News Archive

September 2009

Angriff auf drei Schmuggeltunnel
Mittwoch, 30. September 2009
Gestern Abend flog die israelische Luftwaffe einen Angriff auf drei Schmuggeltunnel in der Region der Grenze zwischen Rafah im Gazastreifen und Ägypten. Dieser Angriff kam als Antwort auf den Beschuß mit Kassam-Raketen und Mörsergranaten am Versöhnungstag.
Barak Gast der britischen Regierung – keine Festnahme möglich
Mittwoch, 30. September 2009
Barak erklärte in London, dass er sich nicht für den Kampf gegen den Terror entschuldigen werde – und wurde herzlich begrüßt. Er führte in London Gespräche mit dem Ministerpräsidenten Gordon Brown, seinem Amtskollegen Bob Ainsworth und dem Außenminister David Miliband.
Laubhüttenfest beginnt am Freitag
Mittwoch, 30. September 2009
Am Freitagabend beginnt Sukkoth, das achttägige Laubhüttenfest. Israel kauft von Ägypten und auch aus dem Gazastreifen Palmenzweige (Lulaw), die für den rituellen Feststrauß erforderlich sind.
Be´Tselem: Goldstone-Bericht ist falsch
Mittwoch, 30. September 2009
Selbst die international anerkannte Menschenrechtsorganisation „Be`Tselem“, die dafür bekannt ist, dass sie jederzeit Israels Verhalten anschwärzt, erklärte offiziell, dass der Goldstone-Bericht der UNO, der Israel für Kriegsverbrechen im Gazakrieg anklagt, wegen fundamentaler Irrtümer falsch sei.
Der Holocaust im Unterricht: Neuer Online-Kurs von Yad Vashem
Mittwoch, 30. September 2009
Die Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem bietet ab dem 1. November 2009 wieder einen Online-Kurs an. Das Thema lautet diesmal: “Der Holocaust im Unterricht: Lernen über Dilemmata, Entscheidungen und Handlungsoptionen”. Der deutschsprachige Online-Kurs für Lehrerinnen und Lehrer befasst sich mit der altersgerechten Vermittlung des Holocaust in der schulischen und außerschulischen Bildung.
Syrien: Israel muss Forderungen der IAEA nachkommen
Dienstag, 29. September 2009
Syriens Außenminister Walid Moallem sagte gestern, dass Israel den Forderungen der Internationalen Behörde für Atomenergie (IAEA) nachkommen müsse, damit der Nahe Osten zu einer atomwaffenfreien Zone erklärt werden könnte.
Lieberman gratuliert Merkel zur Wiederwahl
Dienstag, 29. September 2009
In Israel wurde der Wahlausgang in Deutschland freudig begrüßt, so gratulierte der israelische Außenminister Avigdor Lieberman Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Wiederwahl. Einige israelische Regierungsbeamte brachten Vorbehalte gegenüber Guido Westerwelle zum Ausdruck, der anscheinend der neue Außenminister Deutschlands werden könnte.
Rettungsdienst hatte Hände voll am Versöhnungstag
Dienstag, 29. September 2009
Da gestern am Jom Kippur-Versöhnungstag der gesamte Verkehr stillstand weil die Menschen an dem heiligsten Tag des jüdischen Kalenders die Synagogen besuchten, wurden die Straßen zu Rennstrecken für Fahrrad fahrende Kinder. Insgesamt behandelte der Rettungsdienst 2.200 Personen.
Keine Furcht Mesusa zu küssen
Dienstag, 29. September 2009
Kann das Küssen der Mesusa die Schweinegrippe übertragen? An jeder jüdischen Haustür findet sich eine solche Kapsel mit Bibelversen, die beim Ein- und Ausgang geküßt wird. Ärzte sprachen sich dagegen aus, jedoch meinte Oberrabbiner Schlomo Amar, man könne Gott vertrauen und die Mesusa weiterhin mit einem Kuss ehren.
Vorbeugender Angriff auf Raketenzelle
Sonntag, 27. September 2009
Freitagabend griff die israelische Luftwaffe eine palästinensische Kassam-Raketenzelle an, die dabei war, Raketenabschußrampen aufzustellen. Dabei wurden drei Terroristen getötet. Dies war der erste vorbeugende Angriff auf eine Raketenzelle seit dem Gaza-Krieg.
2000 Jahre altes Ritualbad gefunden
Sonntag, 27. September 2009
In der Jerusalemer Altstadt ist ein Ritualtauchbad aus der Zeit des Zweiten Tempels freigelegt worden. Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde entdeckten die so genannte Mikve bei Ausgrabungsarbeiten. Sie befindet sich innerhalb eines großzügigen Gebäudes, das nur 20 Meter von der Westmauer entfernt ist.
Zwei Polizisten und Moslems verletzt
Sonntag, 27. September 2009
Bei den heutigen Gebeten auf dem Tempelberg kam es zu einem Tumult als etwa 150 Moslems begannen herumzutoben, nachdem eine Gruppe von Juden auf den Tempelplatz gelassen wurde. Die Moslems warfen Steine auf die Juden und die Polizisten die sie begleiteten, wobei zwei Polizisten leicht verletzt wurden.
Handy-Klau
Sonntag, 27. September 2009
Der Hebroner Siedler Baruch Marzel ist bekannt für sein radikales Auftreten gegenüber Arabern. Nun hat ein Dieb das Handy seiner Tochter Rahel gestohlen. Er forderte für die Rückgabe 1000 Schekel. Als der Palästinenser aber erfuhr, wen er da bestohlen hatte, bot er erschrocken an, das Handy kostenlos zurückzugeben.
Israel hat bereits normale (Winter)Zeit
Sonntag, 27. September 2009
Um Mitternacht wurden in Israel die Uhren um 1 Stunde zurückgestellt, so dass wir jetzt in Israel die gleiche Zeit haben wie in Europa. Heute um 16.51 Uhr beginnt in Jerusalem der Versöhnungstag Jom Kippur, der Morgen um 18.05 Uhr endet.
