News Archive

November 2015

Diplomatischer Dialog mit EU auf Eis
Montag, 30. November 2015
Premierminister Netanjahu hat das israelische Außenministerium am Sonntagabend angewiesen, Kontakte zu EU-Repräsentanten in Bezug auf die politischen Entwicklungen mit den Palästinensern erst einmal auszusetzen.
In welchem Advent leben wir ?
Montag, 30. November 2015
Das lateinische Wort Advent heißt Ankunft. Damit ist aber nicht irgendeine Ankunft gemeint, denn das Wort Advent wurde in der Antike nur benutzt, wenn die Ankunft eines Herrschers angekündigt wurde oder ein Kaiser den Thron bestieg oder man den Messias kommen sah. Sind Sie bereit für den wahren Advent?
20 % Rabatt auf unsere Adventskategorie "Biblischer Schmuck"!
Montag, 30. November 2015
Nur diese Woche erhalten Sie 20 % Preisnachlass auf die gesamte Kategorie "Schmuck" im Israel Heute Shop! Biblischer, individueller und exklusiver Schmuck aus Jerusalem mit Bibelversen oder Vornamen auf Hebräisch.
Video: Akko – zwischen Moderne und Geschichte
Montag, 30. November 2015
Die alte Kreuzritterstadt ist nicht nur wunderschön, sondern hat auch kulinarische Genüsse zu bieten, die durch die Mischung der Bevölkerung aus Juden und Arabern entstanden sind. Sie sollten sich Akko auf jeden Fall auf die Liste für Ihren nächsten Besuch setzen.
Sonderaktion - Kurreise an das Tote Meer
Montag, 30. November 2015
SEIT ÜBER 20 JAHREN VERANSTALTET N.A.I. DIE BEKANNTE KURREISE AN DAS TOTE MEER
Eilmeldung: Zwei Messerangriffe in 3 Stunden
Sonntag, 29. November 2015
Zuerst wurde am Sonntag Morgen ein Polizist in der Nähe des Damaskus Tors angetochen und dabei leicht verletzt. Ein 38 jähriger Araber aus Nablus griff zwei Grenzpolizisten an und konnte einen von ihnen ins Genick stechen bevor er erschossen wurde.
Islamische Evangelisation in Afrika: „Jesus war Allahs Sklave“
Freitag, 27. November 2015
In Afrika sind immer mehr islamische Prediger unterwegs, so auch der ägyptische Kleriker Wahid Abed Al Salam. Sie überzeugen die Einwohner, ihren Glauben an Jesus aufzugeben und erklären, Jesus sei ein Sklave Allahs und des Propheten Mohammeds gewesen. Es werden bevorzugt christliche Gemeinschaften in den abgelegenen Dörfern Ugandas, Tansanias, Ghanas und anderen Ländern Afrikas aufgesucht, um die Menschen dort vom christlichen Glauben abzubringen.
„Telegram APP“ wird zu Terrorzwecken missbraucht
Freitag, 27. November 2015
Warum ist in der arabischen Welt die App „Telegram“ populärer als die im Westen üblichen WhatsApp oder Twitter Apps? Unter den IS-Dschihadisten, der Hamas und der Hisbollah ist der russische Telegram Messenger sehr beliebt...
Leiterschaftsseminar in Yad Vashem
Freitag, 27. November 2015
30 christliche Priester, Pastoren und Gemeindeleiter aus den USA sind in Israel zu einem Wochenseminar eingetroffen, das in Yad Vashem abgehalten wird.
Video: Dreh den Dreidel!
Freitag, 27. November 2015
In zehn Tagen, nämlich genau am 7. Dezember, beginnt das Chanukka Fest! Wir bereiten uns mit einer Reihe an fröhlichen Videos schon auf die Festtagsstimmung vor. In unserem heutigen Video zeigen wir Ihnen eine Accapella Band, die über den Dreidel (Kreisel) singt, und nicht nur Kinder scheinen ihren Spass daran zu haben!
Juden ohne Kompass
Freitag, 27. November 2015
Bei Auseinandersetzungen zwischen Juden und Antisemiten berufen sich Antisemiten gerne auf Juden, die Antisemiten sind. Diesen jüdischen Selbsthass gab es schon in der Antike und wird es immer geben.
Schabbatlesung 27. November 2015
Freitag, 27. November 2015

Schabbat: „Wa'Jischlach – Und er schickte“
Lesungen: 1. Mose 32,3 – 36,43
Obadja 1:1-21.

