News Archive

August 2013

Briten rechtfertigen Hisbollah-Terror
Freitag, 30. August 2013
Israel hat einen scharfen Protest bei der britischen Regierung gegen ihren Botschafter im Libanon, Tom Fletcher, eingelegt, der sagte, die Aufnahme des militärischen Flügels der Hisbollah in die europäische Liste von Terrororganisationen habe nichts mit deren „Widerstand“ gegen Israel zu tun hat. Fletchers Bemerkungen wurden in einem Interview mit der libanesischen Al-Monitor Nachrichtenagentur veröffentlicht, nachdem die EU im vorigen Monat entschieden hatte, den militärischen Flügel der Hisbollah endlich als Terrororganisation zu klassifizieren, ein Schritt, den viele arabische Staaten schon lange getan hatten.
Zwangsevakuierung nur für Juden?
Freitag, 30. August 2013
Die internationale Gemeinschaft verlangt von Israel, jüdische Siedler aus der Streitzone zu evakuieren. Wohlgemerkt: Nur aus Judäa und Samaria will man die Siedler evakuiert sehen. Dabei gibt es etliche Siedlungskonflikte, zu denen die internationale Gemeinschaft sich still verhält. Jeder von ihnen hat seinen politischen, historischen oder religiösen Hintergrund. Hinter dem jüdischen Siedlungskonflikt steckt die Bibel. Mit oder ohne Absicht wird dieser deswegen anders gerichtet.
Video des Tages
Freitag, 30. August 2013
Dieses Video sorgt schon seit einigen Tagen für Aufregung und gibt Anlass zu verschiedensten Interpretationen. Es zeigt israelische Soldaten, die in voller Ausrüstung auf einer arabischen Party tanzen, sich mächtig amüsieren und von der arabischen Menge gefeiert werden.
Schabbatlesungen 31. August 2013
Freitag, 30. August 2013
„Nizawim - Wajelech – Ihr steht u. Er ging“ Wochenabschnitt: 5. Mose 29,9 bis 31,30 Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 61,10-63,9
Israel zieht Reservisten ein
Donnerstag, 29. August 2013
Am Mittwoch hat Israel als Vorsichtsmaßnahme gegen einen Angriff Syriens den begrenzten Einzug seiner Reservisten befohlen sowie Raketenabwehrsysteme im Norden des Landes in Stellung gebracht. Am Dienstag hatte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ein Video veröffentlicht, in dem er Syrien vor einer israelischen Antwort auf einen syrischen Angriff warnt.
Golan-Drusen wollen Israelis bleiben
Donnerstag, 29. August 2013
Der syrische Bürgerkrieg drängte die knapp 20.000 Drusen auf den Golanhöhen, etwas zuzugeben, was sie bisher nie öffentlich auszusprechen wagten: Das Leben unter israelischer Hoheit ist besser und sicherer als unter syrischer. Seit 1967 im Sechstagekrieg die Golanhöhen von Israel erobert und 1981 dann annektiert wurden, verfolgten die Drusen aus Angst vor Damaskus einen eher antiisraelischen Kurs. All die Jahre haben sie immer befürchtet, dass Israel eines Tages auf die Golanhöhen verzichten könnte, so wie es für den Friedensvertrag mit Ägypten auf den Sinai verzichtete. Das Assad-Regime würde den Drusen eine Loyalität mit dem Judenstaat nie verzeihen...
Shlomo Artzi – ein jüdischer Sänger zu Gast in Berlin: Video des Tages
Donnerstag, 29. August 2013
Haben Sie schon einmal von Shlomo Artzi-Herzig gehört? Der jüdische Sänger und Komponist wurde am 26. November 1949 im Kibbuz Alonei Aba im Norden Israels geboren und ist einer der bekanntesten Musiker Israels. Am 25. August 2013 trat er in der Großen Synagoge in der Brückenstraße in Berlin auf, sein erstes Konzert auf deutschem Boden. Ganze neun Jahre brauchte der deutsche Produzent Martin Kranz, um Artzi nach Deutschland zu bringen. „Dies ist für mich ein ganz besonderes Konzert“ erklärte der Sänger mit Tränen in den Augen vor den hunderten Zuschauern. Warum es ihn so berührte in Berlin aufzutreten: Seine Eltern sind Holocaustüberlebende.
Wetter
Donnerstag, 29. August 2013
Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 33 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 29 Grad, Tiberias am See Genezareth 40 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Eilat am Roten Meer 41 Grad.
Israelis reißen sich um Gasmasken
Mittwoch, 28. August 2013
Die Nachfrage nach Gasmasken in Israel hat sich in den letzten Tagen vervierfacht, nachdem die USA und Großbritannien einem Angriff auf Syrien immer näher rücken. Die Bevölkerung fürchtet, dass ein Diktator, der seine eigene Bevölkerung mit Giftgas tötet, bei den verhassten Israelis erst recht mit allen Mitteln um sein Überleben kämpfen wird.
Kanadische Christen gegen Israel
Mittwoch, 28. August 2013
Immer wieder haben wir von Israel Heute enthusiastisch über Kanadas beispiellose Unterstützung und die Freundschaft berichtet, die das Land mit dem jüdischen Staat auf internationaler Bühne verbindet. Leider gibt es jedoch auch weniger Positives zu berichten. Kanadas größte protestantische Kirche hat zum Boykott und zu wirtschaftlichen Sanktionen aufgerufen.
Kurz und knapp
Mittwoch, 28. August 2013
+ + + Israel verurteilt die einseitige Verurteilung Israels durch die UNO-Hilfsorganisation UNWRA, die nirgends erwähnte, dass in dem Palästinenserlager Kalandija zuerst die Israelis angegriffen wurden, als Palästinenser von ihren Hausdächern schwere Steine und Waschmaschinen auf die israelischen Soldaten warfen und die Israelis erst danach in Notwehr auf die bewaffneten Palästinenser zurückgeschossen haben.
Video des Tages
Mittwoch, 28. August 2013
Der Habima Platz im Herzen Tel Avivs ist eine kulturelle Oase, wo Musik, Theater und verschiedene Kunstausstellungen aufeinander treffen. Aber vor allem ist es ein Ort, an dem jeder Bürger oder Besucher der Stadt ausruhen und die Seele baumeln lassen kann.
Wetter
Mittwoch, 28. August 2013
Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 32 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 30 Grad, Tiberias am See Genezareth 39 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Eilat am Roten Meer 40 Grad.

Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern einen gesegneten Tag aus Jerusalem, der vom Allmächtigen erwählten Stadt und ewigen Hauptstadt Israels!

