News Archive

Mai 2009

Besorgnis über gutes Treffen Obama-Abbas
Sonntag, 31. Mai 2009
Am Donnerstag traf der Präsident der palästinenischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, in Washington mit US-Präsident Obama zusammen. In Jerusalem hatte man befürchtet, dass dieses Treffen wahrscheinlich sehr freundschaftlich verlaufen wird, entgegengesetzt zu dem Treffen zwischen Netanjahu und Obama.
Meridor lehnte Posten ab
Sonntag, 31. Mai 2009
Der Minister für Geheimdienste, Dan Meridor, lehnte gestern Abend das Angebot von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ab, als spezieller Gesandter Israels in Verhandlungen zur Freilassung Gilad Schalits tätig zu sein. In den kommenden Tagen wird Netanjahu dann entscheiden müssen, wer diesen verantwortungsvollen Posten übertragen bekommt.
Der Staat und sein Recht auf Loyalität seiner Bürger
Sonntag, 31. Mai 2009
Heute diskutiert das Ministerielle Kommitee für Legislative Angelegenheiten in Jerusalem den Antrag auf Änderung des Gesetzes zur Staatsangehörigkeit. Demnach sollen Personen, die eine israelische Staatsangehörigkeit wünschen einen Eid ablegen müssen, der ihre Loyalität zum israelischen Staat verbürgt.
Initiative das “Nakba”-Gesetz zu lockern
Sonntag, 31. Mai 2009
Während Israel seinen Unabhängigkeitstag feiert, begehen die Palästinenser am selbigen Datum was sie „Nakba“ nennen, Katastrophe – den gleichen historischen Vorgang aus unterschiedlicher Perspektive. Kabinettssekretär Zwi Hauser hat eine Verbesserung der Initiative im Parlament eingebracht.
Das Schawuoth-Fest beginnt heute Abend
Donnerstag, 28. Mai 2009
Nachdem die neunundvierzig Tage oder sieben Wochen der Omer-Zählung nach dem Abschluß des ersten Festtages von Pessach abgeschlossen sind, findet das Fest der Thoragebung – Schawuoth (Wochenfest) – statt. Die nächsten Nachrichten werden am Sonntag kommen.
Verpflichtungen voriger Regierungen muss nachgekommen werden
Donnerstag, 28. Mai 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte gestern vor der Knesset, dass seine Regierung sich den politischen und internationalen Verpflichtungen die vorige Regierungen des Staates abgeschlossen haben, verpflichtet sieht.
Netanjahu will Situation der Palästinenser verbessern
Donnerstag, 28. Mai 2009
Gestern berief Ministerpräsident Netanjahu das Ministerkomitee zur Verbesserung der Situation der Palästinenser in Judäa und Samaria zu einer Sitzung ein. Er meinte, dass das Vorantreiben von wirtschaftliche Projekten für die palästinensische Bevölkerung in Judäa und Samaria diesen eine bessere wirtschaftliche, soziale und politische Realität geben könnte sowie deren Lebensstandard und persönliches Leben verbessern.
Messeranschlag konnte verhindert werden
Donnerstag, 28. Mai 2009
Am Mittwoch-Nachmittag konnte ein Wachposten am Eingang von Ma´ale Adumim einen Messerangriff verhindern. Ein Mann aus dem palästinensischen Autonomiegebiet hatte den Verdacht des Postens geweckt.
Einwanderung aus England angestiegen
Donnerstag, 28. Mai 2009
Entsprechend Informationen die gestern von der Jewish Agency veröffentlicht wurden, stieg die Einwanderung von Juden aus England im ersten Quartal von 2009 um 53 % an. Zwischen Januar und April wanderten 201 britische Jude nein, gegenüber 113 im Jahr 2008 und 107 in 2007.
Städtepartnerschaft Mannheim-Haifa
Donnerstag, 28. Mai 2009
Haifa und Mannheim sind nun offiziell Partnerstädte. Die Bürgermeister Yona Yahav und Peter Kurz haben diese Woche im Rahmen eines Festaktes in Haifa einen Partnerschaftsvertrag unterschrieben.
Weitere Außenposten geräumt
Mittwoch, 27. Mai 2009
Vergangene Nacht räumten israelische Sicherheitstruppen zwei weitere illegale Außenposten, in der Nähe von Hebron. Dabei handelt es sich um die Farm der Familie Federman, deren Vater als schlimmer Rechtsextremist eingestuft ist und deshalb schon oft in Haft war.
Soldat gab gestohlenes Geld zurück
Mittwoch, 27. Mai 2009
Nachdem sich ein Palästinenser aus dem Gazastreifen beschwert hatte, dass aus seinem Konto per seiner gestohlenen Kreditkarte Geld abgehoben wurde, wurde eine Untersuchung durchgeführt und ein Soldat gab zu, diese aus einem der Häuser während des Gaza-Krieges mitgenommen zu haben.
Ya´alon: Palästinenser wollen Staat auf Israels Ruinen
Mittwoch, 27. Mai 2009
Während Ministerpräsident Netanjahu versucht zwischen den Forderungen Obamas und seinen Verpflichtungen gegenüber seiner Regierungskoalition zu jonglieren, erhielt er gestern eine deutliche Botschaft seitens den Mitgliedern seiner Partei: das Ziel der Palästinenser ist nicht ein Staat in den Grenzen von vor 1967 sondern ein Staat auf den Ruinen des jüdischen Staates.
Nur Außenposten sollen geräumt werden
Mittwoch, 27. Mai 2009
Nur sechs Tage nach seiner Rückkehr aus Washington entsandte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine hochkarätige Ministerdelegation nach London, die dort mit dem Nahost-Beauftragten der amerikanischen Regierung, George Mitchell, konferieren soll.
Lieberman für Road-Map
Dienstag, 26. Mai 2009
Israels Außenminister Avigdor Lieberman nannte heute den von Ministerpräsident Netanjahu gegenüber der US-Regierung geäußerten Plan, illegale Außenposten zu räumen und dafür das natürliche Wachstum der offiziellen Siedlungen zu fördern, einen kompletten Unsinn.