Wer kennzeichnet bereits Marken aus jüdischen Siedlungen?
Donnerstag, 26. November 2015
Wer hat mittlerweile israelische Marken aus den jüdischen Siedlungen in Europa gekennzeichnet? Israels Webdienst Online2 hat einen Bericht veröffentlicht und dazu mit verschiedenen Geschäftsführern gesprochen.
Messerangriff abgewehrt
Donnerstag, 26. November 2015
Ein Terrorist hat am Donnerstagmorgen versucht, einen israelischen Soldaten an der Tapuach Kreuzung zu erstechen. Der Angreifer wurde erschossen, bevor er Schaden anrichten konnte. Auch der angegriffene Soldat wurde nicht verletzt.
Steigende Spannung auf den Straßen
Donnerstag, 26. November 2015
Wegen der steigenden Zahl von Terroranschlägen in Judäa und Samaria haben die israelischen Sicherheitskräfte beschlossen, aus Sicherheitsgründen weitere Tausend israelischen Soldaten an strategischen Kreuzungen, Straßen und Bushaltestellen zu stationieren.
Im Zweifel für die Flüchtlinge
Donnerstag, 26. November 2015
Was Europa noch lange beschäftigen wird, sind die Flüchtlinge aus fremden Kulturen und anderen Religionen, die vorzugsweise nach Deutschland strömen. Ist es eine biblische Prophezeiung, die da in Erfüllung geht? Ludwig Schneider geht in unserer neuesten Ausgabe auf diese Frage ein.
Video: die aktuellen TV-News
Donnerstag, 26. November 2015
Themen in den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten sind unter anderem: Pollard ist frei. Außerdem: Raketenbeschuss aus Gaza. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV, Anixe TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt.
Eilmeldung: Israeli schwer verletzt nach Angriff bei Hebron
Mittwoch, 25. November 2015
Ein Israeli wurde bei einem Messerangriff in der Nähe Hebrons schwer verletzt. Der Angriff fand am Mittwoch gegen Mittag statt und der Terrorist, ein 19 jähriger Bewohner des Flüchtlingslagers Fawwar, wurde erschossen.
Was wird hinter den Kulissen gegen Anschläge getan?
Mittwoch, 25. November 2015
Natürlich arbeiten Inlands- und Auslandsgeheimdienste fieberhaft daran, potentielle Täter von Anschlägen abzuhalten, und flüchtige Attentäter ausfindig zu machen. Doch auch auf politischer Ebene wird heftig diskutiert, welche Lösungsansätze die richtigen seien.
Die muslimische Weihnachts-Version
Mittwoch, 25. November 2015
Christen, die auf Konferenzen hören, Jesus sei Palästinenser, sind sich der Tragweite einer solchen Aussage nicht immer bewusst. Die Jesus-ist-ein- Palästinenser-Botschaft hat sich als effektives Werkzeug einer Propaganda erwiesen
Kurznachrichten
Mittwoch, 25. November 2015
In Haifa ist die 83-jährige Rita Berkowitz zur amtierenden „Miss Holocaustüberlebende“ gekürt worden. Dreizehn betagte Frauen, die alle den Zweiten Weltkrieg überlebt haben, nahmen an diesem besonderen Wettbewerb teil.
Video: Beethovens Ode an die Freude ...
Mittwoch, 25. November 2015
... auf jiddisch. Gesungen vom jüdischen philharmonischen Orchester und aufgeführt in New York. Für deutsche Zuhörer werden einige Worte bekannt klingen, aber würden Sie sie auch auf den Straßen von Jerusalem verstehen?
Nicht Schwarz-Sehen, sondern Blau-Weiß kaufen!
Mittwoch, 25. November 2015
Alle Jahre wieder gibt es am so genannten „Black Friday“, der seinen Ursprung in den USA hat, einen Ansturm auf die Warenlager, weil jeder ein Schnäppchen ergattern will. Uns jedoch geht es um mehr als bloßen Konsum. Wenn schon kaufen, dann aber auch etwas bewegen!
Anschlag mit Auto
Dienstag, 24. November 2015
Der Tag hat gerade begonnen und die erste Terrorattacke fand schon statt. Der Angriff wurde um 8.20 Uhr am Dienstag Morgen an der Tabuach Kreuzung mit einem Auto durchgeführt, das in vier Israelis rammte.
Wieder im Fokus: Der Konflikt mit den Palästinensern
Dienstag, 24. November 2015
Der israelisch-palästinensische Konflikt meldet sich in den Schlagzeilen zurück. Messerattacken, Straßenkämpfe, Steinwürfe und Molotowcocktails sind momentan tägliche Realität in Israel.
Video: Jüdische Biennale in Jerusalem
Dienstag, 24. November 2015
200 Künstler sind nach Jerusalem gekommen, um jüdische Kunst zu präsentieren. Was jüdische Kunst genau ist, ist nicht genau definierbar und deswegen sind die ausgestellten Werke auch so unterschiedlich, aber immer jüdisch und schön!
Chanukka – unsere Kinder sind ein Segen!
Dienstag, 24. November 2015
In vielen Ländern werden Kinder eher als Last gesehen und immer mehr Paare überlegen, ob sie überhaupt Kinder haben wollen. Dabei war dies doch der ursprüngliche Schöpfungsgedanke vom Zusammenkommen von Mann und Frau.
Eilmeldung: Angriff am Markt von Jerusalem
Montag, 23. November 2015
Auf der Jaffo Straße nahe des berühmten Machne Jehuda Marktes sind am heutigen Montagmorgen vier Israelis von zwei palästinensischen Frauen mit Scheren attackiert und verletzt worden. Es gelang herbeieilenden Sicherheitskräften, die beiden Terroristinnen zu neutralisieren.
Gemeinsam sind wir stark – KaDeWe macht Rückzieher!
Montag, 23. November 2015
Kaum waren die ersten empörten Reaktionen auf die Aktion des Berliner KaDeWe (Kaufhaus des Westens) bei der Israel Heute Nachrichtenagentur eingegangen, da sickerten auch schon Meldungen durch, dass das renommierte Kaufhaus nun doch bereit sei, die aus den Regalen genommenen israelischen Waren wieder einzusortieren.
Video: Israel auf dem Fahrrad
Montag, 23. November 2015
Es gibt viele Art und Weisen, Israel zu genießen. Eine Radtour durch das Heilige Land ist eine der entspanntesten. Das Wetter ist für solch einen Ausflug wie geschaffen und Radwege gibt es mittlerweile auch sehr viele. Aber sehen Sie selbst ...
Christen im Dienste des Islam
Montag, 23. November 2015
Die arabisch-christliche Minderheit in Israel befindet in einem Konflikt mit ihrer arabischen Kultur einerseits und ihrem christlichen Glauben andererseits. Sie fühlen sich ihren arabisch-moslemischen Nachbarn verbunden, aber ihr Glaube kann den jüdischen Anspruch an Israel nicht leugnen. Wie gehen sie damit um?
Eilmeldung: Dritter Terroranschlag heute
Sonntag, 22. November 2015
Eine junge Frau wurde bei einem Messerangriff an der Gusch Etzion Kreuzung schwer verletzt und ins Shaarei Zedek Krankenhaus eingeliefert. Soldaten an der Kreuzung haben den Terroristen erschossen.
Warenlager von Berlins KaDeWe bald „judenrein“!
Sonntag, 22. November 2015
Ausgerechnet Berlins berühmtestes Kaufhaus folgt als erstes der neuen EU-Verordnung über das Kennzeichnen israelischer Waren aus den jüdischen Siedlungen, indem es nicht gekennzeichnete Waren aus den Regalen nimmt.
5 Tote und viele Verletzte bei Terrorattacken
Freitag, 20. November 2015
Zwei tödliche Terrorattacken erschüttern das Heilige Land. Nach einiger Zeit der relativen Ruhe sind am Donnerstag insgesamt fünf Menschen ums Leben gekommen.
Palästinenser dürfen ihre „israelischen Eroberer“ anklagen
Freitag, 20. November 2015
Am 18. November ist ein israelischer Grenzpolizist vom Jerusalemer Bezirksgericht zu einer 45-tägigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Gerichtshof hatte ihn für schuldig befunden, den 15-jährigen Palästinenser Tareq Abu Khadir vor einem Jahr sinnlos verprügelt zu haben...
Israel, Frankreich und eine fehlende Schulter
Freitag, 20. November 2015
Der Islamische Staat ist ein reeller Staat, der vor allem vom Verkauf von Öl lebt. Der Westen nimmt die Gefahr, die durch diesen Staat ausgeht nicht wahr und kann ihr deswegen nicht angemessen entgegen. Wie lange noch, bis man begreift, dass man sich im Krieg befindet?
Video: Die Ruhe in der Unendlichkeit
Freitag, 20. November 2015
Die unendlich scheinende Negev-Wüste, friedliche Weiten, der funkelnde Sternenhimmel über Israel – wie gut, wenn man Zeit findet, zur Ruhe zu kommen und die Stille der Natur auf sich einwirken lassen kann.
Schabbatlesung 20. November, 2015
Freitag, 20. November 2015

Schabbat: „Wa'Jeze – Und er zog aus“
Lesungen: 1. Mose 28,10 – 32,2
Hosea 12,13 – 14,10f

