News Archive

Oktober 2010

Gedenken an Rabin
Sonntag, 31. Oktober 2010
In Tel Aviv haben sich gestern ca. 50.000 Menschen anlässlich der 15. Gedenkveranstaltung zu Ehren des ermordeten Yitzhak Rabin versammlet. Die Veranstalter gehen sogar von bis zu 100.000 Teilnehmern aus. Israels Präsident Schimon Peres hielt eine Rede, in der er seiner Hoffnung auf Frieden Ausdruck verlieh.
Zehntausende Juden besuchen Hebron
Sonntag, 31. Oktober 2010
Zum ersten Mal seit vielen Jahren durften Juden wieder die Altstadt Hebrons ohne begleitendes Sicherheitspersonal besuchen. Auch den Palästinensern war uneingeschränkt Bewegungsfreiheit erlaubt, was viele lokale Ladenbesitzer freute. Medienberichte in Israel gehen von bis zu 25.000 jüdischen Besuchern aus, die den Schabbat in der Stadt der Patriarchen verbracht haben.
Hamas dementiert neue Verhandlungen um Schalit
Sonntag, 31. Oktober 2010
Eine kuwaitische Zeitung hat am Wochenende berichtet, dass ein deutscher Vermittler momentan an einem Deal arbeitet, bei dem der entführte israelische Soldat Gilad Schalit im Austausch gegen mehr als 1000 palästinensische Terroristen freigelassen werden soll. Der Vermittler plane, Israel und der Hamas einen neuen Plan zu präsentieren, Teil des Deals seien dabei die Freilassung und von höchst umstrittenen Terroristen wie Marwan Barghouti oder Ahmad Saadat.
Rivlin in Marokko
Sonntag, 31. Oktober 2010
Der israelische Knessetsprecher Reuven Rivlin ist um Rahmen einer parlamentarischen Konferenz der Mittelmeerstaaten nach Marokko gereist. Hunderte von marokkanischen und palästinensischen Demonstranten versammelten sich vor dem Konferenzgebäude, um gegen Israel zu protestieren.
Archäologe Ehud Netzer verstorben
Freitag, 29. Oktober 2010
Der berühmte israelische Archäologe Ehud Netzer ist verstorben. Gestern erlag er den schweren Verletzungen, die er sich drei Tage zuvor bei einem Sturz bei Ausgrabungen am Herodium zugezogen hatte. Er wurde 76 Jahre alt.
Majalli Whbee in den Vorstand von Mittelmeerforum gewählt
Freitag, 29. Oktober 2010
Israel hat am Donnerstag bei der Eröffnung der Parlamentarischen Versammlung des Mittelmeers in der marokkanischen Hauptstadt Rabat einen historischen Erfolg erzielt. Der drusische Knesset-Abgeordnete der Kadima-Partei, Majalli Whbee, wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden der Organisation gewählt.
Ägyptens Christen als Sündenbock
Freitag, 29. Oktober 2010
In Ägypten sind bald Wahlen und deshalb muss jemand gefunden werden, auf den die Mißstände des Landes abgewälzt werden können. Dazu wurden die Christen in Ägypten, hauptsächlich Kopten, ausgewählt. Etwa zehn Millionen Christen leben dort, die ein immer schwereres Leben haben, weil die radikalen Moslems sie als Sündenbock darstellen.
PA-Ministerpräsident: Palästinenserstaat im Jahr 2011
Freitag, 29. Oktober 2010
Salam Fayyad, der palästinensische Ministerpräsident, sagte während der Olivenernte, dass die Autonomiebehörde im Jahr 2011 eigenständig einen Palästinenserstaat ausrufen werde. "Die Deadline ist im nächsten Sommer, bis dahin muss die israelische Besatzung beendet sein."
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 29. Oktober 2010
„CHAJE SARAH – Saras Lebensalter“
1. Mose 23,1 bis 25,18. Prophetenlesung: 1. Könige 1,1 31
Kommentar:
Unsere Schabbat-Lesung beginnt mit Sarahs Tod und endet mit Abrahams Tod. Sarah stirbt im Alter von 127 Jahren. Doch warum heisst unsere Parascha „Sarahs Leben“, wo wir doch eigentlich über ihren Tod lesen? Die Jüdischen Weisen erklären es so: „Der Böse, auch wenn er lebt, wird tot genannt. Der Gerechte, auch wenn er tot ist, wird weiter lebendig genannt!“ Sarah ist die erste Erzmutter und eine der sieben Prophetinnen.
Rivlin in Paris: Siedlungen sind kein Friedenshindernis
Donnerstag, 28. Oktober 2010
Der Knessetvorsitzende Reuven Rivlin traf sich in Paris mit seinem französischen Amtskollegen, Gérard Larcher und sagte ihm, dass die Behauptung, die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria seien ein Hindernis für den Frieden, falsch ist.
Israelisches Team nach Haiti
Donnerstag, 28. Oktober 2010
Heute soll ein Team des Israelischen Forums für Internationale Humanitäre Hilfe, IsraAid, nach Haiti fliegen, um den Fortschritt ihres Programm im Feld zu begutachten und ihre Arbeit in diesem Land durch eine spezielle Ausstellung in einem Kranlenhauszelt des israelischen Militärs bei der Jüdischen Vollversammlung in New Orleans vorzustellen.