Ashkenasi: Dialog mit Iran bester Weg
Dienstag, 26. Mai 2009
Israels Generalstabschef Gaby Ashkenasi meint, dass der Dialog mit dem Iran der beste Weg sei, um zu erreichen, dass dieser Staat keine Atomwaffen baut. Andererseits jedoch sagte er, dass der jetzige Dialog zwischen Washington und Teheran nur eine geringe Chance hat, zu diesem Ziel zu führen.
Israel unter den gesündesten Ländern der Welt
Dienstag, 26. Mai 2009
Entsprechend der Statistik der WHO, der Weltgesundheitsorganisation, gehört Israel zu den gesündesten Ländern, in denen man leben kann. Die Lebenserwartung in Israel lag 2007 bei 81 Jahren, nur zwei Jahre weniger als die Alterserwartung in Japan.
Palästinenser entweihen christliche Gräber
Dienstag, 26. Mai 2009
Nur zwei Wochen nachdem der Papst sich um einen palästinensischen Staat und verbesserte Beziehungen zwischen Christne und Muslimen bemühte, haben Muslime aus den palästinensischen Gebieten 70 christliche Gräber bei einer Randale entweiht.
Israelische Fußballer in Deutschland
Montag, 25. Mai 2009
Auf Einladung des Zentralrats der Juden in Deutschland hält sich die Jugendmannschaft des israelischen Fußballvereins FC Hapoel Abu Gosch - Mevasseret Zion vom 25.-28. Mai 2009 in Berlin auf. Mit der Einladung würdigt der Zentralrat das Engagement des Vereins für die Koexistenz jüdischer und arabischer Israelis.
Gesetzesvorschlag: Drei Jahre Haft für Bezeichnung der Staatsgründung Israels als Katastrophe
Montag, 25. Mai 2009
Das Ministerkomitee für Gesetze entschied gestern, einen Gesetzesentwurf des Abgeordneten Alex Miller von Israel Beiteinu zu unterstützen, der es unter Strafe stellen soll, die Feier des israelischen Unabhängigkeitstages unter den Arabern als Katastrophe zu betrauern.
800 Millionen Dollar von Einwohnern gestohlen
Montag, 25. Mai 2009
Die Fatah klagt die Hamas an, von den Einwohnern des Gazastreifens 800 Millionen Dollar gestohlen zu haben, die sie in Schmuggeltunnel investierten.
Nur illegale Außenposten sollen geräumt werden
Montag, 25. Mai 2009
Entgegen der Forderung von US-Präsident Obama und seiner Außenministerin Clinton, den gesamten Siedlungsbau in Judäa und Samaria, besonders den im Umkreis von Jerusalem zu stoppen, gab Ministerpräsident Netanjahu im Kabinett bekannt, dass der Siedlungsbau nicht gestoppt und gemäß dem natürlichen Wachstum sogar erweitert werden soll.
Livni von Netanjahu enttäuscht
Sonntag, 24. Mai 2009
Kadima-Oppositionsführerin Zippi Livni verurteilt in schärfster Weise, dass Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Washington nicht auf das Angebot von US-Präsident Barack Obama eingegangen ist, eine Zweistaatenlösung anzustreben. Sie meint, damit habe Israel eine historische Chance verpasst.
Anschlag auf Patrouille am Grenzzaun
Sonntag, 24. Mai 2009
An der Grenze des Gazastreifens zu Israel versuchten palästinensische Terroristen durch einen dort gelegten Sprengsatz eine israelische Grenzpatrouille in die Luft zu jagen. Die Volksfront zur Befreiung Palästinas hatte die Verantwortung dafür übernommen, jedoch kam keiner der Soldaten zu Schaden.
Besorgnis über eventuelle Machtübernahme der Hisbollah
Sonntag, 24. Mai 2009
Israel ist besorgt über die schleichende Machtübernahme der vom Iran gesteuerten Hisbollah-Terrororganisation im Libanon. Dies kam auch bei den Gesprächen in Washington zum Ausdruck. In den nahenden Wahlen könnte die Hisbollah an Macht gewinnen und möglicherweise einen schiitischen Block aufstellen, der das Land der Zedern unter seine Kontrolle bringen könnte.
Jüdischen Schulen fehlen Lehrer, arabische Lehrern fehlt Arbeit
Sonntag, 24. Mai 2009
Während es an jüdischen Schulen an Lehrkräften mangelt, sind gleichzeitig etwa 8.000 arabische Lehrer Arbeitslos. Die Hälfte davon, so Haaretz, wäre bereit, auch an jüdischen Schulen zu unterrichten.
Illegaler Außenposten zerstört
Freitag, 22. Mai 2009
Israelische Sicherheitskräfte zerstörten den illegalen Siedlungsaußenposten Maoz Esther, der sich auf einem Hügel neben dem Ort Kochav Hashahar nördlich von Jerusalem befindet. Fünf Häuser und eine Synagoge wurden eingeebnet.
Keine erneute Teilung Jerusalems
Freitag, 22. Mai 2009
Der aus Washington zurückgekehrte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte in seiner Festansprache anläßlich des Jerusalem-Tages in der Hauptstadt folgendes: „Jerusalem war immer unsere Hauptstadt und wird auch immer unsere Hauptstadt bleiben!“
Gafni: Kein Staatsgeld für Reformjuden, egal was das Gesetz sagt
Freitag, 22. Mai 2009
Der Vorsitzende des Finanzkommitees der Knesset, Mosche Gafni, von der Partei des „Vereinigten Thora Judentums“ sagte dass er jeden Versuch blockieren würde, Staatsgelder an nicht-orthodoxe Institutionen zu transferieren, die Konversionen zum Judentum vorbereiten.
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Vereinigtes Jerusalem!
