News Archive

Februar 2009

Illegales Gebäude in Chomesh zerstört
Freitag, 27. Februar 2009
Heute zerstörten Soldaten und Polizisten ein illegales Gebäude auf dem Gelände der im Jahr 2005 geräumten jüdischen Siedlung Chomesh. Dieses Gebäude, dass in den letzten vier Monaten als Behelfsbibelschule gedient hatte, enthielt Torahrollen und andere heilige Bücher, die natürlich vorher entfernt wurden.
Abzugsgegner sollen begnadigt werden
Freitag, 27. Februar 2009
Justizminister Friedmann setzte seine Unterschrift unter die Empfehlung, die im Jahr 2005 verhafteten vierzig Israelis zu begnadigen, die damals gegen den israelischen Abzug aus dem Gazastreifen protestiert hatten.
Sind israelische Fluggesellschaften vom Flugverbot bedroht?
Freitag, 27. Februar 2009
Die europäische Zivilluftfahrtsbehörde ECAA will aus angeblichen Sicherheitsmängeln an den Flugzeugen den israelischen Fluggesellschaften EL AL, Arkia und Israir die Flugerlaubnis nach Europa entziehen und eventuell auch den Überflug des Kontinents verbieten.
Livni lehnt Beitritt in Einheitsregierung ab
Freitag, 27. Februar 2009
Kadima Parteichefin Zippi Livni begrub die Hoffnung auf eine Nationale Einheitsregierung mit Netanjahus Likud Partei und ließ sich bei ihrem heutigen Treffen mit Netanjahu nicht von ihrem Nein abbringen.
NAI-israel heute Solidaritätsreise mit dem Süden Israels
Freitag, 27. Februar 2009
Vom 16.-23. Mai 2009 zum Thema „Von den Helden von damals zu den Helden von Heute“ und „Wir zeigen das was andere weglassen“
Eine Reise mit Ludwig Schneider und Daniela Epstein.
Mehr Informationen und Anmeldung bei:
D - info@handinhandtours.de , Tel.: 07458-9999-0
CH - info@kultour.ch , Tel.: 052-235-1000
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 27. Februar 2009
„Terumah (Hebe / Abgabe)“,
2. Mose 25,1 – 27,19
Haftara-Prophetenlesung: 2. Könige 5,26-6,13

Dieser siebte Wochenabschnitt (Parascha) im Buch Schemot (2. Mose) spricht von den Angaben, Vorschriften und dem Bauplan des Mischkan, der Stiftshütte. Zuvor wurde vom Volk eine Art Beisteuer oder Abgabe (hebr. Terumah; im heutigen Neuhebräisch versteht man darunter ein Spende) verlangt - „von einem jeden, den sein Herz dazu treibt“.
Olmert: Beinahe Treffen mit syrischem Außenminister
Donnerstag, 26. Februar 2009
Ministerpräsident Ehud Olmert sagte gestern in einem Interview mit dem Zweiten Kanal des israelischen Fernsehens dass er beinahe mit dem syrischen Außenminister zusammengetroffen wäre.
Israel bedankt sich bei Zypern
Donnerstag, 26. Februar 2009
Präsident Schimon Peres bedankte sich bei dem Außenminister Zyperns, Markos Kypriano, der Israel besuchte, für die Konfiszierung iranischer Waffen, die anscheinend für den Gazastreifen bestimmt waren.
Kommandeur der US-Army-Europa besuchte Israel
Donnerstag, 26. Februar 2009
General John Cardock, der Kommandeur der europäischen Kommandantur der US-Army beendete gestern seinen dreitägigen Arbeitsbesuch in Israel als Gast des israelischen Generalstabschefs Ashkenasi.
Netanjahu gegen US-Anerkennung einer palästinensischen Einheitsregierung
Donnerstag, 26. Februar 2009
Israels designierter Ministerpräsident Netanjahu will sich nächste Woche bei dem Treffen mit US-Außenministerin Hillary Clinton dementsprechend äußern, dass die Anerkennung einer palästinenischen Einheitsregierung einschließlich der Hamas durch die US-Regierung nicht ratsam ist.
Netanjahu weiterhin hinter unnachgiebiger Livni her
Mittwoch, 25. Februar 2009
Likud-Chef Benjamin Netanjahu wird am Freitag zum zweiten Mal mit Kadima-Chefin Tzipi Livni zusammentreffen, in dem Bemühen eine Einheitsregierung zu bilden.
Obama will fast 1 Mrd. Dollar nach Gaza schicken
Mittwoch, 25. Februar 2009
Die amerikanische Regierung, allen voran Präsident Barack Obama, will mehr als 900 Mio. Dollar in den Wiederaufbau des Gazastreifens investieren.
Israelisches Model wirbt für Wassersparkampagne
Mittwoch, 25. Februar 2009
Bar Refaeli, das israelische Supermodel, das die letzte Titelseite der berühmten "Sport Illustrated" zierte, wird demnächst das Gesicht einer Kampagne der Israelischen Wasserbehörde sein, die Israelis dazu anleiten soll, sparsamer mit dem Wasserverbrauch umzugehen.
Gaddafi macht Israel für Konflikt in Darfur verantwortlich
Mittwoch, 25. Februar 2009
Lybiens Staatschef Muammar Gaddafi, derzeit Präsident der Afrikanischen Union, hat gestern „ausländische Kräfte“, darunter besonders Israel, beschuldigt, hinter dem Darfur-Konflikt zu stehen.