Israel bereitet sich auf Gefechte vor
Dienstag, 27. August 2013
„Ob Israel einen bevorstehenden Militärschlag Amerikas gegen Syrien für wahrscheinlich hält oder nicht, es muss sich auf jedes Szenario vorbereiten“, so der Abgeordnete Eli Yischai zu israelischen Medien. Am Dienstagabend hatte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu das Sicherheitskabinett überraschend zu einem Treffen einberufen, wahrscheinlich, um die Lage in Syrien zu diskutieren. Am selben Tag begann die israelische Armee auch mit einer zweitätigen Militärübung in den Golanhöhen.
Programm zur Senkung der Luftverschmutzung
Dienstag, 27. August 2013
Am Sonntag hat das israelische Kabinett ein Programm genehmigt, das die Luftverschmutzung des Landes senken soll. Das Umweltschutzministerium hat errechnet, dass durch die Maßnahmen des Programms etwa 700 Menschenleben pro Jahr gerettet werden können. Amir Peretz, der Minister für Umweltschutz, sagte, „gerade in Zeiten, in denen der Haushalt überall gesenkt wird, nehmen wir dieses Programm in Angriff. Das beweist, wie sehr der Regierung die Gesundheit der Bürger und der Umweltschutz am Herzen liegt.“
Die vergessenen Flüchtlinge
Dienstag, 27. August 2013
Der vor kurzem begangene Weltflüchtlingstag war den fast 60 Millionen Menschen weltweit gewidmet, die vor Konflikten oder Verfolgung fliehen mussten. Eine bestimmte Gruppe von ihnen ist jedoch durchweg unterrepräsentiert. Schätzungen gehen davon aus, dass seit dem arabisch-israelischen Krieg 1948 bis in die frühen 1970er Jahre eine Million Juden aus muslimischen Ländern geflohen sind oder gewaltsam vertrieben wurden. Dort haben sie gegen ihren Willen bewegliches und unbewegliches Vermögen zurückgelassen...
Kurz und knapp
Dienstag, 27. August 2013
+ + + Der ägyptische Außenminister Fahmy besuchte in Ramallah Palästinenserchef Abbas und dankte ihm, weil er den Sturz des Muslimbruders Mursi unterstützt. + + + Jerusalems Stadtrat genehmigte den Betrag von 12,5 Mio. Euro für den Ausbau der Infrastruktur von Ramat Schlomo (Foto). Dieses Baugebiet liegt in Ost-Jerusalem, dort sollen gegen den Protest der Palästinenser 1600 Wohnungen gebaut werden.
Wetter
Dienstag, 27. August 2013
Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 32 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 30 Grad, Tiberias am See Genezareth 39 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Eilat am Roten Meer 40 Grad.
Nach Unruhen im Flüchtlingslager: Friedensverhandlungen eingefroren
Montag, 26. August 2013
Bei einem Zusammenstoß von israelischen Sicherheitskräften und Einwohnern des Flüchtlingslagers Kalandija bei Jerusalem sind drei Palästinenser getötet worden und 19 weitere verletzt. Als Reaktion sagten die palästinensischen Verhandlungspartner ein Gespräch mit Israel ab, das am Montagabend stattfinden sollte.
Syrische Rebellen fordern Hilfe von Israel
Montag, 26. August 2013
Am Sonntag hatte ein syrischer Rebellenführer israelischen Medien gegenüber gefordert, dass Israel helfen müsse, das Regime von Assad zu stürzen. Israel solle die westlichen Länder überzeugen, militärisch in den Bürgerkrieg einzugreifen. „Wenn Israel seinen guten Willen gegenüber dem syrischen Volk beweisen will, dann muss es die internationale Gemeinschaft dazu bringen, in Syrien zu intervenieren“ so der Rebellenführer.
Kurz und Knapp
Montag, 26. August 2013
Die Palästinensische Autonombehörde (PA), unter Führung der Fatah-Fraktion, will sich ganz vom „rebellischen Gazastreifen“ trennen, denn seit die Hamas in Gaza das Sagen hat, gibt es dort mehr Arbeitslosigkeit. Sie leben von internationalen Hilfsgeldern, diese aber wollen die Westbank-Palästinenser nicht mit ihnen teilen
Video des Tages
Montag, 26. August 2013
Canyoning ist ein Sport, der Klettern, Schwimmen, Abseilen und Bergsteigen miteinander verbindet. Israel ist eines der besten und sichersten Länder dafür auf der Welt. Die Arava Wüste im Süden des Ländes ist ein idealer Ort für das Canyoning, einerseits wegen der atemberaubenden Landschaft mit Bergen, Bächern und Höhlen, andererseits wegen der gut ausgebauten Wege, die ausgeschildert und mit Steigehilfen ausgestattet sind.
Wetter
Montag, 26. August 2013
Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 30 Grad, Tel Aviv 30 Grad, Haifa 29 Grad, Tiberias am See Genezareth 38 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Eilat am Roten Meer 39 Grad.
Raketenangriff im israelischen Norden
Freitag, 23. August 2013
Am Donnerstag sind mindestens vier Raketen auf Israels Norden abgefeuert worden. Anwohner in Städten am Mittelmeer sowie in Gebieten um Karmiel und Kiriat Schmona brachten sich nach dem Ertönen der Sirene in Sicherheit. Medienberichten zufolge sind drei der Raketen vom Typ Katjuscha auf israelischem Gebiet eingeschlagen, eine konnte vom Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“ (Iron Dome) auf halber Strecke zwischen Naharija und Akko abgefangen und zerstört werden
Ein Land, in dem Milch, Honig und Gas fließen
Freitag, 23. August 2013
Als israelische Geologen 90 Kilometer vor Haifa auf ergiebige Erdgasvorkommen stießen, war dies wie ein himmlisches Geschenk. 900 Milliarden Kubikmeter Erdgas lagern in den beiden Gasfeldern Tamar und Leviathan. Israel als das Gelobte Land war bis dato nicht als mit Bodenschätzen gesegnet bekannt....
Schabbatlesungen 24. August 2013
Freitag, 23. August 2013
„Ki Tawo – wenn du kommst“ Wochenabschnitt: 5. Mose 26,1 bis 29,8 Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 60,1-22
Raketenangriff auf Israels Norden
Donnerstag, 22. August 2013
Am Donnerstag sind mindestens vier Raketen auf Israels Norden abgefeuert worden. Anwohner in Städten am Mittelmeer sowie in Gebieten um Karmiel und Kiriat Schmona brachten sich nach dem Ertönen der Sirene in Sicherheit. Medienberichten zufolge sind drei der Raketen vom Typ Katjuscha auf israelischem Gebiet eingeschlagen, eine konnte vom Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“ (Iron Dome) auf halber Strecke zwischen Naharija und Akko abgefangen und zerstört werden. Eine Rakete traf den Kibbuz Gesher haZiv (siehe Bild) und richtete dort Sachschaden an. Drei Menschen, die einen Schock erlitten, werden derzeit im Krankenhaus Naharija behandelt.
Kurz und Knapp
Donnerstag, 22. August 2013
+ + + Bei israelischen Bohrungen an der Mittelmeerküste wurde ein neues Erdgasfeld entdeckt, das nach ersten Schätzungen 19 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben soll. Damit liefern alle israelischen Erdgasfelder zusammen über 800 Milliarden Kubikmeter Erdgas. + + + Bei der Staatsgründung Israels 1948 lebten in Ägypten ca. 75.000 Juden, die danach aber alle aus Ägypten vertrieben wurden. Seit dem Friedensvertrag 1979 zwischen Israel und Ägypten kehrten einige ältere Juden nach Ägypten zurück, die nun neben den christlichen Kopten von den Muslimbrüdern attackiert werden.
Liberman: Erdogan ist Nachfolger von Goebbels
Donnerstag, 22. August 2013
Nachdem der türkische Präsident Tayyip Erdogan Israel für den Militärcoup in Ägypten verantwortlich gemacht hat, antwortete der ehemalige israelische Außenminister Avigdor Liberman auf seine Art auf diese Vorwürfe: „Jeder, der die Worte Erdogans, die voller Hass und Hetze waren, gehört hat, erkennt ohne Zweifel, dass wir es hier mit einem Nachfolger von Goebbels zu tun haben.
Israelische und jüdische Einrichtungen in Alarmbereitschaft
Donnerstag, 22. August 2013
In dieser Woche hat die israelische Regierung eine ernste Terrorwarnung an israelische und jüdische Einrichtungen auf der ganzen Welt ausgeprochen. Das Verteidigungs - ministerium veröffentlichte in einer Erklärung, man habe „konkrete“ Beweise für geplante Angriffe auf israelische und jüdische Ziele in mehreren Ländern.
Video des Tages
Donnerstag, 22. August 2013
Das Musikfestival im Museum der Künste in Tel Aviv ist jedes Jahr ein Highlight im kulturellen Programm Israels. Internationale Künstler aus den Bereichen Musik, Theater und visueller Kunst betreten die verschiedenen Bühnen des Museums. Eine Woche lang werden die Besucher in eine Welt der Künste geführt in dem Museum, das zu den besten der Welt gehört.
Kurz und Knapp
Mittwoch, 21. August 2013
+ + + Der türkische Regierungschef Erdogan fragte in seiner Rede auf dem Parteitag: „Wer steht hinter dem Sturz von Ägyptens Präsident Morsi?“ und antwortete: „Nur Israel!“ Dies zeigt den krankhaften Hass Erdogans auf Israel. + + + Ganz überraschend trafen sich die israelischen und palästinensischen Verhandlungspartner in einem geheimen Treffen in Jerusalem. Israels Delegationsleiterin Zippi Livni (Foto) meinte, dass es am Ende der Verhandlungen eine dramatische Entscheidung geben werde. Sie sagte aber auch, der Frieden zwischen Israel und den Palästinensern würde leichter zu erreichen sein, wenn Bennetts national-zionistische Beit Jehudi-Partei nicht mit in der Regierungskoalition wäre. Bennett ist gegen jeden Rückzug Israels aus Judäa & Samaria und Jerusalem, ganz anders dagegen Zippi Livni.