Freitag, 22. Mai 2009
Im Laufe seiner Geschichte ist Jerusalem zweimal zerstört, 23 Mal belagert worden, 52 Mal angegriffen, 44 Mal erobert und wieder erobert worden. Heute begehen die Juden der Stadt die letzte dieser Wiedereroberungen – zum 42sten Mal jährt sich laut dem hebräischen Kalender die jüdische Eroberung Ostjerusalems und die Wiedereroberung der Altstadt aus den Händen der Jordanier.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 22. Mai 2009
„BeMidbar – In der Wüste“, 4. Mose 1,1 4,20
Haftara-Prophetenlesung: Hosea 2,1 – 22 (1. Samuel 20,18-42).

An diesem Schabbat, immer vor dem Wallfahrtsfest Schawuoth (d.J. 29.-30. Mai), beginnt die Lesung des vierten Buches der Thora. Die eröffnenden Worte lauten „BeMidbar Sinai...“, das bedeutet In der Wüste Sinai. Man beachte: Der letzte Vers des vorangegangenen Buches endete mit „auf dem Berg Sinai – BeHar Sinai“.
Palästinensischer Polizist verletzt zwei Soldaten
Donnerstag, 21. Mai 2009
Zwei israelische Soldaten, die in Qalqilya im sogenannten Westjordanland eine Verhaftung vornahmen, wurden bei einer Schießerei verletzt. Sie antworteten auf das Feuer und verletzten den Schießenden – ein Mitglied der palästinensischen Polizei.
Terroranschlag auf Synagoge und jüdisches Zentrum verhindert
Donnerstag, 21. Mai 2009
Das FBI hat Mittwoch Nacht vier muslimische Männer verhaftet, die in Verdacht stehen, eine Autobombe in der Nähe einer Synagoge im New Yorker Stadtteil Bronx deponiert zu haben. Zudem sollen sie geplant haben, ein jüdisches Zentrum in die Luft zu jagen.
Kein offizieller Schwangerschaftsurlaub für Parlamentarierinnen
Donnerstag, 21. Mai 2009
Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat Israels Knesset schwangere Parlamentarierinnen, Gila Gamliel, 35 und Anastasia Michaeli, 33, und muss sich nun mit der legalen Frage beschäftigen, ob denn Parlamentsmitgliedern Schwangerschaftsurlaub zusteht.
Palästinenser: Obama wird uns Jerusalem geben!
Donnerstag, 21. Mai 2009
Palästinensische Amtsträger gaben bekannt, dass US Präsident Barack Obama vorhabe, ihnen formell den östlichen Teil von Jerusalem zu überlassen, wenn er seinen neuen Nahostplan in Kairo nächsten Monat präsentiert.
Hillary Clinton fordert Baustop in Siedlungen
Donnerstag, 21. Mai 2009
Scharfe Differenzen ergaben sich zwischen der USA und Israel in der Frage der Siedlungen. Ein Tag nachdem Ministerpräsident Benjamin Netanjahu seinen ersten offiziellen Besuch beim Weißen Haus beendete, sagte die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton gegenüber dem arabischen Fernsehsender Al-Jazeera, dass Siedlungsaktivitäten völlig eingefroren werden müssen, während Mitarbeiter von Netanjahu bekannt gaben, dass die Bedingungen von Baustops erst noch in Arbeitsgruppen definiert werden müßten.
UN-Untersuchungsteam will auch ohne Israels Erlaubnis arbeiten
Mittwoch, 20. Mai 2009
Richard Goldstone, ein ehemaliger internationaler Staatsanwalt und jetziger Leiter der UN-Untersuchung über eventuelle Kriegsverbrechen Israels im Gazastreifen während der Operation „Gegossenes Blei“, sagte heute, dass seine Komission ihre Tätigkeit auch ohne die Erlaubnis Israels durchführen wolle.
Netanjahu lehnt Zwei-Staaten-Forderung Obamas ab
Mittwoch, 20. Mai 2009
Die Gespräche zwischen Ministerpräsident Netanjahu und US-Präsident Obama sind ins Stocken geraten, nicht aber gescheitert, denn Obama fordert von Israel die Einstellung des Siedlungsbaus, und das nachdem gerade Israels Regierung den Bau einer neuen Siedlung beschlossen hatte.
Wieder Rakete in Sderot eingeschlagen
Mittwoch, 20. Mai 2009
Gestern schossen Palästinenser nach zweimonatiger Ruhe wieder eine Kassam-Rakete auf die israelische Stadt Sderot. Dabei wurde eine Frau verwundet, als die Rakete in einem Lagerraum hinter einem Wohnhaus einschlug.
Treffen Netanjahu - Obama
Dienstag, 19. Mai 2009
Bei dem gestrigen ersten Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Washington, bestand Obama darauf, dass die Palästinenser ihren eigenen Staat bekommen und fordert dass Israel seine Siedlungspolitik einfriert.
Nasrallah: Israel könnte neuen Krieg planen
Dienstag, 19. Mai 2009
Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah teilte am Montag der libanesischen Öffentlichkeit mit, dass die für Ende des Monats geplante Übung der israelischen Armee ein Zeichen davon sein könnte, dass sich Israel auf einen neuen Krieg vorbereite.
Mutmassliche Spione fliehen aus Libanon nach Israel
Dienstag, 19. Mai 2009
Der querschnittsgelähmte Mathematikprofessor, Elie Maroun Hayek, der beschuldigt wird Spionage für Israel zu betreiben, sei gemeinsam mit einem weiteren angeblichen Spion und dessen Familie nach Israel geflohen, hiess es aus libanesischen Sicherheitskreisen.
Messianische Juden in Israel angegriffen
Dienstag, 19. Mai 2009
Eine Gruppe messianischer Juden, die letzte Woche in Rehovot Handzettel ausgaben, wurden von ultra-orthodoxen lokalen Einwohnern brutal angegriffen, berichtete Ynet. Eine Anzahl sekularer Passanten schlossen sich der Schlägerei an und zerstörten einen Großteil der messianischen Literatur.
