News Archive

Juni 2009

Museum des Jüdischen Volkes in Tel Aviv geplant
Dienstag, 30. Juni 2009
Im Jahr 2012 soll das „Museum des Jüdischen Volkes“ eingeweiht werden. Es wird das erste seiner Art sein, dass die Geschichte des Volkes Israel präsentieren wird. Der Vorsitzende des Diaspora-Museums (Beit Hatefutsot), Leonid Nevzlin, gab dies bei einem internationalen Vorstandstreffen bekannt.
Barak versucht eingeschränkten Siedlungsbau zu erreichen
Dienstag, 30. Juni 2009
Israels Verteidigungsminister Barak sucht einen Weg um in den Verhandlungen mit der US-Regierung aus der Sackgasse herauszukommen, denn der von Präsident Obama geforderte Stopp des Baus jüdischer Siedlungen sei Erpressung sagte selbst der Abgeordnete Othniel Schneller von der Kadima-Opposition.
Empörung über Rote-Kreuz-Bericht
Dienstag, 30. Juni 2009
In Jerusalem ist man über den Bericht des Internationalen Roten Kreuzes empört, in dem Israel in Bezug auf den Gazakrieg einseitig beschuldigt wird. Der IRK-Bericht ignoriert alle internationalen Untersuchungen, die Israel entlasten und gibt allein Israel die Schuld.
Palästinenser mehr für Fatah als Hamas
Dienstag, 30. Juni 2009
Eine neue Umfrage des palästinensischen „Jerusalem Media and Communications Center“ unter den Palästinensern ergab, dass die Unterstützung der palästinensischen Straße für die Hamas sinkt und für die Fatah ansteigt.
Probleme in Kadima-Partei
Montag, 29. Juni 2009
In Israels Kadima-Oppositionspartei brodelt es. Gegner von Zippi Livni werfen ihr vor, dass es zwar schön sei mit ihr Kaffee zu trinken, sie aber keine Entscheidungen treffen kann. Gerüchte dass Schaul Mofaz die Partei verlassen wolle, werden von ihm dementiert.
Rotes Kreuz kommt nicht an Schalit heran
Montag, 29. Juni 2009
Pierre Dorbes, der stellvertretende Leiter des Roten Kreuz-Büros in Israel, sagte, dass das seine Organisation sich schon häufig an die Hamas gewandt habe, um den entführten Soldaten Gilad Schalit besuchen zu können, sei jedoch bisher immer auf taube Ohren gestoßen.
Haim Ramon verläßt die Knesset
Montag, 29. Juni 2009
Der Kadima-Abgeordnete Haim Ramon wird heute Nachmittag bekannt geben, dass er seinen Rücktritt aus der Knesset, dem israelischen Parlament, einreichen will. Er war in den letzten 26 Jahren Abgeordneter.
Verteidigungsminister Barak in den USA
Montag, 29. Juni 2009
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak steht bei seinem heutigen Besuch in Washington ein Gang nach Canossa bevor. Barak wird sich heute mit dem US-Nahostgesandten George Mitchell treffen, um ein Abkommen bezüglich des Baus in den Siedlungen auszuarbeiten.
Peres in Aserbaidschan
Montag, 29. Juni 2009
Israels Staatspräsident Shimon Peres wurde in Baku, in Aserbaidschan, herzlich willkommen geheißen. Der Präsident des moslemischen Staates, Heydar Aliyev, nannte Israel einen wichtigen und strategischen Partner.
Shas: Protest ja, Krawalle nein!
Sonntag, 28. Juni 2009
Ultra-orthodoxe Männer protestierten am Freitag und Samstag den Beschluss der Stadtverwaltung von Jerusalem, den Parkplatz des Rathaus am Samstag offen zu lassen. Am Freitag wurden lediglich die Medienrepräsentanten angegriffen, allerdings beschränkten sich die Angriffe auf Schreien, Drohungen und Spucken.
Peres historischer Besuch islamischer Länder
Sonntag, 28. Juni 2009
Der israelische Präsident Peres reist gemeinsam mit drei Regierungsministern, Industrie, Handel und Arbeitsminister Binjamin Ben Eliezer, Infrastrukturminister Uzi Landau und Wissenschaftsminister Prof. Daniel Herschkowitz, in einerm historischen Besuch nach Aserbaidschan und Kazachstan, beides islamische Länder.
Jüdisch-Marokkanischer Sänger Jo Amar verstorben
Sonntag, 28. Juni 2009
Amar war in den frühen Jahren des israelischen Staates eine Ikone für die neueingetroffenen sephardischen Einwanderer. Er fusionierte klassische jüdische sephardische Musik mit arabischem Beat und Elementen westlicher Musik und war somit einer der Geburtshelfer des sogenannten Misrachi-Stils israelischer Musik.
Transportminister droht Eisenbahn zu privatisieren
Sonntag, 28. Juni 2009
Sollte die israelische Eisenbahn nicht schleunigst ihr Schienennetz wie angekündigt erweitern, so Transportminister Yisrael Katz, dann würde er daran gehen, Teile des Budgets der Eisenbahn privaten Eisenbahnfirmen zukommen lassen.
Sharansky neuer Vorsitzender der Jewish Agency
Freitag, 26. Juni 2009
Gestern nachmittag wurde Natan Sharansky zum neuen Vorsitzenden der Jewish Agency eingeschworen. Er war von den 120 Mitgliedern der Vollversammlung der Oraganisation einstimmig gewählt worden. „Dies schließt für mich einen großen Kreis."
Hunderte demonstrierten für Gilad Schalit
Freitag, 26. Juni 2009
Hunderte Menschen nahmen gestern an einer Kundgebung außerhalb dem Gebäude des Europa-Parlaments für Gilad Schalit teil. Gestern hatte sich der Entführungstag des Soldaten zum dritten Mal gejährt.
Umarmungstag für Jerusalem
Freitag, 26. Juni 2009
Am vergangenen Sonntag fand zum dritten Mal in Jerusalem der „Umarmungstag für Jerusalem“ statt, an dem Hunderte Menschen teilnahmen . Sie bildeten eine große Menschenkette um die Hauptstadt, sich über Stadtgrenzen hinweg brüderlich und in Solidarität an den Händen haltend.
