News Archive

Juni 2014

EILMELDUNG: Entführte Teenager tot
Montag, 30. Juni 2014
Eyal Yifrah, Gilad Shaar and Naftali Frenkel, die drei von palästinensischen Terroristen entführten israelischen Jugendlichen, sind heute Abend nahe Hebron tot aufgefunden worden. Freiwillige Helfer haben die seit 18 Tagen vermissten Jungen gefunden.
Raketenhagel aus Gazastreifen auf den Süden Israels
Montag, 30. Juni 2014
Die angespannte Situation im Süden Israels eskaliert weiter: Mindestens 16 Raketen aus dem Gazastreifen sind am Montagmorgen auf israelischem Gebiet eingeschlagen. Die Bewohner der Eshkol-Region wurden von Luftalarm-Sirenen gewarnt und brachten sich in Schutzräumen in Sicherheit. Die Raketen verursachten nach ersten Meldungen nur Sachschäden. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Raketenattacken aus dem Gazastreifen gegeben, gefolgt von Vergeltungsschlägen der israelischen Luftwaffe.
Israel-Video des Tages: Rakete setzt Fabrik in Brand
Montag, 30. Juni 2014

Eine von Terroristen aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete hat am Samstag eine Farben- und Kunststoff-Fabrik in der Grenzstadt Sderot getroffen. In dem Unternehmen kam es zu mehreren Explosionen, das Gebäude brannte trotz des Einsatzes der Feuerwehr nieder. Vier Mitarbeiter schafften es noch rechtzeitig, die Firma zu verlassen; zwei von ihnen erlitten leichte Brandverletzungen.

Direkt zum Video hier klicken!

Homosexuelle bringen messianisches Zentrum in Not
Montag, 30. Juni 2014
Das Jerusalemer Bezirksgericht hat Yad Haschmona, eine Gemeinschaft von messianischen Juden und evangelischen Christen, in zweiter Instanz dazu verurteilt, eine Entschädigung in Höhe von 60.000 Schekeln (rund 12.300 Euro) an zwei lesbische Frauen zu zahlen. Der Grund dafür ist, dass die Glaubensgemeinschaft sich geweigert hatte, in ihren Räumen deren gleichgeschlechtliche Hochzeitsfeier auszurichten.
Kurznachrichten
Montag, 30. Juni 2014
+++ In Tel Aviv haben sich auf dem Rabinplatz Zehntausende Menschen versammelt, um ihre Solidarität mit den vor zwei Wochen von Palästinensern entführten drei jugendlichen Israelis zu bekunden (Foto). Ganz Israel betet mit den betroffenen Familien für die baldige Freilassung der drei Thora-Studenten. +++ Israels Regierung will 295 Millionen Schekel, das sind rund 60 Millionen Euro, für die Infrastruktur von Ost-Jerusalem ausgeben.
Rakete trifft Fabrik in Sderot: Gebäude brennt nieder
Sonntag, 29. Juni 2014
Ein lauter Knall, dann eine Explosion und ein riesiger Feuerball: Eine Rakete, abgeschossen von Terroristen aus dem Gazastreifen, hat am Samstag eine Plastikfabrik in der Grenzstadt Sderot getroffen (Foto). Das Gebäude im Industriegebiet brannte nieder. Die vier Arbeiter, die sich in der Fabrik aufhielten, konnten sich ins Freie retten, zwei von ihnen erlitten leichte Brandverletzungen.
Spannungen nehmen weiter zu: Raketen und Luftangriffe
Samstag, 28. Juni 2014
Terroristen aus dem Gazastreifen haben am Freitagabend sechs Raketen auf Israel abgefeuert. Das Abfangsystem „Eiserne Kuppel“ konnte zwei Raketen zerstören, die ansonsten in der Großstadt Ashkelon eingeschlagen wären. Die übrigen vier Raketen explodierten auf freiem Gelände. Die israelische Luftwaffe griff daraufhin in der Nacht Ziele im Gazastreifen an. Nach Armeeangaben wurden dabei eine Waffenfabrik und ein Waffenlager im südlichen Gazastreifen getroffen.
Geheimdienst veröffentlicht die Namen der Hauptverdächtigen
Freitag, 27. Juni 2014
Der israelische Geheimdienst Shin Bet hat die Namen und Fahndungsfotos der beiden Hauptverdächtigen veröffentlicht, die für die Entführung von drei israelischen Jugendlichen am 12. Juni verantwortlich sein sollen. Es handelt sich um Marwan Kawasame (29, links) und Amar Abu Aysha (32). Beide sind aktive Mitglieder der radikalislamischen Hamas-Terrorgruppe und stammen aus Hebron. Nach ihnen wird intensiv gesucht.
Israel: Abbas belohnt den Terror mit Geldzahlungen
Freitag, 27. Juni 2014
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sei ein „Mega-Terrorist“, weil er die Ermordung von Juden mit Zuschüssen fördere. Das erklärte Wirtschafts- und Handelsminister Naftali Bennett. Die israelische Regierung prüft, ob sie die Auszahlung von Belohnungen an Terroristen durch die Palästinensische Autonomiebehörde stoppen kann. Das Büro von Ministerpräsident Netanjahu hat dazu Zahlen vorgelegt: 2011 und 2012 flossen demnach insgesamt eine halbe Milliarde Schekel, also rund 150 Millionen Euro, an palästinensische Gefangene und deren Familien. Einzelne Gefangene erhielten bis zu 12.000 Schekel (rund 2.500 Euro) im Monat.
Sensation: Biblische „Rote Kuh“ in USA gefunden
Freitag, 27. Juni 2014
Die Suche nach einer Roten Kuh, wie sie in der Bibel beschrieben wird, ist wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Doch Anfang dieser Woche wurde ein besonders fleißiger Jude in den Vereinigten Staaten fündig. Diese Tatsache ist umso faszinierender wenn man bedenkt, dass beim kommenden Schabbat die Juden in ihren Synagogen ausgerechnet einen Tora-Abschnitt lesen werden, der mit einem geheimnisvollen Gebot von einer Roten Kuh beginnt: „Dies ist die Ordnung des Gesetzes, das der HERR geboten hat: Sage den Israeliten, dass sie zu dir führen eine rötliche Kuh ohne Fehler, an der kein Gebrechen ist und auf die noch nie ein Joch gekommen ist.“ (4. Mose 19,2)
Israel-Video des Tages: Die Harfenbrücke in Jerusalem
Freitag, 27. Juni 2014
Jerusalem hat seit 2008 ein neues, inoffizielles Wahrzeichen: die Hängebrücke des spanischen Architekten Santiago Calatrava. Sie erinnert an eine weiße Harfe. Der Stararchitekt ließ sich durch Psalm 150 inspirieren, in dem es heißt: „Lobt IHN mit Posaunen, lobet IHN mit Psalter und Harfen.“ Vielen Jerusalemern war die Brücke zunächst suspekt – zu modern für die Jahrtausende alte Stadt, meinten die Kritiker. Doch mittlerweile sind die meisten von ihnen verstummt.Auch sie erlagen der Faszination des 450 Tonnen schweren, aber überaus filigran wirkenden Bauwerks.