Ban Ki Moon: Israel wird in der UN diskriminiert – oder doch nicht
Mittwoch, 21. August 2013
Als UN Generalsekretär Ban Ki Moon letzte Woche in Israel war, konnte er sich vor israelischen Studenten ein seltenes Zugeständnis abringen. Bei seiner Rede im Hauptquartier der UN in Jerusalem sagte er: „Unglücklicherweise wird Israel wegen dem israelisch -palästinensischen Konflikt häufig von Kritik überhäuft und manchmal sogar diskriminiert.“ Auf die Frage, ob Israel in der UN fair behandelt werde antwortete er, dass es leider Vorurteile gegen das israelische Volk und seine Regierung gäbe. Als Moon am Montag wieder vor Journalisten stand und auf seine Aussage in Israel angesprochen wurde, ruderte er jedoch zurück und wusste plötzlich nichts mehr von irgendeiner Diskriminierung.
Israelische Fußballer zeigen Menschlichkeit
Mittwoch, 21. August 2013
Am letzten Mittwoch hat die israelische Fußballmannschaft in der Ukraine für Aufregung gesorgt, zwar nicht wegen ihres guten Spiels (sie haben 0:2 verloren), sondern weil sie sich von ihrer menschlichen Seite zeigten. Die Spieler beider Nationalmannschaften standen wie üblich vor dem Anpfiff in einer Reihe, um ihre Nationalhymnen zu hören. Ukrainische Kinder wurden vor ihnen aufgestellt. Plötzlich begann es heftig zu schneien und zu regnen. Als einer der israelischen Spieler bemerkte, dass eines der Kinder vor Kälte zu zittern begann, zog er seine Jacke aus und legte sie dem Kind vor ihm über die Schultern.
Video des Tages
Mittwoch, 21. August 2013
Die Nachrichten von Israel Heute halten Sie auch im Fernsehen immer auf dem Laufenden.
Wetter
Mittwoch, 21. August 2013
Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 31 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 29 Grad, Tiberias am See Genezareth 40 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Eilat am Roten Meer 41 Grad.
Kurz und Knapp
Dienstag, 20. August 2013
UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich im UNO-Hauptquartier für den Nahen Osten in Jerusalem mit israelischen Studenten getroffen. Im Gespräch hat Ki-moon öffentlich zugegeben, dass die UNO voreingenommen gegen Israel operiert. +++ Bei einer Militäroperation ist am Dienstagmorgen in Jenin ein Palästinenser ums Leben gekommen. Die israelische Armee hatte einen gesuchten hochrangigen Terroristen des Islamischen Dschihad festgenommen. Bei dem folgenden Tumult – auf die israelischen Soldaten wurden Molotovcocktails geworfen und scharf geschossen – wurden zwei Palästinenser verletzt und einer erschossen. +++ Die amerikanische Regierung hat an die Palästinenser 148 Millionen Dollar Soforthilfe überwiesen. Insgesamt sollen sich die Investitionen in den Palästinenserstaat auf 4 Milliarden Dollar belaufen.
Israel feuert Rakete auf Syrien
Dienstag, 20. August 2013
Auf den Golan Höhen stationierte israelische Armeetruppen haben am Sonntag eine Rakete auf einen syrischen Militärposten gefeuert. Dabei wurde ein Geschützstand zerstört, der zuvor etliche Artilleriegranaten auf Israel geschossen hatte. Viele dieser Granaten waren auf israelischem Boden explodiert.
Kindergeldkürzungen
Dienstag, 20. August 2013
Im Rahmen der Budgetkürzungen der neuen Regierung sind jetzt auch die Kürzungen des Kindergeldes umgesetzt worden, was insbesondere armen jüdisch-religiösen und arabischen Familien zu Lasten gehen wird. Noch nie waren die Beträge für Kinder so niedrig. Vor ein paar Jahren noch erhielten Familien 400 Schekel pro Kind (ca. 80 Euro), nun sind es nur noch 140 Schekel (ca. 30 Euro).
Sehr gute Prognose für Israels diesjährige Weinernte
Dienstag, 20. August 2013
Israels gefeierte Weinbranche soll in Zukunft weiter expandieren. Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, weitere zwei Quadratkilometer Land für den Anbau von Wein zur Verfügung zu stellen. Die Setzlinge sollen bereits in der kommenden Saison eingepflanzt werden. Die Weingärten, so das Ministerium, werden in allen Teilen Israels bereitgestellt. Ende Oktober, zum Ende der diesjährigen Weinsaison, wird in Israel die Ernte von 62.000 Tonnen Weintrauben beginnen, die für die Produktion des Rebensaftes verwendet werden.
Wetter
Dienstag, 20. August 2013
Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 30 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 31 Grad, Tiberias am See Genezareth 40 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Eilat am Roten Meer 41 Grad.
Landesweite Polioimpfung für Israels Kinder
Montag, 19. August 2013
In Israel werden zur Zeit alle Kinder (ungefähr eine Million), die nach dem 1. Januar 2004 geboren wurden, gegen Polio geimpft. In den letzten zwei Wochen wurden die Impfungen bereits an mehr als 50.000 Kinder im Süden ausgegeben, seit gestern läuft die Kampagne des Gesundheitsministeriums auch im Norden und in Zentralisrael an. Die landesweite Impfung wurde notwendig, nachdem das Poliovirus in Abwassersystemen in Südisrael entdeckt worden war.
Kurznachrichten
Montag, 19. August 2013
Auf dem Jerusalemer Ausgrabungsgelände der „Stadt Davids“ haben Archäologen 2700 Jahre alte Scherben und Figuren mit hebräischen Inschriften gefunden. +++ 80 % der Israelis glauben nicht, dass die israelisch-palästinensischen Verhandlungen zum Frieden führen werden. 77,5 % sprachen sich gegen die Freilassung von palästinensischen Terroristen aus israelischer Haft aus. +++ Am Sonntag wurden wieder 3 schwerstverletzte Syrer aus der Bürgerkriegszone nach Israel gebracht, um medizinisch behandelt zu werden.
Der schiitische Frühling
Montag, 19. August 2013
Zum Islam bekennen sich 1,2 Milliarden Menschen, mehrheitlich Sunniten. Die zweitgrößte Gruppierung sind die 250 Millionen Schiiten. Die Anhänger der Schia sehen in Ali Ibn Abi Talib, den Schwiegersohn und Vetter des Propheten Mohammeds, den einzig legitimen Nachfolger und ersten Imam. Den Sunniten gelten die Schiiten als Häretiker. Daher wurden sie über Generationen hinweg in politisch-religiöser Hinsicht an den Rand gedrängt und sogar von den Sunniten verfolgt. Die langjährigen Verfolgungen haben die Schiiten gestärkt und vorsichtiger werden lassen.
Das unmögliche Volk: Gary Burge
Freitag, 16. August 2013
Meine Überschrift rührt von der Konferenz Christ at the Checkpoint her. Geprägt hat den Terminus der koreanische Pastor Sang Bok David Kim, der Vorsitzende der Weltweiten Evangelischen Allianz. Wie in unserer Zeit üblich, hat Kim nicht direkt gesagt, dass die Juden „unmöglich“ seien. Indem er sich dieses beinahe nett klingenden Begriffs bediente, vermied er, als Antisemit abgestempelt zu werden. Diese Art Einfallsreichtum öffnet einer wachsenden Zahl von, wie ich sie nenne, „gerechten Antisemiten“ Tor und Tür. Aus der Gruppe dieser Christen tut sich Gary Burge (siehe Bild) besonders hervor. Als Professor für Neues Testament am evangelischen Wheaton College beeinflusst er tausende junge Christen, die einmal Pastoren, Lehrer und Leiter werden. Burge hat auf der Konferenz in Bethlehem gesagt, die ethnische Verbindung zu Abraham werde annulliert, wenn man nicht wie Abraham lebe. Das bedeutet im Klartext, dass die Juden, weil sie heute nicht mehr wie Abraham leben, ihren Anspruch auf die Verheißungen, die Abraham gegeben worden sind, darunter auch auf das Land, verwirkt hätten...
Neues Transportsystem in Haifa (mit Video)
Freitag, 16. August 2013
Jerusalem hat seine Straßenbahn, Haifa hat jetzt seine „Metronit“! Am Freitag wurde das neue Bus-System in Betrieb genommen. Es befindet sich noch in der Testphase, Fahrgäste brauchen daher noch nicht für die Busfahrt zu bezahlen. Was macht die Metronit so besonders? Lesen Sie es hier und sehen Sie dazu das Video, in dem das neue Bus-System in Haifa vorgestellt wird!
Netanjahu ermutigt Christen, in die Armee zu gehen
Freitag, 16. August 2013
Premierminister Benjamin Netanjahu hat offiziell damit begonnen, persönlich junge israelisch-arabische Christen darin zu bestärken, der israelischen Armee beizutreten und sich damit voll in die israelische Gesellschaft zu integrieren. Die Regierung hatte bereits mehrmals versucht, Programme in diese Richtung auf die Beine zu stellen. Bislang führte dies jedoch innerhalb der christlichen Gemeinschaft zu Zerwürfnissen und noch größerer Feindseligkeit gegenüber dem jüdischen Staat. Diesmal kommt die Initiative jedoch von den Christen selbst...
Schabbatlesungen 17. August 2013
Freitag, 16. August 2013

