News Archive

November 2009

Netanjahu sagte Berlin-Reise ab
Montag, 30. November 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu musste wegen einer normalen Grippeerkrankung und leichtem Fieber seine für heute angesagte Reise nach Berlin in Begleitung von 6 Ministern kurzfristig absagen. Dies wurde auch mit dem Kanzleramt in Berlin abgesprochen. Das geplante gemeinsame Kabinettstreffen wurde verschoben und soll im Januar 2010 stattfinden.
Kein Militärdienst – kein Führerschein?
Montag, 30. November 2009
25 % der wehrfähigen jungen Männer und 40 % der wehrfähigen jungen Frauen leisten in Israel keinen Wehrdienst, dies wurde gestern bei der wöchentlichen Kabinettssitzung bekannt, die sich um die Eindämmung der Wehrdienstverweigerung drehte. Zumeist geben diese jungen Menschen als Grund für ihre Unfähigkeit zu dienen, mentale Gründe an. Nun erwägte Israels Verkehrsminister Israel Katz (Likud), dass jenen Leuten, die mentale Gründe angeben, auch kein Führerschein gegeben werden sollte. Dieser Vorschlag wurde aber inzwischen schon vom Ministerkomitee für legislative Angelegenheiten verworfen.
980 Palästinenser für Gilad Shalit
Montag, 30. November 2009
Israels Regierung will mit Genehmigung des Gerichtshofes für die Freilassung des Israeli Gilad Schalit, der im Juni 2006 als Soldat von palästinensischen Terroristen in den Gazastreifen entführt wurde, 980 palästinensische Terroristen und Kriminelle, die in Israel inhaftiert sind, freilassen.
Drei Abgeordnete nach Äthiopien
Montag, 30. November 2009
Eine Delegation von drei Knesset-Abgeordneten reiste nach Äthiopien, um die Ausreise und das Einwanderungsrecht der letzten 8.000 äthiopischen Juden nach Israel zu klären. Die Delegation wird von dem einzigen äthiopischen Knesset-Abgeordneten Shlomo Molla (Kadima) geführt. Er wird nach seiner Rückkehr direkt an den Knessetvorsitzenden Ruben Rivlin berichten, warum die Einwanderung aus dem ostafrikanischen Staat im letzten Jahr ins Stocken kam.
Abbas in Venezuela
Sonntag, 29. November 2009
Mahmud Abbas traf in Venezuela mit Präsident Chavez zusammen. Letzterer salutierte dem palästinensischen Volk für ihren Kampf gegen das „Yankee-Reich und den mörderischen Staat Israel, der angreift, tötet und versucht, das palästinensische Volk auszutilgen“.
Netanjahu lehnte Antrag auf Tagung ab
Sonntag, 29. November 2009
Ministerpräsident Netanjahu, der zugleich Parteichef der Likud-Partei ist, lehnte den Antrag der Likud-Mitglieder ab, die eine Tagung einberufen wollten, auf der über Netanjahus 10-monatige Einfrierung des Siedlungsbaus diskutiert werden sollte.
Proteste in Tel Aviv und Jerusalem
Sonntag, 29. November 2009
Gestern Abend protestierten in Tel Aviv auf dem Rabin-Platz hunderte Frauen und Männer gegen die Gewalt gegen Frauen. Leider kommt es in Israel noch zu vielen Fällen von sexueller Belästigung vor, sei es auf der Arbeitsstelle oder auf der Straße. Außerdem wurde gestern eine neuer Fall bekannt, in dem ein 29-jähriger Offizier in betrunkenem Zustand eine junge Frau vergewaltigen wollte, die sich jedoch wehrte. Der Offizier wurde verhaftet und gegen ihn ein Gerichtsverfahren begonnen.
Palästinenser verletzte zwei Juden bei Hebron
Sonntag, 29. November 2009
Am Donnerstagabend wurden zwei Juden, ein Mann und eine Frau, von einem Messer- und Axt-schwingenden Palästinenser leicht verletzt, als sie an einer Tankstelle am Rand von Hebron ihr Auto betankten. Der Angreifer war mit einem Taxi zur Tankstelle gekommen. Ein vorbeigekommener Soldat schoß auf den fliehenden Angreifer und verletzte ihn schwer.