Vorschlag: Feiern der „Nakba“ soll strafbar sein
Montag, 18. Mai 2009
Der Abgeordnete der Israel Beiteinu-Partei, Alex Miller, brachte einen Gesetzesvorschlag auf den Tisch, dementsprechend das arabische Gedenken an die Staatsgründung Israels von 1948 als sogenannte „Nakba-Katastrophe“ und als Trauertag zu würdigen als Straftat einzustufen.
Elf arabische Jugendliche wegen Grabschändung festgenommen
Montag, 18. Mai 2009
Die Polizei gab bekannt, dass elf arabische Jugendliche aus Ostjerusalem in Untersuchungshaft sind, weil sie verdächtigt werden, zwanzig jüdische Gräber am Ölberg geschändet zu haben.
Peres in Jordanien: Israel will Frieden mit allen Nachbarn
Montag, 18. Mai 2009
Bei einem Besuch auf dem Weltwirtschaftsforum in Jordanien erklärte Israels Staatspräsident Shimon Peres gegenüber König Abdallah II., dass wenn Syriens Präsident Assad wirklich Frieden will, warum er dann Israel aus dem Weg gehe.
Treffen zwischen Ministerpräsident Netanjahu und Präsident Obama
Montag, 18. Mai 2009
Heute, um 10.30 Uhr amerikanischer Ortszeit, trifft Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit US-Präsident Barack Obama zu einem 90-minütigen Gespräch zusammen. Im Fokus steht die Atomgefahr aus dem Iran.
Verbraucherpreis-Index um ein Prozent gestiegen
Sonntag, 17. Mai 2009
Der Verbraucherpreisindex (CPI) stieg im April um ein Prozent an, gab das zentrale Statistikamt am Freitag bekannt. Die Preise in fast allen Marktsektoren sind angestiegen.
Gedenken an die „Katastrophe“ von 1948
Sonntag, 17. Mai 2009
Am Freitag gedachten Tausende Hamas-Anhänger im Gazastreifen der Katastrophe „Nakba“ von 1948, ihrer „Vertreibung“ während des Unabhängigkeitskrieges nach der Staatsgründung Israels. Der Vizeparlamentssprecher der Hamas, Ahmed Bahar, kritisierte den Papst weil er den Gazastreifen nicht besuchte und klagte ihn an, das Leiden der Palästinenser zu ignorieren.
Netanjahu flog nach Washington
Sonntag, 17. Mai 2009
Kaum hatte Ministerpräsident Netanjahu am Freitag den Papst verabschiedet, da bestieg er am Samstagabend das Flugzeug um zu einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama nach Washington zu fliegen. Netanjahu will in Washington vor allen Dingen Differenzen in der Zweistaaten-Idee ausräumen.
Abschiedsrede des Papstes
Sonntag, 17. Mai 2009
Am Freitagmorgen besuchte Papst Benedikt XVI. in Jerusalem noch die Grabeskirche und kniete am Salbungsstein nieder und betete in der sogenannten Grabkapelle Jesu. Vor seinem Abflug appellierte der Papst an Israelis und Palästinenser ernsthaft Frieden zu suchen.
PA sucht weiterhin Israels Untergang
Freitag, 15. Mai 2009
Ein hoher Beamter der Palästinensischen Autonomiebehörde gab zu, dass die Zweistaatenlösung wirklich nur dazu dienen soll, dass Israel zusammenbricht und dass die palästinensischen Truppen, die vom amerikanischen General Keith Dayton trainiert werden, die Armee der PA sein würde, die Israel angreifen könnte.
Abbas musste Bildung neuer Regierung verzögern
Freitag, 15. Mai 2009
Der Vorsitzende der PA, Mahmud Abbas, musste die Bildung einer neuen Regierung, die weniger Hamas-Mitglieder enthält wegen der Drohung mit einer Revolte aus seiner eigenen Fatah-Fraktion, verschieben.
US-Gericht zugunsten jüdischer Terroropfer
Freitag, 15. Mai 2009
Ein amerikanisches Distriktsgericht entschied erneut zu Gunsten von jüdisch-amerikanischen Terroropfern, die in palästinensischen Terrorangriffen verletzt wurden und verpflichtete die Palästinensische Autonomiebehörde ihnen volle Entschädigungen zu zahlen.
Michael Schneiders Kurzvortragsreisen im Juni 2009
Freitag, 15. Mai 2009
Hauptthema: „Aktuelle Lage Israels im Licht der Bibel – im Schatten des Gaza-Krieges und der Wahlen“
+ 20. Juni, Sa. um 19 Uhr, in D-12055 Berlin-Neukölln
Hertzbergstraße 4-6, Evang.-freikirchl. Baptistengemeinde
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 15. Mai 2009
„BeHar & BeChukkotai – Auf dem Berg & In meinen Gesetzen“, 3. Mose 25,1 27,34
Haftara-Prophetenlesung: Jeremia 16,19 17,14
Tausende bei den Messen dabei
Donnerstag, 14. Mai 2009
Tausend gläubige Christen fanden sich heute in Nazareth ein, um der Messe beizuwohnen, die vom Papst Benedikt XVI. gehalten wurde. Es wird damit gerechnet, dass 40.000 Personen an den Gebeten in dem Amphitheater teilnehmen werden, das speziell zu diesem Zweck gebaut wurde und das größte seiner Art in Israel ist.
Soldaten als angebliche Gaza-Diebe in Gewahrsam
Donnerstag, 14. Mai 2009
Zwei Soldaten der Givate Brigade sind von der Militärpolizei in Gewahrsam genommen worden. Sie sind beschuldigt während der Gaza-Offensive aus einem Haus Bargeld sowie eine Kreditkarte gestohlen zu haben, mit der sie dann später in Israel mit einem Geldautomaten Geld abgehoben haben.