PA gegen Einbeziehung der Hamas in die Friedensverhandlungen
Donnerstag, 28. Oktober 2010
Die Fatah-Palästinenser unter Führung von PA-Präsident Mahmud Abbas sind verärgert, dass die USA und die EU ihre Gegenspieler, die radikalmilitanten Hamas-Palästinenser, mit in die israelisch-palästinensischen Verhandlungen einbeziehen wollen.
Vogelwanderung im vollen Gange
Donnerstag, 28. Oktober 2010
Wie alle Jahre im Herbst überfliegen jetzt wieder Millionen Zugvögel auf ihrem Flug von Europa nach Afrika Israel. Besonders die Kraniche richten große Schäden an, weil sie die Fischteiche ausräubern.
Netanjahu salutiert den Kommandosoldaten
Mittwoch, 27. Oktober 2010
Generalstabschef Gabi Ashkenasi und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu trafen sich gestern gemeinsam mit Soldaten der Shayetet 13-Kommandoeinheit, die die Kaperung des türkischen Schiffes Mavi Marmara durchführten, in ihrer Kaserne in Atlit, direkt am Mittelmeer.
Baustopp geht ganz still und leise weiter
Mittwoch, 27. Oktober 2010
Führende jüdische Siedler warnen die israelische Regierung, dass sie, um einer Konfrontation mit den USA und den Palästinensern aus dem Weg zu gehen, zwar keinen offiziellen Baustopp jüdischer Siedlungen verhängt, sie jedoch bereits einen „stillen Baustopp“ vollzieht.
Israel an zweiter Stelle in Nutzung sozialer Networks
Mittwoch, 27. Oktober 2010
Die Internet Marketing Research Firma ComScore stellte kürzlich fest, dass die Israelis auf Platz zwei in der Nutzung sozialer Networks im Internet liegen. Jeder Israeli befindet sich etwa 9,2 Stunden pro Monat in diesen Networks.
3,3 Millionen Euro für äthiopische Falash Mura-Juden
Mittwoch, 27. Oktober 2010
Die Jewish Agency stellte gestern eine Summe von 3,3 Millionen Euro bereit, die dafür eingesetzt werden sollen, die noch in Äthiopien lebenden 8.700 Falash Mura-Juden nach Israel zu bringen.
Jerusalems Mauern in Rosa
Dienstag, 26. Oktober 2010
Oktober ist der Monat des Kampfes gegen den Brustkrebs. Auch Jerusalem beteiligt sich daran. Hunderte Menschen versammelten sich bei der Altstadt, um zu sehen wie die Mauern der Jerusalemer Altstadt in rosa Farbe angestrahlt wurden.
US-Kongresswahlen und Israel
Dienstag, 26. Oktober 2010
Auch für Israel ist es spannend, wer bei den Wahlen in den USA mehrheitlich in den Kongress einzieht: Bushs Republikaner oder Obamas Demokraten? Amerikas Juden wählen naturgemäß Demokraten, doch Obamas Antipathie zu Israel hat die Juden verärgert.
40.000 Raketen in Händen der Hisbollah
Dienstag, 26. Oktober 2010
Gestern Abend berichtete die französische Zeitung Le Figaro, dass die Hisbollah ein Arsenal von 40.000 Raketen im Südlibanon habe, das von 10.000 Personen betreut wird. Die Raketen sind in einer Entfernung von 150 km zur israelischen Grenze stationiert.
Wilde Tiere können aufatmen
Dienstag, 26. Oktober 2010
Das Umweltschutzministerium will ein Gesetz verabschieden, dass das bisherige Wildschutzgesetz ändert und fast alle in Israel lebenden Tiere unter Naturschutz stellt.
ID-Terminals an Übergängen für Palästinenser
Montag, 25. Oktober 2010
Einer der Orte, an denen es am häufigsten zu Reibereien zwischen Israelis und Palästinensern kommt, sind die Checkpoints, welche die in Israel arbeitenden Palästinenser jeden Morgen passieren müssen, um zu ihrer Arbeit zu gelangen.
Israel: Vorbereitung auf den „Tag danach“
Montag, 25. Oktober 2010
Israels Außenministerium bereitet sich auf den Tag nach der Bekanntmachung vor, dass der Iran eine Atombombe besitzt. Man will unter allen Umständen einen nuklear bewaffneten Iran als Nachbarn verhindern, möglichst auf diplomatischem Weg.
Reporter kehrt nach Israel zurück
Montag, 25. Oktober 2010
Uri Blau, ein Reporter der linksorientierten israelischen Tageszeitung „Ha`aretz“, der mit 1500 von der Armee gestohlenen Geheimdokumenten im Januar ins Ausland geflohen ist, kehrt nach Israel zurück.
Flüge aus Dänemark nach Israel werden wieder aufgenommen
Montag, 25. Oktober 2010
Nach dem Beginn der zweiten Intifada im Jahr 2000 wurden die Direktflüge zwischen Kopenhagen und Israel eingestellt. Ab dem 1. November 2010 wird die dänische Fluggesellschaft Cimber Air wieder sechs Flüge pro Woche durchführen.
Simultan-Schach-Weltrekord nach Israel gebracht
Sonntag, 24. Oktober 2010
Das 30-jährige Schachgenie aus Israel, Alik Gershon, brach am Freitag den Weltrekord im Schach. Er spielte 19 Stunden simultan gegen 525 Gegner und holte damit den Sieg vom Iran nach Israel. Gershon gewann 454 (86%) der Spiele, kam unentschieden aus 58 Spielen hervor und verlor 11 Spiele.