Lesungen zum Versöhnungstag
Sonntag, 27. September 2009
Torah: 3. Mose 16,1-34 u. Zusatzlesung: 4. Mose 29,7-11.
Prophetenlesung: Jesaja 57,14-58,14. Nachmittagsgebet-Lesung: 3. Mose 18 u. Prophetenlesung: Buch Jona und Micha 7,18-20.

Der Jom Kippur steht in der Ordnung der Feiertage nach dem heiligen wöchentlichen Schabbat; er gilt als heiligster und feierlichster Tag des jüdischen Jahres bezüglich Umkehr, Reue und Versöhnung. Essen, Trinken, Baden, Körperpflege, das Tragen von Leder (einschließlich Lederschuhen) und sexuelle Beziehungen sind an diesem Tag verboten.
Netanjahu sprach vor der UNO-Vollversammlung
Freitag, 25. September 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach gestern vor der UNO-Vollversammlung und geißelte das Stillschweigen zur Rede des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmedinedshad, der erneut den Holocaust leugnete und zur Vernichtung Israels aufrief. Netanjahu pries dagegen die UNO-Vertreter, die den Saal demonstrativ verlassen hatten.
Leonard Cohen gab Konzert in Israel
Freitag, 25. September 2009
Der berühmte in Kanada lebende jüdische Sänger Leonard Cohen gab gestern im Alter von 75 Jahren zum ersten Mal ein Konzert in Israel. Im Fußballstadion von Ramat Gan bei Tel Aviv versammelten sich mehr als 50.000 Menschen. Er sang Lieder aus seiner gesamten Karriere. Einige gleichen biblischen Psalmen und sangen den Israelis Mut und Hoffnung ins Herz. Ein unvergessliches Erlebnis für die Zuschauer.
Wunderbare Rettung im Sinai
Freitag, 25. September 2009
Erst jetzt wurde bekannt, dass ein Touristenbus voller Israelis im Sinai durch ein Wunder einem schweren Anschlag entging. Terroristen hatten geplant eine Bombe auf diesen Bus zu zünden, aber ein technischer Defekt ließ die Bombe nicht explodieren. Die Touristen hatten davon nichts mitbekommen. Dies geschah im Juli .
Peres: Kinder, trinkt keinen Alkohol
Freitag, 25. September 2009
Infolge eines Mordfalles, bei dem ein 15-jähriges Mädchen nach eine nächtlichen Trinkparty getötet wurde, rief Präsident Shimon Peres die israelischen Schulkinder auf, sich vom Alkohol fernzuhalten. „Ihr, die Jugend unseres Landes, sind unsere bestes Gut. Achtet auf euch!”
Schabbatlesungen
Freitag, 25. September 2009
HAASINU – Hört 5. Mose 32,1-52,
Prophetenlesung: Hosea 14,2-10 u. Joel 2,11-27 u. Micha 7,18-20.

Merkt auf, ihr Himmel, ich will reden, und die Erde höre die Rede meines Mundes. Meine Lehre triefe wie der Regen, und meine Rede fließe wie Tau, wie der Regen auf das Gras und wie die Tropfen auf das Kraut. Denn ich will den Namen des HERRN preisen. Gebt unserm Gott allein die Ehre! Er ist ein Fels.
Netanjahu lobt Obamas UNO-Rede
Donnerstag, 24. September 2009
Ministerpräsident Netanjahu lobte die Rede, die US-Präsident Obama vor der UNO-Vollversammlung gehalten hat. Darin unterstützte Obama das Recht Israels in Sicherheit leben zu können. Obama betonte auch das legitime Recht Israels als „Judenstaat“ zu existieren.
Siedler als Anarchisten beschimpft
Donnerstag, 24. September 2009
Die jüdischen Bewohner von Gush Etzion, einem Siedlungsblock südlich von Jerusalem und Bethlehem gelegen, wurden von der Knessetabgeordneten der Arbeiterpartei, Yuli Tamir, obwohl sie alteingesessene jüdische Siedler sind, als „Anarchisten“ beschimpft.
Tourismus nahm zu
Donnerstag, 24. September 2009
Der Tourismus nach Israel nahm im dritten Quartal diesen Jahres gegenüber der Vergleichszeit des Vorjahres um 13 % zu. Besonders jetzt in der Festzeit der hohen jüdischen Feiertage sind fast alle Hotels belegt.
Ägypten: Untersuchung von Israels Atomprogramm
Mittwoch, 23. September 2009
Der ägyptische Außenminister Ahmed Abul Gheit sandte vergangene Woche eine Botschaft an den UNO-Sicherheitsrat mit der Bitte, dass die 15 Mitgliedsstaaten die atomaren Fähigkeiten Israels zu untersuchen und festzustellen.
Arabische Staaten bieten angeblich Konzessionen an
Mittwoch, 23. September 2009
Entsprechend den Angaben eines ungenannten US-Regierungsmitglieds gegenüber der Washington Times, hätten einige arabische Staaten in Nordafrika und der Golf-Region sich bereit erklärt Israel gegenüber Konzessionen zu machen und das Überflugrecht zu gewährleisten, wenn der jüdische Staat alle Bauarbeiten in Judäa, Samaria und Ostjerusalem einstellt.
PA-Beamte: Abbas sei von Obama gedemütigt worden
Mittwoch, 23. September 2009
Beamte der palästinensischen Autonomiebehörde sagten gestern gegenüber amerikanischen Medien, dass US-Präsident Barack Obama den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas mit dem gezwungenen Treffen mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Rande der UNO-Vollversammlung gedemütigt hätte.
Arbeitslosigkeit geht zurück
Mittwoch, 23. September 2009
Entsprechend den neuesten Angaben der israelischen Arbeitsvermittlung wird der optimistische Befund einer wirtschaftlichen Erholung bewiesen. Die Zahl der Arbeitslosen ist im August 2009 erstmals seit dem Mai 2008 zurückgegangen, und auch die Entlassungsrate auf dem israelischen Arbeitsmarkt ist weiter rückläufig.