Direkt zum Video hier klicken!

Schabbatlesung 28. Juni 2014
Freitag, 27. Juni 2014
Schabbat: „Chukkat - Satzung“
Lesungen: 4. Mose 19,1 – 22,1
4. Mose 28, 9 - 15
Jesaja 66, 1-24 (Sonderlesung)
Schwere Buschfeuer in den Wäldern von Jerusalem
Donnerstag, 26. Juni 2014
In den Wäldern westlich von Jerusalem, bei Ein Kerem und Kiryat Yuvel, hat am Mittwoch ein schwerer Waldbrand getobt, der erst nach sieben Stunden weitgehend unter Kontrolle gebracht werden konnte. Mehr als 200 Wohnungen mussten evakuiert werden. Einige Hundert Feuerwehrleute aus dem ganzen Land und sechs Löschflugzeuge (Foto) waren im Einsatz. Das Hadassah-Krankenhaus in Ein Kerem war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten.
Vereinte Nationen fordern Ruhe auf den Golanhöhen
Donnerstag, 26. Juni 2014
Der UN-Sicherheitsrat hat die jüngsten heftigen Kämpfe zwischen der syrischen Regierung und der Opposition auf den Golanhöhen scharf verurteilt. Das Gremium fordert, dass es dort keinerlei militärische Aktivitäten mehr geben darf. Eine Resolution, die einstimmig vom Rat unter der Leitung von Generalsekretär Ban Ki-moon verabschiedet wurde, fordert eine sofortige Waffenruhe.
Israel-Video des Tages: An der Strandpromenade in Tel Aviv
Donnerstag, 26. Juni 2014

