News Archive

März 2014

Palästinenser drohen mit einer dritten Intifada
Montag, 31. März 2014
Arabische Demonstranten haben am Sonntag einen dritten Palästinenseraufstand („Intifada“) angekündigt, falls Israel nicht weitere inhaftierte Langzeithäftlinge frei lässt. Rund 15.000 Palästinenser und Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft beteiligten sich an Protestkundgebungen zum „Land-Tag“. Dabei wird an den Tod von sechs Arabern erinnert, die 1976 nach Unruhen wegen der Beschlagnahme von Land erschossen worden waren. Im Gegensatz zu den Vorjahren gab es aber nur wenige gewalttätige Ausschreitungen.
Netanjahu: UN-Resolutionen gegen Israel sind absurd
Montag, 31. März 2014
Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat am Wochenende fünf Resolutionen gegen Israel verabschiedet. Sie kritisieren Israels Umgang mit den Palästinensern und mit der syrischen Bevölkerung auf den Golanhöhen. Nur die USA stimmten gegen die Resolutionen. Israels Ministerpräsident Netanjahu bezeichnete die Vorwürfe als „absurd“ und warf dem Menschenrechtsrat Heuchelei vor.
Kurznachrichten
Montag, 31. März 2014
+++ Ein Kampfpilot über Tel Aviv: Dieses ungewöhnliche Selbstportrait veröffentlichte der Flieger auf der Facebook-Seite der israelischen Luftwaffe. Unter dem Efroni-Trainingsflugzeug ist der Rabin-Platz im Zentrum der Mittelmeer-Metropole zu sehen. +++ Der frühere israelische Regierungschef Ehud Olmert (68) ist heute vom Tel Aviver Bezirksgericht wegen Bestechlichkeit verurteilt worden. Olmert und weitere Verdächtige waren angeklagt, zwischen 1994 und 2007 für die Förderung des umstrittenen „Holyland“-Bauprojekts in Jerusalem Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. Über das Strafmaß wurde noch nicht entschieden. +++
Israel-Video des Tages: Über die Dächer und Mauern …
Montag, 31. März 2014

Vasily Patrakov und Alex Chigretskiy waren zwei Wochen lang in Israel unterwegs. Die beiden Touristen haben das Heilige Land auf eine ungewöhnliche Art und Weise erkundet: Sie sprangen über Dächer und Balkone, Mauern und Zäune – und hielten das mit der Kamera fest. Nach wagemutigen Sprüngen und ungewöhnlichen Einblicken kamen sie schließlich an ihr Ziel, die Klagemauer in Jerusalem.

Direkt zum Video hier klicken!

