News Archive

Februar 2015

Überfälle von Juden dürfen nicht passieren
Freitag, 27. Februar 2015
In der letzten Woche wurden wieder zwei Preisschild-Anschläge in Israel gemeldet. Am Mittwoch wurde im arabischen Dorf Dschaba im Raum von Bethlehem eine Moschee angezündet und mit Parolen wie „Rache“ und „Wir wollen die Erlösung Zions“ an den Wänden beschmiert. Gemäß palästinensischen Quellen wurde die Mosche über Nacht in Brand gesetzt und bei Morgendämmerung ist es den Moslems gelungen, das Feuer zu löschen.
König Jotam - gerecht und gehorsam
Freitag, 27. Februar 2015
Noch zu Lebzeiten seines Vaters Usija begann Jotams Regentschaft über das Königreich Juda. Usija war nämlich an Aussatz erkrankt.
Schabbatlesung 27.Februar 2015
Freitag, 27. Februar 2015

Schabbat „Tezawe – Du sollst befehlen“
Lesung: 2. Mose 27,20 – 30,10
Hesekiel 43, 10-27

Video: Der Fiedler
Freitag, 27. Februar 2015
Der jüdische Fiddler ist weltberühmt und macht sich auch heute noch einen Namen. Dieser hier spielt alte chassidische Klänge des berühmten Rabbi Baal Schem Tov. Musik aufdrehen und genießen!
UN-Botschafter vergibt Oscars
Donnerstag, 26. Februar 2015
Der UN-Sicherheitsrat hat in dieser Woche eine Sitzung zu Ehren seines 70-jährigen Bestehens abgehalten, die sein Engagement in den Bereichen Frieden und Sicherheit betonen sollte. Da diese Sitzung einen Tag nach der Oscarverleihung in Los Angeles stattfand, nutzte der israelische UN-Botschafter Ron Prosor (Foto) die Atmosphäre für seine eigene symbolische Oscarverleihung.
Kommunisten, Dschihadisten und Nationalisten
Donnerstag, 26. Februar 2015
Die arabischen Knessetabgeordneten, elf an der Zahl, haben im Januar ihr erstes Bündnis geschlossen: Vier arabische Parteien treten Mitte März unter dem Namen „Die gemeinsame Liste“ zu den Parlamentswahlen an. Was die arabischen Kommunisten, Dschihadisten und Nationalisten eint, ist ihr Antizionismus.
Kurznachrichten
Donnerstag, 26. Februar 2015
Nach Angaben der Fatah wollen 90 Prozent der Palästinenser, die im Gazastreifen leben, den Gazastreifen wegen der Hamas-Diktatur verlassen. Sie fühlen sich dort als Geiseln der Hamas-Islamisten.
Video: Die Wüste grünt
Donnerstag, 26. Februar 2015
Die judäische Wüste, die während des Sommers aus kahlen Felsen und grauen Hügeln besteht, blüht im Winter, wenn es regnet, auf und wird von einem grünen Teppich bedeckt. Wer möchte bei solchen Bildern nicht sofort seine Wanderschuhe schnüren und los spazieren!
Armee simuliert Angriff von Außerirdischen
Mittwoch, 25. Februar 2015
Die israelische Armee (IDF) hat einer wichtigen und ernsten Übung einen hurmorvollen Unterton gegeben, als sie ihrer Ofek- Einheit, die auf Cyberabwehr spezialisiert ist, den Auftrag gab, eine Invasion Außerirdischer zu sabotieren und abzuwehren.
Jerusalem: Nabel der Erde
Mittwoch, 25. Februar 2015
Der Bräutigam spricht einen Vers aus Psalm 137, um die Ehe zu besiegeln: „Vergesse ich dich, Jerusalem, so erlahme meine Rechte! Meine Zunge soll an meinem Gaumen kleben, wenn ich nicht an dich gedenke, wenn ich Jerusalem nicht über meine höchste Freude setze!“. Das bedeutet, dass eine jüdische Familie nur bestehen kann, wenn sie ihre Treue gegenüber Jerusalem kundtut.
Kurznews
Mittwoch, 25. Februar 2015
Neun Jahre lang rangen die Supermächte und der UNO-Sicherheitsrat, um den Iran zu hindern, Atombomben bauen zu können. Nun einigten sie sich auf einen Zehnjahresplan, in dem der Iran mit den ihm zugestandenen 6.500 Uranzentrifugen beweisen soll, dass er keine Atombomben baut. Ein gefährliches Risiko für Israel.
Israel-Video des Tages: Die aktuellen TV-Nachrichten
Mittwoch, 25. Februar 2015
In den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten geht es unter anderem um den Schneesturm in Israel. Außerdem: Die Luftwaffe rüstet auf. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt.
Arabischer Randalierer erschossen
Dienstag, 24. Februar 2015
Am Dienstagmorgen ist ein arabischer „Demonstrant“ erschossen worden, als er im Flüchtlingslager Dheisheh bei Bethlehem israelische Soldaten angriff. Der 19-jährige Jihad al-Jafari war an Ausschreitungen beteiligt, die ausbrachen als die israelische Armee ins Flüchtlingslager kam, wahrscheinlich um Terroristen festzunehmen.
US-Gericht verurteilt Palästinenser zu Schadenersatz in Millionenhöhe
Dienstag, 24. Februar 2015
Die Palästinensische Autonomiebehörde und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wurden von einem US-Gericht wegen Unterstützung von Terroranschlägen zu einer Strafe von 218 Millionen Dollar verurteilt.
Kurznews
Dienstag, 24. Februar 2015
Wahlkampf: Ministerpräsident Netanjahu geißelt seinen Wahl-Herausforderer Isaac Herzog (Foto) von der Arbeiterpartei, die jetzt Zionistische Union heißt, weil diese die Atomgefahr aus dem Iran herunterspielt, um dadurch Wählerstimmen zu gewinnen.
Video: Der Bazar lebt auf
Dienstag, 24. Februar 2015
In der Nacht wird aus dem berühmten Machane Jehuda Markt in Jerusalem eine Partymeile. Jung und alt treffen sich und genießen die besondere Atmosphäre des Markts. In diesem Jahr wurden dort Veranstaltungen organisiert, die dem Ganzen noch eine besondere Note geben, aber schauen Sie selbst ...
Jerusalems Bürgermeister überwältigt Terroristen
Montag, 23. Februar 2015
Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat hat einen Terroristen auf offener Straße außer Gefecht gesetzt, nachdem dieser auf einen jüdischen Mann einstach. Barkat war gerade mit seinen Bodyguards auf dem Weg in sein Büro, als er den Tumult auf der Straßenkreuzung wahrnahm. „Wir haben einen Terroristen mit einem Messer in der Hand gesehen, der sich umschaute, wen er als nächstes angreifen könnte.“, sagte der Bürgermeister.
Christen verfolgen völlig verschiedene Versöhnungsansätze
Montag, 23. Februar 2015
In den letzten Jahren haben sich zwei ortsansässige, arabischsprachige Christen als federführend bei den Versöhnungsbestrebungen mit den Juden hervorgetan. Um ihre Ziele zu erreichen, haben beide Männer vollkommen verschiedene Wege eingeschlagen, und haben nun einen wenig versöhnlichen Blick aufeinander geworfen.
Kurznachrichten
Montag, 23. Februar 2015
Während des Schnee-Wochenendes ist der Wasserpegel des Sees Genezareth um 11 Zentimeter angestiegen. Damit ist sein Wasserspiegel in dieser Regensaison bereits um 62 Zentimeter gestiegen. Es fehlen noch 85 Zentimeter bis zum Höchststand. Darum beten wir weiter für Regen.
Video: Zeitraffer am Krater
Montag, 23. Februar 2015
Der Krater Mitzpe Ramon entwickelt sich immer mehr zu einem Touristenmagnet. In der Negev Wüste gelegen, bietet der Ort einen wunderbaren Ausblick auf die Wüstenregion am Tag und auf den Sternenhimmel in der Nacht. Dieses Video lässt 24 Stunden in Mitze Ramon im Zeitraffer vergehen und spielt dazu das Lied von Idan Raichel „Mi Maamakim – aus der Wüste“.
Schwerer Schneesturm legt das Heilige Land lahm - BILDERGALERIE
Freitag, 20. Februar 2015
Israel ist in der Nacht zum Freitag von einem der schwersten Winterstürme seit Jahren getroffen worden. In Jerusalem türmte sich am Morgen der Schnee rund 30 Zentimeter hoch. Kindergärten, Schulen, Universitäten und viele Firmen wurden bereits am Donnerstag Nachmittag geschlossen. Die großen Zufahrtsstraßen zur Hauptstadt sind gesperrt. Im Rathaus tagt ein Krisenstab. Auch auf den Golanhöhen und in Galiläa gab es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt starke Schneefälle.
Israel-Video des Tages: Drohnen, die Wächter am Himmel
Freitag, 20. Februar 2015