EILMELDUNG: Terror in Gusch Etzion, 3 Tote, 10 Verletzte
Donnerstag, 19. November 2015
Ein Terrorist hat vor wenigen Stunden auf der Straße zwischen Alon Shvut und Gush Etzion (südlich von Jerusalem) aus seinem Auto heraus auf im Stau feststeckende Autos geschossen. Dabei wurden ein 18-Jähriger sowie ein 50-Jähriger getötet, ein unbeteiligter Palästinenser kam ebenfalls ums Leben. Israelische Sicherheitsbeamte konnten den Attentäter stellen und ihn festnehmen. Nur wenige Stunden zuvor ist in Tel Aviv ein Palästinenser mit einem Messer auf Passanten losgegangen, ihm gelang es, zwei Israelis zu ermorden.
Tote nach Messerangriff in Tel Aviv
Donnerstag, 19. November 2015
Update: Eine zweite Person ist ihren Verletzungen erlegen.
Ein Israeli wurde bei einem Messerangriff im Süden Tel Avivs getötet und zwei weitere verletzt. Die Verletzten befinden sich in ernstem und moderatem Zustand.
Fatahs neuer Botschafter in Europa
Donnerstag, 19. November 2015
Auf der israelischen Webseite NRG besagt eine Überschrift: „Der neue Fatah-Star – die schwedische Außenministerin“. Margot Wallström, die die jüngsten Terroranschläge in Paris mit der Not der Palästinenser verglichen hat.
Israel schlägt gegen die EU zurück
Donnerstag, 19. November 2015
Nachdem die EU beschlossen hat israelische Güter aus dem Westjordanland, dem Gazastriefen und den Golanhöhen zu kennzeichnen, hat Israel nun Pläne vorgestellt, auch gegen 16 Länder der Eurozone politisch vorzugehen.
Eine neue App gegen Checkposten
Donnerstag, 19. November 2015
Die Palästinenser haben zwei neue Navigations-Apps entwickelt, mit denen sie rechtzeitig israelischen Checkposten entkommen können.
Video: die aktuellen TV-News
Donnerstag, 19. November 2015
Themen in den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten sind unter anderem: Palästinensischer Terror hält an. Außerdem: Nach Terroranschlägen in Frankreich: Netanjahu bekundet Mitgefühl.
Sommer 2014: Paris kommt als Nächstes!
Mittwoch, 18. November 2015
Die israelische Werbeagentur Glickman-Shamir-Somsonov hat bereits vor einem Jahr vorausgesehen, dass „Paris als Nächstes dran sein wird“. Während des letzten Gaza-Krieges im Sommer 2014 war die Tel Aviver Werbeagentur für Israels Aufklärungskampagne im Ausland verantwortlich
Palästinenser: Unsere Kinder haben das Recht, Steine auf Juden zu werfen
Mittwoch, 18. November 2015
Anfang des Monats hat die israelische Knesset eine Mindesthaftstrafe für Minderjährige, die Steine und Brandbomben werfen, eingeführt. Eine wütende palästinensische Autonomiebehörde nannte diese Maßnahmen „übertrieben und rassistisch.“
Video: Fashion in Tel Aviv
Mittwoch, 18. November 2015
Bei der Fashion Week in Tel Aviv sieht man kurioses, komisches und innovatives. Auch hübsche Models fehlen natürlich nicht. Welch ein Gegensatz zum züchtigen Jerusalem!
Aus der aktuellen Dezember-Ausgabe von israel heute
Mittwoch, 18. November 2015
▸ Das Heilige Land und seine Liebe zum Jazz