Israel lässt Termin zur Häftlings-Entlassung verstreichen
Sonntag, 30. März 2014
Die israelische Regierung setzt vorerst keine weiteren palästinensischen Terroristen auf freien Fuß. Zur Begründung hieß es, dass die Palästinenser angekündigt hätten, die Friedensgespräche unmittelbar nach der für heute vorgesehenen Haftentlassung abzubrechen. Die seit acht Monaten laufenden Friedensgespräche stecken damit in ihrer bislang schwersten Krise. Regierungschef Benjamin Netanjahu erklärte heute in einer Ansprache vor den Ministern seiner Likud-Partei, weitere Langzeithäftlinge würden nur dann freigelassen, wenn Israel dadurch im Gegenzug einen klaren Nutzen habe.
Hamas: Wir müssen die Juden abschlachten
Freitag, 28. März 2014
Ein Hamas-Mitglied des palästinensischen Parlaments hat kürzlich in einer Fernsehansprache erklärt, palästinensische Muslime müssen die Juden entweder unterwerfen oder massakrieren. Ein ernstgemeinter, langwährender Friede mit den „Ungläubigen“ sei nicht erzielbar. [Video]
Kurznachrichten
Freitag, 28. März 2014
Jerusalem hat eine neue und doch alte architektonische Perle vorzuweisen: Nahe der Altstadt konnte am Donnerstag nach jahrelanger Bauarbeit offiziell das Waldorf Astoria eröffnet werden. Das Besondere: Vom ursprünglichen historischen Gebäude wurde die prunkvolle Fassade vollständig erhalten, der Rest wurde von Grund auf neu errichtet. +++ Im Rabin Medical Center in Petach Tikva ist die größte Intensivstation ganz Israels eingeweiht worden. Auf einer Fläche von 5000 qm können 200.000 Patienten pro Jahr behandelt werden. +++ Die Ariel Universität in Samaria hat einen Schulraum eigens für muslimische Gebete eingerichtet. +++ Der israelischen Armee ist es am Freitag morgen gelungen, zwei Eindringlinge aus dem Gazastreifen festzunehmen
Das verlorene jüdische Neue Testament wiederentdeckt
Freitag, 28. März 2014
Wenn man das Neue Testament durch die halachische Brille (jüdisches Recht) betrachtet, stößt man auf eine Situation, in der Jesus mit dem traditionellen jüdischen Gesetz übereinstimmt. Was er jedoch kritisiert, ist die selbstgerechte Zurschaustellung des Einhaltens von Geboten, wie sie manche Leute praktizieren. In Matthäus 6 spricht Jesus über das Fasten, das Gebet, das Almosengeben (der hebräische Begriff nennt es „Gerechtigkeit“) und die Buße. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Teil der Bergpredigt von Dürre handelt, da fehlender Regen in Israel Gottes Unzufriedenheit mit seinem Volk bedeutet...
Schabbatlesung 29. März 2014
Freitag, 28. März 2014
Schabbat Tasria (Wenn sie empfängt)
Lesung: 3.Mose Kapitel 12-13; 2. Könige 4,42-5,19
Israel Video des Tages: Naturschauspiel in der Negev-Wüste
Freitag, 28. März 2014
Werden Sie im heutigen Video des Tages Zeuge eines unglaublichen Naturschauspiels! Sehen Sie, wie sich ein trockenes Flussbett in der Negev-Wüste nach regenreichen Tagen innerhalb von wenigen Sekunden mit tosendem Wasser füllt!
Pollard im Austausch für palästinensische Terroristen?
Donnerstag, 27. März 2014
Ein Thema beherrschte in den vergangenen Tagen die israelischen Medien: Es hatte Berichte gegeben, dass Amerika endlich den israelischen Spion Jonathan Pollard freilassen würde, und zwar als eine Art Kompromiss, um die US-initiierten israelisch-palästinensischen Friedensgespräche am Laufen zu halten...
Kurznachrichten
Donnerstag, 27. März 2014
Sie wollten schon immer mal das israelische Raketenabwehrsystem “Iron Dome” (Eiserne Kuppel) aus der Nähe sehen? In Tel Aviv ist das zur Zeit möglich, dort wird auf dem Rabin-Platz im Herzen der Stadt eine Raketenabwehrbatterie ausgestellt (siehe Bild). +++ Israel wird in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag die Uhren eine Stunde vorstellen. +++ In der Altstadt Jerusalems wird ab Montag vier Tage lang das Festival der Lichter gefeiert. Für das jährliche Fest werden überall kleinere und größere Bühnen aufgestellt, auf denen sich u.a. hochkarätige Sänger die Klinke in die Hand geben.
Tanzen mit Herz
Donnerstag, 27. März 2014
Eitan Itzhaki fing schon mit 11 Jahren an, zu tanzen. Nach dem Militärdienst wurde er Tanzlehrer an der „Hora Dance Company“, wo er vier Jahre lang arbeitete. 2003 gründete Itzhaki in Ma’ale Adumim eine Tanzgruppe. Anfangs gehörten ihr 14 Mädchen an, ein Jahr später schon 80 kleine Tänzerinnen und Tänzer. „Es geht in unserer Gruppe sehr familiär zu“, sagt Eitan. „Ich kenne alle Eltern persönlich. Peima ist für mich wie eine Mission.“
Israel Video des Tages: „Mein Herz tanzt in Jerusalem“
Donnerstag, 27. März 2014
Sehen Sie im heutigen Video des Tages ein Musikvideo des Komponisten Sam Glaser. Er singt davon, dass sein Herz in Jerusalem tanzt. Beeindruckende Bilder aus der Stadt schaffen dazu eine wunderschöne Atmosphäre.
Arabische Liga akzeptiert Israel nicht als jüdischen Staat
Mittwoch, 26. März 2014
Beim Treffen der Arabischen Liga in Kuwait bekam Präsidentenführer Abbas Rückendeckung der arabischen Staaten bei der Frage um Israels jüdischen Charakter. „Wir möchten unsere absolute Ablehnung über die Forderung Israel als jüdischen Staat zu betrachten, ausdrücken.“ Hieß es in der Abschlussdeklaration des arabischen Gipfels. Nachdem Premierminister Netanjahu die Anerkennung Israels als Heimat der Juden zur Voraussetzung für einen Friedensvertrag gemacht hat, hat Palästinenserführer Abbas immer wieder versucht, diese Forderung als rassistisch darzustellen.
Der Prophet Elia
Mittwoch, 26. März 2014
Elia ließ zwei Rinder kommen, von denen sich zuerst die Baalspriester ein Opfertier aussuchen konnten. Elia vermied alles, was den Eindruck erwecken könnte, er würde das Gottesurteil zu seinen Gunsten manipulieren. Solche Rinder (Farren) wurden auch im Jerusalemer Tempel als Brandopfer geopfert. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass Elia bis dahin meinte, er sei der einzige, der als Prophet Jahwes übriggeblieben ist. Erst viel später klärt Gott ihn auf, dass noch 7000 andere in Israel ihre Knie nicht vor dem Götzen Baal gebeugt haben. Darauf geht auch Paulus in Römer 11 ein und beantwortet die Frage, ob Gott sein Volk Israel verstoßen und nun durch die Kirche ersetzt hat ...
Israel zur Fußball WM?
Mittwoch, 26. März 2014
Zumindest für Israel könnte die russische Intervention in der Ukraine einen positiven Effekt haben, wenn es zwei US-Senatoren schaffen ihren Boykott Russlands durchzusetzen. Senator Kirk und Senator Coates haben einen Brief an die FIFA geschrieben, in dem sie forderten Russland von der Teilnahme an der Fußball WM in Brasilien in diesem Jahr, wegen der Invasion der Ukraine, auszuschließen. Die nächste Mannschaft auf der Liste wäre dann Israel, das in dieser Gruppe auf den dritten Platz hinter Russland lag.
Israel-Video des Tages: Die Nachrichten der TV-Redaktion
Mittwoch, 26. März 2014
Jede Woche präsentiert die Israel Heute-Fernsehredaktion aktuelle Nachrichten aus dem Heiligen Land. Politik, Militär, Wirtschaft, Kultur – was in Israel gerade wichtig ist, wird hier gemeldet. Dabei wird der biblisch-historische Kontext berücksichtigt, und so sehen hier einige Hunderttausend Zuschauer im deutschsprachigen Europa Israel aus einer ganz neuen Perspektive. Die Nachrichten werden über Bibel TV ausgestrahlt. Die aktuelle Folge zeigen wir jeweils hier als Video.
UN entdeckt „Ursache für die Probleme in Gaza und der Westbank“
Dienstag, 25. März 2014
Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR), Navanethem (Navi) Pillay, hat am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, sie habe die Ursache für all die Probleme in Gaza und der sogenannten Westbank gefunden. Das Problem sei Israel. Pillar zufolge stelle Israels Siedlungsbau in Judäa und Samaria sowie die „Angriffe von Siedlern auf Palästinenser“ die Hauptquelle für die Rechtsverletzungen in der Region dar.
Wo liegt Armageddon?
Dienstag, 25. März 2014
Die meisten christlichen Pilger, die das Heilige Land besuchen, halten Tell Megiddo im Jesreel-Tal im Süden Galiläas für das apokalyptische Armageddon, das in Offenbarung 16,16 beschrieben wird. Diese Ansicht wird auch von israelischen Reiseleitern, ja sogar vom Tourismusministerium verbreitet. Aber ist die populäre Vermutung belegt? ...
Kurzmeldungen
Dienstag, 25. März 2014
In Israel werden wieder Mazza-Scheiben gebacken! In weniger als drei Wochen, am 14. April, beginnt das Pessach-Fest mit dem feierlichen Seder-Abend. Im Bild: Ultraorthodoxe Juden bereiten Mazzot in einer Bäckerei in Beit Israel vor. +++ Die Arabische Liga lehnt es kategorisch ab, Israel in ihrer zusammenfassenden Resolution ihres zweitägigen Gipfels in Kuweit als einen jüdischen Staat anzuerkennen. +++ Die Stadt Tel Aviv hat die Schabbat-Vorschriften gelockert. +++ Die Zahl der Arbeitslosen in Israel ist im Februar um zwei Prozent gesunken.
Israel Video des Tages: Palästinenserjunge umarmt Soldaten
Dienstag, 25. März 2014
Sehen Sie im heutigen Video des Tages, wie zwei israelische Soldaten palästinensischen Kindern etwas zu essen schenken. „Und wie sagt man?“ fragt einer der Soldaten zum Schluss auf Arabisch. „Danke“, sagen die beiden Kinder.
Christen und Juden protestieren gegen Nahostpolitik der EU
Montag, 24. März 2014
Gemeinsamer Protest gegen die Nahost-Politik der Europäischen Union: Rund 150 maronitische Christen und jüdische Menschenrechtsaktivisten haben am Sonntag vor der Botschaft der Europäischen Union in Ramat Gan bei Tel Aviv demonstriert. Sie warfen den Europäern vor, das Abschlachten und die Diskriminierung von Christen in Ägypten, Syrien, dem Irak, dem Libanon, im Gazastreifen und in den Palästinensergebieten zu ignorieren. Die Demonstranten wehrten sich dagegen, dass Israel als ein demokratischer Staat, der Religionsfreiheit gewährt, vom Westen ständig einseitig kritisiert werde.
Ist Gaza-Invasion die einzige Lösung?
Montag, 24. März 2014
IDF-Stabschef Benny Gantz hat erklärt, nur eine Invasion des Gazastreifens würde Israels Süden letztendlich Ruhe bescheren. „Wenn wir sicherstellen wollen, dass von dort aus nichts mehr kommt, müssen wir Gaza einnehmen.“ Noch halte Israel sich zurück, erklärte er. Doch die Einnahme des Hamas-beherrschten Küstenstreifens sei eine sehr reale Möglichkeit...
Deutsche Bahn baut Schienennetz in Zentralisrael aus
Montag, 24. März 2014
Die DB BahnBau, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn AG, hat die Ausschreibung für den Bau von 100 km Streckennetz der israelischen Bahn gewonnen. Das Netz soll in Israels Norden sowie in Zentralisrael bedeutend ausgebaut werden. Die israelische Firma Netivei Yisrael gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass die deutsch-israelische Zusammenarbeit ein 800 Mio. Schekel (167 Mio. Euro) Projekt sei.
Israel Video des Tages: Der Jerusalemer Marathon 2014
Montag, 24. März 2014
Sehen Sie heute einen Bericht über den Jerusalemer Marathon! Eine ganze Stadt ist auf den Beinen und feiert, lassen auch Sie sich inspirieren!