Orthodoxe im Dilemma über Gay-Parade
Freitag, 26. Juni 2009
Die Parade von Gays ist für Jerusalem für nächste Woche vorgesehen. Dieses Jahr allerdings haben deren Rabbiner verkündet, dass der erzieherische Schaden, den ihre Proteste anrichten, schlimmer ist, als die Parade selbst. Die ultra-orthodoxe Gemeinde musste nämlich feststellen, dass nachdem ihre Proteste so publiziert wurden, sie ihre Kinder dabei fanden, wie sie „Parade und Protest“ zu spielen begannen.
Schabbatlesungen
Freitag, 26. Juni 2009
„Chuckat – Dies ist das Gesetz“, 4. Mose 19,1-22,1
Haftara-Prophetenlesung: Richter 11,1-33

Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach: Diese Weise soll ein Gesetz sein, das der HERR geboten hat und gesagt: Sage den Kindern Israel, daß sie zu dir führen ein rötliche Kuh ohne Gebrechen, an der kein Fehl sei und auf die noch nie ein Joch gekommen ist. Und gebt sie dem Priester Eleasar; der soll sie hinaus vor das Lager führen und daselbst vor ihm schlachten lassen.
Drei Jahre entführt und gefangen – Gilad Schalit
Donnerstag, 25. Juni 2009
Heute, am dritten Jahrestag der Entführung von Gilad Schalit, wendet sich seine Mutter, Aviva mit einem offenen Brief an das Volk Israels um Hilfe. In dem Brief dankt sie dem Volk für die emotionale Unterstützung die es der Familie gegeben hat.
Rabbiner genehmigen Geisteskranken die Heirat
Donnerstag, 25. Juni 2009
Laut Berichten der israelischen Zeitung Yediot Achronot hat die ultra-orthodoxe Gemeinde die Genehmigung gegeben, dass mehrere Paare mit besonderen Bedürfnissen heiraten dürfen. Normalerweise verbietet die ultra-orthodoxe Gemeinde die Heirat von Personen mit mentalen Problemen aus Angst, dass ihre Behinderung sie daran hindern würde, die ehelichen Pflichten richtig auszuüben.
Weibliche Soldaten sollen sich benehmen, so Schas-Abgeordneter
Donnerstag, 25. Juni 2009
Nissim Zeev, ein Schas Abgeordneter sorgte für Aufruhr beim Ausschuß für den Status der Frau, als er kontroverse Ansichten bezüglich weiblicher Soldaten von sich gab. In einer Diskussion über sexuelle Belästigung in der Armee sagte er, dass die Frauen unterrichtet werden sollten, so dass sie sich zu benehmen wüßten.
Mörder von Jude im Jemen selbst zum Tode verurteilt
Donnerstag, 25. Juni 2009
Abdul-Aziz al-Abdi, der Jemenite, der den Leiter der jemenitischen jüdischen Gemeinde Mosche Yaeesch Nahari letzten Dezember getötet hat, wurde von einem jemenitischen Gericht zum Tode verurteilt.
Mitchell sagt Treffen mit Netanjahu in Paris ab
Mittwoch, 24. Juni 2009
Das für Donnerstag geplante Treffen zwischen Obamas Nahostgesandten George Mitchell und Benjamin Netanjahu in Paris ist abgesagt worden. Grund hierfür sind die verschiedenen Positionen zwischen den Amerikanern und Israel bezüglich der Siedlungen.
Unterstützung in Israel für iranische Proteste
Mittwoch, 24. Juni 2009
Zehntausende aus Iran stammende Juden leben in Israel. Nun hat einer von ihnen, Kamal Pinhasi, am Dienstag eine Demonstration in Unterstützung der protestierenden Menschen im Iran organisiert. Die Demonstration fand in Holon statt, einem Ort südlich von Tel Aviv, der einen großen Anteil an iranischen Juden beherbergt.
Deutscher Soldat aus “Der Pianist” von Israel geehrt
Mittwoch, 24. Juni 2009
Der deutsche Soldat, der während dem Zweiten Weltkrieg den jüdischen Pianisten Wladyslaw Szpielman und Leon Warm rettete wurde nun posthum geehrt.
Hamas Sprecher aus israelischem Gefängnis entlassen
Mittwoch, 24. Juni 2009
Hamas-Sprecher Aziz Duwaik sagte in seiner ersten öffentlichen Rede nach seiner Freilassung aus einem israelischen Gefängnis, dass er eine Botschaft der Einheit, Versöhnung und des Dialogs bringe.
Oberstes Gericht demnächst in Orthodoxer Hand?
Dienstag, 23. Juni 2009
Rechte Mitglieder des Kommittee für die Berufung von Richtern zum Obersten Gerichts Israels haben vier zusätzliche religiöse Richter vorgeschlagen. Laut Protokoll können drei Mitglieder des Kommittees gemeinsam neue Richter vorschlagen.
Arbeiterpartei schliesst Tel Aviver Büro
Dienstag, 23. Juni 2009
Der Versuch der Arbeiterpartei, bei der armsten Bevölkerung von Tel Aviv im Hatikva-Viertel anzukommen ist gescheitert. Nach zehn Jahren vor Ort sind die Bewohner immer noch Likud-Wähler und die Arbeiterpartei dafür mit 80 Millionen Schekel hochverschuldet.
Arabische Familien machen Rückzieher bei Nachbarschaftswache
Dienstag, 23. Juni 2009
In Pisgat Zeev, einem Außenbezirk von Jerusalem, ist es in den letzten Monaten zu verstärkten Auseinandersetzungen zwischen jüdischen und arabischen Jugendlichen gekommen. Die Polizei hoffte durch gemeinsamen Nachbarschaftswachen von jüdischen und arabischen Eltern diese Auseinandersetzungen beenden zu können.
Israels Kampfpiloten lernen neue Raketenabwehrtaktik
Dienstag, 23. Juni 2009
In Anbetracht der wachsenden Bedrohung durch wärmegelenkte iranische und syrische Flugabwehrraketen, wird die israelische Luftwaffe bald ein neues virtuelles Trainingssystem benutzen, damit deren Piloten das Ausweichen gegenüber solcher Flugkörper erlernen können.