Likud gespalten über diplomatische Bemühungen
Dienstag, 22. September 2009
Während Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Verteidigungsminister Ehud Barak und Außenminister Avigdor Lieberman zu einem Staatsbesuch in den USA weilen, um an der Sitzung des Sicherheitsrates der UNO teilzunehmen, ist Netanjahus Hauptgegner bezüglich des Friedensprozesses, Likud-Knessetabgeordneter Danny Danon, ebenfalls vor Ort. Er wird in den USA mit einflußreichen Juden und US-Kongreßabgeordneten zusammen treffen, um Druck auf Netanjahu auszuüben, an der Likudpolitik festzuhalten.
Siedler protestieren in Jerusalem
Dienstag, 22. September 2009
Der Rat der jüdischen Gemeinden von Judäa, Samaria und dem Gazastreifen hat ein weißes Protestzelt vor dem Außenministerium in Jerusalem aufgebaut, um wie Siedlerführer Dani Dayan am Montag sagte, Benjamin Netanjahu dabei zu helfen, den Amerikanern „Nein“ zu einem Baustop in den Siedlungen zu sagen.
Israel vor dem Sicherheitsrat
Dienstag, 22. September 2009
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen tagt diese Woche über Atomentwaffnung und der Nichtverbreitung von Kernwaffen unter dem Vorsitz von US-Präsident Barack Obama. Der libysche Präsident Muammar Gaddafi wird unmittelbar nach Obama heute das Podium betreten, gefolgt am Mittwoch vom iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und Donnerstag schließlich vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.
Araber erschossen als er Soldaten überfuhr
Dienstag, 22. September 2009
Ein arabischer Mann aus Ostjerusalem wurde von israelischen Soldaten heute früh erschossen, nachdem er versucht hatte, einen Checkpoint in der jüdischen Siedlung Beitar Illit südlich von Jerusalem zu durchbrechen und dort postierte Soldaten zu überfahren.
Regen und Kindersegen am Neujahrsfest
Montag, 21. September 2009
Dieses Jahr hat sich der Regen bereits sehr zeitig gezeigt, nämlich schon gestern am jüdischen Neujahrsfest Rosh Hashana. Man hofft dass dies ein gutes Zeichen ist und der kommende Winter regenreich wird. So gingen innerhalb von weniger als zwölf Stunden am Hermon-Berg 70 mm Regen nieder, in Akko 10 mm und am See Genezareth 57 mm. Und im Shiba-Medizinzentrum wurden am ersten Tag des neuen jüdischen Jahres 29 Babys geboren, 18 Mädchen und 11 Jungen.
Jüdische Felder brennen am Neujahrsfest
Montag, 21. September 2009
Sechs Personen erlitten Rauchvergiftungen nachdem Palästinenser angeblich die Felder von Siedlern im sogenannten Westjordanland in der Nähe der Gilad-Farm am Sonntag in Brand steckten. Bei dem Feuer wurde ein Mobilheim völlig zerstört, zwei weitere Strukturen schwer beschädigt. Die Polizei verhaftete vier Palästinenser auf Verdacht der Brandstiftung.
Trilaterales Gipfeltreffen könnte nur symbolisch sein
Montag, 21. September 2009
Das Treffen zwischen Netanjahu, Abbas und Obama während der Eröffnung der neuen UN-Saison mag nur ein symbolischer Akt sein, wenn, so Quellen in Jerusalem, nicht erst der Konflikt zwischen Israel und den USA bezüglich der Siedlungen beseitigt wird.
Israelische Armee und die Gaza-Tunnel
Montag, 21. September 2009
Ganz ruhig verlief das jüdische Neujahrsfest zumindest im Süden des Landes nicht. Samstagabend schossen palästinensische Terroristen Raketen auf israelische Ziele ab. Im Gegenzug griff Sonntagabend die israelische Armee erfolgreich drei Schmuggeltunnel von Gaza nach Ägypten an.
Gedenken an Gilad Shalit in Berlin
Freitag, 18. September 2009
Wenn an diesem Wochenende in Berlin einer der größten und wichtigsten Marathonwettkämpfe der Welt stattfindet, soll dabei auch ein Zeichen für die Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Shalit gesetzt werden: Auf Initiative des in Berlin lebenden Israelis Ron Segal sollen am 20. September 2009 insgesamt 1183 Läufer ein hellblaues Armband tragen – jeder Läufer soll für einen Tag stehen, den sich Shalit am Tag des Marathons in Gefangenschaft befinden wird.
Wirtschaftswachstum in PA-Gebieten
Freitag, 18. September 2009
Israel hat in den vergangenen Monaten im großen Stil Maßnahmen eingeleitet, um das Leben der Zivilbevölkerung im Westjordanland zu erleichtern und dadurch auch die Wirtschaft anzukurbeln. Diese Politik trägt nun Früchte.
Netanjahu: Israel hat Recht auf Selbstverteidigung
Freitag, 18. September 2009
Wegen des Israel verurteilenden „Goldstone“-Berichtes über den Gazakrieg, versucht nun Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Welt davon zu überzeugen das Israel ein Recht auf Selbstverteidigung hat – auch gegen Terroristen.
Israel in Zahlen zum Neujahrsfest Rosh Hashana
Freitag, 18. September 2009
Heute Abend beginnt das jüdische Jahr 5770, so wurden zum Jahreswechsel folgende Zahlen bekanntgegeben: Israel zählt 7.465.500 Staatsbürger. Davon sind 75,5 % Juden, 20,2 % Araber und 4,3 % Sonstige. Samstag und Sonntag sind Vollfeiertage, erst am Montag wird es wieder Nachrichten geben.
Festtagslesungen
Freitag, 18. September 2009
1. Tag des Neujahrsfestes: 1. Mose 21 und 4. Mose 29,1-6. Prophetenlesung: 1. Samuel 1,1-2,10

„2. Tag des Neujahrsfestes: 1. Mose 22 und 4. Mose 29,1-6. Prophetenlesung: Jeremia 31,1-19
Erste Impfungen gegen Schweinegrippe in sechs Wochen
Donnerstag, 17. September 2009
Das Gesundheitsministerium gab heute bekannt, dass aller Wahrscheinlichkeit nach die ersten Impfungsstoffe gegen die Schweinegrippe in sechs Wochen in Israel eintreffen werden. Dies kommt einen Tag nachdem die amerikanische FDA-Lebensmittel- und Drogen-Behörde dem Verkauf von drei neuen Impfungen per Spritze und einer Impfung als Nasenspray genehmigte.
