt ist, auf dem Tempelberg zu beten – trotz gewalttätigen Ausschreitungen von Moslems.
Video der See Genezareth
Montag, 16. März 2015
Der Kineret, wie man den See Genezareth auf hebräisch nennt, ist immer ein schöner Anblick, aber im Winter, wenn er auf dem Höchststand ist, ist er eine besondere Augenweide. Denn dann erwacht der See und seine Umgebung zum Leben!
EU Außenbeauftragte setzt sich gegen Antisemitismus ein
Freitag, 13. März 2015
Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Federica Mogherini, hat der Bildung einer Task Force gegen Antisemitismus ihre Unterstützung zugesagt. In der italienischen Zeitung La Repubblica gab sie bekannt, dass sie einen entsprechenden Vorschlag bereits an den EU-Kommissar Frans Timmerman, dem ersten Vizepräsidenten und EU-Kommissar, vorgelegt habe.
Deine Sprache verrät Dich!
Freitag, 13. März 2015
Da wollte Petrus Zuschauer sein; nur zusehen wie Jesus vor dem Hohen Rat verurteilt wird. Da aber kommt ein Hausmädchen, die sind ja von Natur aus neugierig, und petzt: „Der da gehört auch zu Jesus!“ Erschrocken ruft Petrus auf Galiläisch: „Lo jadati ät-ha-isch! Ich kenne diesen Menschen nicht“.
Video: Die aktuellen News
Freitag, 13. März 2015
In den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten geht es unter anderem um die Zwei-Staaten-Lösung. Außerdem: Atomverhandlungen mit dem Iran. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt.
Schabbatlesung 13. März 2015
Freitag, 13. März 2015
Doppellesung Schabbat „WaJakhel – Er versammelte“ + „Pekudej - Aufwendung“
Lesung:
2. Mose 35,1 – 40,38
1 Könige 7,51-8,21.
Griechisch-israelische Beziehungen bleiben stark
Donnerstag, 12. März 2015
Als die neue Regierung in Athen gewählt wurde, ist Israel darüber besorgt gewesen, dass sich die Beziehungen der beiden Länder verschlechtern könnten, denn linksgerichtete Politiker haben oft keine große Sympathie für den jüdischen Staat.
Mehr Wahlbeteiligung der arabischen Bevölkerung erwartet
Donnerstag, 12. März 2015
Die Zusammenlegung aller arabischen Parteien zur Gemeinsamen Liste hat für Enthusiasmus in der arabischen Bevölkerung gesorgt.
Kurznachrichten
Donnerstag, 12. März 2015
Ministerpräsident Netanjahu warnte, dass das Bündnis der Arbeiterpartei Herzog / Livni die Sicherheit Israels gefährde, weil Tzipi Livni für einen faulen Frieden mit den Palästinensern bereit sei, auf strategisch wichtige Gebiete zu verzichten.
Video: Der Norden ist weiß
Donnerstag, 12. März 2015
Die Schneesaison scheint zwar schon vorbei, aber man sieht die Bilder eines verschneiten Israels immer noch gerne. In diesem Video zeigt eine Drohne den Norden des Landes im weißen Kleid.
Illegales EU-Gebäude in Jerusalem abgerissen
Mittwoch, 11. März 2015
Ein illegal erbautes Haus, das nur einige hundert Meter von der hebräischen Universität auf dem Skopus-Berg erbaut wurde, ist von der Polizei niedergerissen geworden. Das Gebäude wurde auf staatlichem Gelände errichtet, das als Nationalpark deklariert ist.
Kurznachrichten
Mittwoch, 11. März 2015
Ein 19-jähriger Araber aus Jerusalem ist von den ISIS-Terroristen hingerichtet worden, wie sie in einem Video zeigten. Die Terroristen gaben an, der Araber sei angeblich ein Spion für den israelischen Mossad-Geheimdienst gewesen.
„Israel ist Gottes Wahl, deswegen stehe ich auf der Seite Israels!“
Mittwoch, 11. März 2015
Sich mit Friedrich Hänssler zu unterhalten ist immer spritzig, spannend und aufschlussreich. Wenn ich in Deutschland bin, treffen wir uns hin und wieder in seinem Büro. Wir reden über alles Mögliche, viel über Israel. Er kommt immer auf den Punkt, ist offen und der klassische Gesprächspartner für ein Interview.