Iranisch-Amerikanische Journalistin frei
Donnerstag, 14. Mai 2009
Die Journalistin Roxana Saberi, in den USA geborene Tochter einer Japanerin und eines Iraners, ist aus dem iranischen Gefängnis entlassen worden. Sie ruht sich in ihrem Haus mit ihren Eltern aus, bevor die drei in die USA zurückkehren, wo die Familie lebt.
Israelische Armee zäunt Grenze mit Ägypten ein
Donnerstag, 14. Mai 2009
Israel hat eine 200 km lange Grenze mit Ägypten. Der meiste Teil der Grenze ist nicht befestigt, da es sich hierbei um Wüstengebiet handelt. Nun zäunt die israelische Armee 40 km der Grenze ein, die bisher meist von Drogenschmugglern und Flüchtlingen benutzt wurde, um nach Israel zu gelangen.
Kabinett stimmt Haushalt zu
Mittwoch, 13. Mai 2009
Das Regierungungskabinett hat einen Einschnitt von 6,5% im Staatshaushalt zugestimmt. Die Einschnitte erfolgen in allen Ministerien. Das Verteidigungsbudget wird um 1,5 Milliarden Schekel (etwa 300 Mio. Euro) gesenkt.
Teheran bereitet sich auf Israelischen Angriff vor
Mittwoch, 13. Mai 2009
Laut Berichten der saudi-arabischen Zeitung „Al-Watan“ haben iranische Amtsträger bestätigt, dass die iranische Armee bewegliche Flugabwehrflugkörper sowie Anti-Schiff-Raketen installiert haben, um ihre nurklearen Anlagen vor Angriffen zu schützen.
Papst verspricht: Keine Missionierung von Juden
Mittwoch, 13. Mai 2009
Bei einem Treffen am Dienstag mit den Oberrabbinern Israels, dem aschkenazischen Rabbiner Jona Metzger und dem sephardischen Rabbiner Schlomo Amar, versprach der Papst, alle Missionsaktivitäten der Katholischen Kirche gegen Juden einzustellen.
Angeklagter? Kassam-Rakete!
Mittwoch, 13. Mai 2009
Der amtliche Ausschuss, der mit der Bearbeitung der Anklagen gegen israelische Amtsträger wegen Kriegsverbrechen beauftragt ist, hat den Vorschlag übernommen, auf jeden Raketenangriff auf israelischen Boden mit einem eigenen Gerichtsverfahren zu antworten.
Der Papst am Tempelberg
Dienstag, 12. Mai 2009
Papst Benedikt XVI besuchte heute morgen den Tempelberg. Zum Zeichen des Respekts zog er seine roten Schuhe aus, bevor er den Felsendom betrat.
Scheich Tamimi auf Ahmadinejads Pfaden
Dienstag, 12. Mai 2009
Ahmadinejad hielt eine Rede vor der UN Konferenz in Genf und die Diplomaten der Welt liessen ihn stehen, der palästinensische Geistliche Scheich Tavseer Tamimi hielt eine Rede in Arabisch am Notre Dame Institut in Jerusalem während eines interkonfessionellen Gesprächs mit dem Papst und der selbige Papst liess ihn stehen.
Obama im Nahen Osten ohne Jerusalem Stop
Dienstag, 12. Mai 2009
US Präsident Obama plant im Juni eine Reise nach Ägypten, wird allerdings nicht die Gelegenheit nutzen, um auch in Jerusalem vorbei zu schauen. Israelische Diplomaten meinten, dass sie keinen Elefanten aus einer Mücke machen werden.
Vermutlicher Nazi-Verbrecher Ivan Demjanjuk in Deutschland
Dienstag, 12. Mai 2009
Laut aktuellsten Meldungen der israelischen Agentur ynet kam heute John Demjanjuk, verdächtiger Nazi-Wächter in den Todeslagern Treblinka und Sobibor, in Deutschland an.
USA hat das Schicksals Israel bereits beschlossen – ohne Israel
Montag, 11. Mai 2009
Amerika und die Palästinenser wollen von Israel scheinbar die Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen. Aber von Verhandlungen kann keine Rede sein. So wie die Dinge stehen, hat die USA bereits alle Beschlüsse mit den arabischen Ländern rund um Israel bereits getrofffen.
Oberrabbiner vermindern Treffen mit Papst
Montag, 11. Mai 2009
Obowhl die beiden Oberrabbiner Schlomo Amar und Jona Metzger eingelanden wurden, an vier Treffen mit dem Papst teilzunehmen, haben sie entschieden, nur an einem teilzunehmen, einen der Treffen haben sie abgesagt und die beiden verbleibenden Termine werden gegenwärtig noch in Betracht gezogen, hiess es.
Strassensperren nahe Ramallah aufgehoben
Montag, 11. Mai 2009
Nach Angaben der israelischen Armee wurden gestern zwei Straßensperren im Bereich Ramallah im Autonomiegebiet entfernt. Dies ermöglicht nun den freien Fahrzeugverkehr zwischen Ramallah und den östlich sowie westlich von der Stadt liegenden Ortschaften.
Peres lud Familie Schalit zu seinem Treffen mit Papst Benedikt XVI ein
Montag, 11. Mai 2009
Wie das Pressebüro des israelischen Präsidenten hat verlautbaren lassen, lud Schimon Peres Noam Schalit, den Vater des entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit ein, an seinem Treffens mit dem in Israel zu Besuch weilenden Papstes teilzunehmen.
Untersuchung der Behandlung der Gush-Katif-Siedler
Sonntag, 10. Mai 2009
Heute hält die neue staatliche Untersuchungskomission, die die Behandlung der aus den jüdischen Siedlungen im Gazastreifen herausgerissenen jüdischen Siedler untersuchen soll, ihre erste Sitzung ab. Der Vorsitzende des Komitees dieser Siedler, Doron Ben-Shlomi, meinte, dass die Siedler große Hoffnungen auf dieses Komitee setzen.