Israel-Studienreise 2010
Sonntag, 29. November 2009
Vom 24. Mai bis 4. Juni 2010. Jerusalem, Samaria, See Genezareth, Totes Meer und Rotes Meer mit Besuch bei „israel heute“ in Jerusalem. Email: friedrich.wolf@htw-aalen.de
Hamas vertagt Gespräche um Shalit
Donnerstag, 26. November 2009
Die Hamas gab gestern bekannt, dass sie weiterführenden Verhandlungen um die Freilassung des entführten Soldaten Gilad Shalit wegen des muslimischen Opferfestes Id al-Adha, das am kommenden Montag endet, verschiebe.
Obama und Clinton heißen jüdischen Baustopp willkommen
Donnerstag, 26. November 2009
US-Staatssekretärin Hillary Clinton bekundete ihre Zustimmung zur israelischen Kabinetts-Entscheidung, den jüdischen Bau in Judäa und Samaria einzufrieren.
Venezuelas Präsident Chavez nennt Israel einen „mörderischen“ US-Handlanger
Donnerstag, 26. November 2009
Der venezulanische Präsident Hugo Chavez benutzte einen Besuch des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad am Mittwoch dazu, Israel als mörderischen Handlanger Washingtons abzustempeln.
Israelische Armee: Beschränkungen zum muslimischen Fest aufgelockert
Donnerstag, 26. November 2009
Zu Ehren eines wichtigen muslimisches Festes wird die Israelische Armee Arabern der Palästinensischen Autonomiegebiete die Überquerung von Kontrollpunkten erleichtern und weitere Schritte unternehmen, um Arabern der PA mehr Bewegung zu ermöglichen. Das Fest beginnt heute und dauert vier Tage.
Alte Knesset soll renoviert werden
Donnerstag, 26. November 2009
Der frühere Sitz der Knesset in der Jerusalemer Innenstadt soll restauriert und zu einem Museum umgewandelt werden. Das hat das israelische Parlament beschlossen.
Deutscher Außenminister: Berlin unterstützt Israel in Hinsicht auf Iran
Mittwoch, 25. November 2009
Guido Westerwelle äußerte am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem israelischen Außenminister Lieberman, dass Deutschlands Toleranz dem iranischen Atomprogramm gegenüber begrenzt sei.
Wirtschaft geht bergauf
Mittwoch, 25. November 2009
Israel Wirtschaft ist im dritten Quartal 2009 um 2,2 Prozent gewachsen. Dieser vom Zentralamt für Statistik ermittelte Trend gilt als klares Signal dafür, dass das Land die Rezession hinter sich gelassen hat.
Hamas: Abkommen wegen zwei Top-Terroristen verzögert
Mittwoch, 25. November 2009
Hamasquellen erklärten am Mittwoch, dass Israels Weigerung, einige bestimmteTerroristen freizulassen – darunter besonders die beiden Top-Terroristen Abdullah Barghouti und Ibrahim Hamad – das Abkommen um den Austausch des gekidnappten Soldaten Gilad Shalit aufhalte.
Hamas versprach Barghouti, Teil des Abkommens zu sein
Mittwoch, 25. November 2009
Die Hamas versprach dem Terroristenführer Marwan Barghouti, der 30 Juden ermordet hat und zu fünf mal lebenslänglich verurteilt in einem israelischen Gefängnis sitzt, die Freilassung als Teil des Abkommens um den gekidnappten Soldaten Gilad Shalit.
Bildung: Wachsende Kluft zwischen Juden und Arabern
Mittwoch, 25. November 2009
Resultate des Meitzav-Examens, Israels Indikator für Schulwachstum und -effizienz, wurden am Dienstag veröffentlicht und deckten wachsende Bildungslücken zwischen jüdischen und arabischen Sektoren auf, so das Bildungsministerium.
Vorträge in Deutschland
Mittwoch, 25. November 2009
Ludwig Schneider spricht heute am Mittwoch, den 25. November 2009 um 19.30 Uhr in CH - 9410 HEIDEN / SCHWEIZ ,
Pfingstgemeinde, Asylstrasse 26
H. Eugster, Tel.: 071-8911411
Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
Westerwelle: Antrittsbesuch in Israel
Dienstag, 24. November 2009
Guido Westerwelle ist in seiner Funktion als Bundesaußenminister erstmalig nach Israel gereist. Sein zweitägiger Aufenthalt umfasste u.a. einen Treffen mit dem israelischen Premierminister Netanjahu und ein Besuch der Gedenkstätte Yad Vashem.