Video: Mit dem Kreuz durch Israel
Mittwoch, 11. März 2015
Nachdem mehrere Männer mit Kippa durch Europas Städte gezogen sind, um zu zeigen, dass Juden, die ihren Glauben offen leben, nicht sicher sind, hat sich ein arabischer Christ in Israel auf eine ähnliche Tour begeben. Der junge Mann ging mit einer Kette und einem riesigen Kreuz daran, das nicht zu übersehen war, durch die Straßen Haifas. Sehen Sie selbst, was er dort erlebte.
Palästinensische Menschenrechtsverletzungen enthüllt
Dienstag, 10. März 2015
Das Jerusalemer Institut für Gerechtigkeit (JIJ) hat einen Bericht veröffentlicht, der die verheerenden Menschenrechtsverletzungen der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) aufdeckt. Die PA hat es durch Zensur und Einschüchterung von Journalisten bisher geschafft, dass kein umfangreiches Bild ihrer Menschenrechtsverletzungen veröffentlicht wurde, und so den Blick auf das Leid der eigenen Bevölkerung fast unmöglich gemacht.
Wunderglaube im Judentum
Dienstag, 10. März 2015
„Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind“, lässt Goethe seinen Faust formulieren. Doch Goethe war kein Jude und Doktor Faustus auch nicht. Mir geht es hier nicht um die Frage, ob es Wunder gibt oder nicht, denn darin sind die Meinungen von Juden und Christen ziemlich ähnlich. Die einen sind wundersüchtig und die anderen wunderflüchtig.
Kurznachrichten
Dienstag, 10. März 2015
Ministerpräsident Netanjahu bezeichnete seine frühere Befürwortung einer Zweistaatenlösung in einer Wahlkampfrede als irrelevant. Es könne ganz praktisch keinen Palästinenserstaat an der Seite Israels geben, weil die Palästinenser keinen Frieden wollen.
Video: Tanz in Jerusalem
Dienstag, 10. März 2015
In Jerusalem sollte man sich immer umschauen, denn es können immer und überall merkwürdige Dinge geschehen. In diesem Falle tanzt ein komischer Kauz hinter dem Rücken verschiedener Leute, und findet es lustig. Sie auch?
Europa kommt in Reichweite iranischer Raketen
Montag, 9. März 2015
Im Iran ist ein neuer Marschflugkörper vorgestellt worden, der die Reichweite des Irans um 25 Prozent erhöht. Damit fallen europäische Städte wie Budapest, Warschau und Athen in den Radius iranischer Raketen, die in Zukunft atomare Sprengköpfe tragen könnten, schreibt die Times of Israel.
Wurzel des arabisch - israelischen Konflikts
Montag, 9. März 2015
Araber und Israelis sind seit 66 Jahren offiziell Feinde. Dabei könnten Juden und Moslems gut zusammen leben. Da braucht man nur an das Goldene Zeitalter in Spanien zu denken, in dem Juden und Moslems (Mauren) von 711 bis 1248 gut miteinander auskamen und auch später keine erklärten Feinde waren.
Kurznachrichten
Montag, 9. März 2015
In Tel Aviv trafen sich auf Initiative des Ex-Mossad-Chefs Meir Dagan circa 20.000 Gegner Netanjahus, die einen Wechsel in der politischen Führung Israels fordern. Für Netanjahus Likud-Block wird es eng, am 17. März finden die Knessetwahlen statt.
Video: Jemenitische Klänge aus Israel
Montag, 9. März 2015
Die Band A-Wa (ausgesprochen Ay wa) verbindet orientalische Klänge mit modernem Diskosound. Die drei Schwestern Tair, Liron und Tagel Haim aus dem Dorf Schaharut in der Arava Wüste singen die arabischen Lieder ihrer Kindheit in neuem Stil und tanzbarem Beat.
Attentat in Jerusalem
Freitag, 6. März 2015
In Jerusalem ist es am Freitagmorgen erneut zu einem Attentat gekommen, bei dem ganz gezielt Zivilisten an einer Haltestelle ins Visier genommen wurden. Ein Attentäter aus Ostjerusalem fuhr mit seinem Auto in eine Gruppe von Menschen, dabei wurden fünf Soldatinnen und ein weiterer Israeli verletzt. Die Haltestelle an der Shimon HaTzadik Straße war bereits letzten November zum Schauplatz eines Attentats geworden, bei dem ein Grenzpolizist getötet und 13 Menschen verletzt worden waren.