In unserem heutigen Video stellen wir Ihnen eine besondere Einheit der israelischen Verteidigungsstreitkräfte vor: die „Skylark Unit“. Ihre Soldaten sind verantwortlich für den Einsatz von Drohnen. Diese unbemannten Flugkörper sind Israels Wächter am Himmel: mit ihren Spezialkameras überwachen sie verdächtige militärische Aktivitäten, bei Tag und bei Nacht. Israels Industrie ist führend bei der Entwicklung derartiger Fluggeräte.

Direkt zum Video hier klicken!

Israel Heute-Interview mit einer „tickenden Zeitbombe“
Freitag, 20. Februar 2015
Terroristen finden immer neue Wege zu ihren Opfern. Viele Israelis empfinden die Messerattacken so genannter „einsamer Wölfe“ mehr als beunruhigend. Es ist äußerst schwer, solche Attacken zu verhindern. Experten halten es für unmöglich, ein Profil möglicher Attentäter zu erstellen, da selbst wohlhabende und gebildete Menschen zur ernsten Gefahr geworden sind. Israel Heute hat mit einem potenziellen Täter gesprochen. Sein voller Name ist der Redaktion bekannt.
Kind stirbt zwei Jahre nach Terroranschlag
Freitag, 20. Februar 2015
Adele Biton ist tot. Das israelische Mädchen (Foto), das im März 2013 im Alter von zwei Jahren von einem palästinensischen Steinewerfer getroffen wurde, erlag ihren schweren Verletzungen. Die kleine Adele hatte schwere Verletzungen am Kopf erlitten, als sie mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter im Auto in der Region Samaria fuhr. Ein Angriff palästinensischer Steinewerfer brachte ihr Auto ins Schleudern und es fuhr direkt in einen entgegenkommenden Lastwagen.
Schabbatlesung 21. Februar 2015
Freitag, 20. Februar 2015
Schabbat „Terumah - Die Hebe“
Lesung: 2. Mose 25,1 – 27,19
1 Könige 5,26-32
Christen werden aufgefordert in Israel zu wählen
Donnerstag, 19. Februar 2015
Christliche Gemeindeleiter im Heiligen Land fordern ihre Gemeinden auf, an den kommenden Knessetwahlen teilzunehmen. Dem Aufruf wurde meist positiv geantwortet und einige Christen gingen sogar so weit, selbst für die Knesset zu kandidieren.
Links und Rechts haben Recht
Donnerstag, 19. Februar 2015
Beide politischen Lager, das linke wie das rechte, haben Recht mit dem, was sie über den Nächsten sagen. Aber beide Seiten irren auch, und führen in die Irre. Israels ehemaliger Staatspräsident Haim Herzog (er ist übrigens der Vater von Parteichef Itzchak Buji) sagte einmal: „Das Problem im Land ist, dass die Linken kein Herz haben und die Rechten kein Gehirn.“
Kurznews
Donnerstag, 19. Februar 2015
Der Wahlkampf wird immer härter. Am 17. März finden die Knessethwahlen statt. Nun hat das Oberste Gericht die Araberin Haneen Zoabi (Foto) trotz ihrer antizionistischen Parolen zur die Teilnahme an den Knessetwahlen zugelassen. Das ist Israels Demokratie.
Israel Video: Jerusalem, mal anders
Donnerstag, 19. Februar 2015
Jerusalem ist so schön, dass es immer wieder neue Videos gibt, die diese bezaubernde Stadt aus jeweils neuen Blickwinkeln zeigen. Hier wird die Umgebung der Stadt von einer Drohne angeflogen. Man sieht diesmal nicht die berühmten Attraktionen, sondern die Häuser der normalen Bürger.
Islamisten nehmen Esras Grab ein
Mittwoch, 18. Februar 2015
Laut arabischer Medien haben islamistische Kräfte im Süden des Iraks die Kontrolle über das Grab des biblischen Priesters Esra übernommen. Die Nachrichtenseite Al-Araby berichtete, dass die Islamisten den Schrein als ihr Hauptquartier im Süden des Landes nutzen wollten und sie bereits weite Teile des Tempels zerstört hätten, unter anderem auch eine Synagoge und eine Moschee.
Israel schult Europa gegen Terror
Mittwoch, 18. Februar 2015
Aus verschiedenen Quellen in Tel Aviv und Jerusalem wurde Israel Heute klargemacht, dass die Sicherheitsdienste dieser Länder den Islam in Europa viel gefährlicher einstufen als ihre jeweiligen Regierungen. Panik dürfe aber nicht geschürt werden, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen seien verfrüht, heißt es immer wieder.
Kurznachrichten
Mittwoch, 18. Februar 2015
In einer Wahlkampfrede sagte Shadi Risho, ein christlicher Araber, der für die zionistische Partei „Israel ist unser Zuhause“ kandidiert, dass wer in Israel für eine arabische Partei stimmt, das ist, als ob er für den Islam-Staat stimmen würde. Die Regierungen von Frankreich, Belgien und Dänemark sorgen sich, dass ihre jüdischen Bürger wegen der Häufung antisemitischer Übergriffe, nun nach Israel auswandern und appellieren mit großen Versprechungen in ihren Ländern zu bleiben.
Israel-Video des Tages: Die aktuellen TV-Nachrichten
Mittwoch, 18. Februar 2015
In den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten geht es unter anderem um Einwanderer nach Israel. Außerdem: Der Wahlkampf wird hitziger. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt.
Juden töten lohnt sich
Dienstag, 17. Februar 2015
Es ist kein Geheimnis, dass die palästinensische Autonomiebehörde große Teile ihrer internationalen Hilfsgelder dazu benutzt, Gehälter und andere Zuwendungen an Terroristen zu zahlen, die Juden töten. Ein neues Buch des Journalisten Edwin Black zeigt jedoch, dass es sich dabei nicht um ein automatisches, blindes Wohlfahrtssystem handelt, sondern um eine bewusste Maßnahme, die solche Palästinenser belohnen soll, die den Weg der Gewalt gewählt haben.