Vorträge in Deutschland
Dienstag, 23. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht morgen, am Mittwoch, 24. Juni 2009 um 20.00 Uhr in 35510 BUTZBACH, Stadtmission, Gemeindezentrum am Schloß, Elsa-Brandström-Str. 5, Tel.: 06033-4381;
Thema: „Die 2000-jährige Geschichte der Judenchristen“.
Assaf Ramon erhielt Offiziersrang
Montag, 22. Juni 2009
Assaf Ramon, Sohn des ersten israelischen Astronauten, Ilan Ramon, der vor 6 Jahren bei der Explosion der US-Raumfähre Columbia ums Leben kam, erhielt seinen Offiziersrang als Kampfpilot bei der israelischen Luftwaffe.
Keine Fremde Truppen in Palästinensischem Territorium
Montag, 22. Juni 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte gestern bei der wöchentlichen Kabinettssitzung, dass die internationalen Garantien, die Israel bezüglich eines demilitarisierten palästinensischen Staates sucht, nicht bedeuten, dass fremde Beobachtertruppen in diesem Gebiet entsprechend dem Modell im Libanon eingeführt werden.
Rivlin stellt sogenanntes „Mofaz-Gesetz” zurück
Montag, 22. Juni 2009
Knessetsprecher Reuven Rivlin hat verhindert dass das umstrittene „Mofaz-Gesetz” das Parlament für eine Abstimmung erreicht, bis sich die Koalition und Oppositionsabgeordnete zusammen gesetzt haben, um eine Feinabstimmung des Gesetzes zu erlangen.
Palästinensische Nachrichtenagentur auf Hebräisch
Montag, 22. Juni 2009
Die staatliche palästinensische Nachrichtenagentur WAFA hat eine Webseite auf Hebräisch gestartet mit dem Ziel direkt auf die israelische öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen. Der hebräische Nachrichtendienst wird tägliche Nachrichten, Interviews mit palätinensischen Führungspersonen, sowie Berichte aus den Bereichen Kunst, Kultur, Wirtschaft und Frauen haben.
Drusen und Tscherkessen protestierten in Jerusalem
Sonntag, 21. Juni 2009
Hunderte Drusen und Tscherkessen protestierten heute vormittag außerhalb dem Büro des Ministerpräsidenten in Jerusalem und stießen mit der Polizei zusammen. Sie protestierten eine angebliche Diskriminierung gegen ihre Bevölkerungsgruppen, weil angeblich ihren Ortschaften weniger Gelder für den Haushalt zugeteilt worden waren.
Barak nach Kairo
Sonntag, 21. Juni 2009
Verteidigungsminister Ehud Barak besucht heute Kairo um sich mit dem ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak zu treffen. Dieser Besuch komme angeblich nach einem Fortschritt in den Verhandlungen von ägyptischen Unterhändlern mit der Hamas-Terrororganisation für die Freilassung des entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit.
Netanjahu wegen Augenbehandlung verspätet
Sonntag, 21. Juni 2009
trotz der Mitteilung, dass Ministerpräsident Benjamin Netanjahu heute nicht an der wöchentlichen Kabinettssitzung teilnehmen wird, erschien er mit einer zehnminütigen Verspätung. Er war heute morgen mit einem Fremdkörper im Auge aufgewacht und kam erst nach einer kurzen Behandlung.
Botschaft Maltas in Israel offiziell eingeweiht
Sonntag, 21. Juni 2009
Dr. Tonio Borg, der Außenminister und Vizeministerpräsident Maltas weilt heute zu einem eintägigen Staatsbesuch in Israel und wird die Botschaft seines Landes in Israel offiziell einweihen.
Medizin nach Sri Lanka
Sonntag, 21. Juni 2009
Eine Sendung von medizinischer Ausrüstung und Medizin die von dem israelischen Außenministerium und dem Joint Distribution Committee (JDC) und in Zusammenarbeit mit dem israelischen Gesundheitsministerium sowie dem Zentrum für Internationale Kooperation (Mashav) bereitgestellt wurden, wurde am Freitag an die Gesundheitsbehörden von Sri Lanka übergeben
Vorträge in Deutschland
Sonntag, 21. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht heute, am Sonntag, 21. Juni 2009 um 19.30 Uhr in 23843 BAD OLDESLOE,
Ev.-Freik.-Gemeinde, Am Moordamm 10-12, Tel.: 04531-808150; Thema: „Die 2000-jährige Geschichte der Judenchristen“
Geert Wilders über Israels Bedeutung
Freitag, 19. Juni 2009
Der rechter holländische Abgeordnete Geert Wilders kündigte an, dass er in seinem zweiten Film über den Islam Israel einen bedeutenden Platz einräumen würde. Während er in seinem ersten umstrittenen Film, Fitna, die im Islam innewohnende Gewalt und Gewaltbereitschaft aufzeigte, soll der zweite Film über die Islamisierung des Westens handeln.
Parkplatzauseinandersetzung in Jerusalem geht weiter
Freitag, 19. Juni 2009
Während der Entschluss des Bürgermeisters Nir Barkat, vorübergehend den Parkplatz an Schabbat wieder zu schließen die ultra-orthodoxen Gegner der Öffnung ruhig gestellt hat, hat dieser Entschluss die sekularen Befürworter der Öffnung auf die Barrikaden gerufen.
Nahariya Stadt mit höchsten Lungenkrebszahlen
Freitag, 19. Juni 2009
Nahariya und umgebende Ortschaften an der Grenze zum Libanon hätte die höchste Konzentration von Menschen mit Mesotheliom, einer seltenen Krebsform, die meist durch Asbestos verursacht wird, so Dr. Micha Bar-Hana, Direktor der Registratur beim Gesundheitsministerium für Krebsfälle bei einer Konferenz in Petach-Tikvas Medizinisches Zentrum Rabin.
Wer bekommt das Haustier bei der Scheidung?
Freitag, 19. Juni 2009
Richter Schochet sprach in einer jüngsten Entscheidung vor Gericht die wichtige Frage an: Wie ähnlich ist die enge Beziehung zwischen Tier und Mensch zu der mit Kindern? Ein Paar, das mehrere Jahre zusammenlebte, trennte sich schließlich. Die Frau nahm ihre Sachen mit sowie eine Katze und einen Hund, die das Paar gemeinsam erworben hatten.