Direkt zum Video hier klicken!

Höchste Alarmstufe nach dem Tod von drei Terroristen
Samstag, 22. März 2014
Spezialeinheiten der israelischen Armee und der Grenzpolizei haben in der Nacht zum Samstag in Dschenin drei Terroristen erschossen. Darunter war Hamza Abu-Aleija (22), einer der meistgesuchtsten Terroranführer in den Palästinensergebieten. Rund 15.000 Menschen nahmen an der Beerdigung der drei jungen Männer teil. Gleich drei Terrorgruppen kündigten in einer gemeinsamen Stellungnahme blutige Rache an: „Diese Märtyrer haben ihr Blut nicht vergeblich vergossen.“ Die israelischen Streitkräfte in Judäa und Samaria sind auf eventuelle Attacken vorbereitet.
Jerusalem-Marathon mit Bilderstrecke
Freitag, 21. März 2014
Jung und Alt sind am Freitagmorgen in die für den Verkehr völlig abgeriegelte Innenstadt Jerusalems geströmt, um am 4. Jerusalemer Marathon teilzunehmen oder einfach nur zuzuschauen. 25.000 Läufer aus 54 Ländern traten an. Im Sacher Park gab es ein kunterbuntes Volksfest für die ganze Familie. Ronald Kimeli Kurgat aus Kenia, der Gewinner des diesjährigen Marathons, konnte einen neuen Streckenrekord von 2 Stunden, 16 Minuten und 9 Sekunden verzeichnen. Der 28-Jährige wurde im Ziel vom Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat empfangen und herzlich umarmt. Sehen Sie dazu die Bilder in unserer Bildergalerie!
Israelische Wissenschaftler: Neue Urknall-Signale unterstützen Schöpfungsgeschichte
Freitag, 21. März 2014
Anfang dieser Woche ging die Meldung durch die Medien, dass es einem Forscherteam aus Massachusetts gelungen sei, Gravitationswellen einzufangen, die unmittelbar nach dem „Urknall“ entstanden sein sollen. Diese Signale sollen die sogenannte Urknalltheorie beweisen. Professor Nathan Aviezer von der israelischen Bar Ilan Universität sieht das anders. Gegenüber der Times of Israel sagte er: „Ohne darauf einzugehen, wer oder was sie ausgelöst hat, muss man sagen, der Mechanismus des Kreationsprozesses in der Urknalltheorie stimmt perfekt mit der Schöpfungsgeschichte überein. Das Universum hat einen definitiven Entstehungspunkt – die Schöpfung – wie es im 1. Buch Mose beschrieben steht. Das zu leugnen, wäre eine Leugnung wissenschaftlicher Fakten.“
Kurznachrichten
Freitag, 21. März 2014
Meldungen der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA zufolge wollen die Palästinenser auf Initiative des stellvertretenden Wirtschaftsministers Mohammad Mustafa hin in Judaä und Samaria nach Öl bohren. +++ Erneut ist es Israel gelungen, einen Tunnel freizulegen, der vom Gazastreifen aus hunderte Meter in israelisches Gebiet hereinreicht und der aller Wahrscheinlichkeit nach zur Entführung israelischer Soldaten oder Zivilisten dienen sollte. +++ 1700 Hamas-Millionäre gibt es im Gazastreifen, so der Sprecher der palästinensischen Fatah, der gleichzeitig auch kritisierte, dass die Menschen in Gaza als eines der ärmsten Gegenden der Welt wohl eine Steuer an die Hamas zahlen müssen...
Syrischer Flüchtling bedankt sich bei Israel
Freitag, 21. März 2014
Ministerpräsident Netanjahu hat das israelische Feldlazarett an der Grenze zu Syrien besucht. Es wurde dorthin verlegt, um Verletzte aus dem Nachbarland zu behandeln. Seit Ausbruch des Bürgerkriegs kamen mehrere hundert Syrer zum Teil schwerstverletzt zur Grenze und wurden auf israelischem Boden medizinisch versorgt. Netanjahu würdigte die Arbeit der Mediziner und betonte, er sei stolz darauf...
Schabbatlesung 22. März 2014
Freitag, 21. März 2014

„Schemini“

Lesung: 3.Mose 9-11; 2. Samuel Kapitel 6

Ausschreitungen auf dem Tempelberg
Donnerstag, 20. März 2014
Auf dem Jerusalemer Tempelberg ist es am Morgen zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Hunderte von aufgebrachten arabischen Jugendlichen waren zusammengekommen, um gegen den Besuch von Knessetmitglied Moshe Feiglin (Likud) auf dem Tempelberg zu protestieren. Die Situation geriet außer Kontrolle, nachdem etliche Araber anfingen, Steine auf den israelischen Abgeordneten und die zu seiner Sicherheit abgestellten Polizisten zu werfen.
Graffiti an der Knesset
Donnerstag, 20. März 2014
Sechs Künstler haben am Mittwoch in einer besonderen Aktion ihre Unterstützung für Israel zum Ausdruck gebracht. An einer eigens vor der Knesset aufgestellten Wandfläche sprühten sie ihre ganz speziellen Graffiti auf. Die Aktion wurde von Artists4Israel organisiert und soll ein wenig „jugendliche Farbe“ in die Politik bringen. Knessetsprecher Yuli Edelstein nannte die Aktion eine „wunderschöne, kraftvolle Initiative“ und bedankte sich bei den Künstlern für ihre Arbeit und ihre Liebe zu Israel.
Warum manche Juden den Dienst an der Waffe verweigern
Donnerstag, 20. März 2014
„Und David sang dies Klagelied über Saul und Jonathan, seinen Sohn, und befahl, man solle die Leute von Juda das Bogenlied lehren.“ (2. Samuel 1,18) Die Bibel beschreibt in 5.Mose den Kriegscodex, wie und welche Soldaten für die Armee mobilisiert werden und wie ein Krieg geführt werden muss. Wie kam es also dazu, dass orthodoxe Juden heute den Dienst an der Waffe verweigern?...
Israel Video des Tages: HAPPY in Jerusalem!
Donnerstag, 20. März 2014
Der Happy-Tanz geht um die Welt! Auch Jerusalem beteiligt sich und zeigt, was es zu bieten hat. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die fröhliche Stimmung in Jerusalem.
Golan: Attentat auf Soldaten - Entführungsversuch?
Mittwoch, 19. März 2014
Am Dienstag sind vier israelische Soldaten nahe der Grenze zu Syrien von einer explodierenden Bombe verletzt worden, einer davon schwer. Die Soldaten waren in der Nähe des syrischen Dorfes Majdal Shams auf Routinepatrouille unterwegs, als sie eine verdächtige Person an der Grenze ausmachten und daraufhin aus ihrem Wagen stiegen, um der Sache auf den Grund zu gehen. In diesem Moment explodierte die Bombe.
IAF fliegt Vergeltungsschlag
Mittwoch, 19. März 2014
Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch ein Trainingscamp, eine Artillerie-Batterie sowie zwei Hauptquartiere der syrischen Armee bombardiert. Die vier Ziele im Süden Syriens wurden als Vergeltungsschlag für den nur wenige Stunden zuvor verübten Anschlag auf israelische Soldaten angegriffen.
OECD-Bericht: Israel hat höchste Armutsrate in westlicher Welt
Mittwoch, 19. März 2014
Eine Studie der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) hat ergeben, dass Israel die höchste Armutsrate unter westlichen Ländern hat. Der Bericht „Gesellschaft auf einen Blick 2014“ warnt, dass trotz Regierungsmaßnahmen und einer stetig wachsenden globalen Wirtschaft Einkommens- und soziale Unterschiede immer größer werden.
Israel-Video des Tages: Die Nachrichten der TV-Redaktion
Mittwoch, 19. März 2014

Jede Woche präsentiert die Israel Heute-Fernsehredaktion aktuelle Nachrichten aus dem Heiligen Land. Politik, Militär, Wirtschaft, Kultur – was in Israel gerade wichtig ist, wird hier gemeldet. Dabei wird der biblisch-historische Kontext berücksichtigt, und so sehen hier einige Hunderttausend Zuschauer im deutschsprachigen Europa Israel aus einer ganz neuen Perspektive. Die Nachrichten werden über Bibel TV ausgestrahlt. Die aktuelle Folge zeigen wir jeweils hier als Video.