Menschen aus aller Welt bevölkern derzeit die Strandpromenade in Tel Aviv. Sie genießen die Sonne und das Sommer-Feeling in der Mittelmeer-Metropole. Unser heutiges Video präsentiert Eindrücke von der Küste – fröhliche und feiernde Menschen, die hier an den Stränden und in den Straßencafés den Sorgen des Alltags für einige Zeit entfliehen.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Donnerstag, 26. Juni 2014
+++ Hunderte Israelis haben sich am Mittwochabend an der Westmauer („Klagemauer“) in Jerusalem versammelt, um für die Freilassung der drei entführten Teenager zu beten, die seit dem 12. Juni vermisst werden (Foto). +++ Als etwa 40 Juden auch auf dem Tempelplatz für die drei entführten Jugendlichen beten wollten, stürmten Hunderte Moslems auf sie los und wollten sie lynchen. Die Polizei brachte sie in Sicherheit.
Allah – nur der Gott der Moslems darf so heissen
Mittwoch, 25. Juni 2014
Die Meldung ging in den letzten Tagen rund um den Globus, auch der israelische Rundfunk meldete, dass Malaysia der katholischen Kirche verboten hat, das Wort „Allah“ als Bezeichnung für den christlichen Gott zu verwenden. Bereits viele Moslems haben uns gegenüber immer wieder betontet, dass ihr Allah (Gott) größer ist und daher nichts mit dem Gott Israels und der Christen gemeinsam habe...
Die aktuellen Israel Heute TV-Nachrichten
Mittwoch, 25. Juni 2014
In den Israel Heute-Fernsehnachrichten dieser Woche geht es unter anderem um die israelische Militäroffensive im sogenannten Westjordanland, den tödlichen Zwischenfall an der Grenze zu Syrien und die Aufführung der Oper „La Traviata“ am Toten Meer. Unsere Nachrichtensendung wird seit nunmehr fast neun Jahren jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.
Das Wichtigste des Tages in Kürze
Mittwoch, 25. Juni 2014
Ein neuer Bericht über die Armutslage in Israel zeigt, dass 11 Prozent der israelischen Bürger sich mindestens jeden zweiten Tag nichts zu essen leisten können. +++ Am Dienstag wurden vier Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen, zwei der Geschosse konnten vom Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“ aufgehalten werden, eine der Raketen stürzte noch im Gazastreifen auf ein Wohngebiet. +++ 63 palästinensische Gefängnisinsassen haben beschlossen, ihren Hungerstreik für die Zeit des muslimischen Fastenmonats Ramadan, der am Samstag beginnt, zu unterbrechen. Seit April streiken die Insassen für bessere Haftbedingungen.
Israel-Video des Tages: Israels Soldaten in Aktion
Mittwoch, 25. Juni 2014
Werfen Sie im heutigen Israel-Video des Tages einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Suchaktion in Judäa! Israels Soldaten auf der Suche nach den drei entführten Jugendlichen.
Die Suche geht weiter
Dienstag, 24. Juni 2014
In der Nacht zum Dienstag durchsuchte die israelische Armee weitere 120 Häuser in der Gegend um Hebron. Bei der Suche nach den drei entführten Teenagern Naftali, Gilad und Eyal wurden nun insgesamt 1800 Gebäude durchsucht. Dabei wurden Terrortunnel, Waffen und Propagandamaterial gefunden und über 360 Terroristen festgenommen. „Unser Hauptziel ist es die Jungs wiederzufinden und wir werden alles dafür tun“, sagte ein Armeesprecher zum Nachrichtensender Arutz7.
Freigelassen um zu morden
Dienstag, 24. Juni 2014
Einer der über 1000 freigelassenen Terroristen im Austausch für Gilad Schalit wurde wegen Mordes am israelischen Polizisten Baruch Mizrahi am Pessachabend im April dieses Jahres festgenommen. Ziad Awad und sein Sohn Izz Eddin Hassan Ziad Awad wurden schon am 7. Mai festgenommen, aber die Polizei hat die Informationen erst heute zur Veröffentlichung freigegeben, vielleicht um zu verdeutlichen, was man von einem weiteren Gefangenenaustausch zu erwarten hat.
Israel Video des Tages
Dienstag, 24. Juni 2014
Wir haben an dieser Stelle schon viele schön Videos über Israel gezeigt und eins war beeindruckender als das andere. Dieses aktuelle Video besucht wieder die schönsten Orte des Heiligen Landes, aber nutzt eine „Tilt-Shift“ Technologie, mit der alles wie miniaturisiert aussieht. Schauen Sie es unbedingt im Vollbildmodus an!
In einigen Tagen gehts los!
Dienstag, 24. Juni 2014
Wir kennen die Nachrichten, aber verstehen wir sie auch?
Bei der Beurteilung der Geschehnisse des Heiligen Landes gibt es einen roten Faden, der uns beim Verständnis hilft – die Bibel. Lernen Sie mit uns wie man aktuelle Ereignisse interpretiert und wie wir unser eigenes Leben in den Strom der Geschichte einfügen können, so dass wir nicht nur leben, sondern auch gestalten!
Pro-israelischer Christ aus Betlehem vertrieben
Montag, 23. Juni 2014
Der pro-israelische Medienberater Brian Schrauger schreibt Beiträge für Israel Heute und andere Medien, seit er vor einigen Jahren nach Israel gekommen ist. Um einen besseren Einblick in die Situation zu bekommen, hat Schrauger unter palästinensischen Christen in Beit Jala, einem Vorort Betlehems, gelebt. In der letzten Woche hat Schrauger eine Nachricht bekommen, in der er mit deutlichen Worten aufgefordert wurde, den Ort zu verlassen...
Kämpfe zwischen Israel und Syrien
Montag, 23. Juni 2014
Am Sonntag ist ein israelisches Zivilfahrzeug auf den Golanhöhen von syrischer Seite beschossen worden. Dabei starb der 13-jährige Mohammed Karkara, der mit seinem Vater im Wagen fuhr. Der Vater Fehmi Karkara und eine weitere Person wurden schwer verletzt. In der Nacht auf Montag flog die israelische Luftwaffe Angriffe auf Ziele in Syrien, dabei wurden neun Stützpunkte der syrischen Armee getroffen, darunter Abschusseinrichtungen und Militärstellungen. Mehrere syrische Soldaten sollen bei den Luftangriffen ums Leben gekommen sein.
Vier Syrer in einem Zimmer
Montag, 23. Juni 2014
„In Syrien ist die Hölle los“, sagt Salem (24). Er liegt in einem Krankenhausbett im israelischen Safed. „Ich hätte mir nie träumen lassen, dass unsere Feinde uns einmal ärztlich behandeln.“ Den Begriff Nächstenliebe kennen sie nicht, sie erfahren sie hier aber am eigenen Leib. Salem liegt mit drei Kameraden im selben Zimmer, Muhammad (21), Ibrahim (19) und Khaled (28). Sie sind im syrischen Bürgerkrieg schwer verletzt worden.
Israel Video des Tages
Montag, 23. Juni 2014