Bericht: Saudi Arabien bereit, Israel gegen den Iran zu unterstützen
Freitag, 6. März 2015
Saudi Arabien ist über das Atomwaffenabkommen, das die USA derzeit mit dem Iran aushandeln, genauso besorgt wie Israel. Laut „Times of Israel“ soll das saudische Königreich sogar bereit seit, einen israelischen Luftangriff auf die nuklearen Einrichtungen Irans zu unterstützen, falls es dazu kommen sollte...
Von guten und schlechten Hirten
Freitag, 6. März 2015
Der gr.-orth. Patriarch von Jerusalem, Theophilos III, hat Israel für das gute Miteinander von Juden und Christen in Israel gedankt, dem einzigen Nah-Ost-Land, wo beide Religionen gemeinsam für Gerechtigkeit und Frieden eintreten. Der Patriarch sprach den allermeisten Christen hier aus dem Herzen. Doch es gibt auch schlechte Hirten, die Hetzpropaganda gegen Israel verbreiten. Warum? Das wirkt wie ein Keil, der die Christen voneinander trennt.
Schabbatlesung am 7. März 2015
Freitag, 6. März 2015

Schabbat „Ki Tissa – wenn du zählst“
Lesung: 2. Mose 30,11 – 34,35
1. Könige 18, 1-39

Ausschreitungen in Hebron
Donnerstag, 5. März 2015
In Hebron ist es am Donnerstagmorgen zu schweren Ausschreitungen gekommen. In der Stadt, in der das Grab der Patriarchen, die Höhle Machpela, liegt, warfen Randalierer schwere Steine auf Besucher.
Israel liefert zusätzliches Wasser nach Gaza
Donnerstag, 5. März 2015
In Gaza herrscht eine Wasserkrise und Israel plant die Wassermenge, die es nach Gaza liefert, deswegen zu verdoppeln. Diese Lieferungen sollen die Notsituation lindern und gleichzeitig eine freundschaftliche Geste in Richtung der Palästinenser sein.
Kurznachrichten
Donnerstag, 5. März 2015
Nach seiner Rede vor dem US-Kongress in Washington ist die Beliebtheit des Ministerpräsidenten Netanjahu in Israel angestiegen. Gegenwärtig würden 44 Prozent Netanjahu wählen und nur 35 Prozent seinen Herausforderer Isaac Herzog.
Video: Purimgeschenke
Donnerstag, 5. März 2015
An Purim wird fröhlich gefeiert und sich gegenseitig beschenkt. In diesem Video sieht man, wie die israelische Gesellschaft ihre Soldaten beschenkt, und zwar sehr großzügig. Denn sie sind unsere Familie und wir verwöhnen sie gerne. Auch Israel Heute verteilt an Purim Geschenke, jedoch an bedürftige Kinder.
Netanjahus Rede vor dem US-Kongress
Mittwoch, 4. März 2015
Die Reaktionen auf die Rede Netanjahus vor dem US Kongress sind erwartungsgemäß sehr verschieden ausgefallen. Zunächst waren die Kongressabgeordneten von der Ankunft des israelischen Premiers begeistert und gaben ihm mehrere Minuten lang stehend Beifall.
Manchmal verheimliche ich meinen jüdischen Glauben
Mittwoch, 4. März 2015
Tal ist ein 27-jähriger Student jüdischer Geschichte und des Judentums in Jerusalem. Sein Vater diente als Co-Pastor in einer hebräisch-sprachigen messianischen Gemeinde vor Ort. Als seine Familie das Land verließ und nach Nordamerika ging, blieb Tal allein im Heiligen Land zurück.
Netanjahu und Obama im Duell mit Laserschwertern
Mittwoch, 4. März 2015
Die israelische Gesellschaft hat sich zwar an den ewigen Streit zwischen ihrem Staatsoberhaupt Benjamin Netanjahu und dem der USA, Barak Obama, gewöhnt, aber die Rede Netanjahus vor dem US-Kongress hat das angespannte Verhältnis noch verschärft.
Video: Die aktuellen News
Mittwoch, 4. März 2015
In den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten geht es unter anderem um die Krise zwischen Netanjahu und Obama. Außerdem: Die Rettung des Toten Meeres. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt.