Raketenbeschuss auf Negev, während sich die Regierung dem Shalitabkommen nähert
Dienstag, 24. November 2009
Raketen aus Gaza trafen gestern den westlichen Negev - obwohl die Hamas vor drei Tagen einen vollständigen Stopp des Raketenbeschusses versprach.
Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
Dienstag, 24. November 2009
Noch nie war die Freilassung des Soldaten Shalit so nahe greifbar. Doch Premierminister Benjamin Netanjahu weigert sich, zu Mitteilungen in der Presse Stellung zu nehmen, die einen Fortschritt in Bezug auf den Gefangenenaustausch mit dem Ziel der Rückkehr des gefangenen Soldaten Gilad Shalit andeuten, da ein Abkommen mit der islamistischen Hamas erst noch abgeschlossen werden muss.
Erfolgsstory für amerikanische Einwanderer
Dienstag, 24. November 2009
Jüdische Immigranten, die unter der Betreuung von Nefesh B'Nefesh (Amerikanische Einwanderungsorganisation) nach Israel gekommen sind, haben eine Nettosumme von 808 Millionen NIS (ca. 143 Mio. Euro) zur israelischen Wirtschaft beigetragen, so eine von der Organisation beauftragte Studie.
Türkischer Außenminister: Krise mit Israel beendet
Dienstag, 24. November 2009
Die Krise in den türkisch-israelischen Beziehungen sei beendet, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu, nachdem er am Montag Abend den israelischen Industrie-, Handels- und Arbeitsminister Binyamin Ben-Eliezer in Ankara getroffen hat.
Vorträge in Deutschland
Dienstag, 24. November 2009
Ludwig Schneider spricht heute am Dienstag, den 24. November 2009 um 19.30 Uhr in 73340 AMSTETTEN
Lebendige Gemeinde, Friedenskirche, Am Sandrain 1 (Bahnhof)
Dekan i.R. H. Stahl, Tel.: 07331-40851
Thema: „Israels zukünftige Grenzen“
Report: Shalit-Abkommen soll diesen Freitag ausgeführt werden
Montag, 23. November 2009
Ein Gefangenenaustausch-Abkommen, das die Freilassung des entführten Soldaten Gilad Shalit sicher stellt, soll diesen Freitag ausgeführt werden. Dies erklärte das saudische Netzwerk al-Arabiya.
Islamischer Dschihad und PFLP gegen Zurückhaltung
Montag, 23. November 2009
"Wir werden jegliche erneute zionistische Aggression gegen den Gazastreifen mit äußersten Anstrengungen bekämpfen, sagte die Gruppierung in einer Presseerklärung am Sonntag nach einer Kundgebung, in der sie erklärte, dass sie sich mit anderen palästinensischen Gruppen über ein Stop des Raketenbeschusses auf Israel geeinigt habe, um die innere Front aufrecht zu erhalten.
Abbas: Verlegung der PA-Wahlen
Montag, 23. November 2009
PA-Präsident Mahmud Abbas hat vor, die Verlegung der parlamentarischen und Präsidentschafts-Wahlen offiziell zu verlegen, die er für den 24. Januar vorgesehen hatte, so sagte gestern ein PA-Vertreter in Ramallah.
Israelische Studie: Männer, die Pestiziden ausgesetzt sind, zeugen eher Mädchen
Montag, 23. November 2009
Eine israelische Studie hat ergeben, dass Männer, die einem Unfruchtbarkeit verursachenden Pestizid ausgesetzt waren, und dennoch Kinder zeugten, eher Mädchen als Jungen kriegen.
Ludwig Schneiders Vorträge
Montag, 23. November 2009
Ludwig Schneider spricht heute am
Montag, den 23. November 2009 um 19.30 Uhr in 63457 HANAU
Christian City Church, Christl. Zentrum, Josef-Bautz-Str. 12 a
M. Schwarzkopf, Tel.: 0177-5701246;
Thema: „Wird es einen dritten Tempel geben?“
Israelische Armee bombardiert Ziele in Gaza als Antwort auf den Kassambeschuss am Wochenende
Sonntag, 22. November 2009
Israel bombardierte gestern Nacht Hamas-Ziele als Antwort auf einen Kassam-Angriff. Zuvor war aus dem Gazastreifen zu vernehmen, dass die Hamas gemeinsam mit anderen Terrororganisationen beschlossen habe, den Raketenbeschuss auf Israel zu beenden.