Es gibt auch Positives über die Beziehungen zwischen Israel und Iran zu berichten. Leider kommen diese Berichte nur alle vier Jahre zum Vorschein, nämlich wenn sich die Welt auf dem Fußballplatz trifft. In diesem Video werden iranische Fußballfans vom israelischen 2. Kanal interviewt. Der Moderator ist über die Antworten der Iraner genauso überrascht wie die Zuschauer. Aber sehen Sie selbst ...
Kämpfe zwischen Israel und Syrien
Montag, 23. Juni 2014
Am Sonntag Morgen wurde ein ziviles, israelisches Auto in den Golanhöhen von syrischer Seite beschossen. Dabei starb der 13 jährige Mohammed Karkara, der mit seinem Vater im Wagen fuhr. Der Vater Fehmi Karkara und eine weitere Person wurden schwer verletzt. In der Nacht auf Montag flog die israelische Luftwaffe Angriffe auf Ziele in Syrien, dabei wurden neun Stützpunkte der syrischen Armee getroffen, darunter Abschusseinrichtungen und Militärstellungen. Mehrere syrische Soldaten sollen bei den Luftangriffen umgekommen sein.
Die Terrassen von Batir
Freitag, 20. Juni 2014
Die UNESCO will sich mit einem Eilantrag der Palästinenser befassen, der den Erhalt der antiken Terrassen in dem Dorf Batir nahe Bethlehem vorsieht. Hinter den Kulissen gibt es israelische Aversionen gegen diesen Antrag, denn man kann in keinster Weise die Anerkennung der Palästinensischen Autonomiebehörde als unabhängige Nation durch die UNESCO unterstützen. Unterstützung gibt es derweil von höchst ungewöhnlicher Seite...
Der Drei-Finger-Gruß
Freitag, 20. Juni 2014
Im sogenannten Westjordanland sind Israels Soldaten noch immer fieberhaft damit beschäftigt, die vor einer Woche gekidnappten Jugendlichen aufzuspüren. Mittlerweile hat die Angelegenheit auch längst soziale Netzwerke erreicht. Während immer mehr Menschen, die die Entführung verurteilen, einen Aufruf posten, der dazu auffordert, die drei Jungs zurückzubringen (#BringBackOurBoys) setzt sich auf der Gegenseite ein Drei-Finger-Gruß durch. Palästinenser, die auf der Seite der Kidnapper stehen, stellen Fotos von sich ins Internet, die sie mit drei erhobenen Fingern zeigen – die Zahl der entführten Israelis.
Alles nur erfunden?
Freitag, 20. Juni 2014
Ranghohe Beamte der UN und der Palästinensischen Autonomiebehörde haben in den letzten Tagen angedeutet, die Entführung der drei Jugendlichen Eyal Yifrach, Gilad Shaar and Naftali Frenkel sei in ihren Augen eine von Israel erfundene Geschichte. Die „Times of Israel“ berichtete unterdessen, dass dagegen etliche Palästinenser, darunter auch ein Scheich, sich dem Gebet für die Rückkehr der Entführten angeschlossen haben. (Bild)
Israel-Video des Tages
Freitag, 20. Juni 2014
Sehen Sie zum Wochenende den Lonesome Fiddle Blues im Israel-Video des Tages!
Schabbatlesung am 21. Juni 2014
Freitag, 20. Juni 2014
Schabbat „Korach“
(4. Mose 16,1 bis 18,32)
Prophetenlesung:
1. Samuel 11,14 – 12,22
Araber kritisieren Zoabis Pro-Terror Einstellung
Donnerstag, 19. Juni 2014
Israel und sein Parlament der unbegrenzten Möglichkeiten. In den letzten zwei Tagen, seit die arabische Knessetabgeordnete Hanin Zoabi im israelischen Rundfunk erklärte, dass die Entführer der drei israelischen Jungs keine Terroristen sind, hört der politische Krach um sie nicht auf. Politiker, Offiziere und einfache Bürger haben gegen ihre Äußerung Anklage eingereicht, mit der Hoffnung, dass ihr die parlamentarische Immunität entzogen wird.
Tag 7 der Operation „Meines Bruders Hüter“
Donnerstag, 19. Juni 2014
Nach Angaben des Militärs nehmen die Spannungen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern zu. Es wurden Steine und sebstgebaute Bomben auf die Soldaten in Jenin geworfen. Ein Offizier der Armee sagte, „Die Atmosphäre wird immer hitziger im Vergleich zu den Vortagen. Wir haben auf zwei Leute in Jenin geschossen, die Bomben geworfen haben und in der Gegend um Betlehem gab es auch Zusammenstöße.“
Israel Video des Tages
Donnerstag, 19. Juni 2014
Die Hoffnung, die Gebete und das Leid des ganzen Volkes findet in diesem Video seinen Ausdruck. Mit Bildern aus aller Welt zeigen Menschen ihre Unterstützung für die Familien, die immer noch nicht wissen wo sich Eyal Yifrah, Gilad Schaer und Naftali Frenkel befinden. Stimmen Sie ein in das Gebet für eine baldige Rückkehr unserer Jungs.
Bringt unsere Jungs heim
Mittwoch, 18. Juni 2014
Die Suche nach den entführten Gilad, Naftali und Eyal in der Gegend Hebrons und im südlichen Teil des sogenannten Westjordanlands geht weiter. Tausende Soldaten patrouillieren rund um die Uhr und Sondereinheiten durchsuchen ein Haus nach dem anderen. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und sein Verteidigungsminister Bugi Yaalon machten wiederholt deutlich, dass die Operation „Schuwu Banim“ (bringt unsere Jungs heim) solange fortgesetzt wird, bis diese befreit werden.
Abbas hat Angst
Mittwoch, 18. Juni 2014
Palästinenserchef Mahmoud Abbas hat die Entführer im palästinensischen Rundfunk öffentlich dazu aufgerufen, die drei Israelis an Israel zurückzugeben. „Diejenigen, die für Entführung verantwortlich sind, wollen uns vernichten“, sagte Abbas. „Diese Junges sind Menschen wie wir und müssen zu ihren Familien zurück.
Kurznews und die Suche nach „unseren Jungs“
Mittwoch, 18. Juni 2014
In Rio De Janeiro wurde eine Demonstration für die drei entführten Israelis gehalten. Obwohl das in vielen anderen Orten der Welt auch passiert, ist diese Veranstaltung symbolträchtiger, da sie am Austragungsort der Fußball WM stattfindet. Bei all der Fußballfreude darf das Leid der Entführten und ihrer Familien nicht vergessen werden. Die Facebook Seite „Bring back our Boys“ hat schon über 96.000 “likes”. Auch wenn sie die Jungs nicht zurückbringen wird, zeigt die Seite Unterstützung und die Familien der Jungs sind nach eigenen Angaben dankbar für all die Unterstützung, die sie international bekommen haben.
Israel Video des Tages
Mittwoch, 18. Juni 2014
Die Operation „meines Bruders Hüter“ ist in vollem Gange. Sehen Sie hier wie israelische Soldaten Häuser in Judäa und Samaria nach den drei Entführten durchsuchen. Dabei wurden Waffen gefunden und Hamasmitglieder festgenommen. Bei all den hier gezeigten Waffen, bleibt nur die Frage warum man so lange gewartet hat, das Netzwerk der Hamas zu zerschlagen.
Israels entführte Kinder: Die Welt reagiert gleichgültig
Dienstag, 17. Juni 2014