▸ Wie Wetterkapriolen, Terror und EU-Entscheidungen Israel zu schaffen machen

▸ Interview mit Peter Strauch, ehem. Leiter der Deutschen Evangelischen Allianz

Alles passiert weil Palästinenser frustriert sind
Dienstag, 17. November 2015
In Israel wundert man sich nicht über die Einstellung der schwedischen Außenministerin Margot Wallström, die die jüngsten Terroranschläge in Paris mit der Not der Palästinenser in Israel verglich.
Islamische Bewegung verboten
Dienstag, 17. November 2015
Das israelische Sicherheitskabinett hat den nördlichen Zweig der Islamischen Bewegung als illegale Organisation eingestuft. Es handelt sich hier um den extremeren Teil der Organisation, der von Scheich Ra'ad Salah aus Umm el Fahm (im Bild) geleitet wird.
Palästinenser ad absurdum
Dienstag, 17. November 2015
Die palästinensische Autonomiebehörde und die Fatah haben auf ihren offiziellen Webseiten die Terroranschläge der „radikalen Dschihadisten“ in Paris verurteilt und sie mit dem „israelischen Terror“ gleichgestellt.
Anschläge, Niederschläge und Tiefschläge
Dienstag, 17. November 2015
Die Spannungen in Israel nehmen zu: Tägliche Terroranschläge, ein Wetter, das verrückt spielt und der europäische Boykott. Was kann Israel tun, um irgendwann einmal normal leben zu können? Oder ist so etwas für das jüdische Volk prinzipiell nicht möglich?
Video: Der Sarona-Markt in Tel Aviv
Dienstag, 17. November 2015
Wer hunger hat, sollte dieses Video nicht anschauen, denn an diesem Markt kommen Köstlichkeiten aus aller Welt zusammen, auch wenn sie alle Ur-israelisch sind. Ob Druse, Franzose, oder Christ aus Nazareth, hier finden alle zusammen und wetteifern um die leckersten Gerichte.
Die Vollkommenheit anstreben!
Dienstag, 17. November 2015
Die hebräische Sprache ist mehr als ein Kommunikationsmittel, sie führt uns in ein tieferes Verständnis unseres Glaubens, wenn wir die Wortwurzeln betrachten. Nehmen wir die zwei Worte „Jerusalem“ und „Shlomo“ (dt. Salomo), in hebräischer Schreibweise ירושלים bzw. שלמה.
Eine zwei-Staaten Lösung ist Out
Montag, 16. November 2015
Eine Zwei-Staaten-Lösung ist Out. Das haben nun auch die Amerikaner eingesehen und erstmals zugegeben. Im gegenwärtigen Klima im Nahen Osten schwindet die Vorstellung, Israelis und Palästinenser der gegenwärtigen Generation könnten friedlich nebeneinander leben.
Israel steht an der Seite Frankreichs
Montag, 16. November 2015
Am Wochenende wurde deutlich, dass der jüdische Staat solidarisch hinter Frankreich steht. Premierminister Netanjahu rief zu einem gemeinsamen Kampf gegen den islamischen Terror auf.
Video: Jerusalem aus Gold
Montag, 16. November 2015
Wer kennt nicht das berühmte Lied über Jerusalem? Oft kann man es sogar mit deutschen Untertiteln sehen und es rührt einen zu Tränen auch wenn man es nicht versteht. In diesem Video hat eine junge Sängerin eine englische Version von Jeruschalayim Schel Sahav gesungen und es sogar geschafft die Stimmung zu erhalten!
Gegen den weltweiten Terror!
Montag, 16. November 2015
Der Terror über Frankreich in der „Stadt der Lichter“ erschüttert nicht nur Europa, sondern die ganze Welt. Auch in Israel schenkt man den Opfern die letzte Ehre und beleuchtet die Mauern der Altstadt Jerusalems
EILMELDUNG: Terroristen erschießen Vater und Sohn
Freitag, 13. November 2015
Terroranschlag auf eine jüdische Familie im Bergland bei Hebron: Am Nachmittag haben vermutlich zwei Terroristen auf das Auto der Familie geschossen. Der Vater, Mitte 40, und sein etwa 18 Jahre alter Sohn starben. Ein 16 Jahre alter Junge und die Mutter wurden verletzt. Außerdem saßen drei Töchter in dem Wagen, die wegen Schocks behandelt werden mussten. Die Terroristen konnten fliehen, derzeit wird fieberhaft nach ihnen gesucht.
Palästinenser wollen keine Sicherheitskameras auf dem Tempelberg
Freitag, 13. November 2015
Eigentlich war es bereits beschlossene Sache: Nachdem auf dem Tempelberg in Jerusalem keine Ruhe eingekehrt ist, hat US-Außenminister John Kerry vorgeschlagen, dort Sicherheitskameras anzubringen. Nun hat sich aber der hochrangige palästinensisch-arabische Kleriker Najah Bakhirat zu Wort gemeldet. Er kritisierte die Vereinbarung und drohte damit, dass die Muslime jede israelische Sicherheitskamera innerhalb weniger Stunden zerstören würden.
USA: Kennzeichnung von Siedlerprodukten ist kein Boykott
Freitag, 13. November 2015
Die US-Regierung unter Präsident Barack Obama sieht die von der Europäischen Kommission beschlossene Kennzeichnungspflicht für Siedlerprodukte nicht als Boykott. Es sei nur eine „technische Richtlinie für die Konsumenten“. Diese Meinung gaben die Amerikaner einen Tag nach der umstrittenen Entscheidung der Europäer bekannt, nach der Produkte aus Judäa, Samaria, den Golanhöhen und Ost-Jerusalem künftig besonders gekennzeichnet werden müssen.
Fische am Toten Meer – eine Prophezeiung erfüllt sich
Freitag, 13. November 2015
Es sind Verse aus dem Buch des Propheten Hesekiel, die jüdische und christliche Bibelausleger Jahrhunderte lang vor ein Rätsel stellten. Das Tote Meer solle durch Wasser vom Tempel in Jerusalem lebendig werden, es werde dort von Fischen wimmeln (Hesekiel 47, 1-12). Das ist aber unmöglich: Das Wasser des Toten Meeres hat einen Salzgehalt von rund 30 Prozent, tödlich für alle Lebewesen. „Doch diese biblische Vorhersage hat sich vor unseren Augen erfüllt“, erklärt Dany Walter – und führt das Israel Heute-Team zu den verborgenen Fischteichen (Foto).
Video: EU baut illegale Gebäude für Beduinen
Freitag, 13. November 2015
Die Europäische Union hat in den Palästinensergebieten einige Hundert illegale Wohnungen errichten lassen. Diese neuen Unterkünfte in Beduinen-Siedlungen an der Straße zwischen Jerusalem und Jericho tragen alle das EU-Logo. Die Bauherren erwarteten offenbar, dass der israelische Staat sich nicht trauen werde, Gebäude mit einem Logo der Europäischen Union abreißen zu lassen. Das vermutet die Organisation Regavim, die den Vorgang ans Licht der Öffentlichkeit brachte. Ein Video des Israel Heute-Fernsehteams.
Schabbatlesung 14. November 2015
Freitag, 13. November 2015
Schabbat: „Tholdoth - Geschlechterfolge“
Lesungen:1. Mose 25,19 – 28,9; Maleachi 1,1 – 2,7
Netanjahu: Die Europäer sollten sich schämen
Donnerstag, 12. November 2015
Die israelischen Proteste verpufften wirkungslos: Die EU-Kommission hat am Mittwoch beschlossen, dass Produkte aus den sogenannten „besetzten Gebieten“ (Judäa, Samaria, Golanhöhen und Ost-Jerusalem) besonders gekennzeichnet werden. Das israelische Außenministerium reagierte heute mit einer scharfen Stellungnahme und warf den Europäern Diskriminierung vor. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, Europa solle sich schämen. Eine Reihe von Treffen mit EU-Diplomaten wurde abgesagt.
Iran stoppt vereinbarte Zerstörung von Zentrifugen
Donnerstag, 12. November 2015
Der Iran hat die Demontage von Zentrifugen in zwei Urananreicherungsanlagen gestoppt. Das haben staatliche iranische Medien berichtet. Vergangene Woche kündigte der Iran an, mit der Abschaltung inaktiver Zentrifugen in den Reaktoren in Natanz und Fordo zu beginnen. Damit begann der Iran das Abkommen zu erfüllen, das er mit den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates und Deutschland in Wien geschlossen hat. Die Anreicherung von Iran in Zentrifugen ist Voraussetzung für den Bau von Atomsprengköpfen.
Syrer melden israelische Luftangriffe bei Damaskus
Donnerstag, 12. November 2015
Israels Luftwaffe hat eine Reihe von Luftangriffen auf Ziele in der Nähe des Flughafens von Damaskus geflogen. Das berichten verschiedene syrische Medien. Woher diese Informationen stammen ist nicht bekannt, sie wurden auch nicht von offiziellen Stellen in Syrien oder Israel bestätigt. Den Berichten zufolge soll es laute Explosionen gegeben haben. Zudem seien nahe des Flughafens Rauchsäulen zusehen gewesen. Der Strom in der Gegend soll ausgefallen sein. Vorübergehend sei der Betrieb des Flughafens eingestellt worden.
Video: Inspiration für Terroristen
Donnerstag, 12. November 2015
Unser heutiges Video ist eine Dokumentation, die von der israelischen Armee zusammengestellt wurde. Es zeigt palästinensische Aufrufe zum Judenhass. Ein Hamas-Kleriker in Rafah (Gazastreifen) fordert Palästinenser in Judäa und Samaria dazu auf, als Messerstecher in Gruppen von drei oder vier Mann aktiv zu werden. Ein Vertreter des Islamischen Staates rät den Palästinensern, die Israelis mit Steinen, Messern, Maschinengewehren und Bomben zu bekämpfen. Und ein Hamas-Parlamentarier erklärt mit einem Messer in der Hand, das sei die Entscheidung, die man getroffen habe. Nach neuen Angaben des israelischen Geheimdienstes gab es alleine im Oktober 609 Terrorangriffe, bei denen elf Israelis getötet und 80 verletzt wurden.
Wenn Palästinenserkinder zu Killern werden ...
Mittwoch, 11. November 2015
Zwei Palästinenser im Alter von 11 und 14 Jahren haben am Dienstagmittag in Jerusalem auf einen israelischen Sicherheitsmann der Straßenbahn eingestochen (Israel Heute berichtete mit einer Eilmeldung). Der jüdische Ordnungshüter erlitt bei dem Angriff Stichwunden, feuerte aber geistesgegenwärtig auf die Attentäter, um weitere Angriffe auf unschuldige Zivilisten zu verhindern. Der 11-Jährige wurde dabei angeschossen, der 14-Jährige blieb unverletzt. Er wurde von Fahrgästen der Straßenbahn festgehalten und der Polizei übergeben.
Hochrangige Hamas-Aktivisten festgenommen
Mittwoch, 11. November 2015
Israelische Spezialkräfte haben im sogenannten Westjordanland 24 Hamas-Mitglieder verhaftet. Sie hatten nach Behördenangaben versucht, ein Terror-Netzwerk in der Region aufzubauen. Dabei bekamen sie offenbar Unterstützung aus dem Gazastreifen und aus dem Emirat Katar. Unter den Festgenommenen befinden sich mehrere hochrangige Hamas-Aktivisten, die schon mehrmals in israelischen Gefängnissen saßen.
40 Prozent Rabatt auf unser Digital-Abo! Nur bis Sonntag gültig!
Mittwoch, 11. November 2015