Iran: Wir werden Tel Aviv mit Raketen beschießen
Sonntag, 22. November 2009
Ein Hauptmitglied der iranischen Revolutionsgarde drohte im Falle eines israelischen Angriffs auf den Iran mit Raketenbeschuss auf Tel Aviv.
Israel und Hamas: Shalit-Gefangenenaustausch fast abgeschlossen
Sonntag, 22. November 2009
Nach so vielen falschen Hoffnungen ist es schwer zu glauben, dass die Geschichte um den gekidnappten Soldaten Gilad Shalit dieses Mal endlich glimpflich enden wird. Denn einmal mehr sieht es danach aus, dass die Verhandlungen über Shalits Freilassung in den kommenden Tagen wieder einen kritischen Augenblick erreichen.
Minister Benny Begin: Kein Baustop
Sonntag, 22. November 2009
Der israelische Minister Benny Begin erklärte gestern Abend im Fernsehen, dass der Bau in jüdischen Siedlungen innerhalb ganz Judäa und Samaria nicht gestoppt werde und dass sogar amerikanische Regierungsmitglieder wüssten, dass Israel lediglich den Bau einigermaßen begrenzt hält.
Ludwig Schneiders Vorträge
Sonntag, 22. November 2009
Ludwig Schneider spricht heute Abend -
Sonntag, den 22. November 2009 - um 19.30 Uhr in 63457 HANAU,
Christian City Church, Christl. Zentrum, Josef-Bautz-Str. 12 a,
M. Schwarzkopf, Tel.: 0177-5701246
Obama kritisiert den Bau in Gilo scharf
Donnerstag, 19. November 2009
US-Präsident Obama sagte am Mittwoch, dass Israels Entscheidung, im Jerusalemer Viertel Gilo zu bauen, „sehr gefährlich“ sein könnte, da es „die Verbitterung unter den Palästinensern verstärke“.
Grundsteinlegung für weitere Häuser in Nof Zion
Donnerstag, 19. November 2009
Einen Tag nach der im Ausland umstrittenen Regierungsentscheidung, den Bau von 900 Wohneinheiten im Jerusalemer Gilo Viertel zu genehmigen, versammelten sich einige Hunderte Anwohner des Ostjerusalemer Nof Zion-Viertels zu einer Grundsteinlegungs-Zeremonie anlässlich des zweiten Bauabschnittes, der 105 weitere Wohneinheiten enthalten wird.
Teure Iron Dome Raketenabwehr: 50.000 Dollar pro Rakete
Donnerstag, 19. November 2009
Das Iron Dome (Eiserne Kuppel) Raketenabwehr-System, das von der israelischen Firma RAFAEL entwickelt wurde, wird voraussichtlich in einem halben Jahr bereit stehen, berichte die Israelische Armee und Vertreter von RAFAEL.
Waffenlabor und zwei Tunnel in Gaza zerstört
Donnerstag, 19. November 2009
Die Israelische Luftwaffe hat am Mittwoch Abend ein Waffenlabor und zwei Schmuggeltunnel im südlichen Gazastreifen angegrifen.
Ludwig Schneiders Vorträge am Wochenende
Donnerstag, 19. November 2009
Ludwig Schneider spricht am
Donnerstag, den 19.11. um 19.30 Uhr in KIRTORF OBER-GLEEN,
Freitag, den 20.11. um 19.00 Uhr in SCHLANGEN,
Samstag, den 21.11. in LÜDENSCHEID
Sonntag, den 22.11. um 19.30 Uhr in HANAU.
Gilo: 900 neue Wohnungen geplant
Mittwoch, 18. November 2009
Die USA und Großbritannien haben Israel für die Baupläne von 900 neuen Wohneinheiten im Jerusalemer Viertel Gilo kritisiert. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu erklärte daraufhin, dass er zwar willig sei, im sogenannten Westjordanland „Einschränkungen“ zu zeigen, in Jerusalem jedoch keine Beschränkungen zulassen werde.
Erekat rudert zurück
Mittwoch, 18. November 2009
Der palästinensische Unterhändler Saeb Erekat hat gestern gegenüber der israelischen Presse erklärt, dass die Palästinenser nicht einseitig einen Staat ausrufen werden, sondern zunächst eine Resolution des UN Sicherheitsrats anstreben möchten, die eine Zwei-Staaten-Lösung mit den 67-er Grenzen vorsieht.