Neuer Generalstabschef eingeschworen
Dienstag, 17. Februar 2015
Der neue Chef der israelischen Armee, Genral Gadi Eisenkot, wurde gestern in seine neue Position eingeschworen. In den nächsten vier Jahren seines Dienstes wird er einige Herausforderungen zu bestehen haben. Die Umstände in der Region sind noch turbulenter und instabiler geworden, als sie es noch vor einigen Jahren waren und auch wenn die Gegner noch die gleichen sind, sind ihre Fähigkeiten, Israel zu treffen, wesentlich umfangreicher geworden.
Warum für die meisten Israelis der Papst besser ist als das Rabbinat
Dienstag, 17. Februar 2015
Das Pew Research Center hatte im Dezember eine Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie die Welt zu Papst Franziskus steht. Die Ergebnisse überraschen nicht: Eine große Mehrheit der Befragten gab an, den anteilnehmenden und liberalen Papst zu mögen. Interessant ist dabei allerdings das Resultat der Israelis, von denen 50 Prozent eine positive Meinung über Papst Franziskus haben.
Video: Burgen und Berge
Dienstag, 17. Februar 2015
Die Burg Migdal Tsedek, bei dem Ort Rosh Haayin, ist nicht nur historisch sehr interessant, sondern auch sehr schön gelegen. Sie wurde auf der Ruine einer Kreuzritterburg gebaut. Dieser Drohnenflug zeigt die atemberaubende Umgebung in den Hügeln Samarias, gleich neben Petach Tikva. Wie man sieht, wird die Burg gerade renoviert. Besuchen kann man sie trotzdem jederzeit, am besten zusammen mit einer Wandergruppe.
Dänischer Oberrabbiner: Wir sollten nicht weglaufen
Montag, 16. Februar 2015
Nach dem Terroranschlag auf eine Synagoge in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen hat der israelische Premierminister Netanjahu alle Juden Europas dazu aufgerufen, nach Israel auszuwandern. „Juden sollten in jedem Land in Sicherheit leben können, aber wir sagen zu unseren jüdischen Brüdern und Schwestern, Israel ist euere Heimat,“ sagte Natanjahu bei einem Kabinettstreffen.
Kurznachrichten
Montag, 16. Februar 2015
Angesichts der Terrorwelle in Europa tritt das Schicksal der wenigen Juden, die noch in arabischen Ländern leben, oft in den Hintergrund. Nun scheinen auch Jemens letzte Juden das Land verlassen zu müssen. Nachdem Houthi-Rebellen Teile des Landes übernommen haben, und ihre Herrschaft unter dem Motto „Tod Amerika und Tod Israel“ ausüben, hat sich die Sicherheitslage der kleinen jüdischen Gemeinde mit weniger als 100 Personen zugespitzt.
Gesucht: Ein politischer Erlöser
Montag, 16. Februar 2015
Was in Israel fehlt, ist ein Volksführer mit Vision und Mission. Der Mensch braucht eine Richtung, sonst verläuft er sich. Ein Staatsführer zieht das Volk mit sich und lässt sich nicht von unzähligen Meinungen in die Irre führen. Schon in den ersten Tagen, nachdem die Kinder Israels aus Ägypten ausgezogen waren, murrte das Volk und forderte, in die Sklaverei zurückzukehren. Hat damals ihr Volksführer Mose Umfragen durchgeführt und gefragt, ob sie Freiheit oder Sklaverei bevorzugen?
Israel Video: Mit Kippa durch Paris
Montag, 16. Februar 2015
Wird Europa bald keine Juden mehr haben? Zumindest Juden, die als solche erkennbar sind, werden Opfer von Antisemitismus und Anfeindung. Ein mutiger Mann machte den Test und trug eine Kippa in Paris. Obwohl er nicht tätlich angegriffen wurde, wurde er beschimpft und bespuckt.
Verteidigungsminister kämpft für Wasserversorgung in Palästinenserstadt
Freitag, 13. Februar 2015
Die Stadt Rawabi (Foto) ist ein palästinensisches Vorzeigeprojekt: Die Kommune ist nicht historisch gewachsen, sondern wurde von Planern am Schreibtisch erdacht und auf bislang unbebauten Hügeln Samarias errichtet. Hier sollen einmal bis zu 40.000 Palästinenser in modernen Häusern wohnen. Mittlerweile sind die ersten Apartments bezugsfertig, dennoch stehen sie leer: Die israelische Wasserbehörde hat sich bisher geweigert, Rawabi an ihr Netz anzuschließen. Dies hat Verteidigungsminister Moshe Ya'alon nun angeordnet und damit einen Krach in der Regierung ausgelöst.
Zwei extreme Abgeordnete dürfen bei den Wahlen nicht antreten
Freitag, 13. Februar 2015
Der Zentrale Wahlausschuss hat die Knesset-Abgeordneten Hanin Zoabi und Baruch Marzel (Fotos) von den Parlamentswahlen im März ausgeschlossen. Der arabisch-israelischen Abgeordneten Zoabi wird Hetze gegen den Staat Israel vorgeworfen, dem rechtsgerichteten Baruch Marzel Hetze gegen Araber. Der Ausschuss tagte unter Leitung von Salim Joubran, einem arabisch-israelischen Richter am Obersten Gerichtshof. Das höchste Gericht kann den Ausschluss jedoch wieder aufheben; bei der letzten Wahl hatte es dies im Falle Zoabis auch getan.
Syrische Truppen und Hisbollah starten Großoffensive auf Golanhöhen
Freitag, 13. Februar 2015
Der syrische Bürgerkrieg kommt Israel immer näher. Die schiitische Hisbollah-Terrormiliz hat gemeinsam mit syrischen Truppen, die loyal zu ihrem Präsidenten Baschar al-Assad stehen, Stellungen auf den Golanhöhen nahe der israelischen Grenze bezogen. Die Hisbollah wird nach libanesischen Medienberichten von etwa 1500 irakischen Söldnern unterstützt, die vom Iran finanziert werden. Ihr Ziel ist die Vertreibung und Vernichtung der syrischen Rebellen. Diese sind überwiegend Muslime sunnitischen Glaubens.
Israel-Video des Tages: Moderne hebräische Bibel
Freitag, 13. Februar 2015