Das Wetter
Mittwoch, 4. März 2015
Bewölkt mit einzelnen Schauern. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 14 Grad, Tel Aviv 18 Grad, Haifa 16 Grad, Tiberias am See Genezareth 20 Grad, am Toten Meer 23 Grad, Eilat am Roten Meer 24 Grad.
Netanjahu hält heute seine Rede vor dem US-Kongress
Dienstag, 3. März 2015
Heute um 11 Uhr amerikanischer Ortszeit wird Netanjahu seine Rede im US-Kongress in Washington halten. Einer der Hauptpunkte wird seine Warnung vor einem Atomkompromiss mit dem Iran sein. Der israelische Premierminister hält die Rede auf Einladung des Republikaners John Boehner. Die US-amerikanische Regierung um Barak Obama hielt sich bei den Planungen übergangen und ließ verlautbaren, dass die Rede „destruktiv für unser bilaterales Verhältnis“ sei.
Apple-Chef lobt Israel
Dienstag, 3. März 2015
Der Chef des Technologieriesen Apple, Tim Cook, war vor einer Woche in Israel, um die Eröffnung des neuen Forschungszentrums seiner Firma in der Küstenstadt Herzlia zu begleiten. Trotz internationaler Boykottaufrufe und während an vielen Universitäten weltweit gerade die „Israel Apartheit Woche“ lief, lobte Cook Israel für die Integration seiner Minderheiten in den High-Tech Sektor.
Warum beten?
Dienstag, 3. März 2015
Jeder Mensch ist in seinem tiefsten Inneren einsam, auch wenn er das nicht offen zugibt. Er kann eine fürsorgliche Familie um sich haben oder ein gefragter Unternehmer sein oder in einer dynamischen Christengemeinde sein, in der man füreinander betet. Die Einsamkeit bleibt. Sie ist immer da.
Israel-Video des Tages
Dienstag, 3. März 2015
Der Stadtteil Mishkenot Sha'ananim war der erste, der außerhalb der Stadtmauern Jerusalems entstand. Hier steht die berühmte Montefiore Windmühle und weitere Gebäude aus der Zeit der Besiedlung Israels. Heute findet man viele Galerien in diesem Viertel, da es zu einem Treffpunkt und Wohnort für Künstler geworden ist.
Zeit für die Wahrheit: Europas Juden werden im Stich gelassen
Montag, 2. März 2015
Während israelische Führungspersönlichkeiten Europas Juden zur Alijah aufrufen, und europäische Regierungsvertreter wiederum ihre jüdischen Einwohner zum Bleiben auffordern, erklärt das israelische Außenministerium, man müsse alle Argumente außen vor lassen und im Blick behalten, dass die wachsende Bedrohung des islamistischen Terrors in Europa eine Masseneinwanderung der Juden nach Israel unausweichlich mache. „Es ist Zeit für die Wahrheit – die Juden Europas sind im Stich gelassen worden. Die Sicherheit, die den Juden in den meisten dieser Länder zugestanden wird, ist ein Witz. Und es ist ihnen noch nicht einmal erlaubt, sich zu bewaffnen und selbst zu verteidigen“, erklärte das Außenministerium...
Regen wird zum Segen
Montag, 2. März 2015
Der überdurchschnittlich hohe Regenfall im Monat Februar, der sich mancherorts auch als Schneefall entpuppte, erweist sich für das Land Israel als echter Segen. Der Meteorologische Dienst meldete, dass im momentanen Winter im gesamten Land bereits überdurchschnittliche Werte an Niederschlägen zu verzeichnen sind. Die höchste Menge an Niederschlägen fiel den Angaben zufolge im Norden Israels in Mitzpe Harashim: 800 mm seit Beginn des Winters.
Kurznachrichten
Montag, 2. März 2015
Marwan Issa, ein ranghoher Hamasfunktionär, hat einem Bericht des Israel Radios zufolge erklärt, seine Organisation habe derzeit kein Interesse an einem Krieg mit Israel, arbeite allerdings darauf hin, sein Raketenarsenal zu verdoppeln, um auf die nächste Auseinandersetzung vorbereitet zu sein. +++ Im sogenannten Westjordanland wird seit einigen Tagen der totale Boykott israelischer Produkte umgesetzt. +++ Nach der „Operation Schutzschild“ im letzten Sommer wurden jetzt 300 Soldaten als kriegsversehrt anerkannt.

Aktuelle Ausgabe

Archive