Warum ein unabhängiger PA-Staat nicht funktionieren würde
Mittwoch, 18. November 2009
Aus israelischen Regierungskreisen hieß es, dass die Drohungen der Palästinenser, einseitig einen unabhängigen Staat auszurufen, nichts weiter als ein Bluff sind, denn, so hieß es, Palästinenser wüssten selbst gut genug, dass sie keinen Tag ohne die Unterstützung Israels auskommen würden.
Gaza: Waffenschmuggel blüht
Mittwoch, 18. November 2009
Das israelische Militär meldete, dass der Waffenschmuggel in den Gazastreifen Ausmaße angenommen hat, die mit der Situation vor der israelischen Militäroperation Ende 2008 vergleichbar sind.
Vorträge in Deutschland
Mittwoch, 18. November 2009
Ludwig Schneider spricht am morgigen Donnerstag, den 19. November 2009 um 19.30 Uhr in 36320 KIRTORF OBER-GLEEN,
Veranstalter: Kunstgalerie CULTURA 2000, Evang. Kirche, Kirchgasse, Ortsteil Ober-Gleen, E.A.Bloemers, Tel.: 06635-7166;
Außenministerium: USA lehnt einseitige Schritte der PA ab
Dienstag, 17. November 2009
Ein Beamter des Außenministeriums sagte am Montag, die USA lehne den palästinensischen Plan ab, eine einseitige Eigenstaatlichkeit zu verfolgen.
Führender Fatah-Beamte: “Zurück zum bewaffneten Kampf gegen Israel”
Dienstag, 17. November 2009
Ein führender Beamte der Fatah, das als moderat geltende regierende Gremium der Palästinensischen Autonomiebehörde, hat offen zu einer Rückkehr des “bewaffneten Kampfes” gegen Israel aufgerufen, um einen neuen arabischen Staat innerhalb Israels derzeitigen Grenzen zu errichten.
Umfrage: Israel bestes Land für Israelis
Dienstag, 17. November 2009
Eine Mehrheit der Israelis glaubt, der jüdische Staat sei für sie der beste Platz zum Leben, so der jährliche Soziale Kräfte-Index, der am Sonntag Abend vor der Konferenz für Gesellschaft in Sderot (Sderot Conference for Society) herausgegeben wurde.
Humanitäre Hilfe für Gaza aufs Neunfache gestiegen
Dienstag, 17. November 2009
Die Israelische Armee hat gemeldet, dass die humanitäre Hilfe in den Gazastreifen im Jahr 2009 im Vergleich zum vorigem Jahr um nahezu 900 Prozent gestiegen ist.
Fisher schätzt Israels Wirtschaft als stark ein
Dienstag, 17. November 2009
Der Vorsitzende der Israelischen Bank, Stanley Fisher sagte gestern, dass Israels nationale Wirtschaft widerstandsfähiger sei als die meisten, die mit der gegenwärtigen globalen Wirtschaftskrise konfrontiert sind.
Vorträge in Deutschland
Dienstag, 17. November 2009
Ludwig Schneider spricht am kommenden Donnerstag, den 19. November 2009 um 19.30 Uhr in 36320 KIRTORF OBER-GLEEN,
Veranstalter: Kunstgalerie CULTURA 2000, Evang. Kirche, Kirchgasse, Ortsteil Ober-Gleen, E.A.Bloemers, Tel.: 06635-7166;
Thema: „Israels aktuelle Lage biblisch bewertet“
Palästinenser drohen mit einseitiger Ausrufung eines Staates
Montag, 16. November 2009
Trotz wiederholter Aufrufe des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu zu direkten Gesprächen, hat die palästinensische Autonomiebehörde am Wochenende erklärt, einen Staat ausrufen zu wollen, da Israel an Friedensgesprächen nicht interessiert sei.
Syrien lehnt direkte Gespräche mit Israel ab
Montag, 16. November 2009
Syriens Präsident Bashar Assad hat das Angebot direkter Gespräche Netanjahus abgelehnt. Assad sagte, er sei bereit für Frieden, allerdings möchte er nicht am selben Verhandlungstisch mit Israel sitzen.
Amerikaner spionierte Chabad Haus in Mumbai aus
Montag, 16. November 2009
Die Polizei in Indien hat gestern gemeldet, dass ein amerikanischer Moslem bei der tödlichen Attacke letztes Jahr auf das Chabad Haus in Mumbai beteiligt war.