Im Judentum spielt die Heilige Schrift als Gottes Offenbarung eine zentrale Rolle. Aber die mehrere Tausend Jahre alten Worte sind vor allem für Kinder oft schwer verständlich. Deshalb ist nun eine neue Bibel erschienen, eine Art Übersetzung von Alt-Hebräisch in einfaches Neu-Hebräisch. Diese Bibel-Bücher wurden mit kunstvollen Zeichnungen illustriert. Das Fernsehteam von Israel Heute hat den Gefen-Verlag in Rishon LeZion besucht und auch mit der Übersetzerin gesprochen.

Direkt zum Video hier klicken!

Schabbatlesung 14. Februar 2015
Freitag, 13. Februar 2015
Schabbat: „Mischpatim - Rechte “
Lesungen: 2. Mose 21,1 – 24,18
Jeremia 33,25-26; 34, 8-22
Staatsanwalt: Aufruf zum Judenmord ist legitime Israel-Kritik
Donnerstag, 12. Februar 2015
Mittlerweile vergeht kaum noch ein Tag ohne neue erschütternde Meldungen über den wachsenden Antisemitismus in Europa. Heute beschäftigt ein Fall aus Österreich die israelische Öffentlichkeit. Dort hatte ein Türke auf Facebook Adolf Hitler mit einem Lob für die Ermordung der Juden zitiert. Er habe damit Israel wegen des Gazakriegs kritisieren wollen, erklärte er zu seiner Rechtfertigung. Die Staatsanwaltschaft Linz stimmte dem zu: „Die Aussagen waren keine Verherrlichung von Hitler, sondern eine Unmutsäußerung gegenüber Israel“, erklärte ein Sprecher der Behörde gegenüber den Oberösterreichischen Nachrichten.
Regen, Schnee und Sandstürme: Wetterkapriolen im Heiligen Land
Donnerstag, 12. Februar 2015
Das stürmische Winterwetter trifft Israel weiter mit voller Härte. Regen, Schnee und heftige Windböen haben für Unfälle und Stromausfälle im ganzen Land gesorgt. Die für die Jahreszeit ungewöhnliche Kälte lässt die Menschen frieren. Der Sturm hat Unmengen von Sand in die Atmosphäre getragen, in Tel Aviv war dadurch die Sicht extrem stark beeinträchtigt. Eine grundlegende Änderung des Winterwetters ist bislang nicht in Sicht.
Israelis kümmern sich um jesidische Flüchtlinge im Irak
Donnerstag, 12. Februar 2015
Die israelische Hilfsorganisation IsraAID hat ihre Winter-Hilfsaktion für jesidische Flüchtlinge ausgeweitet. Sie sind wegen der Angriffe des Islamischen Staates (IS) in kurdisch kontrollierte Gebiete im Norden des Irak geflohen.Von den Terroristen werden sie als Ungläubige verfolgt, versklavt und ermordet. IsraAID ist bereits seit Monaten im Nordirak tätig. Im vergangenen Jahr haben die Eroberungen des IS im Irak und Syrien zu schätzungsweise 2,1 Millionen Flüchtlingen geführt, von denen mehr als eine Million Unterschlupf in der kurdischen Region des Irak gesucht haben.
Israel-Video des Tages: Marine stoppt Schmuggelschiff
Donnerstag, 12. Februar 2015