Israel reicht Beschwerde wegen Raketenbeschuss ein
Mittwoch, 25. Februar 2009
Israel hat bei der UNO offiziell eine Beschwerde eingereicht. Darin geht es um den Raketenangriff auf Israel letzten Samstag Morgen, bei dem drei Menschen verletzt wurden.
US-Botschaft endlich in Jerusalem?
Dienstag, 24. Februar 2009
Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat traf mit dem Generalkonsul der USA in Jerusalem, Jacob Walles, auf dessen Bitte hin zusammen. Entsprechend einer Mitteilung des Sprechers des Bürgermeisters habe Barkat Walles angetragen, doch jetzt unter der Obama-Präsidentschaft endlich das langjährige Versprechen wahrzumachen und die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.
Schuhe auf israelischen Reserveoffizier in Holland geworfen
Dienstag, 24. Februar 2009
Hauptmann Ron Edelheit, ein israelischer Reserveoffizier, hat gestern in einem Amsterdamer Hotel einen Vortrag über die israelische Militäroperation im Gazastreifen gehalten. Gleich zu Beginn des Vortrags wurde er mit Schuhen beworfen, die ihn am Kopf trafen. Pro-Palästinensische Demonstranten, drei junge Männer und eine Frau, hatten sich Zutritt zum Vortragsraum geschafft, sie wurden wegen körperlichen Angriffs festgenommen.
Erleichterungen für Palästinenser
Dienstag, 24. Februar 2009
In Einklang mit den Entscheidungen der Regierung, unternahmen das Militär und die Zivilbehörde eine Reihe von Schritten um den Palästinensern in Judäa und Samaria bedeutend das Leben zu erleichtern. Jetzt dürfen an Wochenenden israelische Araber nach Nablus und Jenin reisen, um die Wirtschaft in diesen Städten anzukurbeln.
Vereidigung der Abgeordneten
Dienstag, 24. Februar 2009
Für heute Nachmittag um 16.00 Uhr ist in der Knesset die Vereidigung der Abgeordneten – die wiedergewählten und neugewählten – angesetzt. Der dienstälteste Knessetabgeordnete, Michael Eitan von der Likud, der seit 1984 in der Knesset ist, nimmt von den 120 Abgeordneten den Eid ab.
EU bedauert Wahlausgang
Dienstag, 24. Februar 2009
Die 27 Außenminister der EU bedauern den Ausgang von Israels Wahlen, denn sie befürchten, dass Israels neue rechtsorientierte Likud-Regierung unter Netanjahu das Ende der Zweistaatenvision zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts einläutet.
Spenden der Christen annehmen oder nicht?
Montag, 23. Februar 2009
Vierzig Prozent der säkularen Juden und 80 % der orthodoxen Juden meinen in einer Umfrage, es sei nicht richtig von evangelikalen Christen aus dem Ausland Spenden anzunehmen.
Lieberman möchte Außenminister werden
Montag, 23. Februar 2009
Der Vorsitzende der Israel Beiteinu-Partei, Avigdor Lieberman traf sich gestern in Jerusalem mit seinem Namensvetter, dem US-Senator Joe Lieberman. Der Senator wollte Lieberman und die Linie seiner Partei näher kennenlernen. Insider der Partei meinten, dass Lieberman den Posten des Außenministers in der Regierung Netanjahus übernehmen möchte.
Meinungsverschiedenheiten zwischen Livni und Netanjahu
Montag, 23. Februar 2009
Der von Präsident Peres mit der Regierungsbildung beauftragte Likud-Vorsizende Netanjahu versucht trotz tiefgreifender Differenzen mit Zippi Livni und ihrer Kadima Partei eine Nationale Einheitsregierung zu bilden.
Waffenembargo gegen Israel
Montag, 23. Februar 2009
Die Menschenrechtsgruppe Amnesty International (AI) fordert von den USA ein Einstellen der Waffenverkäufe an Israel und dass alle andere Staaten ein Waffenembargo über Israel und die Palästinenser verhängen. Das israelische Außenministerium lehnte diesen Bericht und die damit verbundene Forderung ab, denn er ist einseitig und verschweigt, dass unter anderem die Hamas absichtlich Zivilisten als Schutzschilde nutzte und die Hamas auch international als Terrororganisation eingestuft ist.
NAI-israel heute Solidaritätsreise mit dem Süden Israels
Montag, 23. Februar 2009
Vom 16.-23. Mai 2009 zum Thema „Von den Helden von damals zu den Helden von Heute“ und „Wir zeigen das was andere weglassen“. Eine Reise mit Ludwig Schneider und Daniela Epstein.
Mehr Informationen und Anmeldung bei:
D - info@handinhandtours.de , Tel.: 07458-9999-0

CH - info@kultour.ch , Tel.: 052-235-1000
Fünf Verletzte bei Katjuscha-Angriff im Norden
Sonntag, 22. Februar 2009
Gestern früh schlug neben einem Haus im westlichen Galiläa eine Katjuscha-Rakete ein wobei fünf Personen verletzt wurden: drei von Splittern und umherfliegendem Glas und die zwei anderen erlitten einen Schock. Die libanesische Hisbollah und die dortigen PLO-Fraktionen lehnten Verantwortung für diese Rakete ab.