PA droht mit Brechen des Oslo-Abkommens
Sonntag, 24. Oktober 2010
Gestern warnte die palästinensische Autonomieregierung, dass, sollte Israel ihren Friedensforderungen nicht nachkommen, sie ihrer Verpflichtung im Rahmen des Oslo-Abkommens ebenso nicht nachkommen werde.
Katholischer Erzbischof im Vatikan: „Es gibt kein auserwähltes Volk mehr”
Sonntag, 24. Oktober 2010
Beim Abschluß der katholischen Synode im Vatikan über die steigende Verfolgung von Christen im Nahen Osten wurde dazu aufgefordert, dass Israel die Besatzung beenden müsse. Die Versprechen Gottes an sein Volk seien durch Christus annulliert worden und es kein auserwähltes Volk mehr gäbe.
Jitzchak Schamir wird heute 95 Jahre alt
Freitag, 22. Oktober 2010
Der ehemalige Ministerpräsident des Likud, Jitzchak Schamir, feiert heute seinen 95. Geburtstag. Er war der 7. Ministerpräsident des Staates. Von allen Ministerpräsidenten des jüdischen Staates ist er der einzige der es bis zu diesem Alter schaffte. Bundespräsident Christian Wulff ließ durch einen Gesandten der Botschaft in Tel Aviv an Familie Schamir einen Glückwunschbrief überbringen.
12 Millionen Euro für fünf Autofahrer pro Tag
Freitag, 22. Oktober 2010
Nachdem die Autobahn 443 zwischen Jerusalem und Modiin auch für Palästinenser aus der Westbank wieder offnen ist, stellte es sich jetzt heraus, dass nur fünf palästinensische Wagen pro Tag diese Straße nutzen.
Warnung gegen einseitige Staatsausrufung
Freitag, 22. Oktober 2010
Israels Regierung warnte die Palästinenser, sollten sie vor der UNO einseitig ohne Israels Zustimmung ihren selbstständigen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 ausrufen, wird Israel ebenso einseitige Schritte unternehmen, die dies verhindern werden.
Baubeginn des größten unterirdischen Notmedizinzentrums
Freitag, 22. Oktober 2010
Neben dem Rambam-Medizinzentrum in Haifa begann man diese Woche mit dem Bau des größten unterirdischen Notmedizinzentrums der Welt. 36 Stunden hintereinander wurde eine enorme Menge Beton gegossen um die Grundfesten zu legen.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 22. Oktober 2010
„VA’JERA – Und Er erschien“
1. Mose 18,1 bis 22,24. Prophetenlesung: 2. Könige 4,1-37
Kommentar:
Unsere Wochenlesung beginnt mit der Gastfreundschaft Abrahams und Sarahs. Sie „eilten“ in Vorbereitung des Mahls für die drei Gottesmänner in der Hitze des Tages bei Alon Mamre (nicht weit vom heutigen Hebron).
13 Verletzte in Rafah durch Explosion von Kassam-Raketen
Donnerstag, 21. Oktober 2010
Gestern wurde das Tel As-Sultan-Wohnviertel der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen von einer starken Explosion erschüttert. Dreizehn Personen – darunter fünf Kinder und drei Frauen – wurden hauptsächlich durch Glassplitter verletzt. Die Explosion selbst ereignete sich auf einem Übungsgelände für Kassam-Raketen.
Brand einer PA-Schule wird Siedlern angehängt
Donnerstag, 21. Oktober 2010
In As-Sawija bei Nablus in Samaria sollen angeblich Siedler in eine palästinensische Schule eingedrungen sein und einen Brand gelegt haben. Ein Zimmer mit Schulmöbeln ging in Flammen auf. Ein Grafiti mit dem Text „Grüße von den Hügeln“ soll beweisen, dass die Täter zu der sogenannten Hügeljugend der Siedler in der Region gehören
Proteste gegen Treueeid
Donnerstag, 21. Oktober 2010
Hunderte Jugendliche kamen gestern zum Zions-Platz in Jerusalems Stadtzentrum, um gegen den Vorschlag Netanjahus dem Treueeid eine Formulierung hinzuzufügen zu protestieren. Sie riefen „Zionismus ist kein Rassisimus“.
84 Kampfflugzeuge und Hubschrauber an Saudi Arabien
Donnerstag, 21. Oktober 2010
Das amerikanische Verteidigungsministerium informierte gestern den Kongreß über den Plan, an Saudi-Arabien 84 Kampfflugzeuge des Typs F-15 im Wert vom 60 Milliarden Dollar liefern.
IAA und Google gemeinsam für die Rollen vom Toten Meer
Mittwoch, 20. Oktober 2010
Die israelische Altertumsbehörde IAA gab bekannt, dass sie eine Partnerschaft mit der israelischen Forschungs- und Designabteilung von Google abschloß, um die Rollen vom Toten Meer digitalisieren zu lassen.
OECD-Konferenz zum Thema „umweltfreundlicher Tourismus“ in Jerusalem
Mittwoch, 20. Oktober 2010
Heute beginnt in Jerusalem eine dreitägige Konferenz der OECD an der es um „grünen“ Tourismus geht. Insgesamt nehmen daran Delegationen aus 26 der 33 Mitgliedsstaaten teil.
Fehlschlag der Verhandlungen – Möglichkeit eines bewaffneten Aufstandes
Mittwoch, 20. Oktober 2010
Der frühere PLO-Politiker Ahmed Qurei warnte, dass es zu einem bewaffneten Aufstand gegen Israel kommen könnte, sollten die Verhandlungen mit Israel fehlschlagen. Ein israelischer Beamter nannte diese Aussage bedauernswert.