„Ich erwarte von der internationalen Gemeinschaft, die üblicherweise jeden Neubau oder gar die Renovierung eines Balkons in Gilo (Jerusalemer Wohnviertel im Ostteil) heftig kritisiert, nun auch im Fall der Entführung israelischer Jugendlicher Kritik zu üben“, forderte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gestern auf einer Pressekonferenz. Wer die ausländischen Medien verfolgt, versteht worauf Netanjahu hinaus will.
Kontroverse um muslimischen Jugendlichen (Video)
Dienstag, 17. Juni 2014
„Wacht auf und hört endlich auf, mit den Terroristen zu kooperieren“, fordert der 17-jährige israelische Araber Mohammed Zoabi aus Nazareth in einem Video, das auf Facebook veröffentlicht wurde. „Terroristen haben unsere Kinder entführt. Bringt uns unsere Kinder zurück! Ich warne euch, tut es besser jetzt und sofort.“ Der muslimische Jugendliche wird für seine Worte derzeit in Israel mit Lob überschüttet, aber von anderer Seite auch mit Todesdrohungen überzogen...
Indien – Israels neuer bester Freund
Dienstag, 17. Juni 2014
Bei den Parlamentswahlen in Indien hat die bislang größte Oppositionspartei BJP einen deutlichen Sieg errungen. Der neue Premierminister Narendra Modi (Bild) gilt als guter Freund Israels. Benjamin Netanjahu sagte im israelischen Kabinett: „Ich habe mit dem neugewählten Premierminister Indiens gesprochen und er sagte deutlich, dass er die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit uns fördern will.” Dies gilt als Untertreibung, denn Modi arbeitete bereits als Gouverneur der Provinz Gujarat seit Jahren eng mit Israel zusammen...
Bitte vormerken: Das Abenteuer in der Wüste!
Dienstag, 17. Juni 2014
Lassen auch Sie sich die intensive Zeit mit Gott in der Wüstenoase bei Familie Schalom nicht entgehen! Kontaktieren Sie uns noch heute! Bitte beachten Sie hier die korrekte E-mail: Orshalom8@gmail.com (In den Berichten letzter Woche fehlte die 8 in der E-mail Adresse, wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.)
Drei Israelis entführt – Frau von Abbas wird derweil in Israel ärztlich behandelt
Montag, 16. Juni 2014
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat offiziell bestätigt, dass die drei Jugendlichen Eyal Yifrach (19), Gil-Ad Scher (16) und Naftali Frenkel (16) entführt worden sind. Man geht davon aus, dass die Operation von Hamas-Terroristen durchgeführt worden ist. Die drei Jungs wurden Donnerstagabend an einer Bushaltestelle in der Nähe des jüdischen Siedlerblocks Gusch Etzion, auf der Verbindungsstraße 60 zwischen Bethlehem und Hebron entführt.
Die neuesten Entwicklungen
Montag, 16. Juni 2014
Mittlerweile sind etwa 150 Personen festgenommen worden, die die Führungsriege der Hamas im Westjordanland stellen. Mehrere palästinensische Städte und Dörfer wurden von der israelischen Armee abgeriegelt, zur Zeit werden intensive Hausdurchsuchungen durchgeführt. In der Nähe Ramallahs kam es zu Auseinandersetzungen zwischen arabischen Randalierern und der Armee, bei denen drei Soldaten verletzt wurden und ein Palästinenser erschossen wurde.
Israel Video des Tages
Montag, 16. Juni 2014
Ganz Israel betet für die baldige Heimkehr unserer drei entführten Brüder. Während die Sicherheitskräfte alles tun, um dies zu erreichen will niemand im Land tatenlos zuschauen. In Synagogen und an heiligen Stääten wird gebetet, wie man es hier kaum gesehen hat.
In der Wüste Gott erleben
Montag, 16. Juni 2014
In der israelischen Wüste hat alles begonnen. Auf dem Berg Sinai hat Gott seinem Volk Israel die Zehn Gebote gegeben und einen Bund mit seinem Volk geschlossen. Ich lebe mit meiner Familie in der Wüste und möchte Sie einladen, das Leben in der Wildnis kennenzulernen. Hier, nicht weit von der biblischen Lagerstätte der Kinder Israels Kadesch Barnea, bieten wir Ihnen die einmalige Gelegenheit, die Stille in ihrem Leben zu finden. Ein geistlicher Treffpunkt zwischen Gott, Mensch und Bibel.
UPDATE: Terroristen feiern Entführung
Freitag, 13. Juni 2014
Israels Channel 2 Nachrichten berichtet davon, dass palästinensische Terroristen, die in israelischen Gefängnissen einsitzen, derzeit die Entführung dreier jüdischer Israelis ausgelassen feiern. +++ Da davon ausgegangen wird, dass die drei Jugendlichen von ihren mutmaßlichen Entführern in den Gazastreifen verschleppt werden, wurden in ganz Südisrael die Verbindungsstraßen gesperrt und Checkposten aufgestellt. +++ Die Hamas hat derweil öffentlich ihre Aktivisten dazu aufgerufen, Israels militärische Einsätze zu stören. Viele palästinensische Jugendliche werfen nun mit Steinen auf die israelischen Soldaten.
EILMELDUNG! Drei jüdische Jugendliche nahe Hebron entführt!
Freitag, 13. Juni 2014
Drei jüdische Israelis sind in der Nacht zum Freitag höchstwarscheinlich von Terroristen des Islamischen Dschihad entführt worden. Die drei Jugendlichen werden momentan in einer dramatischen Rettungsaktion, bei der Israels Geheimdienst Schin Bet eine bedeutende Rolle spielt, von der israelischen Armee und Spezialkräften der israelischen Polizei gesucht. Hundertschaften durchkämmen dabei zu Fuß oder mit Armeefahrzeugen die Gegend um Bethlehem und Hebron. Auch Drohnen kommen zum Einsatz. Premierminister Benjamin Netanjahu berief eine Dringlichkeitssitzung ein. Er werde den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas persönlich für die Sicherheit der Jugendlichen verantwortlich halten, sollten die drei Israelis im Alter von 16-19 Jahren von Bewohnern der palästinensischen Gebiete entführt worden sein, sagte er in einem Statement. Wir halten Sie auf dem Laufenden!
Nordirland als Vorbild für Konfliktlösung im Nahen Osten?
Freitag, 13. Juni 2014
„In den nächsten Jahren wird die Palästinenserführung nur noch aus ehemaligen palästinensischen Strafhäftlingen bestehen“, erklärte der palästinensische Minister für die in Israel verhafteten Palästinenser, Fares Kadura (Fatah), vor israelischen Studenten. Er selbst war 14 Jahre in israelischen Gefängnissen inhaftiert. Kürzlich nahm er gemeinsam mit dem irischen Rev. Gary Maison an einer Tagung in der israelischen Medienakademie „Sapir“ teil. Gemeinsam mit dem israelischen Forschungsinstitut für Nationale Sicherheit (INSS) wurde über politische und Sicherheits-Häftlinge im Nahost-Konflikt zwischen Israelis und Palästinenser debattiert. Rev. Mason war mit an der Konfliktlösung in Irland tätig.
Kurznachrichten
Freitag, 13. Juni 2014