Olmert wünscht Netanjahu Erfolg
Sonntag, 22. Februar 2009
Die heutige Kabinettssitzung eröffnete Ministerpräsident Ehud Olmert damit, dass Präsident Peres Likud-Chef Netanjahu beauftragte, die neue Regierung zu bilden. „Als jemand, der jahrzehntelang an der Bildung von Koalitionen und Regierungen beteiligt war, bin ich nicht nur über diese komplexe Angelegenheit im Bilde, sondern auch über deren Dringlichkeit und Wichtigkeit."
Treffen Barkat mit Senator Lieberman
Sonntag, 22. Februar 2009
Am Freitag fand in Jerusalem ein privates Frühstückstreffen mit dem Bürgermeister der Hauptstadt, Nir Barkat und dem US-Senator Joe Lieberman statt. Sie trafen sich im David-Zitadelle-Hotel, um die US-Außenpolitik im Nahen Osten und Angelegenheiten betreffend Jerusalem zu diskutieren.
Netanjahu soll Regierung bilden
Sonntag, 22. Februar 2009
Nachdem Staatspräsident Schimon Peres am Freitag den 59-jährigen Likud-Parteichef Benjamin Netanjahu mit der Bildung einer Regierung beauftragte, hat letzterer bis zum 20. März Zeit eine Regierungskoalition zu bilden, was notfalls bis zum 3. April verlängert werden kann.
Neues Projekt für Wasserentsalzungsanlagen
Freitag, 20. Februar 2009
Der Direktor der Wasserbehörde, Prof. Uri Shani gab bekannt, dass der Bau von fünf zeitweiligen Wasserentsalzungsanlagen errichtet warden sollen, die dazu beitragen sollen, die Wasserkrise zu erleichtern. Diese fünf Anlagen sollen etwa 300 Millionen Dollar kosten und sollen bereits nächstes Jahr in Betrieb genommen werden.
Beschuß geht weiter
Freitag, 20. Februar 2009
Auch heute morgen setzten die Terroristen aus dem Gazastreifen ihre Angriffe gegen Israel fort. Eine Rakete schlug vor dem Morgengrauen auf offenem Gelände neben der südlichen Stadt Netivot ein.
Koalition ohne Livnis Kadima
Freitag, 20. Februar 2009
Likudchef und nächster Ministerpräsident Israels, Benjamin Netanjahu, bevorzugt nun die Bildung einer Regierungskoalition ohne Zippi Livnis Kadima Partei. So wie es jetzt aussieht wird am Sonntag Präsident Shimon Peres offiziell Netanjahu damit beauftragen eine Regierung zu bilden.
Generalstabschef traf sich mit Senator Kerry
Freitag, 20. Februar 2009
Gestern Abend traf Israels Generalstabschef Gabi Ashkenasi mit dem Vorsitzenden des US-Senatskomitees für auswärtige Angelegenheiten, Senator John Kerry zusammen. Ashkenasi präsentierte dem Senator die derzeitigen strategischen Herausforderungen Israels.
Tote Meer Bade- und Heilkur
„Mut zur Stille“
Freitag, 20. Februar 2009
Diese schon traditionelle Kur mit Barbara Schneider findet vom Sonntag, den 30. August bis zum Sonntag, den 13. September statt.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 20. Februar 2009
„MISCHPATIM – Rechtsbestimmungen“,
2. Mose 21,1 bis 24,18
Haftara-Prophetenlesung:
Jeremia 34,8-22; 33,25-26
Lieberman ist für Netanjahu
Donnerstag, 19. Februar 2009
Nachdem Avigdor Lieberman in der letzten Woche seine Karten nicht aufdeckte, wen er beim Präsidenten zur Regierungsbildung vorschlagen werde, sagte Lieberman heute, dass er Netanjahu befürwortet.
Lothar Matthäus wirbt für Israel
Donnerstag, 19. Februar 2009
Bei der kommenden internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin wird kein anderer als der Trainer des Fußballvereins Maccabi Netanja, Lothar Matthäus, für Israel werben.
Ohne Shalits Freilassung keine offenen Grenzen
Donnerstag, 19. Februar 2009
Israels Sicherheitskabinett legte gestern Nachmittag einstimmig fest, dass die Öffnung der Grenze zum Gazastreifen von der Freilassung des von Palästinensern verschleppten Soldaten Gilad Shalit abhängig gemacht wird.
UN-Gesandter warnt vor erneuter Gewalt in Gaza
Donnerstag, 19. Februar 2009
„Seit dem einseitigen Waffenstillstand Israels und der Hamas letzten Monat, haben palästinensische Militante 15 Raketen und 12 Mörser auf Israel abgeschossen, sowie einen Jeep in der Nähe des Grenzzauns in die Luft gejagt. Diese Angriffe sind sowohl unverantwortlich als auch unakzeptabel,“ so der UN-Gesandte Robert Serry gegenüber dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.
Arbeitslosenzahl steigt an
Mittwoch, 18. Februar 2009
Die Wirtschaftskrise macht sich auch in Israel bemerkbar. Eine Rekordzahl von 19.719 Angestellten verloren allein im Januar 2009 ihren Arbeitsplatz, das gab der Nationale Arbeitsvermittlungsdienst bekannt.
Wird Gilad Shalit nach Hause kommen?
Mittwoch, 18. Februar 2009
Israels Sicherheitskabinett fällt heute einen Entschluss über den geplanten Waffenstillstand mit den Hamas-Palästinensern. Ministerpräsident Ehud Olmert, der bisher verkündete, dass noch zu seiner Amtszeit der von Palästinensern verschleppte Gilad Shalit im Rahmen des Waffenstillstand-Abkommens freigelassen wird, glaubt nun nicht mehr daran, ihn in Kürze nach Hause zu bekommen.