Eventuelles Treffen zwischen Netanjahu und König Abdallah
Sonntag, 10. Mai 2009
Noch bevor Ministerpräsident Netanjahu nächste Woche nach Washington fliegen wird, kann es sein, dass er sich mit dem jordanischen König Abdallah II. treffen wird, gaben Regierungsquellen gestern Abend bekannt.
Einwanderung aus Äthiopien nicht beenden
Sonntag, 10. Mai 2009
Die Vereinigten Jüdischen Gemeinden (UJC) der USA, die unter sich die Spenden der amerikanischen Juden für Israel unter sich hat, drängte Ministerpräsident Netanjahu, dem Gesetzvorschlag im Rahmen eines Wirtschaftsabkommens die Einwanderung der äthiopischen Falaschmura-Juden zu beenden nicht Folge zu leisten.
Juden und Katholiken teilen untrennbaren Bund
Sonntag, 10. Mai 2009
Papst Benedikt XVI. sagte gestern auf dem Berg Nebo in Jordanien, dass sein Besuch im Nahen Osten eine Erinnerung an den untrennbaren Bund zwischen Katholiken und dem jüdischen Volk sei.
Noch Plätze frei bei der israel heute Solidaritätsreise mit dem Süden Israels!
Sonntag, 10. Mai 2009
Vom 16.-23. Mai 2009 zum Thema „Von den Helden von damals zu den Helden von Heute“ und „Wir zeigen das was andere weglassen“. Eine Reise mit Ludwig Schneider und Daniela Epstein. Mehr Informationen und Anmeldung bei:
D - info@handinhandtours.de , Tel.: 07458-9999-0
CH - info@kultour.ch , Tel.: 052-235-1000
Vorträge in Deutschland
Sonntag, 10. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht heute, So., 10. Mai 2009 um 19.30 Uhr in 09456 MILDENAU, Ev. Methodistische Kreuzkirche, Königswalder Str. 3, Tel.: 03733-58129; Thema: „Der Gazakrieg und Israels neue Regierung“
Staatliche Feier des 8. Mai am Sonntag
Freitag, 8. Mai 2009
Am Sonntag wird in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem die offizielle Zeremonie anläßlich des 64. Jahrestages des Sieges der Alliierten über Nazi-Deutschland stattfinden. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat und Einwanderungsministerin Sofa Landver werden an der Zeremonie teilnehmen.
Scharfe Kritik am Haushaltskürzungsvorschlag
Freitag, 8. Mai 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte gestern keine Wahl und musste sich der scharfen Kritik an dem Vorschlag zur Haushaltskürzung fügen. Er forderte demzufolge das Finanzministerium auf, geplante Kürzungen im Sozialbereich zu streichen.
Zehn Millionen Euro an die Palästinenser
Freitag, 8. Mai 2009
Netanjahu hatte sich am Mittwoch mit dem Sondergesandten des Nahostquartetts, Tony Blair, getroffen, der ihm die Frustration des palästinensischen Ministerpräsident Salam Fayyad über ausgebliebene Geldtransfers seitens Israels mitteilte.
Ägypten reagiert zurückhaltend über US-Politik gegenüber Iran
Freitag, 8. Mai 2009
Auf die Annäherungsversuche der neuen US-Regierung gegenüber dem Iran reagierte Ägypten zurückhaltend. Gegenüber der Jerusalem Post hatte sich der Sprecher des ägyptischen Außenministeriums so ausgedrückt, dass dies ein guter Schritt ist.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 8. Mai 2009
„Emor - Sage“, 3. Mose 21,1 – 24,23
Haftara-Prophetenlesung: Hesekiel 44,15-31
NAI-israel heute Solidaritätsreise mit dem Süden Israels
Freitag, 8. Mai 2009
Vom 16.-23. Mai 2009 zum Thema „Von den Helden von damals zu den Helden von Heute“ und „Wir zeigen das was andere weglassen“. Eine Reise mit Ludwig Schneider und Daniela Epstein.
Mehr Informationen und Anmeldung bei:

D - info@handinhandtours.de , Tel.: 07458-9999-0
CH - info@kultour.ch , Tel.: 052-235-1000
Vorträge in Deutschland
Freitag, 8. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht heute, am Freitag, 8. Mai 2009 um 19.30 Uhr in 08064 ZWICKAU-PLANITZ, Ev. Luth. Lukaskirchgemeinde, Schloßkirche, Schloßparkstr. 50, Tel.: 0375-2006635; Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
Netanjahu für Ausbau der diplomatischen Rolle moderater arabischer Staaten
Donnerstag, 7. Mai 2009
Am Montag wird Ministerpräsident Netanjahu nach Ägypten fahren, um sich in Sharm el-Scheich mit Präsident Hosni Mubarak zu treffen. Dies ist der erste Auslandsbesuch Netanjahus seit seinem Amtsantritt.
Syrien und Iran wollen palästinensischen Widerstand weiter unterstützen
Donnerstag, 7. Mai 2009
Anläßlich des Besuches des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in Damaskus haben die Führer beider Länder erneut bestätigt, den „palästinensischen Widerstand“ weiter unterstützen zu wollen.
Pharma-Konzern Teva macht weiterhin guten Gewinn
Donnerstag, 7. Mai 2009
Trotz der internationalen Finanzkrise gelingt es dem israelischen Pharma-Konzern Teva weiterhin stattliche Gewinne einzustreichen. Den Einschnitten der Krise zu Trotz haben diese Gewinne sogar die Erwartungen der Wirtschaftsanalysten noch übertroffen.
Soldat bei Ramallah getötet
Donnerstag, 7. Mai 2009
Ein israelischer Soldat wurde vergangene Nacht bei der Suche nach Terroristen in Bir Zeit, nördlich von Ramallah gelegen, getötet. Kurz nach 3 Uhr morgens, als die Soldaten ihre Suche durchführten, begannen einige Palästinenser einen Krawall, der in einem gewalttätigen Zusammenstoß zwischen Soldaten und Palästinensern endete.