Gedenken an Erzmutter Rahel
Mittwoch, 20. Oktober 2010
Gestern war, entsprechend dem jüdischen Kalender, der 11. Cheshwan, der Todestag der jüdischen Erzmutter Rahel. Ihre Grabstätte liegt nach biblischen Angaben auf dem Weg nach Bethlehem. (Das Grab heute)
Treueeid nun auch für jüdische Neueinwanderer
Dienstag, 19. Oktober 2010
Die wenige Tage alte Entscheidung des israelischen Kabinetts, dem Treueeid einige Worte hinzuzufügen, sorgt nach wie vor für Ärger. Ministerpräsident Netanjahu entschied jetzt, dass auch jüdische Neueinwanderer diese neue Formulierung aufsagen müssen.
Straßenbahn fährt erstmals über Harfenbrücke
Dienstag, 19. Oktober 2010
Jerusalems neue Straßenbahn hat ihre erste Testfahrt über die Harfenbrücke an der Stadteinfahrt bestanden. Die Straßenbahn, die auf Hebräisch „Rakevet kalah – leichte Eisenbahn“ heißt, soll am 7. April 2011 in Betrieb genommen werden.
Offizier zu fünf Monaten Haft verurteilt
Dienstag, 19. Oktober 2010
Das Militärgericht verurteilte am Montag einen Offizier, der des Diebstahls von dem Schiff der Gaza-Flotille, Mavi Marmara, überführt worden war, zu fünf Monaten Haft.
Gedenken an Rabin-Mord
Dienstag, 19. Oktober 2010
Heute beginnen die landesweiten Gedenkzeremonien für den Mord an Ministerpräsident Jitzhak Rabin, der vor 15 Jahren ermordet worden war. Gestern Abend fand die vom Rabin-Gedenkzentrum organisierte Gedenkfeier auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv statt, an der aber unerwartet wenig Menschen teilnahmen.
Kabinettssitzung in 100 Jahre altem Kibbuz Degania A
Montag, 18. Oktober 2010
Gestern hielt anlässlich des 100. Jubiläums des Kibbutz „Degania A“ das Regierungskabinett unter Vorsitz von Ministerpräsident Netanjahu dort seine wöchentliche Sitzung ab.
Lateinischer Patriarch fordert Ende der Besatzung
Montag, 18. Oktober 2010
Fuad Twal, der lateinische Patriarch von Jerusalem, rief bei einem Treffen mit Vatikan-Berichterstattern während des großen Treffens der katholischen Synode im Vatikan dazu auf, dass die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete beendet werden soll.
Soldat des „Tanz-Videos“ gefunden und die Umstände dazu
Montag, 18. Oktober 2010
Im Jahr 2007 diente der Soldat Avi Y. in einem Militärstützpunkt in Gusch-Etzion südlich von Jerusalem. Einer seiner Kameraden überredete ihn dazu, neben einer festgenommenen Araberin zu den Klängen arabischer Musik zu tanzen, was jener mit der Handycam filmte.
Israelischer Physiker wird US-Ehrung erhalten
Montag, 18. Oktober 2010
Prof. Yakir Aharonov (78) von der Universität Tel Aviv ist einer von nur zehn Wissenschaftlern, der die „US National Medal of Science“ für seine hervorragenden Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Quantum-Physik erhalten wird.
Tausende protestierten gegen Treueeid
Sonntag, 17. Oktober 2010
Tausende Israelis von der linken Szene, arabische Knessetabgeordnete und Palästinenserfreunde, protestierten gestern Abend in Tel Aviv gegen den Beschluss des Regierungskabinetts, dass Nichtjuden wenn sie in Israel eingebürgert werden, einen Eid auf ihre Loyalität zum demokratischen und jüdischen Staat Israel leisten müssen.
Palästinenser drohen eigenen Staat bei der UNO zu beantragen
Sonntag, 17. Oktober 2010
Die Palästinenser drohen damit, vor der Vollversammlung der UNO den Antrag zu stellen, den Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 anzuerkennen, ohne weitere Verhandlungen mit Israel zu führen.
Gewehr als Abschiedsgeschenk
Sonntag, 17. Oktober 2010
Der iranische Diktator Mahmud Ahmedinedshad traf sich in der iranischen Botschaft in Beirut mit dem Vorsitzenden der Hisbollah, Scheich Hassan Nasrallah. Letzterer überreichte ihm als Geschenk ein Gewehr, das angeblich während des zweiten Libanonkrieges einem israelischen Soldaten gehört haben soll.
Deutscher Unterhändler sprach mit Hamas im Gazastreifen
Sonntag, 17. Oktober 2010
Der deutsche Unterhändler Gerhard Konrad war vor drei Wochen im Gazastreifen, um mit der Hamas-Führung über die Freilassung von Gilad Schalit zu verhandeln, wurde aus dem Büro des Ministerpräsidenten berichtet.
Diese Woche in der Geschichte: Elieser Ben Jehuda und die Wiederbelebung der hebräischen Sprache
Freitag, 15. Oktober 2010
Der Prozeß der Wiederbelebung der hebräischen Sprache begann am 13. Oktober 1881, als Elieser Ben-Jehuda und seine Freunde sich einigten, untereinander nur noch Hebräisch zu sprechen.