Olmert besichtigt Ausgrabungen in der Altstadt
Mittwoch, 18. Februar 2009
Ministerpäsident Ehud Olmert besuchte in Begleitung mit dem Rabbiner Shmuel Rabinovitz gestern die archäologischen Sehenswürdigkeiten in der Nähe der Klagemauer und die Ausgrabungen gegenüber der Mauer und die Klagemauertunnel
Spannung in führenden Parteien
Mittwoch, 18. Februar 2009
Die Nerven liegen bei den führenden Parteien, Zippi Livnis Kadima und Netanjahus Likud Partei blank, denn beide proklamieren den Sieg über den anderen. Erst heute Abend werden sie zu Staatspräsident Shimon Peres gehen, um ihm ihre Vorschläge zur Bildung einer Regierung vorzulegen.
Olmert legt Grundstein für neue Ortschaften im Süden
Dienstag, 17. Februar 2009
Ministerpräsident Ehud Olmert flog gestern mit einem Hubschrauber der Luftwaffe in den Süden Israels, um dort das Gebiet zu besuchen, wo neue Ortschaften für die aus dem Gazastreifen herausgerissenen Siedler errichtet werden sollen.
Golan-Äpfel nach Syrien
Dienstag, 17. Februar 2009
Entsprechend einer Bitte des Internationalen Roten Kreuzes und der Anweisung der Regierung, werden ab heute wieder auf den Golan-Höhen hauptsächlich von Drusen angebaute Äpfel nach Syrien exportiert.
Waffenruhe nur mit Freilassung Shalits
Dienstag, 17. Februar 2009
Ministerpräsident Ehud Olmert ist besorgt, dass die Hamas-Palästinenser mit Israel nur ein eventuelles Waffenruheabkommen unterzeichnen, damit die Grenzen zum Gazastreifen wieder geöffnet werden und Israel 1.400 palästinensische Gefangene freilässt.
Lieberman fordert Loyalitätseid
Dienstag, 17. Februar 2009
Lieberman fordert dass bei der Amtseinsetzung die Abgeordneten einen Loyalitätseid auf den Staat Israel leisten müssen, das aber würden die arabischen Abgeordneten nicht tun, um nicht bei den Palästinensern als Verräter dazustehen.
Palästinenser warf Schuh auf Ministerpräsident
Dienstag, 17. Februar 2009
Ein 15-jähriger Palästinenser aus Bethlehem hat einen Schuh auf den Wagen des palästinensischen Premierminister Salam Fayyad geworfen und wurde daraufhin von der palästinensischen Polizei sofort verhaftet.
Humanitäre Hilfe geht weiter
Montag, 16. Februar 2009
Gestern gingen auf 157 Lkws 4027 Tonnen humanitäre Hilfsgüter über die Übergänge Kerem Shalom, Karni, Nahal Oz und Eres in den Gazastreifen.
Koalitionsbildung schwerer als gedacht
Montag, 16. Februar 2009
Die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer Nationalen Einheitsregierung zwischen Netanjahus Likud Partei und Zippi Livnis Kadima Partei stecken fest. Livni bestand gestern noch darauf, dass Präsident Peres sie wählt um diese Koalition zu bilden.
Israel gibt Zahlen der Opfer im Gaza-Krieg bekannt
Montag, 16. Februar 2009
Vier Wochen nach dem Abschluß des Krieges gegen die Hamas öffnete das Militär seine Dokumente über die wirklichen Zahlen der zivilen Toten während der Wochen der Kämpfe.
Treffen Peres und Außenminister Lavrov
Montag, 16. Februar 2009
Gestern Abend traf Israels Präsident Schimon Peres in seiner Jerusalemer Residenz mit dem russischen Außenminister Sergey Lavrov zusammen. Lavrov informierte Peres über den Plan Russlands Mitte des Jahres in Moskau die nächste Nahostkonferenz durchzuführen.
Lieberman könnte Israels Image schaden
Sonntag, 15. Februar 2009
Amerikanische jüdische Führungspersonen befürchten, dass der Aufstieg von Israel-Beiteinu-Parteichef Avigdor Lieberman das Ansehen Israels in den USA beeinträchtigen könnte, insbesondere wenn er einen wichtigen Posten in der neuen Regierung übertragen bekommen würde.
Palästinenser wollen sich vereinigen
Sonntag, 15. Februar 2009
Zum ersten Mal nach zwei Jahren trafen sich am Wochenende Vertreter der Hamas und der Fatah in Kairo und versuchen Wege zu finden den Machtkampf zwischen sich zu beenden und in der Zukunft eine Einheitsregierung zu bilden.
Kein Abkommen ohne Schalit
Sonntag, 15. Februar 2009
Noch-Ministerpräsident Ehud Olmert erklärte am Wochenende, dass er das Waffenstillstandsabkommen mit den Hamas-Palästinensern nur unterzeichnen wird, wenn der israelische Soldat Gilad Shalit freigelassen wird.
Netanjahu wird Regierung bilden
Sonntag, 15. Februar 2009
Sobald Staatspräsident Peres diese Woche den Parteichef der Likud, Benjamin Netanjahu, damit beauftragt haben wird eine Regierung zu bilden, will sich Netanjahu als erstes an die Parteichefin der Kadima Zippi Livni wenden, um mit ihr eine Nationale Einheitsregierung zu bilden.