Die israelische Marine hat ein Schiff gestoppt, das mehrere Tonnen Schmuggelware von der Sinai-Halbinsel in den Gazastreifen schaffen sollte. Darunter war nach Armeeangaben Material zum Bau von Raketen. Die drei Besatzungsmitglieder wurden festgenommen. Der Vorfall ereignete sich bereits vor drei Wochen, wurde aber erst jetzt zur Veröffentlichung freigegeben. Marinesoldaten haben die Aktion auf Video festgehalten.

Direkt zum Video hier klicken!

Ausländische Millionen-Zuwendungen an israelkritische Organisationen
Mittwoch, 11. Februar 2015
Wie das Jerusalemer Forschungsinstitut „NGO Monitor“ berichtet, haben ausländische Regierungen eine hohe Summe an NGOs, also Nicht-Regierungs-Organisationen, gespendet, die sich im Heiligen Land mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt beschäftigen. Konkret handelt es sich um rund 24 Millionen Euro, die an 24 NGOs zwischen den Jahren 2012 und 2014 geflossen sind. Das Problem: Viele dieser Organisationen setzen sich für Boykottmaßnahmen gegen den Judenstaat ein.
Palästinenser wollen Botschaft in Schweden eröffnen
Mittwoch, 11. Februar 2015
Nachdem der schwedische Premierminister Stefan Löfven bereits im vergangenen Jahr bei seiner Antrittsrede angekündigt hatte, einen palästinensischen Staat anzuerkennen, planen die Palästinenser nun, eine Botschaft in Stockholm zu eröffnen. Schweden ist das erste westliche Land in der Europäischen Union, das „Palästina“ offiziell als Staat anerkannt hat. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rief andere Nationen auf, Schwedens Beispiel zu folgen.
Kirche von England stutzt anti-israelischem Pfarrer die Flügel
Mittwoch, 11. Februar 2015
Die Diözese Guildford der Kirche von England hat auf die jüngsten antisemitischen Äußerungen des umstrittenen Pfarrers Dr. Stephen Sizer (Foto) reagiert. Der hatte Verschwörungstheorien gegen Juden verbreitet. Nun entschied der zuständige Bischof, dass der israelfeindliche Theologe zwar Gemeindepfarrer bleiben darf. Er darf sich in Zukunft aber nicht mehr öffentlich zum Nahost-Konflikt und zum jüdischen Staat äußern.
Israel-Video des Tages: Die aktuellen TV-Nachrichten
Mittwoch, 11. Februar 2015

In den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten geht es unter anderem um den Wahlkampf in Israel. Außerdem: Netanjahu verärgert über negative Twitter-Meldungen seiner Diplomaten. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.

Direkt zum Video hier klicken!

Palästinenser boykottieren israelische Lebensmittel
Dienstag, 10. Februar 2015
Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat zum Boykott von sechs großen israelischen Lebensmittel-Unternehmen aufgerufen. Dies sei die Vergeltung für das Einfrieren von Steuermitteln, die Israel derzeit nicht an die PA auszahlt. Die PA will, dass von Mittwoch an in ihrem Gebiet keine Produkte der jüdischen Lebensmittelhersteller Strauss, Tnuva, Osem, Elite, Prigat und Jafora verkauft werden. Das erläuterte ein leitender Beamter der Fatah, Mahmoud al-Alul, auf einer Pressekonferenz.
Geheimdienstminister: Hamas ist wie der Islamische Staat
Dienstag, 10. Februar 2015
Der israelische Minister für strategische Angelegenheiten, Yuval Steinitz (Bild), hat die Machthaber in Gaza, die Hamas, mit der Terrororganisation Islamischer Staat gleichgesetzt. Solche Gruppen „kämpfen gegen alle Ungläubigen“. Das seien in den Augen der Islamisten Juden, Christen, Jesiden, Kurden und moderate Muslime, unterstrich Steinitz bei einer Podiumsdiskussion. Als „dschihadistische Gruppen“ nannte Steinitz die Hamas, den Islamischen Staat, al-Qaida, die al-Nusra Front und den Islamischen Dschihad.
Makabere Auktion um das „Todesseil“ von Saddam Hussein
Dienstag, 10. Februar 2015
Eine wohlhabende israelische Familie soll Interesse am Kauf des Seils haben, mit dem der irakische Diktator Saddam Hussein (Foto) im Jahr 2006 erhängt wurde. Das Seil, das einen Preis von mehr als sechs Millionen Euro einbringen könnte, gehört Dr. Mowaffak al-Rubaie, einem ehemaligen irakischen Sicherheitsberater. Weitere Bieter sollen kuwaitische Geschäftsleute und religiöse iranische Organisationen sein.
Israel-Video des Tages: Teddy-Kollek-Park in Jerusalem
Dienstag, 10. Februar 2015

Am Rande der Jerusalemer Altstadt befindet sich der Teddy-Kollek-Park. Er gehört zu den neuesten Attraktionen der israelischen Hauptstadt. Besonders der Springbrunnen, dessen Wassersäulen zur Musik tanzen, lockt Besucher aller Altersgruppen in die Grünanlage. Dort erinnern verschiedene Stationen an das Leben des legendären Bürgermeisters Teddy Kollek, der von 1965 bis 1993 Stadtoberhaupt von Jerusalem war.

Direkt zum Video hier klicken!