Vorträge in Deutschland
Freitag, 19. Juni 2009
Michael Schneider spricht morgen, am 20. Juni, um 19.00 Uhr, in D-12055 Berlin Neulkoelln, Hertzbergstrasse 4-6, ev.-freikirchl. Baptistengemeinde, Vortrag: Aktuelle Lage in Israel.

Ludwig Schneider spricht auch am Samstag, den 20. Juni 2009 um 19.30 Uhr in 32657 LEMGO, Gemeinde am Grasweg, Grasweg 5, Tel.: 05261-8566; Thema: „Warum ist Israel für Christen heute so wichtig?“.
Avigdor Lieberman: Konfrontation mit Hillary Clinton
Donnerstag, 18. Juni 2009
Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman ließ es in Washington zu einer öffentlichen Konfrontation mit Hillary Clinton kommen. Während die amerikanische Außenministerin darauf besteht, dass jeder Siedlungsbau eingefroren wird, betont Lieberman weiterhin die Einigung mit der Bush-Administration in dieser Frage.
Längerer Armeedienst für orthodoxe Soldaten
Donnerstag, 18. Juni 2009
Ein neues Programm bietet Jeschiwa-Studenten an Hesder Jeschiwas, die religiöse Studien mit Armeedienst verbinden, weniger Thora und mehr Armeedienst an.
Brasilianische Fussballer spielen nicht gegen Israel
Donnerstag, 18. Juni 2009
Freundschaftsspiele sollen zwischen brasilianischen Clubs und palästinensischen Clubs in Ramallah stattfinden. Es sei allerdings nicht geplant, vergleichbare Spiele gegen Vereine in Israel abzuhalten, was laut Berichten der israelischen Tageszeitung Yediot Achronot zu diplomatischen Spannungen zwischen Brasilien und Israel sorgt.
Polizei untersucht Ursache von Schfaram Aufruhr
Donnerstag, 18. Juni 2009
Mittwoch Abend hat die Polizei Hunderte Grenzsoldaten und Beamte der Sonderkräfte in Schfaram postiert, um ein erneutes Ausbrechen der Ausschreitungen zwischen Christen und Drusen zu verhindert, bei denen am Dienstag auch auf die Polizei geschossen wurde.
Vorträge in Deutschland
Donnerstag, 18. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht diese Woche bis Fr., 19. Juni 2009 in 29664 KRELINGEN, auf dem Israelseminar im Geistlichen Rüstzentrum,
bei Walsrode in der Lüneburger Heide
Hamas-Mitglieder greifen in Teheran Wahlprotest ein
Mittwoch, 17. Juni 2009
Berichten der Jerusalem Post zufolge geben die Teilnehmer der Proteste in Teheran an, verstärkt Zeuge geworden zu sein, dass palästinensische Hamas-Leute in die Proteste eingreifen. Diese helfen angeblich der Regierung von Mahmud Ahmadinedschad die Protestbewegung zu unterdrücken.
Shfaram: Polizei angegriffen
Mittwoch, 17. Juni 2009
Christen und Drusen gerieten am Dienstag Nacht im Ort Schfaram im Norden des Landes in eine handfeste Auseinandersetzung. Die Polizei, die sich vor Ort begab, um der Kravalle ein Ende zu bereiten, fand sich prompt von den Randalierern angegriffen.
Mehr Deutsche wandern nach Israel aus
Mittwoch, 17. Juni 2009
Dutzende Jugendliche aus Deutschland sind in den letzten Monaten in Israel eingewandert, berichtete die israelische Presse. Hillel Hillman, Leiter des Kadoorie Jugenddorfes in Galiäa war in den letzten Monaten nach Deutschland gereist, um interessierte Jugendliche und ihre Familien zu treffen.
Schweinegrippe trifft israelische Regierung
Mittwoch, 17. Juni 2009
Nachdem bekannt wurde, dass eine Gruppe von Taglit-Teilnehmern an der H1N1 Grippe (Schweinegrippe) erkrankt ist, wurde Präsident Schimon Peres, sowie 15 weitere Angestellte der Präsidentenresidenz, die letzte Woche mit den Jugentlichen zusammentrafen, nach dem Virus untersucht.
Vorträge in Deutschland
Mittwoch, 17. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht diese Woche bis Fr., 19. Juni 2009 in 29664 KRELINGEN, auf dem Israelseminar im Geistlichen Rüstzentrum,
bei Walsrode in der Lüneburger Heide
Obama über Netanjahus Rede
Dienstag, 16. Juni 2009
US-Präsident Barack Obama sagte, Netanjahu hätte zwar viele Bedingungen, aber im Großen und Ganzen wäre in seiner Rede die Möglichkeit sichtbar geworden, den Friedensprozess mit ernsthaften Gesprächen wieder in Gang zu bringen.
Hamas kündigt an, Brief an Schalit weiterzureichen
Dienstag, 16. Juni 2009
Dienstag Nachmittag wird der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter den Brief, den er von Familie Schalit erhalten hat, während eines Besuchs in Gaza an die Hamas weitergeben.
Männliche Palästinensische Alleinstehende am Strand unerwünscht
Dienstag, 16. Juni 2009
Der Strand „Neu Kaliya“ am Toten Meer will männlichen palästinensischen Singles nicht länger den Zugang zum Strand gestatten. Dieser Entschluss kommt, nachdem sich die Beschwerden über sexuelle Übergriffe auf Touristinnen häuften.
Ultra-orthodoxe gegen Kinderschänder
Dienstag, 16. Juni 2009
Ultra-orthodoxe sagen Personen in ihren Kreisen, die Kinder belästigen, verstärkt den Kampf an und wenden sich um Hilfe auch an die sekulären Staatsinstanzen.
Birthright Jugendliche an Schweinegrippe erkrankt
Dienstag, 16. Juni 2009
18 israelische Soldaten und 15 Teilnehmer am Birthright/Taglit Programm sind an der sogenannten Schweinegrippe erkrankt. Die aus den USA stammenden Teenager sind in israelischen Krankenhäuser unter Quarantäne gesetzt worden, während die Soldaten sich bereits in guter Verfassung befinden und in den letzten Tagen aus dem Krankenhaus entlassen wurden.