Juden sind an Krise schuld
Freitag, 13. Februar 2009
Eine zu Beginn des Jahres von der Anti-Verleumdungsliga (ADL) in sieben europäischen Staaten durchgeführte Umfrage ergab, dass ein Drittel der Europäer der Meinung sind, dass die Juden an der globalen Wirtschaftskrise schuld seien.
Netanjahu der Hamas gleichgestellt
Freitag, 13. Februar 2009
Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, der als moderat und ein pragmatischer Friedenspartner eingestuft wird, forderte ausländische Politiker auf, sich gegenüber Netanjahu so zu verhalten, wie sie sich der Hamas gegenüber verhalten – nämlich nicht mit dieser zu verhandeln.
Probleme beim Koalitionsbau
Freitag, 13. Februar 2009
Netanjahu könnte mit seiner Likud Partei und dem religiösen und rechten Lager von den 120 Knessetmandaten eine Mehrheit von 65 Mandate auf sich vereinen, um eine Koalition bilden zu können. Ein Problem darin ist Liebermans Forderung, dass die Regeln für das Konvertieren zum Judentum erleichtert werden müssen.
Medizinflaschen in Granaten
Freitag, 13. Februar 2009
Während der Gaza-Offensive warfen Hamas-Terroristen Medizinflaschen die in Granaten umfunktioniert wurden auf die Soldaten. Diese Medizinflaschen waren in den Hilfsgütern aus Israel in den Gazastreifen geliefert worden. Eine Zahl solcher Granaten konnte sichergestellt, werden um sie in Israel von Bombenexperten untersuchen zu lassen.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 13. Februar 2009
„JITRO – Jethro“,
2. Mose 18,1 bis 20,26
Haftara-Prophetenlesung: Jesaja 6,1-7; 7,1-6; 9,5-6

Die Lesung Jitro ist eine der sechs Wochenabschnitte, die Personennamen tragen: Noah, (Chaje) Sarah, Jitro, Korach, Balak und Pinhas. Unsere Parascha trägt den Namen eines Heiden, der noch dazu ein Priester Midians war.
Resturlaub sinnvoll nutzen - sprachlich/biblisch in den Frühling!
Freitag, 13. Februar 2009
Ein Angebot zum Jahresbeginn aus Mecklenburg: Vom 01.-08. März 2009 – Hebräisch-Intensivkurs für Anfänger Ein Kurs der GGE-Nord/Region Mecklenburg, für absolute Sprachanfänger, keine Vorkenntnisse nötig. www.Beth-Emmaus.de
Hermon-Ski-Resort eröffnet
Donnerstag, 12. Februar 2009
Dank dem in den letzten Tagen auf dem Hermon-Berg gefallenen Schnee, der sich bis zu 70 cm hoch auftürmte, konnte heute das dortige Ski-Resort endlich der Öffentlichkeit geöffnet werden.
Änderung der Wahlmethode
Donnerstag, 12. Februar 2009
Kaum sind die Wahlen vorbei, beginnen die großen Parteien bereits sich darum zu bemühen die bisherige Wahlmethode mit der landesweiten Parteiwahl abzuschaffen und entweder die amerikanische, deutsche oder britische Wahlmethode zu adoptieren.
Obama bat Peres um Erklärung
Donnerstag, 12. Februar 2009
Der US-Präsident Barack Obama rief gestern Abend Israels Präsident Schimon Peres an und gratulierte zu den erfolgreichen Wahlen. Jedoch war Obama weiter daran interessiert, von Peres erklärt zu bekommen, wie der Ablauf bis zur Bildung einer Regierung von statten geht, was ihm der israelische Präsident erklärte.
Endgültiges Wahlergebnis
Donnerstag, 12. Februar 2009
Heute liegt nun das endgültige Wahlergebnis vor. Demnach erhielt von den 120 Knessetsitzen Zippi Livnis Kadima Partei 28 Mandate, Netanjahus Likud Partei 27, Liebermans Israel-Beiteinu Partei 15, Baraks Arbeiterpartei 13, die orthodoxe Schass Partei 11, die Vereinigte Thorapartei 5, die Nationale Einheitspartei 4, die neue Nationalreligiöse Partei HaBayit-HaJehudi 3, die grüne Meretz Partei 3 und die drei arabischen Parteien zusammen 11 Mandate.
Amnesty International gegen Hamas
Mittwoch, 11. Februar 2009
Die Amnesty International Organisation klagte gestern die Hamas im Gazastreifen an, einen willkürlichen Rachefeldzug gegen Gegner während und nach der israelischen Gaza-Offensive durchgeführt zu haben.
Hamas sammelt für Wiederaufbau
Mittwoch, 11. Februar 2009
Die Hamas-Regierung im Gazastreifen gab bekannt, eine Sammelkampagne beginnen zu wollen, um mit diesen Geldern die von Israel zerstörten Moscheen wieder aufzubauen.
Zypern bleibt Messe fern
Mittwoch, 11. Februar 2009
Zum ersten Mal seit 15 Jahren bleibt Zypern der heute beginnenden Tourismusmesse (IMTM – International Mediterranean Tourism Market) in Tel Aviv fern, denn auch der von der Türkei beherrschte Teil der Insel ist vertreten. Lior
Wahlausgang: Livni führt
Mittwoch, 11. Februar 2009
Erst morgen, am Donnerstag, wenn die Stimmen der Soldaten auch ausgezählt sind, wird das genaue Wahlergebnis feststehen. Dennoch sieht das bisherige Wahlergebnis wie folgt aus: Zippi Livnis Kadima Partei erhielt von den 120 Knessetsitzen 28 Mandate, Netanjahus Likud Partei erhielt 27 Mandate, Liebermans Israel Beiteinu Partei bekam 15 Sitze und Baraks Arbeiterpartei 13.