Lieberman in Deutschland
Freitag, 15. Oktober 2010
Israels Außenminister Lieberman traf sich in Berlin mit seinem deutschen Amtskollegen, Guido Westerwelle. Lieberman gab bekannt, dass er entschied im nächsten Jahr ein israelisches Konsulat in München eröffnen will.
Peres gratulierte Chile
Freitag, 15. Oktober 2010
Israels Staatspräsident Peres gratulierte dem chilenischen Volk und seinem Präsidenten Pinera für die glückliche Rettung der 33 verschütteten Bergleute und sagte: „Das ist ein Zeichen, dass in Zeiten der Not große Wunder geschehen“.
Netanjahu: Libanon ist Hochburg des Iran
Freitag, 15. Oktober 2010
In der libanesischen Grenzstadt Bint Jbail direkt an der Grenze zu Israel, erklärte der iranische Diktator Ahmedinedshad vor Tausenden Hisbollahs, dass die Zionisten dorthin zurück gehen sollen, von wo sie hergekommen sind.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 15. Oktober 2010
„LECH-LECHA – Ziehe hin!“
1. Mose 12,1 bis 17,27. Prophetenlesung: Jesaja 40,27–41,16

Kommentar:

In unsere Lesung zum Schabbat, die dritte Parascha der Thora, begegnen wir den ersten der drei Erzväter, nämlich Abraham. Noch-Abram machte einen drastischen Schritt, den viele von uns Gläubigen nicht wagen, er setzte alles aufs Spiel nur um Gott nachzufolgen. „Ziehe hin... zu einem Land das Ich dir zeigen werde!“ (siehe auch Apg. 7,2-3) Trotz der Ungewissheit war Abram gehorsam (Hebräerbrief 11,8), wir sind oft noch nicht mal mit einem genau vorgelegtem Plan bereit es zu tun!
Gemeinsame Luftwaffenübung mit Griechenland
Donnerstag, 14. Oktober 2010
Heute geht eine viertägige gemeinsame Übung der griechischen und der israelischen Luftwaffe in Griechenland zu Ende. Nächste Woche wird der griechische Außenminister Dimitris Droutsas in die Region kommen, um Israel, die PA und Jordanien zu besuchen.
Ahmedinedshad: Ich fühle mich wie in meinem eigenen Land
Donnerstag, 14. Oktober 2010
Bei seiner Rede in Beirut erklärte der iranische Diktator Mahmud Ahmedinedshad, dass der Libanon die Universität des Heiligen Krieges gegen den zionistischen Feind Israel sei. Libanon und Iran seien zwei Nationen die sich lieben und vieles gemeinsam haben, hauptsächlich den Kampf gegen Israel.
EL AL darf nicht nach Nigeria fliegen
Donnerstag, 14. Oktober 2010
Die israelische Fluggesellschaft EL AL plante 28.000 christliche Pilger aus Nigeria in den kommenden Monaten nach Israel zu fliegen, jedoch ein Flugverbot der Sicherheitsabteilung des Transportministeriums verhindert dies.
Schweizer Bundesrat Maurer besuchte Israel
Donnerstag, 14. Oktober 2010
Für drei Tage besuchte der Schweizer Bundesrat Ueli Maurer Israel. Er wurde im Generalstab des Militärs in Tel Aviv sogar mit militärischen Ehren empfangen.
Der Iran an der Grenze Israels
Mittwoch, 13. Oktober 2010
Heute trifft der iranische Diktator Mahmud Ahmedinedshad im Libanon ein. Ahmedinedshad kann seinen Sieg verkünden: „Der Iran steht nun direkt an der Grenze zu Israel!“
PA: Verhandlungen sind gescheitert
Mittwoch, 13. Oktober 2010
Die palästinensische Autonomieregierung erklärte die israelisch-palästinensischen Verhandlungen zur Erreichung einer Zweistaatenlösung offiziell für gescheitert.
Generalinspekteur der Bundeswehr in Yad Vashem
Mittwoch, 13. Oktober 2010
Heute begann der Generalinspekteur der deutschen Bundeswehr, General Volker Wieker, seinen dreitägigen Arbeitsbesuch in Israel mit einem Besuch in Yad Vashem.
Ya´alon pessimistisch über Friedensabkommen
Mittwoch, 13. Oktober 2010
Moshe Ya´alon, der Minister für strategische Angelegenheiten gab seiner Meinung Ausdruck und sagte, dass er pessimistisch gegenüber einem Friedensabkommen mit den Palästinensern sei.
Palästinenser wiesen Israels Angebot zurück
Dienstag, 12. Oktober 2010
Die palästinensische Autonomiebehörde wies Israels Angebot zurück, dass der Baustopp jüdischer Siedlungen erneuert wird, wenn die Palästinenser Israel als Judenstaat anerkennen.
Demonstration gegen Obama in Tel Aviv
Dienstag, 12. Oktober 2010
Gestern Abend fand vor der US-Botschaft in Tel Aviv eine Demonstration gegen den amerikanischen Präsident Barack Obama und seine „brutale Politik gegenüber Israel“ statt.
270.000 Touristen im September nach Israel
Dienstag, 12. Oktober 2010
270.000 Touristen besuchten entsprechend letzter Angaben des Zentralen Statistikbüros Israels im September 2010 das Heilige Land, 11 % mehr als im September 2009.
Wie lange wird Barak noch in Koalition bleiben
Dienstag, 12. Oktober 2010
Barak will mit seiner Arbeiterpartei noch in der Regierungskoalition bleiben, um US-Präsident Obama die Chance zu geben, die israelisch-palästinensischen Verhandlungen wieder in Gang zu bringen.