Direkt zum Video hier klicken!

Welche Wasseruhr geht richtig?
Mittwoch, 19. März 2014
Der Präsident des Europäischen Parlaments, der Deutsche Martin Schulz, hat im Februar Israel vorgeworfen, den Palästinensern Wasser zu stehlen: „Ein junger Palästinenser fragte mich, weshalb ein Israeli 70 Kubikmeter Wasser verbrauchen darf und ein Palästinenser nur 17. Ich habe das nicht überprüft, aber ich frage euch, stimmt das?“ Hier ein paar Fakten:
Streit um Freilassung weiterer palästinensischer Terroristen
Dienstag, 18. März 2014
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat sich in Washington mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Abbas wies darauf hin, dass die Zeit für die Friedensgespräche mit Israel bald abgelaufen sei. Der Palästinenserpräsident erinnerte zudem daran, dass Israel die Freilassung weiterer palästinensischer Langzeithäftlinge für den 29. März zugesagt habe. Doch dagegen gibt es innerhalb der Regierungskoalition von Benjamin Netanjahu zunehmend Widerstand.
Scarlett Johansson steht weiterhin zu SodaStream
Dienstag, 18. März 2014
Die weltbekannte amerikanisch-jüdische Schauspielerin Scarlett Johansson bereut es keineswegs, an Werbespots für die israelische Firma SodaStream mitgewirkt zu haben. Das bekräftigte die 29-Jährige in mehreren Interviews. Johansson war heftig kritisiert worden, weil SodaStream Trinkwassersprudler in einer Fabrik produziert, die in der Nähe der Siedlung Ma'ale Adumim liegt, außerhalb der israelischen Grenzen von 1967. Die Schauspielerin unterstrich, dass viele palästinensische Familien von der Fabrik profitierten.
Israel-Video des Tages: Arbeiter schätzen SodaStream
Dienstag, 18. März 2014

Die Europäische Union macht mobil gegen jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria. Dieses Land wird von Palästinensern beansprucht, und deshalb gibt es zahlreiche Boykott-Initiativen. Europa lehnt jede Zusammenarbeit mit den Siedlern ab. Durch das Engagement der Schauspielerin Scarlett Johansson ist insbesondere die Fabrik von SodaStream in der Nähe von Ma'ale Adumim in die Schlagzeilen geraten. Das Fernsehteam von Israel Heute hat dort mit palästinensischen Arbeitern gesprochen.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Dienstag, 18. März 2014
+++ Hochstimmung in Mea Shearim, dem ultraorthodoxen Wohnviertel in Jerusalem: Dort wurde auch gestern noch das Purim-Fest gefeiert. +++ Mehrere Tausend Palästinenser sind auf die Straße gegangen, um ihrem Präsidenten Abbas bei den Friedensverhandlungen den Rücken zu stärken. Abbas-Anhänger zogen mit Palästinenserfahnen durch Dschenin, Ramallah, Nablus, Hebron und Jericho. Sie erhoffen sich von den Friedensgesprächen einen eigenen unabhängigen Staat. +++
Kerrys Wende: Israel muss kein jüdischer Staat sein
Montag, 17. März 2014
Im Vorfeld des heutigen Besuches von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Washington hat der amerikanische Außenminister John Kerry eine spektakuläre Kehrtwende vollzogen. Bisher hatte er Israels Forderung unterstützt, dass die Palästinenser Israel als jüdischen Staat anerkennen müssen, damit ein Friedensabkommen zustande kommt. Nun erklärte er, es sei ein Fehler, dass Israel auf dieser Forderung beharre.
Trauer um berühmten Veteranen Meir Har Zion
Montag, 17. März 2014
Die israelische Öffentlichkeit hat sich von einem ihrer Militärhelden verabschiedet: Meir Har Zion ist am Sonntag in der Siedlung Kochav Yarden im nördlichen Jordantal beigesetzt worden. Er wurde 80 Jahre alt. An den Trauerfeierlichkeiten nahmen Staatspräsident Peres, Ministerpräsident Netanjahu und Verteidigungsminister Ya'alon teil. Har Zion war der erste Kommandeur der legendären Panzereinheit 101. Obwohl er durch eine Verwundung schwerbehindert war, kämpfte er in mehreren Schlachten.
Jordanischer Junge bekommt in Israel neue Niere
Montag, 17. März 2014
Ärzte des Rambam-Hospitals in Haifa haben einem siebenjährigen Jungen aus Jordanien erfolgreich eine Niere verpflanzt. Spenderin des Organs war seine Mutter. In Jordanien wäre der komplizierte Eingriff nicht möglich gewesen. Die Operation erfolgte zu einer Zeit, als in Jordanien die anti-israelischen Demonstrationen einen neuen Höhepunkt erreichten.
Israel-Video des Tages: Paraden zum Purimfest
Montag, 17. März 2014

Verkleidete Kinder und Erwachsene haben am Sonntag die Straßen bevölkert: Israel feiert das Purim-Fest. Was äußerlich an Straßenkarneval erinnert, ist tatsächlich eine Erinnerung an die Errettung des jüdischen Volkes aus drohender Gefahr in der persischen Diaspora, wie sie im biblischen Ester-Buch beschrieben wird. Purim ist ein fröhliches Fest, an dem Kinder und Erwachsene gleichermaßen ihren Spaß haben. Das Video zeigt Eindrücke aus Tel Aviv.

Direkt zum Video hier klicken!

Brüchiger Waffenstillstand: Viele Kinder sind traumatisiert
Freitag, 14. März 2014
In Israels Süden kehrt keine Ruhe ein. Die Terrorgruppe „Islamischer Dschihad“ hatte am Donnerstag einen Waffenstillstand verkündet. Dennoch wurden danach noch 17 weitere Raketen auf Städte und Gemeinden in der Nähe des Gazastreifens abgeschossen. Die israelische Luftwaffe griff daraufhin in der Nacht zum Freitag erneut Terrorstellungen in dem Küstenstreifen an. Diese Einsätze waren aber so angelegt, dass kein Palästinenser verletzt wurde. Die Armee möchte mit ihrer defensiven Taktik offenbar verhindern, dass die Lage weiter eskaliert.
Israel-Video des Tages: Leben mit der Raketengefahr
Freitag, 14. März 2014

An der Grenze zum Gazastreifen ist es in den vergangenen Tagen und Nächten zu zahlreichen Raketenangriffen durch radikale Islamisten gekommen, jeweils gefolgt von Gegenschlägen der israelischen Luftwaffe. Längst nicht alle Palästinenser stehen hinter den Terror-Methoden der Hamas. Am schwierigen Alltag der betroffenen israelischen Familien ändert das aber nichts. Deren Kinder haben immer den nächsten Schutzraum im Blick. Das Fernsehteam von Israel Heute hat mit Tamara Cohen gesprochen, einer betroffenen Mutter mit deutschen Wurzeln.