Bennett will Kriminalität in arabischen Dörfern bekämpfen
Montag, 9. Februar 2015
Als Siedlerparteichef und Handelsminister Naftali Bennett (Foto) gestern vor Studenten in der Tel Aviver Universität redete, wurde ihm vorgeworfen, ein Rassist zu sein. In seiner Rede war er auf die hohe Kriminalitätsrate in den arabischen Ortschaften in Israel eingegangen, besonders in Galiläa und im Süden. „Sobald wir die nächste Koalition mitgründen, werden wir dafür sorgen, dass die israelische Polizei eine gründliche Strafverfolgung in den arabischen Ortschaften durchführt“, versprach Bennett, der in der nächsten Regierung Minister für innere Sicherheit werden will.
Illegal in Israel lebender Palästinenser rettet zwei Juden das Leben
Montag, 9. Februar 2015
Nachdem ein illegal in Israel lebender Palästinenser (38) einen israelischen Arzt und seinen Sohn vor einem Steine werfenden Mob beschützt hat, zeigt das Amtsgericht in Tel Aviv nun Milde: „Der Angeklagte ist eine Art 'Gerechter unter den Völkern'“, so Richter Shamai Becker. Er bezog sich mit dieser Bezeichnung auf den Zweiten Weltkrieg, als Nicht-Juden die Juden vor den Nazis gerettet haben.
Bewährungsstrafen für die Synagogen-Brandstifter in Wuppertal
Montag, 9. Februar 2015
Das Wuppertaler Amtsgericht hat drei Palästinenser zu Bewährungsstrafen verurteilt. Sie hatten im vergangenen Sommer einen Brandanschlag auf die Bergische Synagoge (Foto) in Wuppertal verübt. Zwei Täter im Alter von 24 und 29 Jahren erhielten wegen versuchter schwerer Brandstiftung ein Jahr und drei Monate Haft auf Bewährung. Ein 18-Jähriger wurde nach Jugendstrafrecht zu einer Bewährungsstrafe ohne konkretes Strafmaß verurteilt.
Biden und Kerry boykottieren Netanjahu - Treffen mit Oppositionsführer
Montag, 9. Februar 2015
Mischt sich die Obama-Regierung in die Wahlen in Israel ein? Die jüngsten Aktionen der amerikanischen Regierung legen das zumindest nahe. Sowohl Vizepräsident Joe Biden als auch Außenminister John Kerry kündigten an, dass sie nicht anwesend sein werden, wenn der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Anfang März bei einer gemeinsamen Sitzung vor beiden Kongresskammern über die Bedrohung durch Atomwaffen aus dem Iran sprechen wird.
Israel-Video des Tages: Faszinierende Vogelschwärme
Montag, 9. Februar 2015

Zehntausende von Staren sind derzeit in Israel zu beobachten. In Schwärmen bilden sie kunstvolle Flug-Formationen. Die Aufnahmen entstanden in der Nähe der Beduinenstadt Rahat in der Negevwüste. Israel ist eine der wichtigsten Drehscheiben des internationalen Vogelzugs. Rund 500 Millionen europäische Zugvögel nutzen jährlich das Heilige Land als Rastplatz auf dem Weg in ihre afrikanischen Winterquartiere und zurück.

Direkt zum Video hier klicken!

Europäer bauen offenbar Hunderte von illegalen Wohnungen
Freitag, 6. Februar 2015
Die Europäische Union hat in den Palästinensergebieten einige Hundert illegale Wohnungen errichten lassen. Die neuen Unterkünfte in der Umgebung der jüdischen Siedlerstadt Ma'ale Adumim tragen alle das EU-Logo. Darauf hat die Organisation Regavim aufmerksam gemacht. Die Bauherren erwarteten offenbar, dass der israelische Staat sich nicht trauen werde, Gebäude mit einem Logo der EU abzureißen. Tatsächlich hat die Regierung in Jerusalem auf die provokante Aktion bislang nicht öffentlich reagiert.
Pilot verbrannt: Netanjahu und Abbas bekunden ihr Beileid
Freitag, 6. Februar 2015
Israelische und palästinensische Politiker haben die Verbrennung eines jordanischen Kampfpiloten durch die Schlächter des Islamischen Staates (IS) scharf verurteilt. „Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um König Abdullah und den Menschen in Jordanien mein Beileid über die grausame Ermordung des Luftwaffenpiloten auszusprechen“, erklärte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Foto), „der IS verbrennt Menschen bei lebendigem Leibe, in Teheran werden Menschen auf öffentlichen Plätzen an Kränen gehängt.“
Auftreten von Lymphomen in Israel weltweit am höchsten
Freitag, 6. Februar 2015
Israel ist weltweit führend in der Anzahl an Fällen von Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL). Dabei handelt es sich um Krebserkrankungen des lymphatischen Systems. Außerdem gibt es in Israel die zweithöchste Sterblichkeitsrate durch diese Krankheit. Das haben die israelische Krebsgesellschaft und das Gesundheitsministerium bekannt gegeben. Offenbar sind Juden genetisch bedingt besonders anfällig. Zudem leben viele Israelis auf dem Land, wo sie häufig mit Pestiziden in Kontakt kommen.
Israel-Video des Tages: Die tanzende Soldatin
Freitag, 6. Februar 2015

Den Tag über Tanztraining mit dem Ballett-Ensemble, am Abend Bürodienst als Soldatin in der nahegelegenen Kaserne: Das ist der Arbeitsalltag von Ofri Oud. Die 19-jährige hat geschafft, wovon viele junge Ballerinen träumen: Sie wurde in eine angesehene Profi-Tanzgruppe aufgenommen. Dennoch muss sie ihren Armeedienst ableisten, und so tauscht sie jeden Abend ihren Sportdress mit der Militäruniform. Das TV-Team von Israel Heute hat Ofri einen Tag lang begleitet.

Direkt zum Video hier klicken!