Israel nicht bereit Opfer einer Beschwichtigungspolitik zu werden
Montag, 11. Oktober 2010
Israels Außenminister Avigdor Lieberman meinte dass ehe die Europäer Israel beibringen wollen, was es tun muss, sollten sie zuerst einmal in ihren eigenen Ländern für Ordnung sorgen.
Ergänzung für Treueeid angenommen
Montag, 11. Oktober 2010
Von den 30 Mitgliedern des israelischen Kabinetts stimmten 22 dafür, dass Nichtjuden, die im Staat Israel eingebürgert werden, ihre Loyalität zu Israel durch einen Eid auf den „jüdischen und demokratischen Staat“ bekräftigen müssen.
Jericho feiert 10.000 Geburtstag
Montag, 11. Oktober 2010
Wer Jericho besucht kann einen kleinen freigelegten Ausschnitt eines riesigen Mosaikfußbodens, der einst den Boden eines Badehauses eines islamischen Palastes zierte, sehen.
David Grossman erhielt Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
Montag, 11. Oktober 2010
Gestern erhielt der israelische Schriftsteller David Grossman im Rahmen der Frankfurter Büchermesse den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels überreicht.
Syrien: F-35 für Israel – Sicherheitsrisiko für den Nahen Osten
Sonntag, 10. Oktober 2010
Syriens Außenminister Walid Moallem behauptete gestern, dass die Entscheidung Israels, F-35 Kampfflugzeuge für die israelische Luftwaffe zu kaufen, ein schweres Sicherheitsrisiko für die Region darstelle.
Neuer Botschafter Israels bei der UNO
Sonntag, 10. Oktober 2010
Meron Reuven ist zum neuen Botschafter Israels bei den Vereinten Nationen ernannt worden, er übernimmt das Amt von der 68-jährigen Gabriela Shalev.
Mörder der vier Israelis getötet
Sonntag, 10. Oktober 2010
Israels Sicherheitskräfte spürten in den Bergen Hebrons eine palästinensische Terrorzelle auf, zu der auch die Mörder gehören, die am 31. August vier Juden aus einem vorbeifahrenden Auto erschossen hatten.
Arabische Liga empfiehlt einseitige Ausrufung eines Palästinenser-Staates
Sonntag, 10. Oktober 2010
Die Mitglieder der Arabischen Liga empfahlen den Palästinensern auf ihrer Tagung in Libyen, bei einem Scheitern der Verhandlungen mit Israel einseitig ihren Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 auszurufen.
Tagung der Arabischen Liga beginnt in Libyen
Freitag, 8. Oktober 2010
Heute beginnt in Libyen die Tagung der Arabischen Ligastaaten. Es sieht so aus als würden die Ligastaaten dem PA-Präsident Abbas raten, die Direktgespräche mit Israel zu verlassen. (Flagge der Arabischen Liga)
Gefälschte Urkunde
Freitag, 8. Oktober 2010
Weil es mehr Aufsehen erregt, wenn eine „Jüdin“ gegen Israels Gaza-Blockade protestiert, hat die deutsche Nichtjüdin Edith Lutz ihre Urkunde, dass sie Jüdin ist gefälscht, um damit als „jüdische“ Sprecherin der linken Friede-Jetzt Bewegung auf dem Catamaran Schiff authentischer gegen den Judenstaat auftreten zu können.
Abänderung des Treueeids
Freitag, 8. Oktober 2010
Ministerpräsident Netanjahu entschied, dass eine Formulierung in den Treueschwur eines zukünftigen israelischen Bürgers, der Nichtjude ist, eingefügt werden muß: „ein jüdischer und demokratischer Staat" sowie „Ich verspreche die Gesetze des Staates einzuhalten" im Bürgerschaftsgesetz. Darunter fallen auch die israelischen Araber.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 8. Oktober 2010
„NOACH – Noah“ 1. Mose 6,9 bis 11,32; und 4. Mose 28, 9-15 wegen Rosch Chodesch-Neumond der auf Schabbat fällt. Prophetenlesung: Jesaja 66,1 –24
Kommentar:
In diesem Schabbat-Wochenabschnitt begegnen wir einem der ersten Gerechten (hebr.: Zaddik) dieser Zeit – Noah, wo durch die Gerechtigkeit einer einzelnen Person die Menschheit gerettet wurde.
Netanjahu und ein weiteres Baustopp
Donnerstag, 7. Oktober 2010
Ministerpräsident Netanjahu möchte die Verhandlungen mit den Palästinensern nicht abbrechen lassen und wäre sogar bereit, der Forderung über eine Verlängerung des Baustopps nachzukommen.
Einfahrt nach Tel Aviv: Morgenstunden ohne Lastwagen
Donnerstag, 7. Oktober 2010
Ab 1. Januar 2011 wird es schweren Lastwagen verboten sein, zwischen 06.00 Uhr und 09.00 Uhr nach Tel Aviv hineinzufahren, gab Transportminister Israel Katz gestern bekannt.
Terrorziele im Gazastreifen bombardiert
Donnerstag, 7. Oktober 2010
Entsprechend eines heutigen Berichts des Militärsprechers bombardierte gestern Abend die Luftwaffe zwei Terrorziele im Gazastreifen.