Direkt zum Video hier klicken!

Siedler hängt auf Hausdach in Stacheldraht fest - VIDEO!
Freitag, 14. März 2014
Die wachsenden Spannungen zwischen jüdischen Siedlern und Palästinensern in Hebron haben zu einem bizarren Vorfall geführt: Ein jüdischer Siedler klettert auf das Dach eines Palästinensers, um dort eine palästinensische Flagge zu entfernen. Dabei verheddert er sich im Stacheldraht. Schließlich muss die israelische Armee anrücken. Der Hausbesitzer, ein Aktivist der Menschenrechtsorganisation B'Tselem, filmt den Vorfall mit seiner Videokamera.
Nach heftigen Regengüssen: Besserung zum Purim-Fest
Freitag, 14. März 2014
Nach fast einer Woche anhaltender Regengüsse, die die ausgetrockneten israelischen Felder durchnässten und einigen Vorab-Purim-Feiern einen Dämpfer verpassten, sieht es für das eigentliche Fest wieder besser aus. Die Prognosen sagen für das bevorstehende Wochenende ansteigende Temperaturen voraus. Zum Purim-Fest am Sonntag soll vereinzelt sogar die Sonne scheinen.
Schabbatlesung 15. März 2014
Freitag, 14. März 2014
Schabbat „Zaw - Befehle“
Lesung: 3. Mose 6,1 -8,36; 5. Mose 25, 17-19
1. Samuel 15, 2-34
EILMELDUNG: Neue Luftangriffe – Ägypten vermittelt Waffenstillstand
Donnerstag, 13. März 2014
Nachdem heute Vormittag aus dem Gazastreifen erneut Raketen auf Israel abgefeuert wurden, hat die Luftwaffe reagiert und die Terrorgruppen in dem Küstenstreifen am Mittelmeer angegriffen. Laut Armee wurden sieben Ziele attackiert, dabei sei Infrastruktur der islamischen Terrorgruppen zerstört worden. Kurz nach den Luftangriffen wurde gemeldet, dass ägyptische Vermittler einen Waffenstillstand zwischen Israel und dem islamischen Dschihad vermittelt hätten.
Noch keine Ruhe: Erneut fliegen die Raketen
Donnerstag, 13. März 2014
In Sderot und weiteren israelischen Gemeinden im Grenzgebiet, die von den Raketenangriffen betroffen waren, ging das Leben heute zunächst normal weiter: Schulen und Geschäfte waren geöffnet. In der Nacht zum Donnerstag hatte es noch zweimal Luftalarm gegeben, als weitere Raketen von den Gaza-Terroristen abgeschossen wurden. Viele israelische Familien verbrachten die Nacht in Schutzräumen. Aber gegen 10.30 Uhr heulten heute erneut die Sirenen in Yavne, Rehovot, Ashdod und Ashkelon.
Schwerste Raketenangriffe seit 2012 auf den Süden Israels
Donnerstag, 13. März 2014
Israel unter Dauerfeuer: Die Städte und Gemeinden im Grenzgebiet zum Gazastreifen haben am Mittwoch Abend die schwersten Raketenangriffe seit November 2012 erlebt. Über 60 Einschläge wurden gezählt. Es gab jedoch keine Schwerverletzten und keine gravierenden Sachschäden. Die israelische Armee schoss sofort mit Panzern zurück. Die israelische Bevölkerung im Grenzgebiet wurde aufgerufen, vorerst in Schutzräumen zu bleiben.
Luftwaffe schlägt zurück: 29 Terrorziele unter Feuer
Donnerstag, 13. März 2014
Die israelische Luftwaffe hat rasch auf die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen reagiert. Nach Militärangaben wurden 29 Ziele angegriffen. Dabei kamen Luft-Boden-Raketen zum Einsatz, der Angriff wurde durch Artilleriefeuer unterstützt. Nach palästinensischen Angaben gab es keine Verletzten. Am Morgen herrschte im Grenzgebiet zunächst Ruhe, dann gab es erneut Alarm. Beobachter gehen aber davon aus, dass weder Israel noch die Hamas Interesse an einer Eskalation der Lage haben.
Israel-Video des Tages: Raketenabschuss durch Islamisten
Donnerstag, 13. März 2014

Die israelischen Streitkräfte haben ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie drei Mitglieder des Islamischen Dschihad im Gazastreifen am Dienstag eine schwere Granate auf israelisches Gebiet abfeuern. Bei ihrer Flucht wurden sie offensichtlich von einer Überwachungsdrohne gefilmt. Am Tag darauf erfolgten dann die massiven Raketenangriffe auf die Städte und Gemeinden im Süden Israels.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Donnerstag, 13. März 2014
+++ Die anhaltenden Regenfälle haben zu einzelnen Überflutungen geführt. In Kfur Aqab in den Palästinensergebieten (Foto) verursachte das Hochwasser erhebliche Schäden. +++ Das israelische Parlament hat erwartungsgemäß beschlossen, dass das israelische Volk über Gebietsabtretungen an die Palästinenser, die bei den Friedensverhandlungen vereinbart werden, abstimmen darf. +++ US-Außenminister John Kerry erklärte, so viel Misstrauen wie zwischen Israelis und Palästinensern habe er noch nie erlebt.
EILMELDUNG: Raketenhagel auf den Süden Israels – Über 60 Einschläge
Mittwoch, 12. März 2014
Israel unter Dauerfeuer: Die Städte und Gemeinden im Grenzgebiet zum Gazastreifen haben am Mittwoch Abend die schwersten Raketenangriffe seit zwei Jahren erlebt. Über 60 Einschläge wurden gezählt. Nach ersten Meldungen gab es jedoch keine Schwerverletzten und keine gravierenden Sachschäden. Die israelische Armee schoss mit Panzern zurück. Die israelische Bevölkerung im Grenzgebiet wurde aufgerufen, vorläufig in Schutzräumen zu bleiben.
Drei wegweisende Gesetze innerhalb von drei Tagen
Mittwoch, 12. März 2014
Das israelische Parlament stellt entscheidende Weichen: Innerhalb von drei Tagen will die Regierung Netanjahu drei Gesetze mit weitreichenden Folgen verabschieden. Gestern wurde die Hürde für den Einzug ins Parlament von zwei auf 3,25 Prozent angehoben. Heute wurde der umstrittene Wehrdienst der ultraorthodoxen Bibelschüler beschlossen. Am morgigen Donnerstag steht ein Gesetz auf der Tagesordnung, wonach jedes territoriale Zugeständnis an die Palästinenser durch eine Volksabstimmung gebilligt werden muss.
"Im Gazastreifen warten Tausende Al-Kaida-Kämpfer"
Mittwoch, 12. März 2014
Ein führender Terror-Aktivist aus dem Gazastreifen hat behauptet, dass es in dem von der Hamas beherrschten Küstenstreifen Tausende von Kämpfern gebe, die entweder direkt oder indirekt mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida in Verbindung stehen. „Wir sind insgesamt sechs Gruppen und wir haben Tausende von Kämpfern. Wir sind um die 4000 Leute“, unterstrich Abu Bakir al-Ansari gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press.
Malaysia: Schabbat-Gebot rettet jüdischen Passagier
Mittwoch, 12. März 2014
Das Schabbat-Gebot hat offenbar einem jüdischen Mann das Leben gerettet: Er wollte mit genau jenem Flugzeug der Malaysia Airlines von Kuala Lumpur nach Peking fliegen, das seit Samstag vermisst wird. Der orthodoxe Angestellte seines Reisebüros in Israel weigerte sich jedoch, für ihn einen Flug am Schabbat zu buchen. Daraufhin entschloss sich der Mann, einen Tag zu warten – und vermied so den Unglücksflug.
Israel-Video des Tages: Die Nachrichten der TV-Redaktion
Mittwoch, 12. März 2014