Sichern Sie sich noch heute 40 Prozent Preisnachlass auf unser digitales Jahresabo! Dieses Angebot ist nur bis zum 15. November 2015 gültig. Das Jahresabo unseres Digital-Magazins für nur 21 Euro anstatt 35 Euro! Lesen Sie Aktuelles und Hintergründiges aus Israel am PC, auf dem i-pad oder auf Ihrem Smartphone. So sind sie stets aktuell informiert. Schnell sichern!

40 Prozent Rabatt auf unser Digital-Abo – hier klicken!
Netanjahu: Weitgehender Abzug aus Judäa und Samaria ist möglich
Mittwoch, 11. November 2015
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu schließt einen einseitigen Rückzug Israels aus Judäa und Samaria nicht aus. Das erklärte der Regierungschef bei seinem derzeitigen Besuch in den USA. Vor Experten eines linksorientierten Think Tanks („Denkfabrik“) unterstrich er, ein ausgehandeltes Friedensabkommen sei besser als ein einseitiger Schritt. Doch bei jedem Rückzug aus den Palästinensergebieten, sei er nun einseitig oder ein Verhandlungsergebnis, müsse Israel seine Sicherheit im Auge behalten.
Video: die aktuellen TV-News
Mittwoch, 11. November 2015
Themen in den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten sind unter anderem: Erneut Terroranschläge gegen Israelis. Außerdem: Israel nimmt Abschied von seinem früheren Staatspräsidenten Yitzhak Nawon. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV, Anixe TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.
EILMELDUNG: Jugendliche stechen auf Sicherheitsmann ein
Dienstag, 10. November 2015
Innerhalb weniger Minuten haben sich heute in Jerusalem zwei Terrorangriffe ereignet. Zwei arabische Jugendliche stachen im Stadtteil Pisgaat Ze'ev auf einen Sicherheitsmann ein, der zum Schutz der Straßenbahn-Insassen vor Ort war. Er schoss trotz Stichwunden auf die Angreifer und verletzte einen von ihnen, einen zwölf Jahre alten Jungen. Der zweite Angreifer (14) wurde von Fahrgästen überwältigt und der Polizei übergeben. Bei einem weiteren Messerangriff auf einen Polizisten am Damaskustor wurde der Terrorist (37) von der Polizei erschossen.
Netanjahu: „Eines der besten Treffen überhaupt“
Dienstag, 10. November 2015
Nach seinem zweieinhalbstündigen Treffen mit US-Präsident Barack Obama erklärte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gegenüber Journalisten, er sei sehr zufrieden mit dem Verlauf des Meinungsaustausches. Man habe hauptsächlich über einen neuen Sicherheitspakt inklusive langfristiger US-Militärhilfen sowie eine Friedenslösung im Nahen Osten gesprochen. Netanjahu trifft sich heute mit US-Außenminister John Kerry, um die nächsten Schritte zu besprechen.
Großer Wirbel um „Ausweisung“ von Katzen
Dienstag, 10. November 2015
Uri Ariel, Israels Agrarminister, hat in einem Schreiben an den Minister für Umweltschutz Avi Gabai vorgeschlagen, Israels streunende Katzen ins Ausland zu deportieren. Angeblich leben im Heiligen Land rund zwei Millionen wilde Katzen. Der Brief gelangte an die Öffentlichkeit und löste einen Skandal aus. Ariel argumentierte biblisch: Mit einer Ausweisung ins Ausland könne das biblische Gebot „seid fruchtbar und mehret euch“ beachtet werden, anstatt die Katzen – wie bisher - zu sterilisieren oder zu kastrieren. Denn eine Kastration verstoßt gegen das jüdische Religionsgesetz.
Video: Kinder des Winters 1973
Dienstag, 10. November 2015
Heute stellen wir Ihnen ein Musik-Video vor, das viele Israelis sehr bewegt hat. Das Lied heißt „Kinder des Winters 73“ und wird von zwei jüdischen Geschwistern und einem arabischen Mädchen (Mitte) gesungen. Im Text geht es um den Frieden, den die Kinder von ihren Eltern im Winter 1973 versprochen bekommen haben. Das Versprechen wurde nicht eingehalten, die Kriege gehen weiter, bis heute ...
Für 50 Euro pflanzen Sie vier Bäume im Heiligen Land!
Dienstag, 10. November 2015
Ihr Baum für Israel! Bringen Sie mit uns Israel weiterhin zum Blühen! Zusätzlich erhalten Sie für jede Baum-Spende eine Grußkarte aus Jerusalem! Israel sieht sich aus Mangel an ausreichenden, natürlichen Wasserquellen ständig besonderen Herausforderungen in der Erhaltung von Flora und Fauna gegenüber. Naturkatastrophen und Waldbrände vernichten zudem oftmals wertvollen Baumbestand. Ein besonders wichtiger Beitrag besteht daher in der Begrünung und Aufforstung des Landes.
Schwere Überflutungen in Aschkelon: Klinik unter Wasser
Dienstag, 10. November 2015
Der Süden Israels ist am Montag von starken Regenfällen heimgesucht worden. In der Großstadt Aschkelon erreichten die Niederschläge besonders hohe Werte: Die Notaufnahme des Barzilai Medical Centers wurde überflutet. Auf dem Parkplatz des Krankenhauses waren lediglich noch die Dächer der geparkten Autos sichtbar, so hoch stand das Wasser. Im Stadtgebiet gab es hohe Schäden durch die Flut.
Sechs Israelis bei drei Terroranschlägen verletzt
Montag, 9. November 2015
Die Serie von Terrorangriffen gegen Israelis geht unvermindert weiter. Heute Vormittag wurde eine Palästinenserin erschossen, die mit einem Messer in der Hand auf einen Kontrollposten bei Alfei Menashe zustürmte und sich auch von Warnschüssen nicht stoppen ließ. Bei ihr wurde ein Brief gefunden, aus dem hervorging, dass sie mit ihrem Tod rechnete. Innerhalb weniger Stunden sind bereits am Sonntag sechs Israelis bei drei Terroranschlägen in Judäa und Samaria verletzt worden. Am Morgen war ein 22-jähriger Palästinenser mit seinem Auto auf der Tapuah-Kreuzung in eine Gruppe israelischer Passanten gerast und hatte dabei dabei vier Personen erfasst.
Video: Terroristin greift Wachmann an
Montag, 9. November 2015
Unser heutiges Video zeigt Aufnahmen einer Überwachungskamera. Sie entstanden am Sonntag, als eine 22 Jahre alte Palästinenserin auf den Wachmann der jüdischen Siedlung Betar Illit traf. Der 33-jährige Sicherheitsmann wollte ihre Papiere kontrollieren, als die Frau plötzlich ein langes Messer aus ihrer Handtasche zog und auf den Mann einstach. Der wurde zwar verletzt, konnte jedoch noch seine Waffe ziehen und einen Schuss abgeben, der die Terroristin schwer verletzte. Täter und Opfer kamen ins Krankenhaus. Die Polizei vermutet, dass die Palästinenserin in der Siedlung auf Passanten an einer Bushaltestelle einstechen wollte.
Abgeordnete vergleicht Holocaust mit israelischer Gewalt gegen Palästinenser
Montag, 9. November 2015
„Die Reichspogromnacht kam nicht aus dem Nichts, sie war viel mehr das Ergebnis einer langen, zeitlichen Entwicklung. Eine solche Entwicklung geschieht auch aktuell in Israel“, meinte Hanin Zoabi (Foto), Knesset-Abgeordnete der arabischen Balad-Partei, am Sonntag bei einer Kundgebung einer niederländischen Links-Gruppierung in Amsterdam. Mit ihrer Rede geht Zoabi hart mit der israelischen Regierung ins Gericht, indem sie die Pogrome, die zum Holocaust führten, mit der angeblichen israelischen Gewalt gegen Palästinenser vergleicht.
Netanjahu trifft sich in Washington mit US-Präsident Obama
Montag, 9. November 2015
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist am frühen Montagmorgen in Washington DC gelandet. Dort trifft er sich im Weißen Haus mit US-Präsident Barack Obama. Es ist ihr erstes Treffen seit über einem Jahr. Vor seinem Abflug in die Vereinigten Staaten erläuterte der Premier, er wolle mit Obama über eine Aufstockung der langfristigen US-Militärhilfe für Israel sprechen. Zudem wird erwartet, dass die beiden über die jüngsten Ereignisse im Nahen Osten diskutieren werden, einschließlich des Bürgerkrieges in Syrien und eine mögliche Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit den Palästinensern.
Neu! WISSOTZKY Tee-Sets mit Vorweihnachtsrabatt und zwei kleinen Honiggläschen als Geschenk!
Montag, 9. November 2015