„Ki Teze – wenn du ausziehst“

Wochenabschnitt: 5. Mose 21,10 bis 25,19

Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 54,1-10

Das Wichtigste des Tages in Kürze
Donnerstag, 15. August 2013
L’chaim! Die neuen israelischen Oberrabbiner, der aschkenasische Rabbi David Lau (r.) und der sephardische Rabbi Jizchak Josef (l.) wurden am gestrigen Mittwoch von Israels Staatspräsidenten Schimon Peres (m.) in einer Zeremonie in ihre Ämter eingesetzt. +++ Der libanesische Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hat die volle Verantwortung für das Bombenattentat letzte Woche auf israelische Soldaten an der Grenze zwischen Israel und Libanon übernommen. +++ Finanzminister Yair Lapid hat eine Anordnung erlassen, nach der die Steuer für Luxusgegenstände drastisch angehoben werden soll. +++ Israels Bahnprojekt für einen Schnellzug zwischen Tel Aviv und Jerusalem musste unterbrochen werden, nachdem die verantwortliche Baufirma bemerkt hatte, dass zwei Tunnel in die falsche Richtung gegraben worden waren.
Bilderstrecke: Ankunft von Juden aus dem Jemen
Donnerstag, 15. August 2013
In geheimer Alijah-Mission: Die Jewish Agency hat in einer unter Verschluss gehaltener Aktion eine Gruppe von 17 Juden aus dem Jemen nach Israel gebracht. Es handelt sich um Mitglieder einer orthodoxen Großfamilie, die am Mittwoch im Heiligen Land angekommen sind. Die Situation für die Juden in dem arabischen Land ist mittlerweile aufgrund der Eskalation von Antisemitismus lebensbedrohlich geworden.
Weitere Zugeständnisse an die Palästinenser
Donnerstag, 15. August 2013
Als Teil der „Geste guten Willens“ an die Palästinenser im Rahmen der am Mittwoch wieder aufgenommenen Friedensgespräche hat Israel zugestimmt, die Körper von palästinensischen Terroristen, die in Israel beerdigt worden sind, zu exhumieren und in die palästinensischen Gebiete zu transferieren.
Raketenangriff aus Gaza auf Israels Negev-Region
Mittwoch, 14. August 2013
Raketenalarm in der Umgebung von Sderot in der Nacht zum Mittwoch: Terroristen aus dem Gazastreifen haben zwei Raketen Richtung Israel abgefeuert. Israels Luftwaffe zerstörte als Vergeltungsmaßnahme Raketenabschussrampen im Norden Gazas. Der Raketenangriff folgte prompt nachdem Israel Dienstagabend 26 palästinensische Gefängnisinsassen freigelassen hatte, die in den palästinensischen Gebieten mit frenetischem Jubel empfangen wurden. Im Bild: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas lässt sich als “Befreier” der Gefangenen feiern.
Kurznachrichten
Mittwoch, 14. August 2013
Bauminister Uri Ariel (im Bild 4.v.r.) hat in einem Interview mit dem Armeeradio erklärt, Israel werde weiter Bauprojekte im sogenannten Westjordanland umsetzen, auch während der Friedensverhandlungen. +++ 330 junge amerikanische Juden sind am Dienstag nach Israel eingewandert, um hier Militärdienst leisten zu können, teilte die Nefesh-B`Nefesh Organisation mit. +++ Das renommierte amerikanische Blatt “Boston Globe” hat die israelische Stadt Tel Aviv zur weltweit zweitbesten Stadt für Jungunternehmer gekürt, gleich nach Silikon Valley (Kalifornien).
Israelische Hilfe in Nepal
Mittwoch, 14. August 2013
In Nepal gibt es ein Dorf, in dem die Einwohner relativ jung sterben. Israelische Voluntäre haben sich zusammen mit dem israelischen Botschafter in Kathmandu, Hanan Goder (im Bild links) aufgemacht, um dem Dorf mit einer originellen Lösung zu helfen, welche den Einwohnern ein langes und gesundes Leben ermöglichen wird. Hinter dem Projekt steht die israelische humanitäre Organisation Tevel b'Tzedek, die jedes Jahr 100 israelische und jüdische Freiwillige aus aller Welt auswählt und nach Nepal bringt, um dort Bildungsprogramme durchzuführen und humanitäre Hilfe zu leisten. Lesen Sie hier, mit welcher einzigartigen Lösung die Israelis helfen...
Israel-Video des Tages: Aktuelle TV-Nachrichten
Mittwoch, 14. August 2013
Die Fernsehredaktion von israel heute produziert jede Woche aktuelle Fernsehnachrichten, die über den Sender Bibel TV ausgestrahlt werden. Die Sendung ist im ganzen deutschsprachigen Europa über Satellit, Kabel und Antenne zu empfangen. In der aktuellen Folge geht es unter anderem um folgende Themen: Israel genehmigt Bauvorhaben; Israelis sollen auf dem Tempelberg beten dürfen; Tel Aviv erhält bald Elektrobusse.
Iron Dome fängt Rakete auf Eilat ab
Dienstag, 13. August 2013
Das Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eiserne Kuppel) hat in der Nacht zum Dienstag eine Rakete abgefangen, die auf Israels südlichste Stadt Eilat abgeschossen worden war und bewohntes Gebiet getroffen hätte. Eine Sirene löste Alarm aus, kurz darauf vernahmen Anwohner zwei laute Explosionen. Zwei Menschen mussten wegen Panikattacken ärztlich behandelt werden. Die Armee und die Polizei durchkämmten das Gebiet, fanden jedoch keine Hinweise auf weitere Raketeneinschläge.
Apfel Top – Honig Flop
Dienstag, 13. August 2013
Das jüdische Neujahr Rosch Haschana steht vor der Tür und mit ihm die Zeit, in der traditionell Honig und Apfel gereicht werden. Israelischen Medienberichten zufolge ist die Qualität der Äpfel des Heiligen Landes in diesem Jahr besonders gut. 15.000 Tonnen an Äpfeln werden zu Rosch Haschana verkauft werden. Israels gesamte Apfelernte ist 700 Mio. Schekel (150 Mio. Euro) wert. Im Gegensatz zur Apfelernte fallen die Honigerträge dieses Jahr jedoch nicht so gut aus. Da es zwischen Februar und April nicht allzuviel regnete, wuchsen weniger wilde Blumen, was zu einem Rückgang der Honigernte führte.