Schabbatlesung 7. Februar 2015
Freitag, 6. Februar 2015
Schabbat: „Jitro – Jetro!“
Lesungen: 2. Mose 18,1 – 20,23
Jesaja 6,1 – 7,6; 9,5-6
Studie: Die meisten Israelis sind am Studium der Bibel interessiert
Donnerstag, 5. Februar 2015
Eine neue Umfrage zeigt, dass die meisten Juden in Israel – unabhängig davon, ob sie sich selbst als säkular oder traditionell bezeichnen – ein großes Interesse daran haben, die Bibel besser zu kennen und zu verstehen. Die Umfrage wurde im Auftrag der religiösen Webseite Maimonides Daily durchgeführt. Sie ergab, dass 54 Prozent der jüdischen Israelis meinen, sie hätten ein „Basiswissen“ über den Glauben. 57 Prozent verwenden täglich mindestens fünf Minuten darauf, in der Bibel zu lesen.
Zählen jüdische Leben bei den Vereinten Nationen weniger?
Donnerstag, 5. Februar 2015
Der Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Mittwoch „in schärfster Form“ den Tod eines spanischen Blauhelmsoldaten im südlichen Libanon verurteilt. Er war ums Leben gekommen, nachdem die israelische Armee Stellungen der Hisbollah mit Artilleriefeuer belegt hatte (Foto). Die schiitische Terrormiliz hatte zuvor zwei israelische Soldaten mit einer Panzerfaust getötet. Dazu äußerte sich der Weltsicherheitsrat nicht.
Ausstellung beleuchtet das Leben im babylonischen Exil
Donnerstag, 5. Februar 2015
Eine neue Ausstellung im Jerusalemer Bible-Lands-Museum zeigt antike Tontafeln, die im heutigen Irak entdeckt wurden. Sie geben erstmals Einblicke in das Alltagsleben der Hebräer, die vor etwa 2500 Jahren nach Babylon ins Exil verschleppt wurden. Die 100 Keilschrifttafeln sind jeweils nicht größer als die Handfläche eines Erwachsenen. Sie berichten detailliert über Verträge und den Handel zwischen den Judäern und König Nebukadnezar.
Junge Offizierin durch Mine auf den Golanhöhen verletzt
Donnerstag, 5. Februar 2015
Bereits in der vergangenen Woche hat es mehrere Zwischenfälle auf den Golanhöhen gegeben, bei denen unter anderem zwei israelische Soldaten ums Leben kamen, nachdem ihr Geländewagen von der Hisbollah-Terrormiliz attackiert wurde. Die Lage bleibt auch weiterhin angespannt. Am Dienstag gab es erneut einen Zwischenfall, bei dem eine junge Offizierin der israelischen Armee durch eine Landmine verletzt wurde.
Israel-Video des Tages: Das Land der Vielfalt
Donnerstag, 5. Februar 2015

Unser heutiges Video zeigt Eindrücke des Filmemachers Matty Brown aus dem Heiligen Land. Er reiste quer durch Israel und war überwältigt von der Vielfalt des Landes, die er mit seiner Kamera eingefangen hat. Modernes Stadtleben, Beduinen in der Wüste, Orthodoxe an der Klagemauer, Tiere, Technik – und immer wieder Menschen, die Brown in schnell geschnittenen Sequenzen vorstellt. Israel – das Land der Vielfalt!

Direkt zum Video hier klicken!

Abbas ordnet Verfahren wegen Mohammed-Zeichnung an
Mittwoch, 4. Februar 2015
Es ist noch nicht einmal einen Monat her, da marschierte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammen mit den Staatschefs der westlichen Welt durch Paris. Nach dem islamistischen Attentat auf das Satiremagazin Charlie Hebdo, das Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte, demonstrierten rund eine Million Menschen gemeinsam für die Pressefreiheit (Foto). Der selbe Mahmud Abbas ordnete nun eine Untersuchung gegen die palästinensische Zeitung Al Hayat al Dschadida an. Der Vorwurf: Abdruck einer Mohammed-Zeichnung.
Leiter der UN-Gaza-Untersuchung wirft das Handtuch
Mittwoch, 4. Februar 2015
Der umstrittene Chef eines Untersuchungsausschusses der Vereinten Nationen (UN) hat seinen Rücktritt erklärt. Der kanadische Jurist William Schabas (64, Foto) war Leiter der Nachforschungen, die angebliche israelische Kriegsverbrechen beim jüngsten Gazakrieg ans Licht bringen sollten. Er kündigte seinen Rücktritt an, nachdem Vorwürfe der Befangenheit gegen ihn laut geworden waren: Schabas hat von der Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) Geld für eine Rechtsberatung angenommen (Israel Heute berichtete).
Acht Beduinenfrauen getötet und zwei Dutzend verletzt
Mittwoch, 4. Februar 2015
Israel ist entsetzt über einen der schwersten Verkehrsunfälle in der Geschichte des jüdischen Staates. In der Nähe von Beersheva im Süden Israels sind am Dienstag acht Menschen getötet worden, etwa 25 wurden nach Polizeiangaben verletzt. Die Beduinenfrauen hatten die Al Aksa-Moschee in Jerusalem besucht und waren auf dem Heimweg, als ihr Omnibus auf der Straße 35 mit einem Lastwagen kollidierte, der Traktoren geladen hatte.
Israel-Video des Tages: Die aktuellen TV-Nachrichten
Mittwoch, 4. Februar 2015

In den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten geht es unter anderem um die angespannte Situation im Norden Israels an der Grenze zum Libanon. Außerdem: Neue Vorwürfe gegen Netanjahus Frau Sara. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.

Direkt zum Video hier klicken!