Vorträge in Deutschland
Donnerstag, 7. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht heute, Donnerstag, 7. Mai 2009 um 19.30 Uhr in 08468 REICHENBACH/Vogtl.,
Landeskirchlich Gemeinschaft, Kirchgasse 4, Tel.: 03765-14317; Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
Israels Sicherheit –Hauptanliegen der US-Regierung
Mittwoch, 6. Mai 2009
Gestern hieß US-Präsident Barack Obama seinen israelischen Amtskollegen Shimon Peres im Weißen Haus willkommen. Obama sagte gegenüber Peres, dass die Sicherheit Israels das Hauptanliegen der USA sei.
Israelischer Innenminister will vier Arabern Staatsbürgerschaft entziehen
Mittwoch, 6. Mai 2009
Innenminister Eli Yischai will vor Gericht vier Arabern die israelische Staatsbürgerschaft entziehen, die seit den 70er Jahren in arabischen Ländern gelebt haben und die beschuldigt sind, in Israel oder im Ausland terroristischen Aktivitäten nachgegangen zu sein.
Bürgermeister legt Plan für Jerusalem in 50 Jahren vor
Mittwoch, 6. Mai 2009
Laut Berichten der Jerusalem Post hat der Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, am Dienstag dem Innenministerium den ersten Stadtplanungsentwurf in einem halben Jahrhundert vorgelegt. Er sieht die Hauptstadt unter anderem als die grünste Stadt Israels vor.
UNO gibt Israel die Schuld an Gemetzel in Gaza, ignoriert Hamas Terror
Mittwoch, 6. Mai 2009
Eine Untersuchungskommission der UNO übergab letzte Woche Generalsekretär Ban Ki-moon den endgültigen Bericht über den kürzlichen Krieg im Gazastreifen. In dem Bericht wird Israel stark kritisiert, während der Hamas-Terrorismus, der Anlaß des Konfliktes, fast völlig beseite gelassen wird.
Frau in Nahariya an Grippe erkrankt
Mittwoch, 6. Mai 2009
Eine 60 jährige Frau aus Nahariya ist mit Symptomen der sogenannten Schweinegrippe interniert worden. Die Frau befand sich sich auf dem gleichen Flug aus Spanien wie eine weitere Person, die über Madrid aus Mexico nach Israel geflogen war und infiziert war.
Noch Plätze frei bei der Solidaritätsreise mit dem Süden Israels!
Mittwoch, 6. Mai 2009
Vom 16.-23. Mai 2009 zum Thema „Von den Helden von damals zu den Helden von Heute“ und „Wir zeigen das was andere weglassen“. Eine Reise mit Ludwig Schneider und Daniela Epstein.
Mehr Informationen und Anmeldung bei:

D - info@handinhandtours.de, Tel.: 07458-9999-0
CH - info@kultour.ch , Tel.: 052-235-1000
Vorträge in Deutschland
Mittwoch, 6. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht morgen, Mi., 6. Mai 2009 um 19.30 Uhr in 90471 NÜRNBERG-LANGWASSER, Freie Christengemeinde, FCL-Zentrum Annette-Kolb-Str. 63, H.-J. Kitzinger, Tel.: 0911-675922;
Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
Elf Tage und Israel existiert nicht mehr
Dienstag, 5. Mai 2009
Der oberste Militär der iranischen Armee, Ataollah Salehi, sprach sich offen über Israels Existenzende in einem Fernsehbericht der am Sonntag gesendet wurde, aus. „Die Wahrheit ist, dass Israel nicht den Mut hat, uns anzugreifen. Wenn wir irgendwie von Israel angegriffen werden würden, denke ich würden wir nicht mehr als elf Tage brauchen um Israel von der Landkarte gelöscht zu haben.“
Jerusalems Bürgermeister begrüßt Pilger
Dienstag, 5. Mai 2009
Nir Barkat, der Bürgermeister Jerusalems, begrüßte bereits vor dem Papstbesuch vom 11.-15. Mai, alle nach Jerusalem und Israel kommenden christlichen Pilger. Am Sonntag eröffnete das Außenministerium eine spezielle Webseite anläßlich des Papstbesuches unter http://popeinisrael.org.il , die auch in deutscher Sprache anzuklicken ist und Text sowie audiovisuellen Inhalt für den Besuch bietet.
Generalsekretär der Arbeiterpartei tritt zurück
Dienstag, 5. Mai 2009
Der Generalsekretär der israelischen Arbeiterpartei, Eitan Kabel, übergab heute an den Parteivorsitzenden Ehud Barak seinen Rücktrittsbrief. Schon im letzten Monat hatte Barak dem Generalsekretär mitgeteilt, dass er plane ihn aus dem Posten zu entfernen, nachdem Kabel die Entscheidung des Zentralkomittees der Partei sich der Koalition Netanjahus anzuschließen nicht gebilligt hatte.
Peres will israelische Souveränität über christliche Stätten abgeben
Dienstag, 5. Mai 2009
Israels Militärradio berichtete gestern, dass Präsident Schimon Peres beabsichtigt, die israelische Oberherrschaft über die hauptsächlichen christlichen Stätten im Heiligen Land an den Vatikan zu übergeben.
Sind Sie dabei bei der Solidaritätsreise mit dem Süden Israels?
Dienstag, 5. Mai 2009
Vom 16.-23. Mai 2009 zum Thema „Von den Helden von damals zu den Helden von Heute“ und „Wir zeigen das was andere weglassen“. Eine Reise mit Ludwig Schneider und Daniela Epstein.
Mehr Informationen und Anmeldung bei:

D - info@handinhandtours.de , Tel.: 07458-9999-0
CH - info@kultour.ch , Tel.: 052-235-1000
Vorträge in Deutschland
Dienstag, 5. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht morgen, Mi., 6. Mai 2009 um 19.30 Uhr in 90471 NÜRNBERG-LANGWASSER, Freie Christengemeinde, FCL-Zentrum Annette-Kolb-Str. 63, H.-J. Kitzinger, Tel.: 0911-675922; Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
Klagemauer während des Papstbesuches offen
Montag, 4. Mai 2009
Die israelische Polizei und der Sicherheitsdienst Schin Bet gaben bekannt, dass die Jerusalemer Klagemauer während des Papstbesuches weiterhin den jüdischen Betern offen stehen wird.