Erstes Modell des Wahlausgangs
Dienstag, 10. Februar 2009
Um 22.00 Uhr wurde das Modell des Wahlausgangs bekannt gegeben. Entsprechend dem Modell des 2. Kanals erhielt Zippi Livni und die Kadima-Partei 29 Mandate, Netanjahu und der Likud 27 Mandate, Lieberman und Israel Beiteinu 15 Mandate und Ehud Barak und die Arbeiterpartei 13 Mandate. Jedoch werden die echten Ergebnisse der Wahlen in noch vier Stunden bekanntgegeben werden, denn die Wahllokale wurden um 22.00 Uhr geschlossen.
Generalstabschef dankte Gott
Dienstag, 10. Februar 2009
Israels Generalstabschef Gabi Ashkenasi besuchte am Sonntagabend die Klagemauer in Jerusalem um ein Dankgebet für die Wunder und den Erfolg während der Offensive gegen die Hamas, „Gegossenes Blei“ zu sagen.
Kompensation für Fatah
Dienstag, 10. Februar 2009
Israels Verteidigungsministerium ist besorgt, dass ein Gefangenenaustausch mit der Hamas zur Freilassung Gilad Schalits, zu einer Schwächung der palästinensischen Autonomiebehörde führen könnte. Deshalb wird an eine Art Geste des Guten Willens and die PA und die Fatah gedacht, um diese zu beruhigen.
Boykott oder Wahlteilnahme
Dienstag, 10. Februar 2009
Obwohl auch drei arabische Parteien mit Arabern als Kandidaten zur Wahl stehen, sind die Araber, die israelische Staatsbürger sind, gespalten, ob sie ihre Stimme zur Wahl abgeben oder diese boykottieren sollen.
Israelis wählen heute Regierung
Dienstag, 10. Februar 2009
Heute ist in Israel Wahltag. Nach den trocknen und warmen Monaten fing es um Mitternacht plötzlich an zu regnen und zu stürmen als wäre dies ein Omen für Israels nächste Regierungsperiode. Israel braucht eine saubere, gottesfürchtige und starke Regierung. Darum beten Sie mit uns für einen gottgewollten Ausgang der Wahlen.
Kommt Schalit bald nach Hause?
Montag, 9. Februar 2009
Am Samstagabend fand ein Treffen zwischen Ministerpräsident Ehud Olmert, Verteidigungsminister Ehud Barak und Außenministerin Zippi Livni statt, an dem auch Rafi Eitan von der Rentnerpartei teilnahm. Das Thema waren indirekte Verhandlungen mit der Hamas über einen neuen beidseitigen Waffenstillstand und einen Austausch zur Freilassung des Soldaten Gilad Schalit.
Hilfsgüter gingen in den Gazastreifen
Montag, 9. Februar 2009
Gestern fuhren 142 Lkws mit Hilfsgütern in den Gazastreifen über die Übergänge Kerem Shalom, Karni, Nahal Oz und Eres. Insgesamt gingen 3783 Tonnen Nachschub im Auftrag des World Food Program, der World Health Organizsation, und der Care Organisation über die Grenze.
Morgen Knessetwahlen
Montag, 9. Februar 2009
Morgen finden die Knessetwahlen statt. Die letzte Umfrage ergab, dass Netanjahus Likud-Partei 26 Mandate, Zippi Livnis Kadima-Partei 23, Liebermanns Israel Beitenu Partei 18 und Baraks Arbeiterpartei 16 erhalten würden.
Treffen mit Präsident der französischen Nationalversammlung
Montag, 9. Februar 2009
Gestern Abend traf sich Ministerpräsident Ehud Olmert mit dem Präsidenten der französischen Nationalversammlung, Bernard Accover, der Israel an der Spitze einer großen Delegation der Fraktionen der Nationalversammlung besucht.
Juden protestieren in Venezuela
Sonntag, 8. Februar 2009
Mehrere hundert in Venezuela lebende junge Juden protestierten gestern vor dem Büro der UNO in der Hauptstadt Caracas gegen die von der Regierung des Präsidenten Chavez gebilligte Welle des Antisemitismus gegen die jüdische Bevölkerung.
UNRWA stellt Gaza-Hilfe ein
Sonntag, 8. Februar 2009
Die UNRWA informierte am Freitag das israelische Militär, dass alle humanitäre Hilfsdienste an die Bevölkerung des Gazastreifens eingestellt werden, nachdem am Donnerstag die Hamas erneut Hilfsgüter aus einem der Lagerhäuser raubte 200 Tonnen von Gütern einschließlich Mehl und andere Artikel waren gestohlen worden.
Heute letzte Kabinettssitzung der alten Regierung
Sonntag, 8. Februar 2009
Heute vormittag fand die letzte Kabinettssitzung der alten Regierung vor den Wahlen am Dienstag statt. Olmert meinte bei der Eröffnung der Sitzung, dass „wir alle zu den Wahlurnen gehen werden um die Zukunft und das Image des Staates Israel für die kommenden Jahre zu entscheiden.