Weniger JSF-Flugzeuge sollen gekauft werden
Donnerstag, 17. September 2009
Das Verteidigungsministerium hat dem Pentagon mitgeteilt, dass die israelische Luftwaffe schlußendlich nur 20 anstatt der geplanten 25 Kampfflugzeuge des Typs F-35-JSF kaufen werde, wenn der Preis pro Stück bedeutend höher als 100 Mio. Dollar ist.
100 weitere Strassensperren sollen geräumt werden
Donnerstag, 17. September 2009
Entsprechend den Anweisungen der israelischen Regierung begann das Militär mit der Entfernung von weiteren 100 Strassensperren in Judäa und Samaria. Dieser Schritt soll den Verkehr zwischen den Dörfern und den Hauptverkehrsadern erleichtern sowie die wirtschaftliche Situation der Palästinenser in der Region verbessern.
Ehemalige Soldaten retteten US-Bürgerin
Donnerstag, 17. September 2009
Zehn ehemalige israelische Kampfsoldaten retteten eine US-Bürgerin und ihren zweieinhalbjährigen Sohn aus einem palästinensischen Dorf in der Nähe von Tulkarem. Sie war dort drei Jahre festgehalten worden, berichtete gestern das Radio Israel. Sie hatte einen jungen Palästinenser, den sie in den USA getroffen hatte, geheiratet und nachdem sie mit ihm nach Hause kam, durfte sie das Haus nicht verlassen.
3:0 für Bayern München
Mittwoch, 16. September 2009
Die Kampagne des israelischen Fußballvereins Maccabi Haifa in der Championsliga erlebte gestern Abend einen frustrierenden Anfang, als das Spiel mit 3:0 für Bayern München endete. Es wurde im Ramat-Gan-Stadion ausgetragen.
Keine Einigung erreicht
Mittwoch, 16. September 2009
Ministerpräsident Netanjahu und der US-Gesandte Mitchell konnten auch nach einem weiteren Treffen heute morgen kein Abkommen über die Angelegenheit der Siedlungen in der sogenannten Westbank erreichen. Die beiden hatten sich auch gestern getroffen.
Israel Regierung weist UNO-Bericht zurück
Mittwoch, 16. September 2009
Israels Regierung weist entschieden den „Goldstone Bericht“ der Menschenrechtskommission zurück, der Israel des Kriegsverbrechens im Gazakrieg anklagt. Der ehemalige südafrikanische Richter Richard Goldstone - auch ein Jude und seiner Meinung nach ein großer Freund Israels - stellt in diesem UNO-Bericht den demokratischen Staat Israel auf eine Ebene mit den Terrorverbänden.
„Lebanon“ gewinnt den Goldenen Löwen in Venedig
Mittwoch, 16. September 2009
Der Israelische Film “Lebanon” von Regisseur Samuel Maoz erhielt am Samstag Abend beim Film Festival von Venedig den Goldenen Löwen. Das Filmfestival von Venedig ist eines der größten und prestigereichsten europäischen Filmfestivals.
Letzter Versuch Konzessionen zu erreichen
Dienstag, 15. September 2009
George Mitchell, der Sonderbeauftrage für den Nahen Osten der USA, macht heute einen letzten Versuch, sowohl die Israelis als auch die Palästinenser zu Konzessionen zu bewegen.
Assaf Ramon wurde beigesetzt
Dienstag, 15. September 2009
Gestern nachmittag wurde Assaf Ramon auf dem Friedhof des Moshaw Nahalal neben seinem Vater, Ilan Ramon, beigesetzt. Tausende Trauernde nahmen an der Beerdigung teil. „Ihr hättet mich hier beerdigen sollen, als alte Frau und Oma von einer Million Enkeln“, sagte Rona Ramon am Grab ihres Sohnes.
Bevölkerung der Negev-Wüste
Dienstag, 15. September 2009
Die israelische Regierung will bis zum Jahr 2020 300.000 Israelis dazu bewegen, Galiläa im Norden des Landes zu besiedeln und weitere 300.000 Menschen dazu bringen, in die Negev-Wüste umzuziehen.
Lieberman diese Woche nach Kroatien
Dienstag, 15. September 2009
Außenminister Avigdor Lieberman wird diese Woche die Länder Kroatien, Serbien und Montenegro besuchen. Dies soll ein weiterer Schritt zur Eröffnung neuer Wege der israelischen Außenpolitik sein, die er nach seinem Amtsantritt angekündigt hatte.
Sohn Ilan Ramons kam ums Leben
Montag, 14. September 2009
Bei einem routinemäßigen Übungsflug stürzte gestern Assaf Ramon, 20, der älteste Sohn des ersten israelischen Astronauten Ilan Ramon, mit seinem F-16-A-Düsenjager ab und kam ums Leben. Dies geschah knappe sechseinhalb Jahre nachdem sein Vater beim Wiedereintrittin der amerikanischen Raumfähre Columbia ums Leben kam.
Ende September sollen Verhandlungen wieder beginnen
Montag, 14. September 2009
Bis Ende des Monats will Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Verhandlungen mit den Palästinensern wieder aufnehmen. Das war das Ergebnis der gestrigen Gespräche zwischen Netanjahu und Ägyptens Präsident Mubarak in Kairo.
Saudi-Arabien für Boykott Israels
Montag, 14. September 2009
Obwohl sich Israel und einige Nahost-Staaten um eine Annäherung bemühen, betreibt Saudi-Arabien mit Unterstützung von US-Präsident Barack Obama den Boykott gegen Israel.
Bayern-München in Israel
Montag, 14. September 2009
Der deutsche Fußballverein Bayern-München trifft heute in Israel ein und wird morgen im ersten Spiel im Rahmen der Gruppenausscheidung der Championsliga gegen den israelischen Verein Maccabi Haifa antreten.