Kurznachrichten
Dienstag, 13. August 2013
Ministerpräsident Netanjahu hat sich, obwohl gerade erst aus dem Krankenhaus entlassen, mit dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle in seiner Residenz getroffen. Besprochen wurde die Diskriminierung Israels durch die EU und ein 80 Milliarden Euro Horizon-Projekt der EU, bei dem alle israelischen Einrichtungen und Firmen, die jenseits der 67er Grenze und in Ost-Jerusalem liegen, nun nicht mehr von der EU gefördert werden sollen, weil sie nach den neuen EU-Richtlinien nicht mehr zu Israel gehören. +++ Bishara Shlayan, ein arabischer Christ aus Nazareth, hat eine neue christlich-arabische Partei mit dem Namen „Bnei Brit“ – „Söhne des Bundes“ gegründet. Eines der Ziele Shlayans ist die Errichtung einer arabisch-christlichen Siedlung im sogenannten Westjordanland.
Für den Frieden: Israel läßt palästinensische Mörder frei
Montag, 12. August 2013
Am morgigen Dienstag wird der Staat Israel 26 palästinensische Häftlinge freilassen. Unter den 14 Gefangenen, die in den Gazastreifen gebracht werden, sind auch Hamasmitglieder. Aus Politikerkreisen hieß es, man wolle damit Mahmud Abbas stärken. In Israel gehen derweil Menschen, deren Angehörige von den Häftlingen ermordet worden sind, auf die Straße, um gegen die Freilassung zu protestieren. Es herrscht Frust und man fühlt sich vom Ministerkomitee, das dieser „Geste des guten Willens“ zugestimmt hat, verletzt.
Netanjahu aus Krankenhaus entlassen
Montag, 12. August 2013
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich am Wochenende einer Operation eines Leistenbruchs unterziehen müssen. Etliche Meetings wurden abgesagt, Verteidigungsminister Moshe Yaalon übernahm als Stellvertreter die Amtsgeschäfte. Am Sonntag wurde Netanjahu wieder aus dem Hadassah En Kerem Krankenhaus entlassen, er muss sich laut Ärzten aber noch schonen.
Bauminister konkretisiert Bauprojekte
Montag, 12. August 2013
Israels Bauminister Uri Ariel kündigte drei Tage vor Beginn der neuen Friedensverhandlungen an, dass insgesamt 1200 neue Wohneinheiten in Jerusalem und dem sogenannten Westjordanland zum Verkauf angeboten werden. 800 dieser Wohnungen werden in den Jerusalemer Vierteln Gilo, Homat Schmuel und Pisgat Zeev gebaut.
Kurznachrichten
Montag, 12. August 2013
Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle ist zu Gast in Israel. Im Vorfeld der neuen Verhandlungsrunde zwischen Israelis und Palästinenser traf er bereits mit Israels Präsidenten Schimon Peres zusammen. Westerwelle bezeichnete den Ausgang der Verhandlungen von entscheidender Wichtigkeit, nicht nur für Israel, sondern auch für die ganze Nahostregion. +++ Eine israelische Drohne hat am vergangenen Freitag palästinensischen Medien zufolge an der ägyptischen Grenze nahe Israel Raketen zerstört, die auf Israel gerichtet waren. Bei der Explosion sollen fünf Militante umgekommen sein. +++ Das Knessetkomitee für Innere Angelegenheit will durchsetzen, dass Juden an ihren hohen jüdischen Feiertagen auf den von Moslems beanspruchten Tempelplatz dürfen.
Israel-Video des Tages: Aaron Razel singt in Nachlaot
Montag, 12. August 2013
Sehen Sie heute ein Musikvideo des in Israel bekannten jüdischen Sängers Aaron Razel. Gedreht wurde das Video im wunderschönen Jerusalemer Nachlaot Viertel.
Palästinenser beklagen „Israels Arglist“ beim Siedlungsbau
Freitag, 9. August 2013
Die zweite Runde der Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern findet am kommenden Mittwoch in Jerusalem statt. Am Vortag wird Israel die ersten 26 von insgesamt 104 inhaftierten palästinensischen Straftätern freilassen. Nun hat sich der palästinensische Verhandlungsführer Saeb Erekat bei US-Außenminister John Kerry massiv beschwert: Israels jüngste Ankündigungen zum Siedlungsbau „beweisen Israels Arglist und die fehlende Ernsthaftigkeit.“ Am Donnerstag hatte ein Sprecher des israelischen Verteidigungsministeriums bestätigt, dass die Baupläne für mehr als 1000 neue Wohnungen in den jüdischen Siedlungen genehmigt worden seien. Die Finanzierung dieser Bauvorhaben sei aber noch offen. Zuvor hatte die Regierung eine Liste von Kommunen veröffentlicht, die besondere staatliche Zuwendungen erhalten sollen, darunter 91 Siedlungen.
Terroralarm: Flughafen in Eilat vorsorglich geschlossen
Freitag, 9. August 2013
Der Flughafen in Eilat, dem beliebten Touristenzentrum an der Südspitze Israels, ist am Donnerstagabend kurzfristig für zwei Stunden geschlossen worden. Grund war ein von der Armee ausgelöster Terroralarm. Mehrere Inlandsflüge mussten umgeleitet werden. In der unmittelbaren Nähe von Eilat, auf der Sinai-Halbinsel, jagt die ägyptische Armee derzeit im Rahmen einer großangelegten Operation islamistische Extremisten. Israel befürchtet, dass die aufgescheuchten Terroristen versuchen könnten, ins Heilige Land einzudringen und Anschläge zu verüben. Im vergangenen Monat hatte die israelische Armee bei Eilat eine Einheit des Raketenabwehrsystems „Eiserne Kuppel“ stationiert, um eventuelle Flugkörper aus dem Sinai abzufangen.
Israel-Video des Tages: Eine Araberin und ihr Kino
Freitag, 9. August 2013