Regierung fühlt sich früheren Zusagen verpflichtet
Montag, 4. Mai 2009
Vize-Außenminister Danny Ayalon sagte gestern, dass die neue israelische Regierung sich allen von der vorigen Regierung aufgenommenen Verpflichtungen, einschließlich der Roadmap zum Frieden mit den Palästinensern, die zu einer Zweistaatenlösung führen soll, ebenso verpflichtet fühlt.
Gedenken an Herzls Geburtstag
Montag, 4. Mai 2009
Heute, am 10. Ijjar (entsprechend dem hebräischen Kalender) wurde Theodor (Benjamin Seev) Herzl im Jahr 1860 geboren. Herzl wird als der Vater des modernen Zionismus und des jüdischen Staates angesehen.
Möglicher Israelischer Rückzug aus Ghajar
Montag, 4. Mai 2009
Israel hat Interesse bekundet, aus dem nördlichen Teil des Dorfes Ghajar an der Grenze mit dem Libanon abzuziehen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, so ein leitendes Regierungsmitglied in Jerusalem, wäre daran interessiert, dem entsprechenden Verlangen der USA in der Frage, nachzugehen.
Vorträge in Deutschland
Montag, 4. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht heute, am Mo., 4. Mai 2009 um 20.00 Uhr in 72213 ALTENSTEIG-WART, Liebenz. Gemeinschaftsverband, Bezirkszentrum, Hubeweg 19, F. Ries, Tel.: 07453-2380; Thema: „Israel aktuell: Der Gazakrieg und danach“
Suche nach Alternativen von Tamiflu
Sonntag, 3. Mai 2009
Unterdessen ist eine Delegation des Gesundheitsministeriums auf dem Weg nach Indien, um die Qualität von Alternativen zum Medikament Tamiflu zu untersuchen.
Schweinegrippe in Israel
Sonntag, 3. Mai 2009
Ein 34-jähriger Israeli, der nach einer Mexico-Reise an der Schweinegrippe erkrankt ist, ist die dritte Person im Land. Der Mann, sowie seine Reisegefährtin, sind vom Tel Aviv Sourasky Krankenhaus unter Quarantäne gestellt worden.
Neuer israelischer Botschafter für die USA
Sonntag, 3. Mai 2009
Premierminister Benjamin Netanjahu und Außenminister Avigdor Lieberman haben einen neuen israelischen Botschafter für die Vereinigten Staaten benannt. Michael Oren wird den bisherigen Botschafter Sallai Meridor in den kommenden Wochen ersetzen.
Israels Militär und das Iranische Atomprogramm
Sonntag, 3. Mai 2009
Laut der französischen Zeitung L`Express, soll sich die israelische Luftwaffe mit Manövern über Gibraltar auf einen möglichen Angriff gegen Iran vorbereitet haben.
Israel von der Landkarte gestrichen
Sonntag, 3. Mai 2009
Die britische Fluggesellschaft BMI hat kürzlich Israel auf der Landkarte, die auf den Bildschirmen im Flugzeug angezeigt wird, auf bestimmten Flügen nicht mehr angezeigt.
Vorträge in Deutschland
Sonntag, 3. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht morgen, am Mo., 4. Mai 2009 um 20.00 Uhr in 72213 ALTENSTEIG-WART, Liebenz. Gemeinschaftsverband, Bezirkszentrum, Hubeweg 19, F. Ries, Tel.: 07453-2380; Thema: „Israel aktuell: Der Gazakrieg und danach“
Israel ein Stolperstein für Obama
Freitag, 1. Mai 2009
Entsprechend einem Geheimdienstbericht der Ministerpräsident Benjamin Netanjahu übergeben wurde, wünschen sich der US-Präsident Obama und seine engsten Berater, die strategische Kooperation mit Israel bedeutend zu vermindern.
Milch soll mit Vitamin D angereichert werden
Freitag, 1. Mai 2009
Alle Milch und Milchprodukte in Israel sollen ab demnächst mit Vitamin D angereichert werden, eine Entscheidung, die schon lange von Gesundheitsexperten erwartet wurde.
EU akzeptierte Verschiebung eines Gipfeltreffens
Freitag, 1. Mai 2009
Israel erbat eine Aufschiebung eines Gipfeltreffens mit der EU betreffs der Beziehungen zwischen Israel und den europäischen Ländern, um Ministerpräsident Netanjahu noch einige Zeit zu geben, seine Nahost-Friedenspolitik zu formulieren.
Fünf Personen festgenommen, die Soldaten entführen wollten
Freitag, 1. Mai 2009
Gestern wurden vier Araber und ein Druse festgenommen, die geplant hatten Soldaten zu entführen und verschiedene Terroranschläge als Rache für den Gazakrieg durchzuführen.
Werden Sie bei der NAI-israel heute Solidaritätsreise mit dem Süden Israels dabei sein?
Freitag, 1. Mai 2009
Vom 16.-23. Mai 2009 zum Thema „Von den Helden von damals zu den Helden von Heute“ und „Wir zeigen das was andere weglassen“. Eine Reise mit Ludwig Schneider und Daniela Epstein.
Mehr Informationen und Anmeldung bei:

D - info@handinhandtours.de , Tel.: 07458-9999-0
CH - info@kultour.ch , Tel.: 052-235-1000
Vorträge in Deutschland
Freitag, 1. Mai 2009
Ludwig Schneider spricht heute, vom Freitag, 1. Mai bis Sonntag, 3. Mai 2009 beim Israelwochenende in Altensteig, JMS-Jugend-, Missions- und Sozialwerk, D-72213 Altensteig, Bahnhofstr. 43-47,Tel.: 07453-275-0

Aktuelle Ausgabe

Archive