Studie: Äthiopische Juden heiraten fast nur untereinander
Montag, 16. November 2009
Eine Studie hat ergeben, dass äthiopisch-stämmige Juden zu 90 Prozent untereinander heiraten: 93 % der Männer und 85 % der Frauen heiraten innerhalb ihrer Gemeinschaft. Dies geht gegen den allgemeinen Trend in Israel, nach dem immer mehr Juden unterschiedlicher ethnischer Herkunft untereinander heiraten.
Vorträge in Deutschland
Montag, 16. November 2009
Ludwig Schneider spricht beim Israelwochenende in der „Oase“ von Freitag, den 13. bis. Montag, den 16. Nov. 2009 im Diakonissen-Mutterhauses Lachen, (Ortsteil LACHEN-Speyerdorf), Flugplatzstr. 91-99 in 67435 NEUSTADT a.d. Weinstraße. Näheres bei Gästehaus Oase: oase@lachen-diakonissen.de
Tel.: 06327-983-457
Lieberman: Rückzug zu den 67er Grenzen würde den Konflikt nach Israel hinein rücken
Sonntag, 15. November 2009
Ein Rückzug zu den Grenzen wie vor 1967, samt eines palästinensischen Staates in Judäa und Samaria, würde den Konflikt innerhalb Israels Grenzen befördern, warnte Außenminister Avigdor Lieberman.
Palästinensische Wahlen abgesagt, Abbas bleibt an der Macht
Sonntag, 15. November 2009
Der Vorsitzende der Palästinensischen Zentralen Wahlkommission meldete am Donnerstag, dass die legislativen und präsidentiellen palästinensischen Wahlen nicht am 24. Januar abgehalten werden können, wie Palästinenserführer Mahmud Abbas bekannt machte.
Gesetzesentwurf: Erstattung ziviler Auslandshochzeiten?
Sonntag, 15. November 2009
Die Ministerkommission für Gesetzgebung wird heute über einen Gesetzentwurf beraten, der dem Staat die Erstattung der Ausgaben jener Paare abverlangt, die "aufgrund religiöser Beschränkungen in Israel zur Heirat im Ausland gezwungen werden".
Israel soll Hitlers Kindheitshaus kaufen
Sonntag, 15. November 2009
Eine internationale Menschenrechtsgruppe drängt den Staat Israel, das Kindheitshaus von Adolf Hitler zu erwerben, welches derzeit in der Österreichischen Stadt Braunau am Inn zur Auktion steht.
Vorträge in Deutschland
Sonntag, 15. November 2009
Ludwig Schneider spricht beim Israelwochenende in der „Oase“ von Freitag, den 13. bis. Montag, den 16. Nov. 2009 im Diakonissen-Mutterhauses Lachen, (Ortsteil LACHEN-Speyerdorf), Flugplatzstr. 91-99 in 67435 NEUSTADT a.d. Weinstraße. Näheres bei Gästehaus Oase: oase@lachen-diakonissen.de
Tel.: 06327-983-457
Al Arabiya: „Netanjahu will Golan aufgeben“
Donnerstag, 12. November 2009
Dem „Al Arabiya“ Netzwerk zufolge soll der Brief von Ministerpräsident Netanjahu, den Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad aushändigen wird, eine Zusicherung enthalten, dass Israel Willens sei, sich als Teil eines Friedensabkommens aus den Golanhöhen zurückzuziehen.
Teitel wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt
Donnerstag, 12. November 2009
Der als "Jüdischer Terrorist" bezeichnete Yaakov Teitel aus Shvut Rachel ist angeklagt worden, zwei Palästinenser ermordet zu haben sowie wegen versuchten Mordes an drei Menschen.
Stadt Lod als Welterbestätte aufgenommen
Donnerstag, 12. November 2009
Die Gemeindegründung Lod hat die Stadt erfolgreich in die Liste der Welterbestätten des World Monument Fund (WMF) miteinbezogen. Dieser Ankündigung folgend, hat die Gründung beschlossen, ein feierliches Ereignis zur Förderung Lods zu veranstalten.
Israel gewährt Einfuhr von Geräten und Materialien für das Bildungswesen in Gaza
Donnerstag, 12. November 2009
Am Mittwoch ermöglichte die Israelische Armee einen großen Transfer an Bildungs-Bestand nach Gaza für die Verwendung in von der UNRWA betriebenen Schulen.