Jede Woche präsentiert die Israel Heute-Fernsehredaktion aktuelle Nachrichten aus dem Heiligen Land. Politik, Militär, Wirtschaft, Kultur – was in Israel gerade wichtig ist, wird hier gemeldet. Dabei wird der biblisch-historische Kontext berücksichtigt, und so sehen hier einige Hunderttausend Zuschauer im deutschsprachigen Europa Israel aus einer ganz neuen Perspektive. Die Nachrichten werden über Bibel TV ausgestrahlt. Die aktuelle Folge zeigen wir jeweils hier als Video.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Mittwoch, 12. März 2014
+++ Mit einem großen Feuerwerk (Foto) hat die Stadt Eilat an der Südspitze Israels gestern ihr 65-jähriges Bestehen gefeiert. +++ Polizei und Geheimdienst haben in Ost-Jerusalem einen 48-jährigen Palästinenser verhaftet. Er steht unter dringendem Tatverdacht, die Gasleitungen an mehreren jüdischen Mehrfamilienhäusern sabotiert zu haben. Bei seiner Vernehmung gab er an, er habe durch Gasexplosionen möglichst viele Juden töten wollen, aus Rache für deren „Verbrechen an den unschuldigen Menschen im Gazastreifen“, und weil Juden den muslimischen Tempelberg betreten. +++
Abbas nutzt Friedensgespräche für Freilassung von Terroristen
Dienstag, 11. März 2014
Die Palästinensische Autonomiebehörde hat zugegeben, dass sie die von den USA gesteuerten Friedensgespräche mit Israel nur fortsetzt, um die Freilassung weiterer Terroristen aus israelischer Haft zu sichern. Um die Palästinenser überhaupt an den Verhandlungstisch zu bringen, hatte Israel im Vorfeld der Gespräche zugestimmt, palästinensische Langzeithäftlinge in vier Wellen auf freien Fuß zu setzen. Die letzten dieser Häftlinge sollen nun Ende diesen Monats freikommen.
Luftangriff nach Beschuss: Drei Terroristen sterben
Dienstag, 11. März 2014
Die israelische Luftwaffe hat heute eine Terrorzelle angegriffen, die vom südlichen Gazastreifen aus Granaten auf israelische Soldaten abgefeuert hatte. Der „Islamische Dschihad“ gab bekannt, drei seiner Kämpfer seien bei dem Luftangriff getötet worden. Auf israelischer Seite gab es keine Verletzten. Zuvor war eine unbemannte israelische Drohne im Gazastreifen abgestürzt.
Schüsse auf Steinewerfer: Ein Palästinenser getötet
Dienstag, 11. März 2014
Israelische Soldaten haben einen 20 Jahre alten Palästinenser erschossen, der in der Nähe der Siedlung Beit El, nördlich von Ramallah, Steine auf jüdische Autos geworfen hatte. Der genaue Hergang ist umstritten. Die Familie des Todesopfers behauptet, der Mann habe nur Ziegen gehütet. Die israelischen Streitkräfte haben eine Untersuchung eingeleitet. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Soldaten konkret in Gefahr waren.
Israel-Video des Tages: Ein Deutscher in Galiläa
Dienstag, 11. März 2014

Im Gegensatz zu vielen anderen Glaubensrichtungen existiert im Judentum der Missionsgedanke nicht. Dennoch gibt es Menschen, die zum Judentum übertreten. Yoram Saam ist einer von Ihnen. Der gebürtige Deutsche, Sohn eines bekennenden Nationalsozialisten, ist nach seiner Konversion sogar ins Heilige Land ausgewandert. Das Fernsehteam von Israel Heute hat ihn und seine Frau in Galiläa besucht.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Dienstag, 11. März 2014
+++Ministerpräsident Netanjahu und mit ihm viele Israelis sind einmal mehr enttäuscht von den internationalen Medien. Die verlieren kein Wort über die Aufdeckung der iranischen Raketenlieferung nach Gaza. Mit den modernen Waffen, die im Hafen von Eilat der Öffentlichkeit präsentiert wurden, hätten Tel Aviv, Haifa und auch Jerusalem zerstört werden können. +++ Massive Regenfälle haben in Zentralisrael mehrere Straßen überschwemmt. Sie mussten zeitweise gesperrt werden. Dennoch reichen die Niederschläge bislang nicht aus, um die lange Dürreperiode der vergangenen Wochen auszugleichen. +++
Fracht aus Iran: 40 Raketen und 400.000 Geschosse
Montag, 10. März 2014
Der Iran hat den Frachter Klos-C mit hoch gefährlichen Waffen beladen, die das Leben von Millionen Israelis gefährdeten. Dies wurde deutlich, nachdem die israelische Marine das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff in den Hafen von Eilat geleitet hatte. Die israelischen Soldaten stellten auf dem Schiff 40 moderne Mittelstrecken-Raketen sicher, außerdem 181 Granaten sowie 400.000 Geschosse.
Israel will für den Frieden „einige Siedlungen“ aufgeben
Montag, 10. März 2014
Die Regierung Israels ist bereit, für einen Friedensvertrag mit den Palästinensern einige Siedlungen im sogenannten Westjordanland aufzugeben. Er wolle aber die Zahl der betroffenen Siedlungen so klein wie möglich halten, versicherte Regierungschef Benjamin Netanjahu. Weniger kompromissbereit zeigt sich die Führung der Palästinenser: Keinesfalls werde man Israel als jüdischen Staat anerkennen, gab Präsident Mahmud Abbas bekannt.
Israel-Video des Tages: Glückliches Tel Aviv
Montag, 10. März 2014

Ein ganze Stadt voller glücklicher Menschen – so präsentiert dieses Video Tel Aviv-Jaffo. Es ist ein Tribut an Pharell Williams' Lied „Happy“. Lassen Sie sich mitnehmen in die entspannte Metropole am Mittelmeer, wo sie tatsächlich sehr vielen fröhlichen, unbeschwerten Menschen begegnen, die Sonne, Strand und Stadtleben genießen.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Montag, 10. März 2014
+++ Der ersehnte Regen ist endlich da. Am Wochenende gab es nach langer Dürrezeit wieder Niederschläge. Die Schauer sollen in den nächsten Tagen anhalten, für den Berg Hermon sind sogar Schneefälle vorhergesagt. +++ Israelische Soldaten haben heute am Allenby-Grenzübergang nach Jordanien einen Palästinenser (37) erschossen. Nach Armeeangaben hatte der Mann „Allahu Akhbar“ (Allah ist der Größte) gerufen und versucht, einem Soldaten dessen Gewehr zu entreißen. +++
Palästinenser werfen USA Parteinahme für Israel vor
Freitag, 7. März 2014
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wird im Vorfeld seines Treffens mit US-Präsident Barack Obama am 17. März von seinen eigenen Leuten unter Druck gesetzt. Hochrangige Vertreter der Autonomiebehörde in Ramallah warnten Abbas, er dürfe sich den amerikanischen Forderungen nicht beugen. Es sei ein „schwerer Fehler“, einem Abkommen zuzustimmen, das die Mehrheit der Palästinenser nicht billige.Vertreter der Autonomiebehörde beschuldigten die USA, sie habe sich in strittigen Punkten die Sichtweise Israels zu eigen gemacht.
Netanjahu: Lügen des Iran werden in Eilat offenbar
Freitag, 7. März 2014
Wenn der von israelischen Spezialkräften aufgebrachte Raketenfrachter der Hafen von Eilat erreiche, werde die Welt sehen, wie sehr sie von der iranischen Führung belogen werde. Das betonte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, nachdem Teheran jede Beteiligung an dem Waffentransport bestritten hatte. Derzeit ist das Schiff, begleitet von israelischen Marineeinheiten, auf dem Weg an die Südspitze Israels. Es herrscht höchste Alarmbereitschaft, Attacken auf den Frachter werden nicht ausgeschlossen.
Israel-Video des Tages: Soldaten entern Frachter
Freitag, 7. März 2014