Paket an Gilad Shalit
Sonntag, 13. September 2009
Die Eltern des von Palästinensern verschleppten Israeli Gilad Shalit versuchen ihrem Sohn zu Rosch HaSchana, dem jüdischen Neujahrsfest, das kommenden Freitagabend, den 18. September beginnt, ein Liebespaket zukommen zu lassen.
Netanjahu nach Kairo
Sonntag, 13. September 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu reiste heute nach Kairo, um mit Ägyptens Präsident Hosni Mubarak die Nahost-Friedensinitiativen und die Freilassung von Gilad Shalit zu diskutieren. Aus dem Büro des Ministerpräsidenten wurde mitgeteilt, dass es bei dem heutigen Treffen hauptsächlich um die Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozeßes geht.
Shimon Peres brach zusammen, in gutem Zustand
Sonntag, 13. September 2009
Gestern Abend brach Präsident Shimon Peres bei einer Veranstaltung im Rabin-Friedenszentrum in Tel Aviv zusammen und verlor für etwa zehn Sekunden das Bewußtsein. Er wurde schnell vor Ort behandelt und dann sicherheitshalber in ein Krankenhaus eingeliefert um genauere Untersuchungen durchzuführen.
Zwei Katjuschas schlugen im Norden ein
Sonntag, 13. September 2009
Der Norden des Landes wurde vom Libanon aus am Freitag, den 11. September, mit zwei verbesserten Katjuscha-Raketen des Kalibers 122mm beschossen, die jedoch keinen Schaden anrichteten. UNIFIL-Soldaten und israelisches Militär untersuchten die Einschlagorte.
Silbermedaille im Windsurfen
Freitag, 11. September 2009
Nimrod Meshiach wurde gestern zum vierten Israeli in der Geschichte, der eine Medaille von den Weltmeisterschaften im Windsurfen mit nach Hause brachte. Er gewann die Silbermedaille. Der 21-jährige gewann die Medaille in Weymouth, England, und kam damit in die Position, Israel in diesem Sport bei den Olympischen Spielen 2012 in London zu vertreten.
Ehrung für Aufnahme der Unabhängigkeitsrede
Freitag, 11. September 2009
Der Ingenieur Hans Helinger, der vor einigen Jahren starb, betrieb 1948 das erste Aufnahmestudio im jungen Staate Israel, genannt „Radio Doktor“. Helinger war die einzige Person, die damals die berühmte Rede des Ministerpräsident David Ben-Gurions zur Erklärung der Gründung des Staates Israels aufnahm. Dafür soll er nun geehrt werden und seinem Sohn eine Urkunde überreicht werden.
Sanitäterin behandelte arabischen Steinwerfer
Freitag, 11. September 2009
Eine jüdische Sanitäterin aus der Jordansenke eilte um einem arabischen Jugendlichen Hilfe zu leisten, der Steine auf ihren 13-jährigen Sohn geworfen hatte. Dieser Steinangriff fand bereits vor einigen Tagen statt, wurde aber erst jetzt bekannt.
Eine der ältesten Synagogen der Welt freigelegt
Freitag, 11. September 2009
Eine Synagoge aus der Zeit des Zweiten Tempels (50 v. Chr – 100 n. Chr.) wurde bei einer Ausgrabung der israelischen Altertumsbehörde am Strand von Migdal freigelegt. Man wollte dort ein Hotel bauen und führte eine Ausgrabung durch, um zu sehen, ob sich etwas unter der Erdoberfläche verbirgt und die Forscher wurden tatsächlich fündig. Sie entdeckten eine der ältesten Synagogen der Welt. Inmitten dieses Gebetshauses befindet sich ein Stein, in den ein siebenarmiger Menorah-Tempelleuchter eingraviert ist, der in dieser Form bisher noch nirgendwo gefunden wurde.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 11. September 2009
„Nitzawim - Wajelech – Ihr steht u. Er ging“,
5. Mose 29,9-31,30
Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 61,10–63,9

Wir nähern uns dem Ende der Abschiedsrede des Mose, die an das gesamte Volk gerichtet war, von den Stammesoberhäuptern bis hin zum ‘Holzhauer und Wasserschöpfer’. In unserer Lesung finden wir abermals eine Bestätigung der Gültigkeit und Ewigkeit der Worte der Verheißungen, die Mose, der demütige Knecht Gottes, sprach.
Ya'alon: Das Recht auf Siedlungsbau unbestritten
Donnerstag, 10. September 2009
Vizepremierminister Mosche Ya'alon sprach sich gestern erneut für eine Entwicklung der Siedlungen und gegen territoriale Konzessionen aus. Er sprach während einer Zeremonie in Eli, einer Siedlung, die ihr 25 jähriges Bestehen feierte. Inmitten von Feuerwerken, einer Filmvorführung und musikalischer Darbietung warnte Mosche Ya'alon vor einer düsteren Zukunft Israels, sollte das Land weitere territoriale Konzessionen an die Palästinenser machen.
Oberster Gerichtshof ordnet Abriss illegaler palästinensischer Häuser an
Donnerstag, 10. September 2009
Zum ersten Mal in seiner Geschichte hat der Oberste Gerichtshof den Abriss von illegal errichteten palästinensischen Behausungen im sogenannten Westjordanland angeordnet. Diese Häuser befinden sich in Zone C, die unter israelischer Kontrolle steht und dort zwsichen 2000 und 2007 praktisch keine Baugenehmigungen erteilt wurden, weswegen die Leute zu illegalem Bau übergegangen wären.
'Netanjahu war einst mit Abzug aus dem Golan einverstanden'
Donnerstag, 10. September 2009
Danny Yatom, während der ersten Amtsperiode Netanjahus Leiter des israelischen Geheimdienstes, sagte heute gegenüber Israel Radio, dass der Premierminister damals einverstanden war, sich aus dem gesamten Golan zurückzuziehen, wenn Syrien im Austausch einen Friedensvertrag mit Israel schließen würde.