Weil Australien Ostjerusalem nicht länger als „besetztes Gebiet“ bezeichnen möchte, drohte nun eine palästinensische Delegation im australischen Canberra mit Sanktionen seitens der arabischen Nationen, genauer: Handels-Sanktionen, die Australien isolieren würden. Im Bild die australische Botschafterin in Israel, Andrea Faulkner. +++ Mit einem Aufruf nach Gleichstellung haben sich heute 130000 Besucher zur 16. Gay-Parade in Tel Aviv eingefunden, darunter 25000 Touristen aus dem Ausland. +++ Gefängniswärtern im Norden Israels ist es gelungen, einen spektakulären Ausbruch zu verhindern. In einem Bad einer Gefängniszelle wurde ein vier Meter langer Tunnel entdeckt.
„Die Juden sind die Metapher des Bösen“
Freitag, 13. Juni 2014
Die derzeitigen antisemitischen Aufwallungen in Europa können bange machen. Wie kann Israel den jüdischen Gemeinden in der Diaspora helfen? Ist das überhaupt möglich? „Die zunehmende Migration von Moslems nach Europa ist mit schuld am steigenden Antisemitismus“, erklärte Professor Robert Wistrich aus Jerusalem im Gespräch mit Israel Heute.
Israel-Video des Tages
Freitag, 13. Juni 2014
Sehen Sie im heutigen Israel-Video des Tages einen der schönsten Strände Israels aus der Vogelperspektive. Urlaubs- und Sommerfeeling pur!
Schabbatlesung am 14. Juni 2014
Freitag, 13. Juni 2014
Schabbat „Schlach Lecha – Sende Dir“
Lesung: 4.Mose 13,1-15,41; Prophetenlesung: Josua 2,1-24
Das Wichtigste in Kürze
Donnerstag, 12. Juni 2014
Einen Tag nachdem Reuven Rivlin zum neuen Staatspräsidenten von Israel gewählt wurde, haben sich Ministerpräsident Netanjahu und Rivlin ausgesöhnt. Obwohl Netanjahu und Rivlin Veteranen der Likud Partei sind, war ihr Verhältnis angespannt. Sie betonten hinterher, dass beide in Jerusalem geboren wurden, dass beider Väter Professoren waren und dass beide Fans vom gleichen Fußballverein sind.
Das Schild Davids gewinnt Mittelalterturnier
Donnerstag, 12. Juni 2014
Endlich ein Sport, in dem Israel zu den Besten der Welt gehört. Beim österreichischen CUP Turnier in Wien standen sich Mannschaften aus mehreren Ländern gegenüber, die Kämpfe mit mittelalterlichen Waffen austrugen. Kontrahenten in historischen Rüstungen bekämpfen sich im Wettbewerb mit stumpfen Nachbildungen historischer Waffen.
In der Wüste Gott erleben
Donnerstag, 12. Juni 2014
In der israelischen Wüste hat alles begonnen. Auf dem Berg Sinai hat Gott seinem Volk Israel die Zehn Gebote gegeben und einen Bund mit seinem Volk geschlossen. Ich lebe mit meiner Familie in der Wüste und möchte Sie einladen, das Leben in der Wildnis kennenzulernen. Hier, nicht weit von der biblischen Lagerstätte der Kinder Israels Kadesch Barnea, bieten wir Ihnen die einmalige Gelegenheit, die Stille in ihrem Leben zu finden. Ein geistlicher Treffpunkt zwischen Gott, Mensch und Bibel.
Israel Video des Tages
Donnerstag, 12. Juni 2014
Bis zum 19. Juni findet in der Jerusalemer Altstadt das jährliche Licht-Festival statt, das von 17 internationalen Künstlern veranstaltet wird und Jerusalems Altstadt, seine Gassen, Gebäude und Stadtmauern mit wunderbaren Lichtspielen verzaubert. Sehen Sie das Damaskutor als Leinwand für bezaubernde Lichtspiele:
JA, es geht auch anders….
Donnerstag, 12. Juni 2014
Das 17. Mecklenburgische Israel-Seminar findet vom 29. Juni bis 6. Juli im christlichen Gästehaus Beth-Emmaus in Loiz statt. Das Seminar wird gemeinsam veranstaltet von der Israel Heute-Redaktion, Beth-Emmaus und der GGE-Nord/Region Mecklenburg. Im Mittelpunkt steht das Thema „Jerusalem irdisch und himmlisch, in Bibel und Bekenntnis“. Referenten sind unter anderem Anat und Aviel Schneider aus Jerusalem. Auf dem Programm stehen Lobpreis, Bibelarbeiten, politische Israel-Vorträge, Workshops, Gottesdienste und eine kulinarische Küche aus Israel.
Raketenfeuer aus Gaza
Mittwoch, 11. Juni 2014
Am Mittwochmorgen ist eine Rakete aus dem Gazastreifen in Südisrael eingeschlagen. Sie verursachte Sachschaden, verletzt wurde niemand. Noch ist nicht bekannt, wer die Rakete abgeschossen hat. Bisher hat die israelische Regierung die Hamas für jede Rakete verantwortlich gemacht, aber seitdem die Terrororganisation eine Einheitsregierung mit der Fatah aus dem Westjordanland gebildet hat, müsste nun auch die Fatah die Verantwortung für Raketenangriffe aus Gaza übernehmen.
Netanjahu: Realist oder Pessimist?
Mittwoch, 11. Juni 2014
Israels größtes Tagesblatt Jediot Achronot veröffentlichte am Wochenende ein Interview mit Benjamin Netanjahus ehemaliger Medienberaterin Dr. Orit Galili Zucker, die durchblicken ließ, dass Israels Regierungschef keine wahre Absichten habe, ein Abkommen mit den Palästinensern zu unterzeichnen. „Seine politische Absicht ist, die Politik im Land zu überleben und alle Bedingungen, die er den Palästinensern machte, sollen dabei zu nichts führen“, sagte Galili Zucker.
Israel Video des Tages
Mittwoch, 11. Juni 2014
Safed ist eine der vier heiligen Städte Israels (neben Jerusalem, Hebron und Tiberias) und berühmt für seine kabbalistische Tradition. Als Touristenattraktion gibt es in der Stadt unter anderem eine lebendige Künstlerszene, die man in einem eigenen Stadtviertel besichtigen kann. Hoch in den Bergen Galiläas gelegen, gibt es in Safed viele wunderschöne Wanderwege sowie Gräber großer jüdischer Rabbis, die man besuchen kann. In diesem Video sehen wir die Stadt aus der Vogelperspektive und erfreuen uns an der atemberaubenden Aussicht über das Gebirge.
Israels neuer Staatspräsident
Dienstag, 10. Juni 2014
Reuven Rivlin ist Israel 10. Staatspräsident. 63 Knessetabgeordnete haben in der zweiten Wahlrunde im israelischen Parlament für den 74-jährigen Parteiabgeordneten der Likud gestimmt. Der Jerusalemer Rechtsanwalt ist seit 1988 Knessetabgeordneter. Er diente in der Vergangenheit als Minister für Telekommunikation und war bereits Knessetsprecher.
Der Schaden im Scheitern der Verhandlungen
Dienstag, 10. Juni 2014
Die Friedensgespräche mit den Palästinensern sind festgefahren. So wie es zur Zeit aussieht, ist auch kein Durchbruch in naher Zukunft zu erwarten. 57% der israelischen Bevölkerung sind der Meinung, dass das Scheitern der Verhandlungen Israel ernsthaften Schaden zufügen wird. Dies ergab eine neue Umfrage des Nationalen Komitees für Frieden und Sicherheit. Auch machen sich 73% der Israelis Sorgen, dass bei einem Staat mit zwei Nationalitäten, Israelis und Palästinenser, der jüdische Charakter Israels verloren geht.
In drei Wochen gehts los …..
Dienstag, 10. Juni 2014
JA, es geht auch anders….