Seit Januar 2010: 165 Raketen und Mörsergranaten auf Israel
Donnerstag, 7. Oktober 2010
Bis heute, 7. Oktober 2010, wurden insgesamt 165 Raketen – 107 Kassam-Raketen und 7 Grad-Raketen – sowie 51 Mörsergranaten auf Israel aus dem Gazastreifen abgefeuert.
Erdan droht mit Baustopp für erste Palästinenserstadt Rawabi
Mittwoch, 6. Oktober 2010
Umweltschutzminister Gilad Erdan besuchte gestern die Baustelle der ersten geplanten palästinensischen Stadt Rawabi, um über das Projekt genauere Informationen zu erhalten.
Prominente Rabbiner entschuldigen sich wegen Brandstiftung
Mittwoch, 6. Oktober 2010
Sechs Rabbiner der Gusch Etzion Region besuchten die Moschee, die angeblich von extremistischen Juden vandalisiert wurde und entschuldigten sich für diese Tat und lieferten den Moslems neue Bücher des Korans.
Mubarak und König Abdallah II. unterstützen Abbas gegen Verhandlungsteilnahme
Mittwoch, 6. Oktober 2010
Palästinenserchef Abbas bekam durch Gespräche mit Mubarak von Ägypten und König Abdallah von Jordanien Rückendeckung, nicht wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sollte Israel den Bau jüdischer Siedlungen nicht erneut stoppen.
Jordanien verschob Ernennung eines neuen Botschafters
Mittwoch, 6. Oktober 2010
Zum dritten Mal verschob die jordanische Regierung die Ernennung eines neuen Botschafters nach Israel, berichtete die Londoner Zeitung Elaph. König Abdallah II wartet den Ausgang der Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern ab.
Neues Gebäude des US-Konsulates im Arnona-Viertel von Jerusalem
Dienstag, 5. Oktober 2010
Nach sechsjähriger Bauzeit wird nun das neue Gebäude für Konsulardienste des US-Konsulats in Jerusalem eröffnet. Es befindet sich in der David Flusser Street, im Jerusalemer Stadtviertel Arnona. Das langjährige Gebäude in der Nablusstraße soll jedoch, wie auch das Gebäude in der Agron-Strasse im Stadtzentrum und das America House, ein kulturelles Zentrum, weiter in Betrieb bleiben.
Brandanschlag auf Moschee in Gusch Etzion
Dienstag, 5. Oktober 2010
Ministerpräsident Netanjahu verurteilte den Brandanschlag, der angeblich von extremistisch ausgerichteten Siedlern in einer Moschee im Kfar Beit Fajar in Gusch Etzion verübt wurde, aufs Schärfste. Durch diesen wurden Gegenstände zerbrochen, Löcher in den Gebetsteppich gebrannt und Koran-Ausgaben angezündet. Verteidigungsminister Ehud Barak verurteilte diese Tat ebenso, und er gab den Befehl alles zu unternehmen, um die Täter zu finden und festzunehmen.
Älteste Jüdin der Welt verstorben
Dienstag, 5. Oktober 2010
Die älteste Jüdin der Welt, Fannie Forman Buton, starb vor kurzem im Alter von 111 Jahren in Philadelphia, Pennsylvania, USA. Sie wurde 1899 in Österreich geboren und wanderte im Jahr 1901 im Alter von 2 Jahren in die USA aus. Sie hinterlässt zwölf Enkel und 14 Großenkel. Ihre größte Freude war ihre Familie, und sie wies ihre Kinder stets darauf hin, dass es sehr wichtig ist, sich der Armen anzunehmen. (ende)
Abbas berät sich mit Mubarak
Dienstag, 5. Oktober 2010
Abbas berät sich mit Mubarak Palästinenserchef Abbas konferiert heute mit Ägyptens Präsident Hosni Mubarak und seinem Geheimdienstchef Omar Suleiman, bevor er sich am Freitag in Libyen mit den Vertretern der Arabischen Ligastaaten treffen wird. Abbas sucht deren Unterstützung, damit sie Druck auf Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ausüben, so dass er den Siedlungsbau erneut stoppt. (ende)
Irische Nobelpreisträgerin endgültig ausgewiesen
Dienstag, 5. Oktober 2010
Der irischen Friedens- nobelpreisträgerin Mairead Maguire wurde die Einreise nach Israel verweigert. Als sie am 28. September am Ben Gurion Flughafen eintraf, wurde sie festgenommen und erhielt gestern von Israels Oberstem Gerichtshof mitgeteilt, dass sie Israel sofort verlassen muss und erst im Jahr 2020 wieder einreisen darf. Sie hat sich führend an radikalen antiisraelischen Aktionen beteiligt. (ende)
Klage gegen Soldaten
Montag, 4. Oktober 2010
Zwei Soldaten der Givati-Brigade, die inzwischen ihren aktiven Milltärdienst beendeten wurden jetzt angeklagt, während der Operation „Gegossenes Blei“ einen palästinenischen Jungen dazu genutzt hatten, Kartons und Koffer aufzumachen. Damit hätten sie dessen Leben aufs Spiel gesetzt und sich gegen die höhere Militärautorität vergangen, die verboten hatte, so etwas zu tun.
Netanjahu sucht Kompromiss
Montag, 4. Oktober 2010
Ministerpräsident Netanjahu sucht einen Kompromiss um die USA und die Palästinenser zu befriedigen, indem er für 60 Tage die Bautätigkeit der jüdischen Siedlungen wieder begrenzen will, was von mehreren Ministern und vom israelischen Volk mit 54 % abgelehnt wird, denn man meint, die amerikanischen Versprechungen sind Giftpillen in einem süßen Bonbon. Netanjahu berief heute eine Sondersitzung des Kabinetts ein.