Die israelische Araberin Safaa Dabur hat einen Traum: Sie will ihre Landsleute fürs Kino begeistern. Mit unermüdlichem Einsatz und gegen heftigen Widerstand hat sie in Nazareth einen Kinosaal eingerichtet. Die Muslimin wurde dafür angefeindet, gab aber nicht auf und holte Prominenz und tolle Filme in ihre Region. Aber es war ein schwerer Weg, wie dieses Video der israel heute-Fernsehredaktion zeigt.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Freitag, 9. August 2013
+++ Getagon T. (49) wird dem Richter vorgeführt: Dem 49 Jahre alten Wachmann wird vorgeworfen, im Jerusalemer Clal-Zentrum einen Rechtsanwalt und dessen Tochter erschossen zu haben. Hintergrund der Bluttat (israel heute berichtete) sollen finanzielle Streitigkeiten sein. +++ Der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, hat sich in einem Brief an den Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung gewandt. Der Botschafter protestierte gegen die Veröffentlichung einer Karikatur, die durch die Wahl der Motive Assoziationen an antijüdische Stereotype erwecke. Ministerpräsident Netanjahu war als Taubenvergifter dargestellt worden. In seiner Antwort bedauerte Chefredakteur Joachim Dorfs den Vorfall. Er betonte, man habe keine Gefühle verletzen wollen und mehr Sensibilität zeigen müssen.
Michel Schneider spricht in der Schweiz über Israel
Freitag, 9. August 2013
Im Gepäck hat Michael Schneider bei seiner Schweiz-Reise brandaktuelle Themen: Wo sehe ich den wahren „Arabischen Frühling“? Gibt es biblisch gesehen auch Hoffnung für die Palästinenser? Wo stehen Israel und die Gemeinde Jesu im Heilsplan Gottes? Die nächsten Vortragstermine: Samstag, 10. August, in CH-3534 Signau; Sonntag, 11. August, in CH-3600 Thun; Montag, 12. August, in CH-3800 Interlaken; Dienstag, 13. August, in CH-8932 Mettmenstetten. Für die genauen Termine und weitere Informationen hier klicken!
Schabbatlesungen 10. August 2013
Freitag, 9. August 2013
Schabbat „Schoftim - Richter“
Wochenabschnitt: 5. Mose 16,8 – 21,9
Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 51,12 – 52,12
Kommandeur nimmt Terrorverdächtigen fest – Trotz Beinamputation
Donnerstag, 8. August 2013
Yoav Yarom, Kommandeur der Shomron-Brigade der israelischen Armee, hat am Mittwoch Abend in einem Fahrzeug eine Schusswaffe entdeckt. Er beschlagnahmte das Gewehr und nahm den Fahrer des Autos, einen Palästinenser, fest. Das ist bemerkenswert, weil der Kommandeur dieser für Samaria zuständigen Einheit nur noch ein Bein hat: Während eines Militäreinsatzes im Libanon war er 1994 auf eine Landmine getreten. Trotz seiner schweren Verwundung hatte er darauf bestanden, seinen Militärdienst fortzusetzen, was sein Vorgesetzter jedoch ablehnte.
Wundersame Heilung: Mädchen aus Syrien schockt israelische Ärzte
Donnerstag, 8. August 2013
Ein 15-jähriges Mädchen aus Syrien hat in einem israelischen Krankenhaus eine als Wunder erscheinende Heilung erlebt und die gesamte Ärzteschaft schockiert. Wie die Zeitung israel hayom berichtet, hatte der Teenager im syrischen Bürgerkrieg schwerste Verletzungen erlitten. Das Mädchen wurde deshalb in kritischem Zustand zur Behandlung nach Israel gebracht und im Ziv-Hospital in Safet behandelt. Ihr rechtes Bein musste amputiert werden. Die israelischen Kinderärzte bemühten sich, durch eine Notoperation ihr linkes Bein zu retten. Außerdem mussten die Chirurgen zahlreiche Wunden behandeln, die sich die 15-jährige am ganzen Körper durch Granatsplitter zugezogen hatte.
Israel-Video des Tages: Riesenwirbel um den FC Barcelona
Donnerstag, 8. August 2013

Selten hat der Besuch einer Sportmannschaft so viel öffentliche Aufmerksamkeit ausgelöst wie der zweitägige Besuch der Fußballer des FC Barcelona im Heiligen Land. Alle Stars der Spanier waren mit dabei und besuchten die Klagemauer. Die meisten Augen und Objektive richteten sich auf Weltfußballer Lionel Messi und den neuen brasilianischen Star Neymar. Das geplante Spiel gegen eine israelisch-palästinensische Auswahl kam nicht zustande. Höhepunkt war ein kurzes Spiel mit krebskranken Kindern, angeführt von Ministerpräsident Netanjahu. Eine Trainingseinheit von „Barca“ verfolgten 12.000 Kinder. Staatspräsident Peres dankte den „Botschaftern des Friedens“. Dieses Video zeigt die Höhepunkte des Besuchs der spanischen Fußballprofis im Heiligen Land.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Donnerstag, 8. August 2013
+++ In den Palästinensergebieten wird gefeiert: Anlass ist aber kein Faschingsumzug in Ramallah, wie man angesichts dieses Fotos vermuten könnte, sondern das Ende des Fastenmonats Ramadan. Die Muslime verteilen zu diesem Anlass Süßigkeiten und beschenken Bedürftige. +++ Das ägyptische Militär hat bekannt gegeben, es habe 102 Schmuggel-Tunnel in den Gazastreifen zerstört. Bei einem großen Militäreinsatz auf der Sinai-Halbinsel seien 60 Terroristen getötet und über 100 festgenommen worden. +++
Stuttgarter Zeitung stellt Netanjahu als Taubenvergifter dar
Mittwoch, 7. August 2013
In Israel wächst der Unmut über deutsche Zeitungen, die mit Karikaturen antisemitische Vorurteile fördern. Jüngstes Beispiel ist die Stuttgarter Zeitung: Sie veröffentlichte am Dienstag auf ihrer Titelseite eine Zeichnung, die Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu als Taubenvergifter im Park darstellt. Er attackiert die Nahost-Friedenstaube mit dem Gift „Siedlungsbau“. Die israelische Botschaft in Deutschland hat gegen die Zeichnung protestiert, die das alte Bild des Juden als Brunnenvergifter reaktiviert. Unter dem Bild findet sich eine Anspielung auf das Lied „Tauben vergiften“ des 2011 verstorbenen jüdischen Komponisten, Sängers und Dichters Georg Kreisler. Dessen Tochter Sandra protestierte auf ihrer Facebook-Seite scharf gegen den Missbrauch des Namens ihres Vaters.
Vier israelische Soldaten bei Explosionen an der Nordgrenze verletzt
Mittwoch, 7. August 2013
Bei zwei Explosionen an der israelisch-libanesischen Grenze sind heute früh vier israelische Soldaten verwundet worden. Sie wurden ins Krankenhaus nach Nahariya gebracht. Einer der Verletzten wird auf der Intensivstation behandelt. Libanesische Medien berichteten, es habe am Morgen zwei Explosionen gegeben, gefolgt von Schüssen. Die israelische Armee habe die Grenzregion daraufhin mit Leuchtgeschossen erhellt. Eine libanesische Nachrichtenagentur meldete am Mittag, es seien Landminen explodiert, nachdem israelische Soldaten 150 Meter weit auf libanesisches Gebiet vorgedrungen seien. Seit dem Ende des zweiten Libanonkrieges war es an der Nordgrenze relativ ruhig geblieben.
Israel-Video des Tages: Aktuelle TV-Nachrichten
Mittwoch, 7. August 2013

Die Fernsehredaktion von israel heute produziert jede Woche aktuelle Fernsehnachrichten, die über den Sender Bibel TV ausgestrahlt werden. Die Sendung ist im ganzen deutschsprachigen Europa über Satellit, Kabel und Antenne zu empfangen.