Das 17. Mecklenburgische Israel-Seminar findet vom 29. Juni bis 6. Juli im christlichen Gästehaus Beth-Emmaus in Loiz statt. Das Seminar wird gemeinsam veranstaltet von der Israel Heute-Redaktion, Beth-Emmaus und der GGE-Nord/Region Mecklenburg.

Im Mittelpunkt steht das Thema „Jerusalem irdisch und himmlisch, in Bibel und Bekenntnis“.

Referenten sind unter anderem Anat und Aviel Schneider aus Jerusalem.

Israel Video des Tages
Dienstag, 10. Juni 2014
Spazieren, Fahrradfahren, oder Skaten – an der Strandpromenade von Tel Aviv finden sich alle Facetten der Einwohner der „Weißen Stadt“ wider. Vom Hafen im Norden bis nach Jaffa im Süden erstreckt sich die berühmte Mittelmeer-Promenade. Hier findet man neben dem warmen, sauberen Wasser viele Möglichkeiten für Aktivitäten: Strandtennis, Fitness, Surfing, Spielplätze, Shopping und vieles mehr. Nicht umsonst wurde der Strand Tel Avivs bereits von mehreren Veranstaltern und Zeitschriften zu einem der besten der Welt gewählt.
Hut ab, Präsident Zeman!
Montag, 9. Juni 2014
Milos Zeman, der Präsident Tschechiens, hat mit deutlichen Worten den islamischen Antisemitismus verurteilt, der hinter dem Angriff auf das jüdische Museum in Brüssel steht. In seiner Rede sagte er unter anderem: „Die einzige Unabhängigkeitsfeier eines Staates, die ich nie auslasse, ist die Feier der israelischen Unabhängigkeit. Es gibt noch viele andere Staaten, mit denen wir die gleichen Werte teilen, aber niemand droht diese Länder von der Weltkarte zu entfernen, oder schießt mit Raketen auf ihre Städte, um die Zivilbevölkerung zu terrorisieren. Es gibt den Begriff der „politischen Korrektheit“ aber ich halte ihn für einen Euphemismus für „politische Feigheit“ und ich weigere mich feige zu sein.“
Schweiz kauft israelische Drohnen
Montag, 9. Juni 2014
Die private israelische Firma Elbit Systems hat ihren staatlichen israelischen Wettbewerber IAI (Israel Aerospace Industries) bei einer Ausschreibung des Schweizer Militärs ausgestochen und wird nun die Armasuisse mit Drohnen ausstatten, wenn das Parlament zustimmt. Seit 2001 waren es Drohnen der IAI, die die Schweizer Grenzen überwachten. Die neue Generation der Überwachungsdrohnen wird der Hermes 900 HFE sein, der länger in der Luft bleiben kann und einen größeren Operationsradius hat.
Israel Video des Tages
Montag, 9. Juni 2014
Hier können Sie sich Netanja aus der Luft anschauen und bewundern. Die Aufnahmen zeigen die Küstenstadt bei Nacht, zuerst den Platz der Unabhängigkeit im Zentrum Netanjas, dann die Klippenpromenade mit den Hotels "Ramada" und "Island" und zuletzt wird das bunt erleuchtete Stadion der Stadt gezeigt. Ein Tag in dieser schönen Küstenstadt muss in jeden Israelbesuch mit eingeplant werden!
Angeblich geheime Gespräche zwischen USA und der Hamas
Freitag, 6. Juni 2014
US-Beamte sollen über einen geheimen, inoffiziellen Kanal Kontakt zur islamistischen Hamas gehabt haben, um über deren Rolle in der Einheitsregierung mit der Fatah zu diskutieren. Das hat eine amerikanische Nachrichten-Webseite bekannt gegeben, die sich auf hochrangige diplomatische Quellen beruft. Den Berichten zufolge sollen die Gespräche von Ägypten, Katar und Jordanien ausgegangen sein.
Franklin Graham: Christen müssen Israel unterstützen
Freitag, 6. Juni 2014
Franklin Graham, der Sohn des weltbekannten christlichen Evangelisten Billy Graham, hat die Christen zur Unterstützung Israels aufgerufen – aus moralischen und aus religiösen Gründen. Bei einer Solidaritätsveranstaltung in der israelischen Botschaft in Washington unterstrich Graham junior, selbst ein bekannter Evangelist, die Bibel sage klar und deutlich, dass Israel für Christen eine sehr bedeutende Angelegenheit sei.
Die „Rolling Stones“ rocken Tel Aviv: Fans sind begeistert
Freitag, 6. Juni 2014
Die legendäre britische Band „Rolling Stones“ ist erstmals in Israel aufgetreten. Frontmann Mick Jagger begrüßte das Publikum auf Hebräisch und wünschte ein fröhliches Shavuot-Fest. Rund 50.000 Besucher kamen bei brütender Hitze in den Yarkon-Park in Tel Aviv. Gitarrist Ronnie Wood, Schlagzeuger Charlie Watts und Keyboarder Chuck Leavell hatten zuvor – trotz heftiger palästinensischer Proteste - die Jerusalemer Altstadt besichtigt und die Klagemauer besucht.
Israel-Video des Tages: Netafim macht die Wüste grün
Freitag, 6. Juni 2014

Wüste – denken Sie dabei auch an flirrende Hitze, riesige Sanddünen und Karavanen, die mit ihren Kamelen von Wasserstelle zu Wasserstelle ziehen? All dies gibt es in Israel. Aber es gibt in der israelischen Wüste auch große Gewächshäuser. Die Landwirtschaft in der Wüste floriert – dank eines ausgeklügelten Bewässerungssystems. Entwickelt hat es die Firma Netafim, heute ein Unternehmen von Weltrang. Die Firmengeschichte ist gleichzeitig die Erfolgsgeschichte eines Kibbuz, wie unser heutiges Video der Israel Heute-Fernsehredaktion zeigt.

Direkt zum Video hier klicken!

Schabbatlesung 7. Juni 2014
Freitag, 6. Juni 2014
Schabbat: BaHalotecha – "Wenn du sie aufsetzt“
Lesungen: 4. Mose 8,1 – 12,16
Sacharja 2,14 – 4,10
Israel feiert Schawuot – Erntefest und Tora-Erinnerung
Mittwoch, 4. Juni 2014
In Israel ist Feiertag. Vom Sonnenuntergang am 3. Juni bis zur Abenddämmerung am 5. Juni wird Schawuot, das Wochenfest, gefeiert. Ursprünglich war es ein landwirtschaftliches Erntefest. Heute erinnert es an den Empfang der Tora am Berg Sinai. Man sagt, dies sei am fünfzigsten Tag nach dem Auszug der Israeliten aus Ägypten geschehen. Bis zum heutigen Tag ist es Tradition, Schawuot zu feiern, indem man die ganze Nacht damit verbringt, die Tora zu studieren.
Netanjahu: Zwangsernährung für Häftlinge im Hungerstreik
Mittwoch, 4. Juni 2014
Seit fast zwei Monaten verweigern mehr als 240 in Israel inhaftierte Palästinenser die Nahrungsaufnahme. Rund 40 von ihnen wurde vor einer Woche ins Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand verschlechtert sich, mehrere Häftlinge schweben in Lebensgefahr. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu fordert nun, die Streikenden mit einer Zwangsernährung am Leben zu halten. Er hat einen Gesetzesentwurf eingereicht und wirbt nun für dessen Unterstützung.
Israel-Video des Tages: Die aktuellen Fernsehnachrichten
Mittwoch, 4. Juni 2014

In den Israel Heute-Fernsehnachrichten dieser Woche geht es unter anderem um einen vereitelten Selbstmordanschlag und Zwischenfälle auf den Golanhöhen. Außerdem: Der ehemalige Kinderstar Hanna Maron ist gestorben. Unsere Nachrichtensendung wird seit nunmehr fast neun Jahren jede Woche mehrfach von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.

Direkt zum Video hier klicken!