Größte Münzensammlung aus der Zeit Bar-Kochbas entdeckt
Donnerstag, 10. September 2009
Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem (HUJ) und der Bar-Ilan-Universität entdeckten bei einer Ausgrabung in der Wüste Judäa die bisher größte Sammlung von Münzen aus der Zeit der Bar-Kochba-Revolte gegen die Römer. In drei Batzen waren die goldenen, silbernen und bronzenen Münzen tief in einer Höhle in einem Naturreservat versteckt gewesen.
Hamas und Fatah arbeiten an einem Versöhnungsvertrag
Donnerstag, 10. September 2009
Scheinbar hat ein Besuch von Hamas-Chef Khaled Mashaal in Ägypten die Versöhnung zwischen der Hamas und der Fatah näher gebracht, so der Hamas nahestehenede Quellen aus dem Gazastreifen. Maschaal soll damit einverstanden gewesen sein, einen Versöhnungspakt mit der Fatah zu schließen, nachdem die Ägypter versprochen hätten den Grenzübergang von Gaza in den Sinai dauerhaft zu öffnen.
Linke wollen Netanjahu unterstützen
Mittwoch, 9. September 2009
Eine Gruppe öffentlicher Personen aus dem linken politischen Spektrum will in den kommenden Wochen Prämierminister Benjamin Netanjahu bei seinen Bemühungen unterstützen, den Friedensprozess wieder anzukurbeln. Die „Blau und Weisser Frieden“ genannte Kampagne will die Öffentlichkeit über Anzeigen, Interviews, und Podiumsdiskussionen überzeugen, dass die Erschaffung eines palästinensischen Staates im Interesse Israels ist.
Türkischer Außenminister sagt Besuch in Israel ab
Mittwoch, 9. September 2009
Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu sagte einen geplanten Besuch in Israel ab, weil sich Jerusalem weigerte, ihm dabei zu assistieren, Israel über Gaza zu betreten. Es sei die Politik des israelischen Regierung nicht mit Diplomaten zusammen zu treffen, die erst Gaza besuchten, dort mit Hamas-Leuten zusammentreffen und dann auf der gleichen Reise mit israelischen Regierungsmitgliedern Gespräche führen wollen.
Gilad Schalits erster Brief wird veröffentlicht
Mittwoch, 9. September 2009
Der vollständige Text des ersten Briefes von Gilad Schalit an seine Familie vor drei Jahren wurde Dienstag Abend von der „Kampagne zur Befreiung von Gilad Schalit“ an die Medien freigegeben. Darin schreibt Gilad: „Liebe Mutter, Vater, Geschwister und Freunde. Ich schicke euch Grüsse. Meine Gesundheit verschlechtert sich von Tag zu Tag. Es ist vor allem emotionell für mich schwierig und ich war sehr deprimiert. Ich warte darauf, dass dieser unerträgliche Alptraum, in dem ich mich finde, zu Ende gehen möge, so dass ich von diesem geschlossenen und einsamen Gefängnis befreit werden kann."
Jerusalem wird geteilt - jedoch nicht diplomatisch
Mittwoch, 9. September 2009
Jerusalem wird geteilt. Aber nicht als Teil einer diplomatischen Bemühung. Auch nicht entlang der Linie Ost-West. Vielmehr wird die Stadt nach Beschluss der Stadtverwaltung diese Woche in sieben operationelle Zone aufgeteilt werden. Jede dieser Zonen wird ihren eigenen Zonenmanager erhalten.
Multikulturelles Festival in Jerusalem
Mittwoch, 9. September 2009
3000 Personen aus 36 Ländern nahmen dieser Tage an einem so genannten Multikulturellen Festival im Jerusalemer Internationalen Kongresszentrum teil. Sie folgten der Einladung des kontroversen südkoreanischen Predigers Dr. Jaerock Lee von der Manmin-Kirche.
204 Neueinwanderer trafen ein
Dienstag, 8. September 2009
Heute früh traf ein weiterer Einwandererflug aus Nordamerika in Tel Aviv ein. An Bord waren 204 Juden, die in das Land ihrer Väter zurückkehrten, 81 davon sind Singles beiden Geschlechts, die hier ihre Liebe suchen und jüdische Familien gründen wollen.
Bundespräsident Köhler bedauert Ordensverleihung
Dienstag, 8. September 2009
Bundespräsident Horst Köhler ließ verlauten, dass er bedauert, Frau Felicia Langer, der erklärten Antizionistin und Israelfeindin, den höchsten Orden der Bundesrepublik überreicht zu haben.
Wohin reiste Netanjahu?
Dienstag, 8. September 2009
Großes Rätselraten über Netanjahus Auslandsreise. Ministerpräsident Netanjahu flog gestern für etliche Stunden ins Ausland und die Öffentlichkeit weiß nicht wohin.
Israels Verteidigungsministerium bereitet sich auf US-Raketenabwehr vor
Montag, 7. September 2009
Das israelische Verteidigungsministerium bereitet sich auf die Möglichkeit vor, dass die USA beschließen könnte, nach einer gemeinsamen militärischen Übung auf israelischem Gebiet Raketenabwehrsysteme des Typs mit X-Band Radar zu stationieren. Bei der geplanten Übung handelt es sich bei der bisher größten Übung zwischen beiden Ländern und hat den Zweck, drei verschiedene ballistische Raketenabwehrsysteme zu testen.
Barak stimmt Neubauten in Siedlungen zu
Montag, 7. September 2009
Verteidigungsminister Ehud Barak gibt heute die Zustimmung zum Bau von 500 neuen Wohneinheiten in Siedlungen in Judäa und Samaria. Die Zustimmung wird vor dem sogenannten Siedlungsmoratorium erfolgen, das Teil eines Pakets ist, das die USA umzusetzen versucht, um den Friedensprozess wieder anzukurbeln.
Bauern brauchen Arbeiter für die Felder
Montag, 7. September 2009
Während im Zuge der Wirtschaftkrise auch in Israel viele Beschäftigte jetzt auf der Strasse sitzen, klagt die Landwirtschaft über Mangel an Arbeitskräften. Die Gewerkschaft der Bauern in Israel hat angekündigt, sie würden den Fluss der Produkte in die Märkte unterbrechen, falls die Regierung keine Zustimmung dazu gebe, neue thailändische Arbeiter für den landwirtschaftlichen Sektor ins Land kommen zu lassen.