Studie: Israel hat keine Kriegsverbrechen begangen
Sonntag, 8. Februar 2009
Eine Umfrage des Zentrums für strategische und internationale Studien in Washington ergab, dass Israel keinerlei Kriegsverbrechen in der Offensive gegen die Hamas im Gazastreifen begangen habe.
Israelische Reaktion auf Beschuß
Sonntag, 8. Februar 2009
In der Nacht von Freitag auf Samstag holte Israel zum Gegenschlag aus, nachdem in den letzten Tagen weiterhin Mörsergranaten, Kassam- und Gradraketen auf israelischem Gebiet einschlugen. Etliche Ziele im südlichen Gazastreifen wurde angegriffen.
Letzte Umfragen vor den Wahlen
Freitag, 6. Februar 2009
Entsprechend der letzten Umfrage vor den Wahlen bezüglich des zu erwartenden Wahlergebnisses wurde festgestellt, dass der rechte Block der Parteien mit Leichtigkeit den linken Block besiegen könne.
UNO gegen Hamas wegen menschlicher Schilde
Freitag, 6. Februar 2009
Ein spezieller Repräsentant der UNO für Kinder und bewaffneten Konflikt sagte gestern gegenüber der Jerusalem Post, dass die Vereinten Nationen nun bereit seien, die Angelegenheit der Hamas-Terroristen während des Krieges Zivilisten und insbesondere Kinder als menschliche Schutzschilde genutzt zu haben, um das Feuer der israelischen Soldaten von sich abzuwenden, zu untersuchen.
Kassam-Rakete landete im Negev
Freitag, 6. Februar 2009
Heute morgen landete eine Kassam-Rakete aus dem nördlichen Gazastreifen im Gebiet des Regionalrates Shaar Hanegev, richtete jedoch keinen Schaden an.
Aktivisten wurden nach Hause geschickt
Freitag, 6. Februar 2009
Zehn Aktivisten und Journalisten die mit dem libanesischen Schiff in den Gazastreifen wollten, wurden von den israelischen Behörden befragt und heute morgen zurück in den Libanon geschickt.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 6. Februar 2009
„BeSCHALACH – Als er ziehen lieߓ,
2. Mose 13,17 bis 17,16
Haftara-Prophetenlesung: Richter 4,4 bis 5,31
Es geht wieder los! – Jonathan Wüstencamp 2009
Freitag, 6. Februar 2009
„Feuer in der Wüste“
vom 23. August bis 2. September: 10 Tage in der Wüste, in Beduinenzelten, Stille, israelisch-messianische Lobpreismusik, Freundschaften, tägliche Bibelstunden mit jüdischer Auslegung, Fun, Wüstenwanderungen, extreme Erfahrungen, israelisches Leitungsteam mit Aviel Schneider und vieles mehr.
Erzbischof Capucci will nach Gaza
Donnerstag, 5. Februar 2009
Der 84-jährige Erzbischof Hilarion Capucci befindet sich auf einem Schiff aus dem Libanon dessen Ziel es ist in den Gazastreifen zu gelangen. Der israelische Sicherheitsdienst stieß auf den Namen als er die Passagierliste der acht Reisenden untersuchte.
Wassermangel: Baumpflanzungen sollen ausfallen
Donnerstag, 5. Februar 2009
Infrastrukturminister Benjamin Ben-Elieser fordert den jüdischen Nationalfonds auf, am diesjährigen Neujahrsfest der Bäume das auf kommenden Montag fällt, die traditionellen Baumpflanzungen ausfallen zu lassen. Der Grund: der chronische Wassermangel.
Untersuchung im Fall der Töchter des Gaza-Doktors
Donnerstag, 5. Februar 2009
Ein auf verschiedenen Ebenen des Militärs durchgeführte Untersuchung des Vorfalls, bei dem drei Töchter eines Arztes aus Gaza ums Leben kamen, ergab, dass das Militär am Tod der Kinder Schuld hat. Der Arzt, Dr. Az A-Din Abu El-Eish, arbeitet an einem Forschungsprojekt in einem der israelischen Krankenhäuser.
Hamas stiehlt Decken und Lebensmittel
Donnerstag, 5. Februar 2009
Gestern brachen bewaffnete Hamas-Polizisten in das Lagerhaus der UNRWA in Gaza Stadt ein und stahlen 3.500 Decken und 400 Lebensmittelpakete. Am Dienstag hatten diese Hamas-Leute es schon versucht, einen Konvoi mit Hilfsgütern umzuleiten, was die Fahrer und das Begleitpersonal abwenden konnten.
Annäherung Türkei und Israel
Mittwoch, 4. Februar 2009
Es gibt Anzeichen für eine Annäherung zwischen der Türkei und Israel, nach einem Monat in dem die Beziehungen zwischen beiden Ländern im Zusammenhang mit der Offensive „Gegossenes Blei“ zusehends bitter wurden.
Externe und Interne Klagen gegen die Gaza-Offensive
Mittwoch, 4. Februar 2009
Premierminister Ehud Olmert sagte während einer Kabinett-Sitzung „Wir können eine Doppelmoral und Selbstgerechtigkeit bei denen sehen, die jahrelang ihre Augen vor dem Terrorismus gegenüber Bewohner des israelischen Staates verschlossen haben und jetzt diejenigen anschwärzen und Moral predigen, die aufgestanden sind, um Schutz gegen Terrorismus zu bieten.“
Gaza Hilfslieferung gehen weiter – trotz erneuter Angriffe auf Israel
Mittwoch, 4. Februar 2009
Die israelische Regierung gab bekannt, dass sie den Betrieb des Grenzübergangs zwischen dem Süden Israels und dem Gazastreifen fortsetzen würde, um einen kontinuierlichen Fluß der humanitären Hilfslieferungen ins von der Hamas kontrollierten Territoriums zu gestatten.