Immer mehr Juden wollen die Ukraine verlassen
Mittwoch, 4. Juni 2014
Während die Spannungen in der Ukraine zunehmen, beginnt der jüdische Bevölkerungsanteil nach Israel auszuwandern. „Die Situation in der Ukraine ist nicht gut“, betont die 23 Jahre alte Daria Gernovski, die gerade aus Kiew eingewandert ist. „Es ist sehr schwierig in der Ukraine“, weiß auch Vladimir Kochen, der mit seiner Frau und zwei Kindern nach Israel gekommen ist: „Es gibt dort keine Sicherheit mehr, die Regierung ist instabil und man hat das Gefühl, dass jederzeit Gewalt ausbrechen kann.“
Einheitsregierung wird auch von den USA unterstützt
Dienstag, 3. Juni 2014
Die USA haben erneut eine Kehrtwende in ihrer Nahostpolitik vollzogen: Eine Sprecherin des Außenministeriums kündigte überraschend an, Washington werde auch mit der neuen palästinensischen Einheitsregierung (Foto) zusammenarbeiten und diese finanziell unterstützen. In dieser Regierung ist auch die islamistische Hamas vertreten, deren erklärtes Ziel die Vernichtung des jüdischen Staates ist. Die israelische Regierung zeigte sich empört.
Terrorist stirbt bei Schießerei mit der Grenzpolizei
Dienstag, 3. Juni 2014
Ein mutmaßlicher palästinensischer Terrorist ist am späten Montagabend erschossen worden. Nach Armeeangaben hatte er israelische Sicherheitskräfte, die an der Tapuach-Kreuzung stationiert sind, angegriffen. Ein israelischer Grenzpolizist wurde angeschossen und erlitt Verletzungen am Bein. Daraufhin haben die Soldaten an dem Kontrollpunkt das Feuer erwidert und den Angreifer getötet.
Evolutionslehre hält Einzug an israelischen Schulen
Dienstag, 3. Juni 2014
Nur Naive glauben noch, dass man die Wissenschaft von der Politik trennen könnte. Der Skandal rund um die globale Erwärmung 2009, bei dem Daten unterdrückt und manipuliert wurden, um die politisch korrekte, wissenschaftliche Theorie zu unterstützen, hat zum millionsten Mal gezeigt, dass Wissenschaft und Politik in der Realität nicht zu trennen sind. Daher ist es nicht überraschend, dass Israels Bildungsministerium nun bekannt gegeben hat, dass im offiziellen Schul-Lehrplan nun auch Darwins Theorie der Evolution enthalten sein wird.
Israel-Video des Tages: Soldat spielt Shalom Aleichem
Dienstag, 3. Juni 2014

In der israelischen Armee finden sich junge Menschen mit vielen Talenten, auch musikalischen. Ein exzellenter Geigenspieler ist Gabriel Chouraki, den wir Ihnen in unserem heutigen Video vorstellen. Er spielt in seinem ganz eigenen Stil „Shalom Aleichem“ (Friede sei mit Dir). Ein Wunsch, der in Israel angesichts der aktuellen Entwicklungen wieder ganz besondere Bedeutung erlangt.

Direkt zum Video hier klicken!

Angriffe aus Syrien und aus dem Gazastreifen
Montag, 2. Juni 2014
Nach Wochen relativer Ruhe ist Israel in der Nacht zum Montag sowohl im Norden als auch im Süden angegriffen worden. Am frühen Morgen schlugen mehrere Granaten in der Nähe einer israelischen Stellung auf den Golanhöhen ein. Die Armee antwortete mit Artilleriefeuer. Die israelische Luftwaffe griff im Gazastreifen zwei Ziele an, nachdem Terroristen zuvor zwei Raketen auf Israel abgeschossen hatten.
Israelischer Professor: Neues Testament ein jüdischer Text
Montag, 2. Juni 2014
Ein prominenter israelischer Professor, der für die Tageszeitung „Israel Hayom“ schreibt, hat den Trend gestärkt, Jesus und das Neue Testament als jüdisches Eigentum zu betrachten. Professor Eyal Regev, Leiter der Israel-Studien und Archäologie-Abteilung an der Bar-Ilan Universität, ist der Ansicht, dass die meisten Juden zwar nicht an das Neue Testament oder Jesus als Messias glauben. Jedoch sei es wohl unumstritten, dass das Christentum einen jüdischen Ursprung habe.
Im Jahr 1948 zerstörte Synagoge wird neu gebaut
Montag, 2. Juni 2014
Mit einer Zeremonie im jüdischen Viertel der Jerusalemer Altstadt ist der Grundstein für den Wiederaufbau der Tiferet-Israel-Synagoge gelegt worden. Sie war 1872 in Betrieb genommen worden. Während des Unabhängigkeitskrieges 1948 zerstörten Jordanier diese Synagoge sowie die nahegelegene Hurva-Synagoge. Die Hurva-Synagoge wurde wieder aufgebaut und im Jahr 2010 eingeweiht. Jetzt ist die Tiferet-Israel-Synagoge an der Reihe.
Israel-Video des Tages: Happy in Beit Shemesh
Montag, 2. Juni 2014

Das „Happy“-Fieber greift weiter um sich. Immer mehr Städte präsentieren sich mit Videos zu dem Welthit von Pharrell Williams. Unser heutiges Videos zeigt Aufnahmen aus Beit Shemesh („Haus der Sonne“). Die Stadt in der Nähe von Jerusalem, umgeben von Kiefernwäldern, wurde 1950 neu gegründet; die ursprüngliche Siedlung geht ins 18. Jahrhundert vor Christus zurück. Beit Shemesh ist eine Hochburg des ultraorthodoxen Judentums. Das Video zeigt Einwohner, die fröhlich und glücklich sind und gerne tanzen …

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Montag, 2. Juni 2014
+++ Prominenten-Hochzeit in Jerusalem: Der russisch-israelische Multimilliardär Arcadi Gaydamak (rechts) begleitet seine Tochter Katja und deren Ehemann Raphael Kalifa zur Feier. Gaydamak ist mit Börsenspekulationen, Ölgeschäften und Waffenhandel reich geworden. Er gehört zu den schillerndsten und umstrittensten Wirtschaftsgrößen des Heiligen Landes. +++ Israels Ministerpräsident Netanjahu hat die europäischen Staaten kritisiert. Die verurteilten mit harschen Worten das antisemitische Attentat im Jüdischen Museum in Brüssel, pflegten aber einen freundlichen Umgangston mit einer palästinensischen Einheitsregierung, an der die Hamas-Terroristen beteiligt seien

Aktuelle Ausgabe

Archive