Vorträge in Deutschland
Dienstag, 16. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht diese Woche bis Fr., 19. Juni 2009 in 29664 KRELINGEN, auf dem Israelseminar im Geistlichen Rüstzentrum,
bei Walsrode in der Lüneburger Heide
Netanjahus langerwartete Rede
Montag, 15. Juni 2009
Benjamin Netanjahu betonte in seiner Rede folgende Schwerpunkte: 1) Die Notwendigkeit der Welt, Iran von der Produktion von Atombomben abzuhalten. 2) Wirtschaftliche Kooperation zwischen Israel und Arabischen Staaten als Voraussetzung für einen Frieden, 3) Die Anerkennung Israels als jüdischen Staat mit Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt durch die Palästinenser, 4) Sofortige Aufnahme von Friedensgesprächen zwischen Israel und Arabischen Staaten, einschließlich der Palästinenser ohne Vorbedingungen.
Israel Opfer von Cyber-Terrorismus
Montag, 15. Juni 2009
Wie jetzt bekannt wurde, griffen mindestens eine Million Computer während der militärischen Operation „Gegossenes Blei“ Anfang des Jahres die israelische Internet-Infrastruktur an.
Gaddafi lädt vertriebene Juden zur Rückkehr
Montag, 15. Juni 2009
Heute in Italien lebende libysche Juden wurden von Muammar Gadaffi im Rahmen seines Staatsbesuchs in Italien erneut eingeladen, wieder nach Libyen zu kommen. Gaddafi fordert schon seit Jahren ehemalige libysche Juden, die vor 40 Jahren vertrieben wurden, zur Wiederkehr auf.
Israelische Juden bereit Diaspora-Juden zu helfen
Montag, 15. Juni 2009
Einer neuen Umfrage aktueller Israelischer Verhaltensweisen gegenüber dem Weltjudentum nach sollen 54 % der israelischen Juden dafür sein, gleichberechtigt auch nicht-orthodoxe jüdische Organisationen finanziell zu unterstützen.
Vorträge in Deutschland
Montag, 15. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht diese Woche bis Fr., 19. Juni 2009 in 29664 KRELINGEN, auf dem Israelseminar im Geistlichen Rüstzentrum,
bei Walsrode in der Lüneburger Heide
Lieberman über iranische Wahlergebnisse
Sonntag, 14. Juni 2009
„In Anbetracht von Teherans fortgesetzter Politik und dem Wahlsieg von Präsident Mahmud Ahmadinedjad muss Iran weiterhin von der internationalen Gemeinschaft daran gehindert werden, eine Atomkraft zu werden,“ so Israels Außenminister Avidgor Lieberman.
Palästinenser verstärken Angriffe
Sonntag, 14. Juni 2009
Die israelische Armee bombardierte heute zwei Schmuggeltunnel als Antwort auf einen Kassam-Raketen Angriff.
Netanjahu Rede
Sonntag, 14. Juni 2009
Mit großer Erwartung wird einer Rede von Ministerpräsiden Benjamin Netanjahu heute Abend an der Bar Ilan Universität entgegen geschaut. In seiner Rede wird er seine Außenpolitik darlegen.
Gay Pride Parade in Tel Aviv
Sonntag, 14. Juni 2009
Tausende versammelten sich am Freitag in Tel Aviv zur jährlichen “Gay Pride” Parade.
Noam Schalit bittet Jimmy Carter um Hilfe
Sonntag, 14. Juni 2009
Noam Schalit traf in Jerusalem mit dem ehemaligen US Präsidenten Jimmy Carter zusammen und übergab diesem einen Brief mit der Bitte, ihn an seinen in Gaza gefangenen Sohn weiterzureichen.
Vorträge in Deutschland
Sonntag, 14. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht heute, am So., 14. Juni 2009 um 16.00 Uhr in 33102 Paderborn,
Christen Gemeinde Stadtheide e.v. Dr.-Rörig-Damm 105
, Tel.: 05252-83736;
Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
Wissenschaftler entdeckten mögliche Heilung für Diabetes Typ 1
Freitag, 12. Juni 2009
Einem israelisches Team am Chaim Weizman Institut für Wissenschaft ist es gelungen, bei Primaten Diabetes Typ 1 zu heilen. Sie haben hierzu pankreatisches Gewebe von Schweineembryos in Affen transplantiert, worauf die Bauchspeicheldrüse des affektierten Tieres seine eigene Insulinproduktion wieder aufnehmen konnte.
Hisbollah plante Anschlag in Aserbaidschan
Freitag, 12. Juni 2009
In Aserbaidschan sind vor kurzem zwei Mitglieder der Hisbollah verhaftet worden, die im Verdacht stehen, einen Anschlag auf die israelische Botschaft in der Hauptstadt Baku geplant zu haben.
Mehr Araber wollen Zivildienst leisten
Freitag, 12. Juni 2009
Innerhalb der arabischen Bevölkerung Israels wächst die Neigung, die Möglichkeit einen Ersatzwehrdienst abzuleisten, wahrzunehmen. Das Angebot eines nationalen Zivildienstes wird unter israelischen Arabern seit längerem heftig diskutiert. Das israelische Erziehungsministerium hatte vor zwei Jahren eine Initiative gestartet, um die Araber in das Programm einzubinden.
Finanzkrise hindert Export im Bereich der Lebenswissenschaften nicht
Freitag, 12. Juni 2009
Die globale Finanzkrise hat Israels Export im Bereich der Lebenswissenschaften nicht beeinträchtigt. Die israelischen Lebenswissenschaften gehören neben der Sicherheitsindustrie zu den wenigen Sektoren, die kaum unter der Krise gelitten haben.