Neo-Nazis strecken in Israel ihre Fühler aus
Montag, 7. September 2009
Beter einer Synagoge in Petach Tikva waren geschockt, als sie an ihrer Synagoge am Schabbat Grafitti mit antisemitischen Botschaften an den Wänden, sowie entweihte heilige Bücher entdeckten. „Lang lebe Hitler der Heilige“ stand neben einem großen schwarzen Kreuz geschrieben.
Likud Abgeordnete gegen Stop des Siedlungsbau
Sonntag, 6. September 2009
Der Likud-Abgeordnete Danny Danon hat sich mit mehreren Kollegen und Schlüsselkoalitionspartnern getroffen, um Unterstützung für die Opposition gegen das Einfrieren des Siedlungsbaus zu organisieren. Selbst wenn Premierminister Benjamin Netanjahu vorhabe, erst die Baugenehmigung für mehrere hundert Einheiten zu erteilen, bevor ein solcher Baustop in Kraft tritt.
Ron Arad soll in libanesischer Gefangenschaft gestorben sein
Sonntag, 6. September 2009
Laut einem geheimen Bericht des Militärgeheimdienstes, soll der seit 1986 vermisste Luftwaffennavigator Ron Arad Mitte der 90er Jahre im Libanon gestorben sein, so berichtete die israelische Zeitung Yediot Acharonot. Der Bericht behauptet, dass Ron Arad mindestens 9 Jahre nach seiner Gefangennahme noch am Leben war, aber mittlerweile verstorben sein soll.
Israelische Armeeband auf Rotem Platz
Sonntag, 6. September 2009
Die israelische Armee hat soeben eine der best geplanten und größten Operationen außerhalb der Grenzen Israels hinter sich gebracht. Es ging dabei jedoch nicht um eine militärische Operation im herkömmlichen Sinne, sondern um die Teilnahme der Armeeband bei den diesjährigen Feierlichkeiten zum Moskau-Tag auf dem Roten Platz vor dem Kreml.
Bauen garantiert das Überleben der Bevölkerung
Sonntag, 6. September 2009
Siedlerleiter melden sich verstärkt zum Thema des geplanten Baustops in Siedlungen. Vor allem gegenüber einer Drei-Mann-Untersuchungskommission, die vom Staatsamt auf eine Tour durch die Siedlungen geschickt wurde. Auch die US-Botschaft in Ostjerusalem schickt ausländische Kommissionen gerne zu Gesprächen in die Siedlungen.
Kommentar zur Schabbatlesung
Sonntag, 6. September 2009
Die Betonung in der Schabbat-Lesung dieser Woche liegt auf den Erstlingen aller Frucht des Erdbodens, ‘wenn du ins Land kommst, das der HErr, dein Gott, dir als Erbteil gibt’ (26,1-2). Es handelt sich also um ein Gebot, das mit dem Land Eretz Israel verknüpft ist! Jedesmal als die Person die Erstlingsfrüchte dem HErrn brachte, betonte er seine Dankbarkeit und Verbundenheit zum Land und Volk. Dies ist das Thema hier.
Netanjahu besuchte Schule in Shfaram
Freitag, 4. September 2009
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu besuchte die Gesamtschule A in der arabischen Stadt Shfaram in Galiläa. In seiner Rede vor den Schülern sprach er sich für eine verstärkte Integration des arabischen Bevölkerungssektors in die israelische Gesellschaft aus. „Ich will, dass ihr exzellent seid. Ich glaube, das ist der Schlüssel zu der Frage, die mir gestellt worden ist - wie ich die Integration von Minderheiten in die israelische Gesellschaft sehe. Vor allem anderen durch das Erziehungssystem und auch eure Integration in Gesellschaft, Wirtschaft, Regierung, in jedem Bereich."
PA zahlt „Löhne“ und Bonusse aus Spendengeldern
Freitag, 4. September 2009
Trotz schwerer finanzieller Krise bei der Palästinensischen Autonomiebehörde, hat selbige dafür gestimmt, Terroristen, die in Israel in Gefangenschaft sitzen, im Rahmen des Fastenmonats Ramadan mit Geschenken im Werte von einer Million Schekel zu versehen.
Kindertransport reist wieder von Prag nach London
Freitag, 4. September 2009
Über 200 Personen reisen diese Woche mit einem Dampfzug von Prag nach London in einer Wiederholung der dramatischen Rettung von Hunderten Kindern während dem Holocaust in den sogenannten „Kindertransporten“. 218 der heutigen Passagiere sind Verwandte der Kinder, die von Winton gerettet wurden. Bei ihrer Ankunft heute in London werden sie von Winton in Empfang genommen, der heute 100 Jahre alt ist.
Eintätiges Flugverbot für F-16I der israelischen Luftwaffe
Freitag, 4. September 2009
Der Kommandant der israelischen Luftwaffe, Generalmajor Ido Nehuschtan beschloss Mittwoch Nacht, zeitweilig für alle F-16I-Kampfflugzeuge ein eintätiges Flugverbot auszusprechen, nachdem eines der Flugzeuge während eines Übungsflugs einen schweren Motorenschaden hatte. Der tapfere Pilot des Jets schaffte in einem langen Gleitflug den millionenteuren Jet nach Hause zu bringen.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 4. September 2009
„Ki Tavo – Wenn du kommst“, 5. Mose 26,1-29,8
Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 60,1–22

Kommentar
Weg auf dem eventuell Abraham wandelte freigelegt
Donnerstag, 3. September 2009
Prof. Roni Reich von der Universität Haifa hat zusammen mit Eli Shukrun von der israelischen Altertumsbehörde (IAA) einen Weg freigelegt, der aufgrund von Keramiküberresten auf 3700 Jahre alt datiert wird. Der Weg soll von den Kanaanitern gebaut worden sein, und zwar während der Mittleren Bronzezeit.