Die israelischen Streitkräfte haben weiteres Filmmaterial veröffentlicht, das zeigt, wie Eliteeinheiten den Frachter „Klos C“ stürmen. Das Schiff hatte Mittelstreckenraketen iranischer Bauart geladen, die offenbar für Terrorgruppen im Gazastreifen bestimmt waren. Sie waren unter iranischen Zementsäcken versteckt. Das von Soldaten aufgenommene Video – leider ohne Tonspur – zeigt, dass die Israelis an Bord auf keinen Widerstand trafen.

Direkt zum Video hier klicken!

Drei engagierte Frauen, die Israel verändert haben
Freitag, 7. März 2014
Zum Internationalen Frauentag am 8. März möchten wir Ihnen drei israelische Frauen und ihre Verdienste vorstellen. Diese Frauen haben in der israelischen Gesellschaft viel bewegt und verdienen dafür Anerkennung: Hadas Lahav kümmert sich um Arbeitsplätze für arabische Frauen; Ruth Dayan (Foto) gründete ein Stickerei-Unternehmen; Kirsch Rivkin initiierte einen Verein für Sozialberatung.
Kurznachrichten
Freitag, 7. März 2014
+++ Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara sind derzeit in Kalifornien unterwegs. Nach Gesprächen mit Vertretern verschiedener Hochtechnologiefirmen kam es zur Begegnung mit Weltstars: Im Foto das Ehepaar im Gespräch mit dem Schauspieler und Produzenten Leonardo DiCaprio. +++ Außenminister Avigdor Lieberman hat einen Antrag der Europäischen Union abgelehnt. Eine Delegation wollte die Haftbedingungen palästinensischer Gefangener in Israel kontrollieren. Lieberman erklärte, er werde dies erst dann erlauben, wenn Europa einer israelischen Abordnung genehmige, die Bedingungen in europäischen Haftanstalten zu überprüfen. +++
Schabbatlesung 8. März 2014
Freitag, 7. März 2014
Schabbat „WaJikra – Und er rief“
Lesung: 3. Mose 1,1 – 5,260
Jesaja 43,21 – 44,23
Israel stoppt Frachter mit modernsten Raketen für Gaza-Terroristen
Donnerstag, 6. März 2014
Israelische Spezialeinheiten haben im Roten Meer einen Frachter aufgebracht, der Raketen aus dem Iran an palästinensische Terroristen liefern sollte. Ein Militärsprecher erklärte, das unter panamaischer Flagge fahrende Schiff werde nun in den Hafen von Eilat geleitet. An Bord hätten sich Dutzende iranische M-302 Raketen befunden. Diese Geschosse hätten eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern. Sie könnten Sprengköpfe von bis zu 175 Kilogramm Gewicht tragen. Menschen in ganz Israel seien dadurch akut gefährdet gewesen.
Israel-Video des Tages: Der Weg des Raketen-Frachters
Donnerstag, 6. März 2014
Dieses Video zeigt, was die israelischen Elitesoldaten auf dem Frachter „Klos C“ fanden: Die M 202-Mittelstreckenraketen sind hoch gefährliche Waffen. Vom Gazastreifen aus hätten sie fast das gesamte israelische Staatsgebiet erreichen können. Jerusalem und die dicht besiedelte Region Tel Aviv waren ebenso in Gefahr wie die israelischen Gasbohrinseln im Mittelmeer. Die israelische Armee demonstriert in einer Animation, wie die Raketen in Containern versteckt wurden, bevor sie auf die Reise nach Gaza gingen.
Anschlag: Gasleitungen in Jerusalem sabotiert
Donnerstag, 6. März 2014
Terroristen haben offenbar versucht, in Jerusalem Gasexplosionen in Wohngebäuden herbeizuführen. An drei verschiedenen Stellen seien Gasleitungen zerschnitten worden, berichtet die Zeitung israel hayom. In einem Fall hätten die herbeigerufenen Feuerwehrleute in der Nähe der sabotierten Gasleitungen brennende Kerzen gefunden. Rund 50 Anwohner wurden evakuiert, bis die Gefahr beseitigt war.
Kurznachrichten
Donnerstag, 6. März 2014
+++ Im Achtelfinale des Basketball-Eurocups hat Hapoel Jerusalem (rote Trikots) am Mittwoch Abend beim deutschen Bundesligisten Ratiopharm Ulm knapp mit 87:89 verloren. Kommende Woche findet das Rückspiel in der israelischen Hauptstadt statt. Kuriosum am Rande: Die Ulmer Trikots tragen das Logo des israelischen Pharmakonzerns Teva, der Ratiopharm 2010 aufgekauft hat. +++ Jonathan Pollard (59), der wegen Spionage für Israel seit fast 30 Jahren in den USA inhaftiert ist, musste in ein Gefängniskrankenhaus verlegt werden. Über seinen Zustand wurde zunächst nichts bekannt. +++
Messianische Juden kritisieren „Christus am Checkpoint“
Mittwoch, 5. März 2014
Die Mehrheit der messianischen (jesusgläubigen) Juden in Israel hält die bevorstehende Konferenz „Christus am Checkpoint“ in Bethlehem für zu politiklastig und zu stark durchdrungen von antisemitischen Themen. So könne die Veranstaltung keine Plattform für die Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern und zwischen jüdischen und arabischen Gläubigen sein. Sie haben sich mit einer Petition an die Organisatoren gewandt.
Armee schießt auf Bombenleger an der syrischen Grenze
Mittwoch, 5. März 2014
Hisbollah-Terroristen aus dem Libanon haben heute früh versucht, am Grenzzaun zu Syrien einen Sprengkörper zu verstecken. Sie wurden jedoch von israelischen Grenzsoldaten entdeckt. Ein Panzer feuerte auf die Attentäter, außerdem wurden sie mit Gewehren beschossen. Offenbar wurden dabei zwei Terroristen tödlich getroffen.
Der Mythos vom „Bauboom“ in den jüdischen Siedlungen
Mittwoch, 5. März 2014
Die Kritik am Bau jüdischer Siedlungen in Judäa und Samaria, dem sogenannten Westjordanland, bestimmt die Schlagzeilen der Weltpresse. Am Dienstag erreichte die Kritikwelle einen neuen Höhepunkt: Fast jede israelische Zeitung und viele internationale Medien berichteten, im Jahr 2013 sei der Wohnungsbau in Tel Aviv im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent gesunken. Gleichzeitig habe der Siedlungsbau in den „besetzten Gebieten“ um sagenhafte 123 Prozent zugelegt.
Kurznachrichten
Mittwoch, 5. März 2014
+++ Sie wurde zur schönsten Frau Israels gewählt: Mor Maman hat in Haifa den Wettbewerb um die Schönheitskönigin 2014 gewonnen (Foto). +++ Eine Rauchsäule über dem Zentrum von Tel Aviv hat heute für Aufregung gesorgt. In der Cafeteria des Oberkommandos der israelischen Streitkräfte war ein Feuer ausgebrochen. Flammen schlugen aus dem Dach. Der Besatzung von sechs Löschzügen der Feuerwehr gelang es, unterstützt von Soldaten, den Brand unter Kontrolle zu bringen. +++
Israel-Video des Tages: News aus der TV-Redaktion
Mittwoch, 5. März 2014