In der aktuellen Folge geht es unter anderem um den neuen iranischen Präsidenten und Übergriffe von Arabern auf Juden in Israel.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Mittwoch, 7. August 2013
+++ Mit Trillerpfeifen haben orthodoxe Juden heute an der Klagemauer die Gebete der „Frauen der Mauer“-Bewegung gestört. Die Reformjüdinnen trugen dabei Gebetsmäntel und Gebetsriemen und lasen aus der Tora. Die Orthodoxen halten das für gotteslästerlich, da dies den Männern vorbehalten sei. +++ Die jüdische Bevölkerung in den Siedlungen in Judäa und Samaria wächst überdurchschnittlich. Nach neuen Zahlen leben dort 367.000 Juden, 7700 mehr als vor sechs Monaten. Die Zahlen überraschen, weil der Wohnungsbau in den Siedlungen stockt und die Preise für Wohnraum deutlich gestiegen sind.
Palästinensisches Fernsehen wischt Israel von der Landkarte
Dienstag, 6. August 2013
Das offizielle Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde hat ein Quiz veranstaltet. Gewinnen konnte, wer die richtigen Antworten zu leichten geografischen Fragen gab. Und „richtig“ lag nur, wer Israels Existenz leugnete und Städte innerhalb der israelischen Grenzen als „palästinensisch“ einstufte. Nicht zum ersten Mal hat das palästinensische Fernsehen damit Israel einfach von der Landkarte gewischt. Das berichtet die Jerusalemer Organisation „Palestinian Media Watch“, die arabische Fernsehprogramme beobachtet.
Hospital aus der Kreuzfahrerzeit in Jerusalem entdeckt
Dienstag, 6. August 2013
Archäologen haben im Untergrund der Jerusalemer Altstadt ein Hospital aus der Kreuzfahrerzeit 1099 bis 1291 entdeckt. Die mit Fresken ausgemalten Gewölbe waren mit Schutt und Abfall gefüllt. Sie liegen mitten im christlichen Viertel der Altstadt, in einem Bereich, der „Musristan“ genannt wird (persisch für Krankenhaus). Nach Auskunft von Grabungsleiter Amit Re'em von der israelischen Altertumsbehörde stürzte der Hospital-Komplex bei einem Erdbeben im Jahre 1457 ein. Später habe man Teile der Gebäudeüberreste als Stall für Pferde und Kamele genutzt, was Knochenfunde belegten. Bis 2000 war auf dem Gelände ein Frucht- und Gemüsemarkt, seine ruhmreiche Vergangenheit war längst vergessen.
Israel-Video des Tages: Armee wirbt um Sympathie
Dienstag, 6. August 2013

Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) gehören zu den modernsten Armeen der Welt. Das gilt nicht nur für ihre Schlagkraft, sondern auch für ihre Öffentlichkeitsarbeit. In den sozialen Netzwerken ist die IDF präsent und stellt ihre Sicht der Dinge dar. Eine Notwendigkeit, nachdem israelische Soldatinnen und Soldaten weltweit kritisch beobachtet werden. Mit dem Video, das wir heute vorstellen, wirbt die IDF füe „Like“-Clicks auf Facebook, als Zeichen der Sympathie für die Streitkräfte.

.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Dienstag, 6. August 2013
+++ im Süden Israels ist eine große Impfaktion gegen Kinderlähmung (Polio) gestartet worden (im Bild eine Schluckimpfung in Beersheva). Das Gesundheitsministerium hatte dazu aufgerufen, nachdem das Virus in Abwasserproben nachgewiesen worden war. Polio kann zu Lähmungen und zum Tod führen. Überwiegend sind Kinder im Alter von drei bis acht Jahren betroffen. +++ Laut einer neuen Umfrage sind 78 Prozent der Israelis von Yair Lapid als Finanzminister enttäuscht. Nur acht Prozent sagen, er sei gut und nur ein Prozent, er sei sehr gut. Seine Jesch-Atid Partei würde bei Neuwahlen von 19 auf 17 Mandate abrutschen.
In einem Monat 38 Verletzte durch arabische Terror-Attacken
Montag, 5. August 2013
Die israelische Armee und der Inlandsgeheimdienst Shin Bet haben ihren Monatsbericht für Juli veröffentlicht. Demnach wurden allein in diesem Monat 38 Israelis durch Terror-Attacken verletzt. Unter den Verletzten ist ein Kleinkind, das eine Kopfverletzung erlitt, als Araber in der Nähe der Jerusalemer Altstadt Steine auf eine jüdische Familie schleuderten. Dort wurde zudem, ebenfalls durch Steinwürfe, ein achtjähriger jüdischer Junge verletzt. Ein Baby zog sich Verletzungen zu, als ein Bus mit Steinen beworfen wurde, der zur Klagemauer unterwegs war. Zu den Verletzten zählen zudem drei Beamte der Grenzpolizei – sie waren in der palästinensischen Stadt Abu Dis, als dort ein Sprengkörper explodierte.
Regierung fördert jüdische Siedlungen – auch in Palästinensergebieten
Montag, 5. August 2013
Das israelische Kabinett hat am Sonntag eine neue Prioritätenliste beschlossen. In ihr sind jene Städte und Gemeinden aufgeführt, die besondere staatliche Zuschüsse für ihre Weiterentwicklung erhalten sollen. Die Liste ist angesichts der neuen Friedensgespräche mit den Palästinensern politisch brisant: Neu aufgenommen wurden mehrere kleine jüdische Siedlungen in den Palästinensergebieten. Dafür wurden andere Städte gestrichen, darunter die Städte Kiryat Malachi und Kiryat Gat im Süden des Landes. Gestrichen wurden auch die Siedlungen Alon Shhvut, Ofra, Efrat und Beitar Illit (Foto), die am schnellsten wachsende ultraorthodoxe Siedlung. Die Liste ist innerhalb der Regierungskoalition umstritten.
Israel-Video des Tages: Museum zur Geschichte des Holocaust
Montag, 5. August 2013