Tel Aviver Schuk soll erneuert werden
Donnerstag, 12. November 2009
Tel Avivs für Planung und Bau zuständige Unterkommission stimmte gestern einem Plan zur Verbesserung des Karmel-Marktes zu, der diesen größten, unter freiem Himmel befindlichen Markt in Tel Aviv sowohl für Anwohner als auch für Touristen attraktiv machen soll.
Vorträge in Deutschland
Donnerstag, 12. November 2009
Ludwig Schneider spricht beim Israelwochenende in der „Oase“ von Freitag, den 13. bis. Montag, den 16. Nov. 2009 im Diakonissen-Mutterhauses Lachen, (Ortsteil LACHEN-Speyerdorf), Flugplatzstr. 91-99 in 67435 NEUSTADT a.d. Weinstraße. Näheres bei Gästehaus Oase: oase@lachen-diakonissen.de
Tel.: 06327-983-457
Netanjahu: Treffen mit Obama sehr freundschaftlich
Mittwoch, 11. November 2009
Obwohl Einzelheiten über das Treffen zwischen Ministerpräsident Netanjahu und dem US-Präsident Obama weiterhin verschwiegen werden, meinte gestern Netanjahu zu Reportern, bevor er das Flugzeug nach Frankreich bestieg, dass das Treffen in einer sehr guten Atmosphäre verlief und dessen Wichtigkeit in der Zukunft zutage kommen werde.
Peres wendet sich in Brasilien an Abbas
Mittwoch, 11. November 2009
Präsident Shimon Peres, der sich derzeit in Brasilien befindet, und gestern vor dem dortigen Parlament eine Rede hielt, rief erneut den Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas – den er einen „alten Freund“ nannte – auf, die Verhandlungen mit Israel wieder anzukurbeln.
Gasmasken sollen wieder ausgeteilt werden
Mittwoch, 11. November 2009
Im Januar beginnt erneut die Verteilung überarbeiterter Gasmasken an die israelische Bevölkerung. Diesmal soll dies per Post erfolgen, anstatt dem selbstständigen Abholen bei Verteilungsstationen.
Kouchner: Israel sei nicht mehr an Frieden interessiert
Mittwoch, 11. November 2009
Der französische Außenminister Kouchner sagte einen Tag vor dem Besuch von Ministerpräsident Netanjahu in Paris, dass Israel nicht mehr an einer friedlichen Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts interessiert sei, weil es sich nicht aus Judaä und Samaria und Jerusalem zurückzieht.
Vorträge in Deutschland
Mittwoch, 11. November 2009
Ludwig Schneider spricht beim Israelwochenende in der „Oase“ von Freitag, den 13. bis. Montag, den 16. Nov. 2009 im Diakonissen-Mutterhauses Lachen, (Ortsteil LACHEN-Speyerdorf), Flugplatzstr. 91-99 in 67435 NEUSTADT a.d. Weinstraße. Näheres bei Gästehaus Oase: oase@lachen-diakonissen.de
Tel.: 06327-983-457
Assad droht mit verstärktem Terror
Dienstag, 10. November 2009
Der syrische Präsident Bashar Assad warnte gestern Israel, sollte es nicht zu Verhandlungen zur Rückgabe der Golanhöhen bereit sein, könne seine Nation zu gewalttätigeren Aktionen greifen, um dieses Gebiet zurückzuerhalten.
Gemeinsame Erdbebenübung Israel-Jordanien
Dienstag, 10. November 2009
Israel und Jordanien führten gestern eine gemeinsame Simulation eines Erdbebens durch. Truppen der israelischen Heimatfront und ihre jordanischen Kollegen übten die Bergung und Behandlung von Erdbebenopfern. Um einen echten Effekt zu erreichen, waren einige Gebäude des Kibbuz Messilot demoliert worden.
20 Jahre Mauerfall wurde auch in Israel verfolgt
Dienstag, 10. November 2009
In Israel verfolgte man gestern Abend über Fernsehen emotional den 20. Jahrestag des Mauerfalls und auch die Gedenkfeier der Reichskristallnacht vor 71 Jahren, als in Deutschland Hunderte jüdische Synagogen brannten und 91 Juden umgebracht wurden.