Zur kalten Jahreszeit und als attraktives Weihnachtsgeschenk! Bestellen Sie noch heute ein Tee-Set aus dem Haus WISSOTZKY mit zehn Prozent Vorweihnachtsrabatt und erhalten Sie dazu zwei kleine Honiggläschen als Geschenk! Greifen Sie schnell zu! Dieses Angebot gilt nur solange der Vorrat reicht!

Zu den Tee-Sets - Klicken Sie hier!
Palästinensischer Terror mit Messer, Auto und Schusswaffen
Freitag, 6. November 2015
Innerhalb weniger Minuten gab es am Freitagnachmittag zwei Terrorangriffe von Palästinensern auf Israelis. Vor einem Rami-Levy-Supermarkt in Sha'ar Binyamin, nördlich von Jerusalem, stach ein Palästinenser auf einen Israeli ein. Das Opfer, Anfang 40, erlitt schwere Stichwunden im Oberkörper. Der Terrorist floh, nach ihm wird derzeit mit einem Großaufgebot gefahndet. Wenige Minuten zuvor hatte eine 72 Jahre Palästinenserin versucht, bei Hebron einen israelischen Soldaten zu überfahren.
UPDATE: Zwei israelische Teenager, 16 und 18 Jahre alt, wurden beim Patriarchengrab in Hebron durch Schüsse verletzt. Der 16-Jährige ist in kritischem Zustand. Ein Großaufgebot der Armee fahndet nach dem Schützen, vermutlich ein Palästinenser aus einem angrenzenden arabischen Stadtteil.
UPDATE II: Bei einem weiteren Angriff in der Nähe von Hebron ist am Abend ein 19 Jahre alter Israeli schwer verletzt worden. Ein Terrorist schoss ihm in den Oberkörper. Nach dem Täter wird gesucht.
Israel will die Boykotteure boykottieren
Freitag, 6. November 2015
„Israelische Verbraucher sollen selbst die Möglichkeit haben zu entscheiden, ob sie Produkte aus Ländern, die israelische Produkte boykottieren, kaufen möchten“, so der Vorschlag von Miki Zohar, Knesset-Abgeordneter der Regierungspartei Likud. Deshalb möchte er ein Gesetz einbringen, dass es Israel erlaubt, Produkte aus Ländern zu markieren, die israelische Waren aus dem sogenannten Westjordanland speziell kennzeichnen, wie es die Europäische Union (EU) fordert.
Soldat (19) stoppt in neun Tagen drei Terroristen
Freitag, 6. November 2015
Corporal T. ist 19 Jahre alt und hat im März seinen Dienst bei der israelischen Armee angetreten. Am Donnerstagabend verhinderte er einen Terroranschlag bei Gush Etzion. Vor einer Woche hatte er bereits auf zwei Terroristen geschossen, die Israelis umbringen wollte. Zwei der Terroristen starben durch seine Kugeln. Seine Offiziere lobten seine schnelle und umsichtige Reaktion. Die sei erstaunlich für einen jungen Mann, der nach seiner Grundausbildung gerade einmal zwei Monate regulär Dienst versehe.
Umstrittenes Thema: Mission in Israel
Freitag, 6. November 2015
Nicht nur viele Kirchengebäude, sondern auch Schulen und Krankenhäuser wurden seit Jahrhunderten von Christen in Israel gegründet. Alles in der Hoffnung, das jüdische Volk davon zu überzeugen, dass Jesus der Messias ist. Trotz des großen Aufwandes bekehrten sich nur wenige Juden.
Video: Wächter in der Wüste
Freitag, 6. November 2015
Unser Video des Israel Heute-Fernsehteams entstand im Bergland von Judäa. Die Palästinenser beanspruchen dieses Gebiet für ihren Staat. Doch jüdische Siedler haben dort Land erworben – ganz legal, wie sie betonen. Weil die Siedlung Efrat aus allen Nähten platzt, wollen junge Leute in der Nähe Häuser bauen. Doch sie bekommen dafür derzeit keine Genehmigung. Die israelische Regierung fürchtet ausländischen Druck. Die jungen Siedler befürchten nun, dass Palästinenser Fakten schaffen und ihrerseits auf dem umstrittenen Gelände bauen. Deshalb haben sie einen Wachposten errichtet und besetzen ihn rund um die Uhr.
Schabbatlesung 7. November 2015
Freitag, 6. November 2015
Schabbat: „Chaje Sarah - Sarahs Leben“
Lesungen:1. Mose 23,1 – 25,18; 1. Könige 1, 1-31
Auf den Sand folgen Regen und Sturm
Freitag, 6. November 2015
Die Glocke aus Sand und Staub, die in den vergangenen Tagen über dem Heiligen Land lag, ist vom Regen weg gewaschen worden. Doch die Wetterkapriolen sind damit noch nicht überstanden. Der Wetterdienst sagt für das Wochenende ungewöhnlich niedrige Temperaturen, Sturm, heftige Regenschauer und Gewitter voraus. Die Meteorologen warnen vor möglichen Überflutungen.
Palästinenser: Israelis stehlen Organe der Getöteten
Donnerstag, 5. November 2015
Kaum hat die israelische Regierung dem Drängen der Palästinenser nachgegeben, die Leichen getöteter Terroristen an deren Angehörige zurückzugeben, sehen sich die Israelis mit ungeheuerlichen Vorwürfen konfrontiert. Der Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde bei den Vereinten Nationen hat behauptet, Israel entnehme den getöteten Palästinensern ihre Organe. Israel weist diese Behauptung scharf zurück. Ein Abgeordneter sprach von „reiner Verleumdung.“
Heftiger Widerstand gegen Abriss einer Synagoge
Donnerstag, 5. November 2015
Der Oberste Gerichtshof Israels hat angeordnet, dass eine Synagoge in Givat Ze'v (Foto) abgerissen werden muss, weil sie illegal auf privatem palästinensischen Land errichtet wurde. Dagegen regt sich nun heftiger Widerstand. Religiöse jüdische Jugendliche haben den Eingang der Synagoge blockiert. Bibelschüler halten sich im Innern auf und wollen die Synagoge offenbar nicht mehr verlassen. Die Außenwand des Obersten Gerichtshof wurde von Aktivisten besprüht: „Reißt keine Synagoge ab, wir wollen einen jüdischen Staat“, ist dort zu lesen.
Immer mehr religiöse Frauen in der israelischen Armee
Donnerstag, 5. November 2015
Die Zahl der religiösen Frauen, die in die israelische Armee eintreten, hat sich innerhalb von fünf Jahren nahezu verdoppelt. Das geht aus einem neuen Bericht der Streitkräfte hervor. Demnach verpflichteten sich im Jahr 2010 exakt 935 Frauen zum Militär. Im Jahr 2015 waren es aber bereits 1.830 religiöse Jüdinnen, die sich zu den Streitkräften meldeten.
NEU! Unser Wüstenwein SIMEON 2013 ist in der Schweiz eingetroffen! Limitierte Auflage!