Das Museum zur Geschichte des Holocaust (Yad Vashem) in Jerusalem ist ein prismenartiger, dreieckiger Bau. Er durchdringt den Berg von der einen Seite bis zur anderen, die Enden ragen dramatisch ins Freie hinaus. Das Museum erstreckt sich über eine überwiegend unterirdisch gelegene Fläche von mehr als 4.200 Quadratmetern. Es wurde ein 180 Meter langer Mittelgang (Prisma) mit Ausstellungsgalerien auf jeder Seite geschaffen. Es präsentiert die Geschichte des Holocaust. Anhand von Originalgegenständen, persönlichen Habseligkeiten und Augenzeugenberichten von Überlebenden werden die Erfahrungen der einzelnen Opfer beleuchtet. Dieses Video vermittelt einen Eindruck dieser einzigartigen Gedenkstätte.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Montag, 5. August 2013
+++ Israel im Fußballfieber: Der populärste Fußballclub der Welt, der FC Barcelona, ist in Israel zu Gast. Der 90-jährige Staatspräsident Shimon Peres ließ es sich nicht nehmen, gegen Weltstar Lionel Messi im Bloomfeld-Stadium in Jaffo mit einem gezielten Tritt den Fußball anzustoßen. Später trafen sich Messi und sein Team mit Ministerpräsident Netanjahu, der dazu an Krebs erkrankte Kinder eingeladen hatte. In Jerusalem waren die spanischen Fußballer in Begleitung von Bürgermeister Barkat an der Klagemauer und steckten dort ihre Bittzettel hinein (im Bild Lionel Messi). +++ Während Israel geschockt auf die Äußerung des neuen iranischen Präsidenten Rouhani im iranischen Fernsehen reagierte, dass Israel „eine Wunde in der islamischen Welt ist, die beseitigt werden muss“, lobten die USA Rouhanis moderaten Worte bei dessen Vereidigung als neuer Präsident.
Tempelberg: Israelis zu Massenprotesten aufgerufen
Freitag, 2. August 2013
Immer mehr Israelis haben genug von der eingeschränkten religiösen Freiheit für Juden auf dem Jerusalemer Tempelberg. Die Beschränkungen an der heiligsten Stätte des Judentums sind der ständigen Angst vor muslimischen Gegenreaktionen geschuldet. Schon seit Jahren gibt es inoffizielle Beschränkungen, die verhindern, dass Juden und Christen auf dem Tempelberg beten oder dorthin eine Bibel mitnehmen. Muslimische Wächter behalten die jüdischen und christlichen Besucher im Auge, und die israelische Polizei verhaftet alle ganz schnell, die gegen diese Beschränkungen verstoßen. In letzter Zeit hat die Polizei den Tempelberg einfach für alle nicht-muslimischen Besucher gesperrt. Israelische Tempelberg-Aktivisten wollen diese Situation nun ändern.
Netanjahu legt sich mit arabischem Abgeordneten an
Freitag, 2. August 2013

Der muslimische Abgeordnete Jamal Zahalka (links im Bild) hat im israelischen Parlament erklärt, die Araber hätten schon vor den Juden in Israel gelebt. Sie würden hier auch dann noch leben, wenn es keine Juden mehr gebe. Diese Aussage sorgte für einen Sturm der Empörung. In einer für ihn ungewöhnlichen Aktion stand Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf, ging zum Podium und antwortete Zahalka: „Der erste Teil der Rede ist nicht wahr und der zweite wird nie wahr werden.“ Viele Abgeordnete standen auf und applaudierten, obwohl das gegen die Regeln in der Knesset ist. Kurz darauf veröffentlichte Netanjahu den Austausch auf Facebook und Twitter. Wirtschafts- und Handelsminister Naftali Bennett schrieb auf Facebook, er sei stolz auf Netanjahu.

Israel-Video das Tages: Wasserkanäle unter der Klagemauer
Freitag, 2. August 2013

Jerusalem ist seit Jahrtausenden eine jüdische Stadt, auch wenn das von muslimischer Seite aus immer wieder bestritten wird. Archäologen machen im Untergrund immer neue Entdeckungen, die biblische Überlieferungen und jüdische Erzählungen bestätigen. Ein Fund tief unter der Westmauer („Klagemauer“) hat nun das Verständnis der Wissenschaftler für das Leben zur Zeit des ersten Tempels grundlegend verändert, wie dieses Video der israel heute-Fernsehredaktion zeigt.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Freitag, 2. August 2013
+++ Michael Schneider von der israel heute-Redaktion in Jerusalem ist zu Vorträgen in der Schweiz unterwegs. Heute, Freitag, spricht er um 20 Uhr in CH 8508 Homburg, EMK Gemeinde, Hirtenstrasse 12, Kontaktperson: Brigitte Moser, Tel. 052 763 21 50 oder 079 425 53 66. Thema: „Die biblische Feste des HErrn aus messianischer Sicht.“ Vom 3. bis 10. August ist Michael Schneider Gastredner der Israel-Woche in CH-6376 Emmetten. Für die genauen Termine und weitere Informationen: Hier klicken! +++ Etwa 2.500 Homosexuelle und Lesben aus Israel und dem Ausland sowie ihre Befürworter zogen bei der „Gay Pride Parade“ in Jerusalem (Foto) vom Unabhängigkeitspark zur Knesset. Damit lag die Teilnehmerzahl unter den Erwartungen der Veranstalter. Die Polizei nahm drei orthodoxe Juden fest, weil sie Stinkbomben auf die Homosexuellen geworfen hatten.
Schabbatlesungen 3. August 2013
Freitag, 2. August 2013
Schabbat „Re'eh – Siehe!“
Wochenabschnitt: 5. Mose 11,26- 16,17
Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 54,11 – 55,5
„Israel darf 85 Prozent seiner Siedlungsblöcke behalten“
Donnerstag, 1. August 2013
Der amerikanische Außenminister John Kerry hat in Telefonaten mit Kongressabgeordneten berichtet, Israel dürfe bei einem Friedensabkommen mit den Palästinenser 85 Prozent seiner Siedlungsblöcke behalten. Das berichten heute israelische Zeitungen. Nachdem die israelische Delegation mit Zipi Livni an der Spitze und die palästinensischen Vertreter, angeführt von Saeb Erekat, Washington verlassen haben, hätte Kerry mit Abgeordneten gesprochen, die als israelfreundlich bekannt seien. Er versicherte ihnen, die USA werde Israels Interessen schützen.
Palästinenser werfen Steine – Juden werden festgenommen
Donnerstag, 1. August 2013
Während in den USA über Frieden gesprochen wird, fliegen im Heiligen Land Steine: Eine Gruppe jüdischer Wanderer ist am Mittwoch von Palästinensern angegriffen worden. Sie waren in der Binyamin-Region nördlich von Jerusalem unterwegs. Plötzlich ging ein Steinhagel auf sie nieder. Die Geschosse wurden von jungen Arabern aus der Gegend auf die Wanderer geschleudert. Die Wanderer flüchteten, als ihnen auch noch Schläge angedroht wurden und verständigten die Polizei. Die Palästinenser berichteten den Ordnungshütern, sie seien unschuldige Opfer, die von den Juden attackiert worden seien. Daraufhin wurden fünf Wanderer festgenommen. Die Polizei riet den Palästinensern, sie anzuzeigen. Das berichtet die zionistische Rechtshilfe-Organisation Honenu.
Israel-Video des Tages: Sandskulpturen-Ausstellung
Donnerstag, 1. August 2013

In diesem Sommer zeigt das Eretz-Israel-Museum (Land Israel Museum) in Tel Aviv beeindruckende, große Sandskulpturen. Die Motive reichen vom biblischen Samson bis zu Alice im Wunderland. Von internationalen Künstlern wurden rund 700 Tonnen Sand verarbeitet. Dieses englischsprachige Video zeigt die beeindruckendsten Kunstwerke.

Direkt zum Video hier klicken!

Kurznachrichten
Donnerstag, 1. August 2013
+++ Rund 400 ultraorthodoxe junge Männer haben heute ihren Militärdienst angetreten. Sie haben sich freiwillig gemeldet und werden in speziellen Einheiten für Religiöse dienen. Die jungen Soldaten werden von ihren Glaubensgenossen und zahlreichen Rabbinern für ihren Schritt kritisiert. Bei einer Umfrage erklärten 85 Prozent dennoch der orthodoxen Soldaten, sie seien stolz, dienen zu dürfen. +++ Im Gazastreifen herrscht Benzinmangel, nachdem Ägypten 80 Prozent der Schmuggeltunnel in das Gebiet zerstört hat. Davon sind nicht nur private Autobesitzer betroffen: In Gaza wird auch die Abwasseraufbereitung mit Benzingeneratoren betrieben. Nun werden die Abwässer ungeklärt ins Mittelmeer geleitet, obwohl Israel in den vergangenen drei Wochen 165 Tankwagen mit Kraftstoff in den Gazastreifen beorderte.

Aktuelle Ausgabe

Archive