Barak fordert Jugendliche auf Rückgrat zu zeigen
Donnerstag, 3. September 2009
Bei einem Gespräch zwischen Schülern und Verteidigungsminister Ehud Barak über die Gefangenschaft von Gilad Schalit soll Barak den Schülern einer weiterführenden Schule im Süden des Landes gesagt haben, sie sollen nicht herumwimmern und ihr Rückrat behalten. Die Familie von Gilad Schalit erwiderte auf diese Rede damit, dass sie den Minister aufforderte weniger zu reden und mehr zu handeln, um Gilad frei zu setzen.
PA: Israel mache Terroristen in Gefängnissen bewußt krank
Donnerstag, 3. September 2009
Issa Qaraqi, Minister für Gefangenenangelegenheiten bei der Palästinensischen Autonomiebehörde, hat offensichtlich beschlossen, sich die gegenwärtige Stimmung zunutze zu machen und behauptet, der Umstand, dass bei Gefangenen Krebs und andere Erkrankungen entdeckt wurden, während sie im Gefängnis einsaßen, die Schlussfolgerung zuließe, dass Israel an Gefangenen medizinische Experimente vollziehe und sie absichtlich krank mache.
Wirtschaftliche Treffen zwischen Israel und PA
Donnerstag, 3. September 2009
Silwan Shalom, israelischer Minister für regionale Entwicklung, und Bassem Khoury, Minister für Nationale Wirtschaft der Palästinensischen Autonomiebhörde, trafen gestern zum ersten Mal in Jerusalem zusammen. Shalom und Khoury besprachen Wege, in denen Israel dazu beitragen könnte, um die Wirtschaft in den Autonomiegebieten zu verbessern.
Leiter der Gilboa Region und Gouverneur von Jenin gemeinsam in den USA
Mittwoch, 2. September 2009
Der jüdische Leiter des Regionalrats von Gilboa, Danny Atar, sowie sein arabischer Stellvertreter, Eid Saleem, brachen am Montag das Brot und teilten eine traditionelle Nahostküche mit dem palästinensischen Gouverneur von Jenin, Moussa Kadoura. Das Trio befindet sich gegenwärtig in den USA, um ihre einzigartige soziale und wirtschaftliche Partnerschaft zu bewerben.
Finanzkraft hinter Waffenschmuggelschiff „Karin A“ verurteilt
Mittwoch, 2. September 2009
Fuad Schubaki, ehemaliger Finanzminister der Sicherheitskräfte der palästinensischen Autonomiebehörde und Arafat-Mann, wurde am Sonntag zu 20 Jahren Haft und 5 Jahren auf Bewährung für Waffenhandel und für seine Verbindung zum Schmuggelschiff „Karin A“, das im Januar 2002 von israelischen Kommandos im Roten Meer gekapert worden war, verurteilt.
Lieberman auf Afrika-Reise
Mittwoch, 2. September 2009
Außenminister Avigdor Lieberman bricht heute zu einer Afrika-Reise auf. Er wird Äthiopien, Ghana, Kenia, Nigeria und Uganda besuchen. Der Minister befindet sich in Begleitung von zwanzig israelischen Geschäftsleuten aus dem Bereichen Energie, Agrikultur, Schifffahrt, Wasserwirtschaft, Infrastruktur, Chemie, Medien und Sicherheit.
Generalleutnant Gabi Ashkenasi trifft Tony Blair
Mittwoch, 2. September 2009
Der Generalstabschef der israelischen Armee, Generalleutnant Gabi Ashkenasi, traf mit Tony Blair zusammen, dem Sondergesandten des Nahostquartetts (USA, Russland, UNO und EU). Die beiden unterhielten sich über die gegenwärtige Lage in der Region, sowie über Sicherheitsmaßnahmen Israels, vor allem in Judea und Samaria.
Israelischer Araber wegen Mordabsichten angeklagt
Mittwoch, 2. September 2009
Der israelische Araber Rawi Sultani aus Tira wurde gestern angeklagt, Mordabsichten gegen hohe israelische Beamten gehegt zu haben - unter ihnen auch Generalstabschef Gabi Ashkenasi. Der 23-jährige Araber war vom israelischen Sicherheitsdienst Schin-Beth und der Polizei festgenommen worden. Beim Verhör gab er seine Absichten zu.
Das neue Schuljahr startet in Israel
Dienstag, 1. September 2009
1.887.969 Schüler begannen heute das neu Schuljahr und Präsident Peres machte in Jerusalem die Runde mit Bürgermeister Nir Barkat bei einigen Schulen, darunter die technische Schule in Pisgat Zeev und die Al-Mamunya-Mädchenschule in Ostjerusalems Stadtteil Scheich Jarrah.
Israelische Firma entwickelt biologisch abbaubare Plastikflasche
Dienstag, 1. September 2009
Log, eine israelische Plastikfirma hat, unter Anwendung von Maisstärkenpolymer, eine voll biologisch abbaubare Plastikflasche entwickelt, so berichtet die Nationale Israelische Nachrichtenagentur INN. Die Entwicklung von biologisch abbaubaren Plastikflaschen ist nicht neu, aber Log ging einen Schritt weiter und stellte auch die Etiquetten der Flaschen aus Maisstärkenpolymer her.
Netanjahus Kampf gegen Kriminalität
Dienstag, 1. September 2009
Sonntag ging der israelische Prämierminister Benjamin Netanjahu zur Sache, um eine Woge der Kriminalität zu stoppen, die in jüngster Zeit die meisten Israelis geschockt hat. Während die Zahl der Morde einerseits in Israel leicht abgenommen hat, ist es in letzter Zeit zu brutalen gewalttätigen Übergriffen gekommen.
Lungenkrebs demnächst bei Routineuntersuchung erkennbar?
Dienstag, 1. September 2009
Israelische Wissenschaftler haben einen Sensor aus Gold-Nanopartikeln hergestellt, der in der Lage ist, mit 86 %iger Wahrscheinlichkeit Lungenkrebs im Atem einer Person zu entdecken. Somit ist eine Früherkennung möglich, noch bevor Tumore auf einem Röntgenbild sichtbar werden.

Aktuelle Ausgabe

Archive