Donnerstag, 5. November 2015
Einen Weinberg in der Wüste zu pflegen ist nicht leicht, aber so können wir mithelfen, die Wüste zu begrünen. Im Jahr 2008 pflanzten wir unseren Weinberg, nur 800 Meter von der ägyptischen Grenze entfernt, in den heißen Wüstensand. Ein Wüstenwein aus der Gegend, in welcher einst das Volk Israel bei „Kadesch Barnea“ während seiner 40-jährigen Wüstenwanderung lagerte.
Video: Eine Palästinenserin im „Widerstand“
Donnerstag, 5. November 2015
Unser heutiges Video zeigt den „Kampf gegen die israelischen Besatzer“ aus der Sicht einer Palästinenserin, Mutter von drei Kindern. Sie ist der Überzeugung, dass Frauen eine wichtige Rolle in der „Widerstandsbewegung“ spielen. Tatsächlich greifen immer mehr Palästinenserinnen zu Steinen und sind dabei offenbar der Meinung, einer guten Sache zu dienen. Dass auf der anderen Seite auch Menschen stehen, jüdische Frauen und Männer, die um ihre Familienangehörigen bangen – das spielt in der Gedankenwelt der palästinensischen Kämpferinnen offenbar keine Rolle.
EILMELDUNG: Terroranschlag mit Auto – Grenzpolizist schwer verletzt
Mittwoch, 4. November 2015
Ein palästinensische Terrorist hat am Nachmittag mit seinem Auto absichtlich einen Grenzpolizisten angefahren. Dabei wurde der Mann, nach ersten Angaben Anfang 20, sehr schwer verletzt. Der Angreifer wurde von Sicherheitskräften erschossen. Der Vorfall ereignete sich auf der Straße 60 nördlich von Hebron. Das schwer verletzte Terroropfer wurde nach einer Erstversorgung vor Ort ins Hadassah-Krankenhaus nach Jerusalem gebracht.
Der unverfälschte Bericht eines Reservesoldaten
Mittwoch, 4. November 2015
Viele professionellen Berichte über den in Israel momentan allgegenwärtigen palästinensischen Dschihad verzerren die Realität. Manchmal ist dies einfach die Folge von schlampigen Journalismus. Meistens sind die Berichte jedoch absichtlich falsch, damit sie einer bestimmten politischen Agenda dienen. In jedem Fall müssen redaktionelle Produkte mit einem gesunden Maß an Vorsicht genossen werden. Augenzeugenberichte zeigen, wie stark das wirklich Erlebte und Geschehene von den üblichen Berichten abweicht.
Israel läuft Sturm gegen neue EU-Richtlinie
Mittwoch, 4. November 2015
Müssen Produkte aus jüdischen Siedlungen, die in europäischen Supermärkten angeboten werden, bald gekennzeichnet werden? Die Europäische Kommission steht angeblich kurz davor, eine Richtlinie zur Herkunftsangabe von Waren aus israelischen Siedlungen zu beschließen. Unbestätigten Berichten zufolge soll diese Herkunftsangabe vom 11. November an gelten. Angeblich wurde die Regierung in Jerusalem schon von der EU-Kommission informiert. Israel läuft Sturm gegen diese Kennzeichnungs-Richtlinie.
Dicke Luft über Israel: Inlandsflüge gestrichen
Mittwoch, 4. November 2015
Israel wird derzeit von einer dicken Dunstwolke eingehüllt. Stürme aus Saudi-Arabien und Jordanien haben eine riesige Sandwolke über das Heilige Land geweht. In Rehovot wurde die 30-fache Dosis der sonst üblichen Schadstoffbelastung gemessen, an der Küstenregion rund um Beersheva wurde eine 26-fache Belastung registriert. Das Umweltschutzministerium hat eine Warnung ausgesprochen: Die Menschen sollen sich so wenig wie möglich draußen aufhalten, von Sport im Freien wird dringend abgeraten.
Video: die aktuellen TV-News
Mittwoch, 4. November 2015
Themen in den aktuellen Israel Heute-Fernsehnachrichten sind unter anderem: Israel erinnert an Jitzhak Rabin. Außerdem: Kampfjets über der Arava-Wüste. Unsere Nachrichtensendung wird jede Woche mehrfach von Bibel TV, Anixe TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.
Chanukka – das Licht besiegt die Dunkelheit
Mittwoch, 4. November 2015
Juden und Christen feiern bis heute ihre „Lichterfeste“ zur Zeit der größten Dunkelheit, in den Wintermonaten, wo es morgens nicht richtig hell werden will und bereits am Spätnachmittag die Dunkelheit erneut über uns hereinbricht. Der Gedanke des Lichts geht ursprünglich zur Schöpfungsgeschichte zurück, denn zuerst sprach Gott das Licht ins Dasein, um die Finsternis zu erhellen (1 Mose 1,1-5). Parallel findet sich im Neuen Bund (Joh. 1) die Einführung über das Licht, das in die Welt kam.
Radiostation geschlossen: Kampf gegen die anhaltende Judenhetze
Dienstag, 3. November 2015
Israel will stärker gegen Aufrufe vorgehen, die Judenhass propagieren und zur Ermordung von Israelis aufrufen. Ein entsprechendes Gesetz wird derzeit in der Knesset beraten. Wegen Hassaufrufen hat die israelische Armee eine palästinensische Radiostation bei Hebron geschlossen und die Sendeanlagen beschlagnahmt. Al Huriya habe die Messerattentate auf Israelis in der Stadt der Patriarchen massiv unterstützt, hieß es dazu.
Ermordeter Familienvater wollte seine Kinder schützen
Dienstag, 3. November 2015
Eitam Henkin wird in Israel als Held gefeiert. Einen Monat, nachdem der Familienvater und seine Frau Naama (Foto) in Samaria von palästinensischen Terroristen ermordet wurden, hat die Polizei neue Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben. Demnach hat der Vater ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben die Terroristen angegriffen und seine Kinder verteidigt, was ihm letztlich auch gelungen ist.
Israel ist eines der gesündesten Länder der Welt
Dienstag, 3. November 2015
Israel ist das einzige Land im Nahen Osten, das in einem neuen Gesundheitsranking unter den Top 10 rangiert. Das Medienunternehmen Bloomberg hat gemeinsam mit der britischen Zeitung The Independent internationale Gesundheitsdaten ausgewertet. Das Heilige Land landete auf dem sechsten Platz. Insgesamt wurden 145 Länder anhand von Angaben der Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation und der Internationalen Bank für Wiederaufbau miteinander verglichen.
Das digitale Abo mit Einkaufsgutschein!
Dienstag, 3. November 2015