Norwegischer König bei der jüdischen Gemeinde
Freitag, 12. Juni 2009
Zum ersten Mal in der 100 jährigen Geschichte der Synagoge und der jüdischen Gemeinde Norwegens, erhielten sie Besuch des norwegischen Königshauses. König Harald V. und sein Sohn, Kronprinz Haakon, besuchten die Gemeinde in Oslo.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 12. Juni 2009
„Schlach Lecha – Sende dir“, 4. Mose 13,1-15,41
Haftara-Prophetenlesung: Josua 2,1-24
Unsere Parascha, Schabbatlesung, dieser Woche handelt von den Zwölf Kundschaftern. Das selbe Wort für Kundschafter in der Ursprache der Bibel heißt „méragel“, was heute für Spion benutzt wird - d.h. Mose sandte den „Mossad“, um das versprochene Land auszuspionieren: Ob es bewohnt ist, ob es militärisch stark ist, ob die Städte ummauert sind oder es nur Zeltstädte gibt und ob es fruchtbar oder bodenarm sei.
Vorträge in Deutschland
Freitag, 12. Juni 2009
Ludwig Schneider spricht am So., 14. Juni 2009 um 16.00 Uhr in 33102 Paderborn,
Christen Gemeinde Stadtheide e.v. Dr.-Rörig-Damm 105, Tel.: 05252-83736; Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
150 Familien aus Gusch-Katif noch ohne feste Bleibe
Donnerstag, 11. Juni 2009
150 Familien jüdischer Siedler aus Gusch-Katif leben seit 2005 noch immer in Mietwohnungen in Ashkelon und warten auf ihre permanenten neuen Wohnungen. Gestern sagte der Sprecher dieser Gruppe, Shmuel Tal, dass bisher auch kein Ende dieses Zustands abzusehen sei.
Waffenverkauf an Georgien wegen russischem Druck vermindert
Donnerstag, 11. Juni 2009
Georgische und israelische Beamte gaben gestern bekannt, dass der Umfang der Waffenverkäufe seitens Israel an Georgien gedrosselt wurden, nachdem auf die Regierung in Jerusalem seitens Russland Druck diesbezüglich ausgeübt wurde.
Übergänge sollen geschlossen bleiben
Donnerstag, 11. Juni 2009
Das Sicherheitskabinett hat gestern entschieden, dass die Öffnung jeglicher Übergänge in den Gazastreifen nur dann gewährleistet werden, wenn ein Fortschritt in den Verhandlungen um die Freilassung des entführten Soldaten Gilad Shalit verzeichnet werden kann.
Abgeordnete: „Zweistaatenlösung“ nicht erwähnen
Donnerstag, 11. Juni 2009
Gestern traf Ministerpräsident Netanjahu in seinem Büro mit Abgeordneten seiner Likud-Partei zusammen, die auf ihn eindrangen, in seiner kommenden Rede nicht das Wort „Zweistaatenlösung“ in den Mund zu nehmen.
Israel habe bei den libanesischen Wahlen mitgemischt
Mittwoch, 10. Juni 2009
Man würde meinen, dass die Libanesen mit ihrem Wahlergebnis glücklich sind, doch kaum ist die Wahl vorbei, wird mit dem Finger auf Israel gedeutet, das angeblich ihre Wahlen beeinflusst haben soll.
Jude für eine Handvoll Tempelerde festgehalten
Mittwoch, 10. Juni 2009
Die Polizei hat einen Juden davon abgehalten, eine Handvoll Erde vom Tempelberg für die Hochzeit seines Freundes mitzunehmen, um die der Rabbiner ihn gebeten hatte, um somit dem traditionellen Gedenken Jerusalems während der Hochzeit nachkommen zu können.
Netanjahu bei jährlicher Boden-Erde-Übung der Armee
Mittwoch, 10. Juni 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak nahmen am Dienstag an der jährlichen Kampfdemonstration der Offiziersschule teil. Die Politiker konnten eine kombinierte Demonstration von Infanterie, Pionierkorps, Artillerie, Panzertruppe gemeinsam mit der Luftwaffe beobachten.
Bücherverbrenner als Leiter der Abteilung für kulturelle Vielfalt?
Mittwoch, 10. Juni 2009
Ägypten versucht den Kulturminister Farouk Hosni (71) als Leiter der UNESCO – der Abteilung für kulturelle Vielfalt – ernannt zu bekommen: den Mann, der 2008 geschworen hat, jedes israelische Buch in der berühmten Bibliothek von Alexandria zu verbrennen.
George Mitchell trifft Ehud Barak
Dienstag, 9. Juni 2009
Der US-Nahostgesandte George Mitchell traf sich heute mit Verteidigungsminister Ehud Barak, nachdem er versuchte, die Auseinandersetzung um seine Aussagen bezüglich des Siedlungsbaus zu besänftigen. Die Spannungen tun den Beziehungen zwischen den USA und Israel nicht gut, weswegen sich auch Ehud Barak bemühte, die Friedensinitiativen von Barack Obama zu preisen.
Synagoge verweigert Annahme muslimischer Spende
Dienstag, 9. Juni 2009
Die „Religionen von Moses und Israel“-Synagoge in Lod wurde vor sieben Monaten abgebrannt, nachdem arabische Jugendliche einen Molotovcocktail hineinwarfen. Muhammad Abu-Matir, von der muslimischen Waqf, bot an, die Hälfte der Summe zu spenden, die für den Wiederaufbau benötigt wird.
Armee will Jugendgericht für Palästinenser
Dienstag, 9. Juni 2009
Die israelische Armee sucht nach Wegen, um minderjährige Palästinenser gerichtlich getrennt von Erwachsenen anklagen zu können. In einem Pilotprojekt wurde ein Jugendmilitärgericht mit getrennten Hörungstagen eingerichtet, bei denen die Eltern der Delinquenten ebenfalls ein Wort bei den hinter verschlossenen Türen stattfindenen Verhandlungen mitreden dürfen.
Parkplatzstreit geht weiter
Dienstag, 9. Juni 2009
Bürgermeister Nir Barkat bot an, statt des Parkplatzes beim Rathaus, denjenigen unter dem Mamila-Einkaufszentrum gegenüber dem Jaffa-Tor am Schabbat zu öffnen.