Immer mehr Juden besuchen den Tempelberg
Dienstag, 3. Februar 2015
Die Zahl der jüdischen Besucher auf dem Tempelberg ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Und das trotz der ständigen Bemühungen der muslimischen Verwaltung, Nicht-Muslime davon abzuhalten, die heilige Stätte zu betreten, und trotz des weiter bestehenden Verbotes für Juden und Christen, dort zu beten. Zaghafte Versuche israelischer Abgeordneter, die Situation zu ändern, hatten zu gewalttätigen Massenprotesten von Muslimen geführt. Jordanien zog im November sogar seinen Botschafter ab.
Kurznachrichten: Ultraorthodoxe legen den Verkehr lahm
Dienstag, 3. Februar 2015
Mehrere Hundert Ultraorthodoxe haben in Israel Hauptverkehrsstraßen blockiert. Sie protestierten gegen die Verhaftung von vier Yeshiva-Studenten, die sich geweigert hatten, zur Musterung anzutreten. Bei den Protestaktionen in Jerusalem, Ashdod (Foto), Hadera und Bnei Brak kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. 40 Ultraorthodoxe wurden vorläufig festgenommen. +++ Die Vorsitzende der rechten französischen Partei Front National, Marine Le Pen, hat sich für die Gründung eines Palästinenserstaates ausgesprochen.
Wie tief ist Obama in die israelischen Wahlen verstrickt?
Dienstag, 3. Februar 2015
In Israel ist eine besonders hitzige Debatte entbrannt: Versucht die Regierung Obama, in die im März bevorstehenden Parlamentswahlen einzugreifen? Und wenn ja, inwieweit ist das Weiße Haus an dem Versuch beteiligt, einen Machtwechsel in Jerusalem herbei zu führen? Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass Präsident Obama und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nicht miteinander auskommen – um es milde auszudrücken.
Israelischer Araber wegen Beitritt zum „Islamischen Staat“ angeklagt
Dienstag, 3. Februar 2015
Ein 20-jähriger israelischer Araber muss sich vor dem Bezirksgericht in Nazareth verantworten: Ihm wird der Beitritt zu der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) vorgeworfen. Mahran Khaldi soll von Nazareth aus in die Türkei geflogen sein, um von dort aus die syrische Grenze zu passieren und mit dem IS in Kontakt zu treten. In Syrien soll Khaldi auch drei weitere Israelis aus der Nähe von Nazareth getroffen haben.
Israel-Video des Tages: Mit den Augen eines Soldaten
Dienstag, 3. Februar 2015

Heute stellen wir Ihnen ein neues Video der israelischen Verteidigungsarmee vor. Es zeigt das Geschehen aus der Sicht der beteiligten Soldaten, aufgenommen mit Helmkameras. Die schlagkräftigste Armee des Nahen Ostens macht damit deutlich, wie vielfältig ihre Aufgaben sind: auf dem Land, im Wasser und in der Luft. Ihr Auftrag: Die Existenz, die territoriale Integrität und die Souveränität des Staates Israel zu verteidigen, die Bewohner zu beschützen und alle Formen des Terrorismus zu bekämpfen, die das alltägliche Leben bedrohen.

Direkt zum Video hier klicken!

Pfarrer: Israel steckt hinter Terroranschlag vom 11.September
Montag, 2. Februar 2015
Die Kirche von England hat eine Untersuchung der antisemitischen Angriffe in die Wege geleitet, die Dr. Stephen Sizer geäußert hat. Er ist ein prominenter, aber äußerst umstrittener Theologe. Es scheint, als hätte sich Sizer den Reihen der „Truthers“ angeschlossen – einer Organisation, die behauptet, die Wahrheit in Bezug auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington werde vertuscht. Tatsächlich sei wohl Israel dafür verantwortlich, lässt Palästinenserfreund Sizer durchblicken.
Ausschreibungen für neue Siedlerhäuser ärgern die USA
Montag, 2. Februar 2015
Nach Berichten über Baupläne und Ausschreibungen für 450 neue Häuser in Jüdäa und Samaria hagelt es internationale Kritik an der israelischen Regierung. Ein Sprecher des Weißen Hauses unterstrich die ablehnende Haltung der USA. Israelische Bauten außerhalb der Waffenstillstandslinie von 1967 seien „illegal und kontraproduktiv für eine Zwei-Staaten-Lösung“. Ein Sprecher der israelischen Regierung hält die Aufregung für einen Sturm im Wasserglas: Die strittigen Pläne seien nicht neu, sondern auch den Palästinensern längst bekannt.
Netanjahu: UN-Truppen schauen beim Waffenschmuggel weg
Montag, 2. Februar 2015
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist über die Friedenstruppen der Vereinten Nationen (UNIFIL) verärgert. Die Blauhelme schafften es nicht, den Waffenschmuggel der Hisbollah in den Libanon zu verhindern. Dies ist laut einer UN-Resolution ihre Aufgabe. In einem Telefongespräch mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon beschuldigte Netanjahu zudem den Iran, den Hauptsponsor der Hisbollah, Schuld an den bewaffneten Konflikt vom vergangenen Mittwoch zu sein.
Israel-Video des Tages: Unterwasser-Wunderwelt
Montag, 2. Februar 2015

Während die Menschen in Mitteleuropa bei Minustemperaturen bibbern und mit Schneeräumen beschäftigt sind, sorgt die Sonne im Süden Israels für überaus angenehme Temperaturen. Bei 26 Grad Lufttemperatur herrschen im Roten Meer beste Tauchbedingungen. Unser heutiges Video nimmt Sie mit in die einzigartige Unterwasser-Wunderwelt vor der Küste Eilats. Faszinierende Korallen, bunte Fische aller Art – Taucher aus aller Welt wissen dies zu schätzen.

Direkt zum Video hier klicken!

Palästinensischer Brandbomben-Werfer von Soldaten erschossen
Sonntag, 1. Februar 2015
Ein 19 Jahre alter Palästinenser wurde am Samstagabend von israelischen Soldaten erschossen, als er im sogenannten Westjordanland einen Brandsatz auf ein Auto werfen wollte. Der Vorfall ereignete sich in Yitzhar, südlich von Nablus. Ein Komplize des Attentäters erlitt einen Schuss ins Bein und wurde nach kurzer Verfolgungsjagd festgenommen. Die Armee hatte Spezialkräfte an der Straße stationiert, weil es dort in den vergangenen Wochen Dutzende von Angriffen mit Steinen und Brandbomben auf jüdische Fahrzeuginsassen gegeben hatte.

Aktuelle Ausgabe

Archive