Bestellen Sie noch heute ein Abo des Israel Heute-Magazins und erhalten Sie automatisch einen Warengutschein über 20 Prozent Rabatt für künftige Bestellungen im Israel Heute-Shop! Am Ende Ihrer Abo-Bestellung können Sie automatisch den Gutscheincode ersehen, dieser wird Ihnen ebenfalls in Ihrer Bestellbestätigung mitgeschickt. Jetzt sichern!

ZUM ABO!
Video: Impressionen aus Acre
Dienstag, 3. November 2015
In unserem heutigen Video zeigen wir Ihnen Eindrücke aus Acre, auch Akko genannt, im Nordbezirk Israels in Galiläa. Bereits zur Zeit der Phönizier lebten in dieser Hafenstadt am Mittelmeer Menschen. Bis heute wird Acre geprägt von den gewaltigen Mauern einer Kreuzfahrer-Festung, die im 12. und 13. Jahrhundert gebaut wurde und Touristen aus aller Welt anlockt. Während der ottomanischen Periode im 18. und 19. Jahrhundert entstanden in Acre zudem Moscheen und türkische Bäder. Die Altstadt von Acre gilt als die orientalischste Stadt Israels.
EILMELDUNG: Drei Verletzte bei Messerangriff am Busbahnhof von Rishon LeZion
Montag, 2. November 2015
Ein palästinensischer Terrorist hat am Nachmittag am Busbahnhof von Rishon LeZion auf jüdische Fahrgäste eingestochen. Er verletzte einen 40 Jahre alten Mann und eine 80-jährige Frau schwer. Ein 20-jähriger Mann wurde nach Angaben des Rettungsdienstes leicht verletzt. Der Terrorist wurde festgenommen.
Serie von Terror-Attacken gegen Soldaten hält an
Montag, 2. November 2015
Zwei Palästinenser haben am heutigen Vormittag versucht, einen israelischen Soldaten zu erstechen. Der Vorfall ereignete sich an einer Tankstelle nahe der Gilboa/Jalame-Kontrollstation, an der Straße 60 zwischen Jerusalem und Jenin. Ein Terrorist wurde erschossen, der andere verhaftet, teilte die Polizei mit. Der Anschlag an diesem Checkpoint war bereits der zweite innerhalb von drei Tagen. Am Samstag war dort ein palästinensischer Teenager erschossen worden, der ebenfalls mit einem Messer auf Soldaten losgegangen war.
Judoka gewinnen Bronze – ein fader Beigeschmack bleibt
Montag, 2. November 2015
Bei den Grand-Slam-Turnieren der Judoka in Abu Dhabi haben haben die israelischen Sportler Yarden Gerbi (links im Bild) und Sagi Murki jeweils eine Bronzemedaille gewonnen. Ihre Erfolge haben jedoch einen faden Beigeschmack, denn die Sportler sind offiziell nicht für ihr Heimatland Israel angetreten. Die israelischen Judoka hatten auf ihren Turnieranzügen die Insignien der Internationalen Judo-Föderation abgebildet. Normalerweise müsste hier die Flagge des Heimatlandes zu sehen sein.
Israel gibt Leichen getöteter Terroristen nun doch zurück
Montag, 2. November 2015
Israels Verteidigungsminister Moshe Ya'alon hat angekündigt, die Leichen von fünf palästinensischen Terroristen nun doch an ihre Familien zurückzugeben, damit sie sie beerdigen können. Die Terroristen stammen aus der Gegend um Hebron. Alle fünf wurden getötet, nachdem sie in den vergangenen Wochen mit Messern auf Israelis losgegangen waren. Eigentlich hatte das israelische Sicherheitskabinett beschlossen, keine Leichen von Mördern an die palästinensischen Angehörigen zu übergeben.
Video: Israel – ein Schmelztiegel der Kulturen
Montag, 2. November 2015
Israel ist ein buntes Land. Jüdische Einwanderer aus allen Kontinenten bringen ein Stück ihrer lokalen Kultur mit ins Heilige Land. Diesen Schmelztiegel der Kulturen zeigt unser heutiges Video. Zu sehen sind feiernde und entspannte Menschen mit ganz unterschiedlichen Wurzeln, die zusammen das Bild des Heiligen Landes prägen. Dabei reicht die Spanne von ultraorthodoxen Juden bis zu modernen Arabern. Sie alle werden humorvoll in Szene gesetzt.
Weihnachtsvorfreude mit bis zu 25 Prozent Rabatt im Israel Heute-Shop!
Montag, 2. November 2015

Geschenkideen aus dem Heiligen Land jetzt bestellen – rechtzeitig erhalten! Sind Sie auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk für Ihre Liebsten? Bei uns werden Sie fündig! Individueller Schmuck mit hebräischer Gravur, Parfüm für Sie oder Ihn aus dem Heiligen Land, DVDs oder Kosmetika vom Toten Meer – all das und vieles mehr finden Sie bei uns im Israel Heute-Shop!

Klicken Sie hier für bis zu 25 Prozent Preisnachlass auf ausgewählte Produkte im Israel Heute Shop!

Aktuelle Ausgabe

Archive