Tier-Hilfsschiff in die Türkei
Montag, 4. Oktober 2010
Heute wird von Haifa aus ein Hilfsschiff anderer Art in Richtung Anatalien auslaufen, jedoch mit einer ungefährlichen und etwas geräuschvoller Ladung von drei Elefanten, Zebras, einem Nilpferd und einige Lemuren. Diese Tiere stammen aus dem Jerusalemer Biblischen Zoo und dem Safari-Park von Ramat Gan. Sie sind für den größten Zoo der Türkei bestimmt, den Gaziantep-Zoo in Südostanatlien.
Oktoberfest in Taybeh
Montag, 4. Oktober 2010
Am Samstag wurde in dem christlichen Dorf Taybeh im palästinensischen Autonomiegebiet ein eigenes Oktoberfest gefeiert, das zahlreiche Besucher aus dem Ausland besuchten. In diesem Dorf wird nämlich Bier gebraut, das unter anderem nach Israel und nach Japan exportiert wird. Nadim Khouri, der die Brauerei gründete und betreibt, produziert Bier seit 1994.
Araber gedenken der Oktober-Toten
Sonntag, 3. Oktober 2010
Im Oktober 2000 kam es mit dem Ausbruch der Intifada im sogenannten Westjordanland zu einem Zusammenstoss zwischen Polizei und randalierenden israelischen Arabern, wobei 13 Araber zu Tode kamen. Am Freitag berief das Hohe Arabische Beobachtugskomitee im Andenken an die Toten einen Generalstreik aus. Demonstranten versammelten sich und forderten ein Gerichtsverfahren für die Täter
50.000 neue Likud-Mitglieder
Sonntag, 3. Oktober 2010
Im Zuge einer sechsmonatigen Kampagne für die Gewinnung neuer Mitglieder für die Likud-Partei, schlossen sich etwa 50.000 Israelis der Partei an. Die Kampagne ging am Freitag zu Ende. In sechzehn Monaten sollen die Wahlen für das Zentralkomitee der Partei stattfinden. Wer sich bis letzte Woche eintrug, kann dann an diesen Wahlen im Jahr 2012 teilnehmen.
Netanjahu fordert Abbas auf weiterzumachen
Sonntag, 3. Oktober 2010
Die palästinensische Führung gab bekannt, dass sie die Verhandlungen mit Israel solange aussetzen will, bis Israel den Bau jüdischer Siedlungen erneut einfriert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu appellierte daraufhin an Palästinenserchef Mahmud Abbas, das historische Abkommen, das innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden soll, nicht aufs Spiel zu setzen.
Christliche Allianz für Israel
Sonntag, 3. Oktober 2010
Der pro-Israel Verband der internationalen christlichen Allianz für Israel (International Israel Allies Caucus Foundation) eröffnet in Ost-Jerusalem in der Nablus Straße gegenüber dem amerikanischen Konsulat ihr Hauptquartier, um damit zu zeigen, das Jerusalem als vereinte Stadt die Hauptstadt Israels ist.
Jerusalem an vierter Stelle unter Israelis
Sonntag, 3. Oktober 2010
Bei den Israelis ist Tel Aviv die beliebteste Urlaubstadt, danach folgt Rishon Lezion und Ashdod. Erst dann kommt für die Israelis ihre Hauptstadt Jerusalem als Urlaubsort in Frage, denn Jerusalem hat bei den Israelis das Image, dass man hier nur betet und lernt, aber nicht Urlaub macht. (ende)
Feiglin´s Sohn wachte aus Koma auf
Freitag, 1. Oktober 2010
Zur großen Freude der Familie des Likud-Abgeordneten Moshe Feiglin wachte ihr 16-jähriger Sohn David zum Versöhnungstag aus einem zweimonatigen Koma auf. Dies war durch einen schweren Verkehrsunfall eingetreten. Feiglin hatte sich nicht den Medien gegenüber zum Zustand seines Sohnes geäußert, jedoch der Jerusalem Post hatte er das Aufwachen des Sohnes mitgeteilt, um den Menschen weltweit zu danken, die sich im Gebet für ihn eingesetzt hatten.
Mitchell und Ashton - Treffen mit Netanjahu und Abbas
Freitag, 1. Oktober 2010
Der US-Spezialgesandte George Mitchell und Catherine Ashton, die Verantwortliche für die EU-Außenpolitik, trafen sich heute Vormittag in Cäsaräa mit Ministerpräsident Netanjahu und fuhren danach direkt nach Ramallah, um sich mit PA-Chef Mahmud Abbas zu treffen. Das Ziel ist, die Verhandlungen weiterzuführen.
Norwegen verbietet Testfahrten für neue israelische U-Boote
Freitag, 1. Oktober 2010
In den norwegischen Medien wurde gemeldet, dass die Regierung des Landes der deutschen Firma HDW aus Kiel verbietet, neue für die israelische Marine bestimmte U-Boote in ihren Gewässern wie üblich Testfahrten durchführen zu lassen, bevor die Boote an die Israelis abgegeben werden. (ende)
Schabbatlesungen
Freitag, 1. Oktober 2010
„Bereshit - Im Anfang“ 1. Mose 1,1 6,8; Prophetenlesung: Jesaja 42,5 43,10

Aktuelle Ausgabe

Archive