Kritik an Netanjahu wegen Ort geplanter Rede
Montag, 8. Juni 2009
Knessetmitglieder der verschieden Fraktionen kritisierten Ministerpräsident Netanjahu für die Wahl der Bar-Ilan-Universität bei Tel Aviv als den Ort, wo er seine große Rede über die Politik der nächsten Zeit halten will. Sie sind der Meinung dass eine solche Rede vom Podium der Knesset gehalten werden müsse.
Großer Angriff aus dem Gazastreifen verhindert
Montag, 8. Juni 2009
Kurz nach Sonnenaufgang versuchten heute zehn bis zwölf Terroristen unter dem Mantel des frühen Nebels einen großen Anschlag durchzuführen. Einige der Terroristen waren auf mit Sprengstoff beladenen Pferden geritten.
Abbas lehnt sofortige Verhandlungsaufnahme ab
Montag, 8. Juni 2009
Der US-Nahost-Gesandte George Mitchell befindet sich auf dem Weg nach Jerusalem und erklärte gegenüber Journalisten, dass US-Präsident Barack Obama will, dass die PA-Führung und die israelische Regierung sofort zu Verhandlungen zusammensetzen, um die Entstehung eines palästinensischen Staates zu diskutieren.
Parkhaus soll offen bleiben
Montag, 8. Juni 2009
Nach den Krawallen um das am Schabbat geöffnete Parkhaus in Jerusalem, wogegen Tausende Orthodoxe zum Teil Steine werfend protestierten, will Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat an seiner Entscheidung festhalten.
UNO-Inspekteure finden angereichertes Uran in Syrien
Sonntag, 7. Juni 2009
Die internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat laut einem Bericht Spuren von verarbeitetetem Uran in einer syrischen Forschungsanlage in Damaskus entdeckt. Das Material, so der Bericht, unterscheidet sich von dem, was Syrien offiziell den Inspektoren deklariert hat.
Ultraorthodoxe randalieren am Schabbat
Sonntag, 7. Juni 2009
Um dem Besucherandrang am Wochenende und den dafür benötigten Parkraum im Stadtzentrum beizukommen, hat die Stadtverwaltung von Jerusalem beschlossen, den Parkplatz des Rathauses auch am Schabbat zu öffnen.
Clinton: Bush Zusagen bezüglich Siedlungen irrelevant
Sonntag, 7. Juni 2009
Hillary Clinton teilte Reportern und dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu am Freitag mit, dass wenn George W. Bush Israel irgendwelche Versprechungen gemacht hätte, dass der natürliche Wachstum bestimmter Siedlungen weiter fortschreiten könnte, seien dies lediglich informelle und mündliche Gespräche gewesen, die nirgendwo festgehalten wurden und auf die sich Israel keineswegs berufen kann.
Israelische Armee mit 936 Anklagen wegen Gaza-Operation
Sonntag, 7. Juni 2009
Berichten des Magazins „Der Spiegel“ zufolge, versucht das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte in Gaza gegenwärtig die europäischen Gerichte mit einer Flut von Anklagen von angeblichen Kriegsverbrechen gegen Israel zu überfluten.
„Guter Samariter“-Mosaik-Museum eröffnet
Sonntag, 7. Juni 2009
Das erste Museum Israels, das insbesondere Mosaiken gewidmet ist, wurde am Donnerstag eröffnet. Das Museum befindet sich auf der Strasse von Jerusalem nach Jericho in der Nähe der Siedlung Maaleh Adumim und enthält Mosaike aus Synagogen und Kirchen aus dem Westjordanland und Gaza.
Hört was Sache ist!
Sonntag, 7. Juni 2009
Michael Schneiders Kurzvortragsreise im Juni 2009. Durch Krankheit und arbeitsbedingte Absagen sind wieder freie Plätze beim Mecklenburgischen Israel-Seminar, Einzel- wie auch Doppelzimmer. Anmeldung Beth Emmaus, Tel.: 03847-31 18 40, info@beth-emmaus.de
Obamas Rede und Israel
Freitag, 5. Juni 2009
US-Präsident Obamas 56-Minuten-Rede in Kairo, in der er einen Neubeginn der USA mit der islamischen Welt beschwor, wurde in der ganzen Welt mit Applaus aufgenommen – zum Teil auch in Israel. Dennoch sind sich alle bewusst, dass dies nur Worte waren, denen nun Taten folgen müssen, die aber fordert er vor allen Dingen von Israel.
35 Millionen Euro an die Hebräische Universität
Freitag, 5. Juni 2009
Die Hebräische Universität Jerusalem hat eine Spende von rund 35 Millionen Euro erhalten, die zum Aufbau eines neuen Hirnforschungszentrums genutzt wird. Das Geldgeschenk aus der Stiftung des jüdisch-libanesischen Milliardärs Edmond J. Safra ist die größte private Spende, die eine israelische Universität jemals bekommen hat.
Israel plant keinen Angriff auf Iran
Freitag, 5. Juni 2009
Außenminister Avigdor Lieberman, der diese Woche in Moskau weilte, versicherte, dass Israel nicht plane, die Atomanlagen Irans anzugreifen. „Wir wollen den Iran nicht angreifen und keiner kann deren Probleme durch unsere Hände lösen. Wir brauchen das wirklich nicht. Israel ist ein starkes Land und kann sich verteidigen."
Vorwurf: Regierung unterstützt Terror
Freitag, 5. Juni 2009
Der Knessetabgeordnete der nationalen Einheitspartei, Arieh Eldad beschuldigte die Regierung Israel in einen Staat zu ändern, der den Terror unterstützt. Dies geschehe durch den Transfer von Geldern an die Palästinensische Autonomiebehörde, deren Teil von der PA genutzt wird, um die Gehälter von Hamas-Mitgliedern im Gazastreifen auszuzahlen.
Schabbatlesungen
Freitag, 5. Juni 2009
„Beha´alotcha – Wenn du anzündest“,
4. Mose 8,1-12,16
Haftara-Prophetenlesung: Sacharja 2,14-4,7
Und der HERR redete mit Mose und sprach: Rede mit Aaron und sprich zu ihm: Wenn du Lampen aufsetzt, sollst du sie also setzen, daß alle sieben vorwärts von dem Leuchter scheinen.
Hört was Sache ist!