In den Israel Heute-Fernsehnachrichten dieser Woche geht es unter anderem um den Massenprotest der Ultraorthodoxen gegen die Wehrpflicht. Außerdem: Israel erlebt einen extrem trockenen Winter. Die Nachrichtensendung wird von Bibel TV und verschiedenen Regionalsendern ausgestrahlt. Sie erreicht so das ganze deutschsprachige Europa über Satellit, Kabel und Antenne. Die aktuelle Folge zeigen wir Ihnen jeweils hier als Video.

Direkt zum Video hier klicken!

Netanjahu: Jetzt sind die Palästinenser am Zug
Dienstag, 4. März 2014
Israel ist nicht bereit, bei den Friedensgesprächen mit den Palästinensern einseitig weitere Kompromisse einzugehen. Das hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei seinem Besuch im Weißen Haus gegenüber US-Präsident Barack Obama unterstrichen. Der hatte von der Delegation aus dem Heiligen Land gefordert, sie solle Palästinenserpräsident Mahmud Abbas weitere Schritte entgegen kommen.
Neuer Kurs an kalifornischer Universität: „Israel-Boykott“
Dienstag, 4. März 2014
Eine pro-palästinensische Organisation hat in den USA damit begonnen, an der Davis University of California das Fach „Boykott gegen Israel“ zu lehren. Dabei geht es um die Bedeutung von Anti-Israel-Initiativen und deren Taktik. Im Heiligen Land hat man dies mit Empörung zur Kenntnis genommen: Es sei ein weiterer Versuch, die Delegitimierung Israels in westlichen Ländern zur Normalität werden zu lassen.
Viele ukrainische Juden wollen nach Israel auswandern
Dienstag, 4. März 2014
Die Ukraine ist im Umbruch. Das bekommt auch die jüdische Gemeinde zu spüren. An der Spitze der Oppositionsbewegung steht neben Vitali Klitschko ein Mann, der seinen Antisemitismus schon offen gezeigt hat: Oleg Tjagnibok. Bei den letzten Parlamentswahlen errang die Partei des Rechtspopulisten über zehn Prozent.
Israel-Video des Tages: Nächtliche Jerusalem-Radtour
Dienstag, 4. März 2014

Es gibt viele Arten, Jerusalem zu erkunden. Ungewöhnlich ist eine nächtliche Radtour durch die Heilige Stadt. Das Erlebnis auf zwei Rädern wird für Gruppen von israelischen und ausländischen Touristen angeboten. Unser heutiges Video zeigt, dass Radtouren um Mitternacht ganz besonders viel Spaß machen können.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Dienstag, 4. März 2014
+++ Ein Flug mit 20 Israelis an Bord ist unplanmäßig im Iran gelandet. Die Maschine der Turkish Airlines war auf dem Flug von Istanbul nach Mumbai, als ein Passagier schwer erkrankte. Das Flugzeug landete daraufhin in Teheran, der Kranke wurde in eine Klinik gebracht. Die Israelis mussten das Flugzeug im Land ihres Erzfeindes nicht verlassen. Nach einer Stunde Aufenthalt wurde die Reise fortgesetzt. +++ Der israelische Luftangriff auf den Gazastreifen am Montagabend (Israel Heute berichtete) hat nach neuen palästinensischen Angaben zwei Tote gefordert. +++
Mindestens ein Toter bei Luftschlag nach Raketenangriff
Montag, 3. März 2014
Israelische Kampfflugzeuge haben am Montag Abend den Gazastreifen angegriffen. Dabei wurde nach palästinensischen Angaben ein Mann getötet, mehrere Menschen seien verletzt worden, hieß es in ersten Meldungen. Der israelische Luftschlag erfolgte kurz nachdem in der Region Ashkelon die Sirenen losgeheult hatten. Palästinensische Terroristen hatten vom Gazastreifen aus eine Rakete abgefeuert, die aber offenbar das israelische Territorium nicht erreichte.
Hunderttausende wehren sich gegen den Militärdienst
Montag, 3. März 2014
Es war eine der größten Demonstrationen in der Geschichte des Staats Israel: Mehr als 400.000 ultraorthodoxe Männer, Frauen und Kinder haben am Sonntag in Jerusalem gebetet und Psalmen gesungen. Der friedliche Protest der Strenggläubigen richtete sich gegen ein geplantes Gesetz, wonach auch Bibelschüler zum Militärdienst herangezogen werden sollen. Säkulare Juden kritisierten den Massenprotest.
Israel-Video des Tages: Jerusalem ist lahmgelegt
Montag, 3. März 2014

Dieses Video zeigt Eindrücke vom Massenprotest der Ultraorthodoxen gegen den Militärdienst. Sie beten und singen, die Großdemonstration verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. Aber das Treffen von mehreren Hunderttausend Menschen legte die Hauptverkehrsstraßen der israelischen Hauptstadt für mehrere Stunden komplett lahm.

Direkt zum Video hier klicken!

Obama trifft Netanjahu: Neuer Druck auf Israel?
Montag, 3. März 2014
Im Vorfeld des heutigen Treffens zwischen US-Präsident Barack Obama und Israels Premier-Minister Benjamin Netanjahu dämpfen die Amerikaner die Erwartungen: Sie erhoffen sich nur wenige Fortschritte und glauben nicht an einen Durchbruch bei den Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. „Wenn der Präsident die beiden Parteien dazu bringt, sich ein wenig einander anzunähern“, sagte ein hoher Regierungsbeamter, „dann wäre das schon wirklich gut“.
Kurznachrichten
Montag, 3. März 2014
+++ Sand und Staub haben in Israel mehrere Inlandsflughäfen lahmgelegt. Wegen der schlechten Sichtbedingungen wurden Flüge von und nach Eilat vorerst gestrichen. Ach der Sde Dov-Flugplatz nördlich von Tel Aviv sowie der Flugplatz in Haifa wurden vorläufig geschlossen. In Tel Aviv (Foto) versinken die Hochhäuser im Dunst. +++ Ein ultraorthodoxer Mann (31) ist am Sonntag in Petah Tikwa niedergestochen worden. Er kam mit schweren Verletzungen in Krankenhaus. Als Täter wurde ein 34 Jahre alter Palästinenser aus Nablus festgenommen. Er gab an, er habe sich an Israel und dessen Sicherheitskräften rächen wollen. +++
Israels Militär bekämpft Terroristen und Steinewerfer
Samstag, 1. März 2014
Das israelische Militär erlebt ein unruhiges Wochenende. An der Nordgrenze werden Attacken der Hisbollah aus dem Libanon befürchtet. Die Luftwaffe griff in der Nacht zum Samstag eine Terrorzelle im Gazastreifen an. Bei der Beerdigung eines getöteten Terroristen nördlich von Ramallah kam es zu schweren Ausschreitungen.

Aktuelle Ausgabe

Archive