Knesset-Kandidat will Exodus von christlichen Zionisten stoppen
Mittwoch, 4. Februar 2009
Danny Ayalon, ehemaliger Botschafter in den USA und nun für Israel Beiteinu (Israel unser Haus) zur Parlamentswahl anstehend, teilt nicht die harsche Politik gegenüber christlichen Volontären. „Wir sollten unseren christlichen Brüdern und Schwestern gegenüber offener sein“, so Danny Ayalon gegenüber Israel heute
Rakete schlägt im Stadtzentrum von Ashkelon ein
Dienstag, 3. Februar 2009
Heute morgen kurz nach 7 Uhr schrillten die Sirenen in Ashkelon - eine Grad-Rakete schlug im Stadtzentrum ein, als die Einwohner sich gerade auf dem Weg zur Schule und zur Arbeit befanden.
Iran schickt ersten eigenen Satelliten ins All
Dienstag, 3. Februar 2009
Berichten des iranischen Staatsfernsehens zufolge hat Iran den Satelliten Omid (Hoffnung) am Dienstag in den All geschickt. Dies zeigt ihren Fortschritt in der Raumfahrttechnik während einer Zeit von Sanktionen und fortschreitender internationalen Spannungen über das Nuklearprogramm des Irans.
Wahltag kostet Arbeitgeber 1,3 Mrd. Schekel
Dienstag, 3. Februar 2009
Der bezahlte Feiertag für den Wahltag in genau einer Woche wird Arbeitgeber 1,3 Milliarden Schekel (250 Mio. Euro) kosten, so der Gewerbeverband Israels.
Polizei steht kurz vor Formulierung der Anklage
Dienstag, 3. Februar 2009
Während der Krieg in Gaza und die Wahlen in Israel den Fokus der Öffentlichkeit von ihm abgelenkt haben, setzt die Polizei ihre Untersuchung von Premierminister Ehud Olmert fort. Demnächst soll es sogar zu einer Anklage kommen.
Abbas kritisiert Terrorgruppen in Gaza
Montag, 2. Februar 2009
Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat bewaffnete Gruppen in Gaza für die Beendigung des Waffenstillstands aufgrund von Interessen, die nichts mit denen des palästinensischen Volkes zu tun haben, scharf kritisiert.
Warnung vor Angriffen durch Hisbollah
Montag, 2. Februar 2009
Die Anti-Terror-Behörde gab am Sonntag eine Warnung aus, nach der eine hohe Wahrscheinlichkeit von Angriffen und Entführungen israelischer Staatsbürger in Israel und dem Ausland durch die libanesische Terrororganisation besteht.
Neue Technologie an der ägyptischen Grenze
Montag, 2. Februar 2009
Ein ägyptischer Sicherheitsbeamter an der Grenze zwischen Ägypten und Gaza teilte mit, dass Ingenieure der US Armee an der Grenze angekommen seien, um ein Radar zu installieren, das den Boden auf Tunnel überprüfen könnte.
Boden einer UNO-Schule in Jerusalem eingestürzt
Montag, 2. Februar 2009
Mehrere Schülerinnen wurden leicht verletzt und drei erlitten einen Schock, als der Boden eines Klassenzimmers in der Altstadt von Jerusalem unter ihren Füßen nachgab.
Netanjahu wird "kein Problem mit Obama haben"
Sonntag, 1. Februar 2009
Nathan Sharansky, auf dessen Standpunkt über die Situation im Nahen Osten Netanjahus wirtschaftlicher Friedensplan fußt, wies Vorwürfe von Kadima zurück, wonach Benjamin Netanjahu sich schwer tun wird, mit der Verwaltung von US Präsident Barack Obama auszukommen.
Wahlkampf für Englisch-Sprechende
Sonntag, 1. Februar 2009
Die Gesellschaft für Amerikaner und Kanadier in Israel sowie die Amerikanisch-Israelische Aktionskoalition organisierten Samstagabend eine Wahlveranstaltung für Englischsprechende in der Großen Synagoge von Jerusalem.
Negev weiter unter Raketenbeschuss
Sonntag, 1. Februar 2009
Fünf Kassam-Raketen wurden von Gaza auf den Süden Israels abgeschossen. Eine dieser Raketen landete zwischen zwei Kindergärten in der Eschkol-Region. Zwei weitere Raketen landeten auf offenem Gelände in der Nähe, die vierte landete in der Region um Sderot. Eine weitere Rakete schlug bei einem Kibbutz in der Nähe von Aschkelon ein.
Erdogan nicht mehr glaubwürdig als Friedensvermittler
Sonntag, 1. Februar 2009
So lange Recep Tayyip Erdogan Premierminister der Türkei sei, hätte das Land keinen Platz in Friedensgesprächen oder Verhandlungen, erklärte ein führender israelischer Diplomat gegenüber der israelischen Presse.
Politischen Parteien missachten soziale Not
Sonntag, 1. Februar 2009
Experten sind nicht überrascht, dass die meisten politischen Parteien keine Stellung zu den wachsenden wirtschaftlichen Problemen der Bevölkerung in ihrer Wahlkampagne beziehen.

Aktuelle Ausgabe

Archive