Freitag, 5. Juni 2009
Michael Schneiders Kurzvortragsreise im Juni 2009. Hauptthema: „Aktuelle Lage Israels im Licht der Bibel – im Schatten des Gaza-Krieges und der Wahlen“
+ 20. Juni, Sa. um 19 Uhr, in D-12055 Berlin-Neukölln, Hertzbergstraße 4-6, Evang.-freikirchl. Baptistengemeinde. Mit Sonderausstellung des Holocaustüberlebenden Dr. Kieselstein. (Kontaktperson: Michael Löwe, Tel. & Fax: 030 / 686 54 85)
Zwei weitere Straßensperren entfernt
Donnerstag, 4. Juni 2009
Das israelische Militär hat dieser Tage zwei weitere Straßensperren entfernt, die sich bei dem jüdischen Ort Rimonim und der arabischen Stadt Bir Zeit neben Ramallah in Samaria befanden.
Maos Esther zum dritten Mal zerstört
Donnerstag, 4. Juni 2009
Gestern kamen die Sicherheitskräfte erneut nach Maos Esther, dem sogenannten illegalen Außenposten neben dem Ort Kokhav Hashachar in Samaria und zerstörte die wiederaufgebauten Gebäude.
Innenminister für erweiterten Siedlungsbau
Donnerstag, 4. Juni 2009
Innenminister Eli Yishai von der orthodoxen Schass-Partei sagte gegenüber Leitern des jüdischen Siedlerrates von Judäa und Samaria, dass die amerikanische Politik nicht zufällig sei und dass jeder wissen müsse, dass die derzeitige schlechte Situation zwischen Israel und den USA sich nur weiter verschlechtern würde.
Obamas Besuch in Kairo
Donnerstag, 4. Juni 2009
Die israelische Regierung wartete wie der Rest der Welt gespannt auf die Grundsatzrede, die US-Präsident Barack Obama heute in Kairo an die moslemische Welt gerichtet hat. Man hoffte, dass seine Aussagen nicht auf Kosten Israels gehen.
Lieberman in Moskau
Mittwoch, 3. Juni 2009
Israels Außenminister Avigdor Lieberman befindet sich jetzt zu einem offiziellen Besuch in Moskau. Nach den Treffen mit russischen Präsident Medvedev und Ministerpräsident Putin meinte Lieberman, dass der israelisch-palästinensische Konflikt in einem erweiterten regionalen Kontext gesehen werden müsse.
Baustopp auch in Jerusalem
Mittwoch, 3. Juni 2009
Die Obama-Regierung hat sich auch ärgerlich über den Plan nahe der nördlichen Altstadtmauer ein Hotel bauen zu wollen. Dieses Land gehört dem Stadtrat obwohl es in dem arabischen Teil der Stadt liegt und heute befindet sich dort ein Allerdingemarkt.
Israelis gleichgültig bei Übungssirene
Mittwoch, 3. Juni 2009
Gestern heulten um 11 Uhr in Israel die Sirenen und forderten die Bevölkerung auf ihre Luftschutzräume aufzusuchen und alles zu tun, was man im Kriegsfall tun muss. Doch keine 20 % hielten sich daran.
Junger Palästinenser verletzte Grenzsoldaten
Mittwoch, 3. Juni 2009
Gestern vormittag passierte ein junger Palästinenser durch einen israelischen Checkpoint bei Nablus und zog ein Messer mit dem er einen Grenzsoldaten verletzte. Er hatte die Linie für humanitäre Fälle ausgenutzt um unkontrolliert bis an die Soldaten heranzukommen.
Obama unter Arabern beliebt
Dienstag, 2. Juni 2009
Die Beliebtheit der neuen Obama-Regierung ist bei den Arabern durchschnittlich um 15 % gestiegen. Nur bei den Palästinensern die in den Gebieten der Palästinensischen Autonomiebehörde leben, fiel seine Beliebtheit von 13% auf 7%.
Iranische Atombombe noch dieses Jahr
Dienstag, 2. Juni 2009
Der Vorsitzende der Forschungsabteilung des Militärgeheimdienstes sagte gestern, dass der Iran nur ein Jahr davon entfernt sei, alle Komponenten beisammen zu haben, um ein Arsenal von nuklearen Waffen herstellen zu können.
Wird die USA Unterstützung Israels in der UNO beenden?
Dienstag, 2. Juni 2009
Hohe Beamte der US-Regierung warnten dass die Obama-Administration die traditionelle Unterstützung Israels in der UNO beenden könnte, wenn Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nicht zustimmt, den Häuserbau für jüdische Siedler in Judäa und Samaria zu beenden.
Rechter Flügel macht sich mobil
Dienstag, 2. Juni 2009
Der rechte Flügel der jüdischen Siedler macht mobil und will die Zwangsräumung der Außenposten ihrer Siedlungen notfalls auch mit Gewalt verhindern. Gestern Abend wurde der Verkehr an der Ausfahrt Jerusalems in Richtung Tel Aviv durch eine Protest gegen die Zwangsräumung für fast eine Stunde aufgehalten.
Neue Köpfe in Bemühung um Gilad Schalit Freilassung
Montag, 1. Juni 2009
Benjamin Netanjahu hat den ehemaligen Mossad-Agenten Hagai Hadas als seinen Gesandten in Sachen Gilad Schalit eingesetzt. Er hat auch eine besondere öffentliche Komission eingerichtet, um die Arbeit des neuen Abgesandten zu unterstützen und überwachen.
Erster „Fairer Handel“-Laden öffnet in Israel
Montag, 1. Juni 2009
Am 12. Juni wird in Tel Aviv der erste israelische Laden der sich dem fairen Handel widmet eröffnet. Anders als international bekannt, werden hier allerdings keine Waren aus der dritten Welt zum Verkauf angeboten, sondern Waren, die von 100 israelischen Handwerkerinnen hergestellt werden.
Raketenwarnung demnächst auf dem privaten Handy
Montag, 1. Juni 2009
Während einer dreitägigen Übung der israelischen Armee für die Verteidigung des Landes gegen Raketenangriffe, testet die Heimatfront zum ersten Mal ein neues System bei dem die Warnungen vor Raketenangriffen an die privaten Handys der Bevölkerung ausgesandt werden sollen.

Aktuelle Ausgabe

Archive