Netanjahu in Washington
Dienstag, 10. November 2009
Gestern Abend fand doch ein Treffen zwischen Netanjahu und Präsident Obama statt und dauerte eine Stunde und vierzig Minuten. Die sonst bei solchen Treffen übliche Fotomöglichkeit und Pressekonferenz fanden nicht statt, was für Aufsehen sorgte.
Rinder in den Gazastreifen
Montag, 9. November 2009
Israel wird anläßlich des nahenden moslemischen Opferfestes, Eid al-Adha, genehmigen, dass Tausende Rinder in den Gazastreifen importiert werden. Dies gaben gestern israelische und palästinensische Beamte bekannt. Letzte Woche wurde mit dieser Geste des Guten Willens begonnen.
Obama wird sich doch mit Netanjahu treffen
Montag, 9. November 2009
Nach starkem Protest führender Persönlichkeiten in den USA, dass US-Präsident Obama keine Zeit für Israels Regierungschef Netanjahu einräumte, deutete Obama an, dass er nach Netanjahus Rede vor dem Kongress der amerikanischen Juden in Washington sich doch noch mit ihm treffen will.
Präsident Peres nach Brasilien und Argentinien
Montag, 9. November 2009
Israels Staatspräsident Shimon Peres wird vom 10. bis 17. November nach Südamerika fliegen und dort Brasilien und Argentinien besuchen. Er wurde vom brasilianischen Präsident Luis Inácio da Silva und der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner eingeladen.
Abbas: Israelis wollen keinen Frieden
Montag, 9. November 2009
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte gestern bei einem seltenen Besuch in Bethlehem und Hebron vor moslemischen Anhängern, dass Israel keinen Frieden mit den Palästinensern wolle, noch bereit sei den Siedlungsbau einzustellen und die Zwei-Staaten-Lösung ablehne.
Vorträge in Deutschland
Montag, 9. November 2009
Ludwig Schneider spricht beim Israelwochenende in der „Oase“, von Freitag, den 13. bis. Montag, den 16. Nov. 2009 im Diakonissen-Mutterhauses Lachen, (Ortsteil LACHEN-Speyerdorf), Flugplatzstr. 91-99 in 67435 NEUSTADT a.d. Weinstraße. Näheres bei Sr. Helene Hoffmann: Tel.: 06327-983-400 / Fax: 06327-983-458
Tausende gedachten Jitzhak Rabin in Tel Aviv
Sonntag, 8. November 2009
In Tel Aviv versammelten sich gestern Abend Tausende Israelis auf dem Rabin Platz um des Todes von Ministerpräsident Itzhak Rabin vor 14 Jahren zu gedenken (4. 11. 1995). US-Präsident Barack Obama sandte dazu eine Video-Botschaft, in der er Israel aufforderte, das Friedenswerk von Rabin fortzusetzen.
Abbas droht mit Auflösung der PA
Sonntag, 8. November 2009
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte die USA auf, noch stärkeren Druck auf Israel auszuüben, damit endgültig der Bau jüdischer Siedlungen gestoppt wird. Abbas erklärte die bisherigen Bemühungen im Friedensprozess als gescheitert und droht mit der Auflösung der palästinensischen Autonomiebehörde.
Ärger über Obama wegen Nichteinladung Netanjahus
Sonntag, 8. November 2009
Die Juden in den USA sind verärgert darüber, dass Präsident Barack Obama den diese Woche in Washington besuchenden Ministerpräsident Israels, Netanjahu, nicht ins Weiße Haus einlädt. Netanjahu wird am Montag vor der jährlichen Versammlung der jüdischen Föderation Nordamerikas sprechen, wo Obama am Dienstag eine Rede halten wird.
Goldstone-Bericht angenommen
Sonntag, 8. November 2009
Der hauptsächlich Israel verurteilende Goldstone-Bericht über Israels Gazakrieg wurde von 114 UNO-Staaten unterstützt, darunter auch von der Schweiz. In dem Bericht werden beide Seiten aufgefordert ihr Verhalten während der Kriegstage ausführlich zu untersuchen.
Neues Landwirtschaftsabkommen Israel-EU
Freitag, 6. November 2009
Israel und die Europäische Union haben am Mittwoch ein neues Landwirtschaftsabkommen unterzeichnet. Nach einem langen Verhandlungsvorlauf aktualisiert es das ursprüngliche Abkommen von 1970. Der Zugang zu den Märkten wurde für beide Seiten erheblich erleichtert. Im verarbeiteten Agrarsektor werden nun 95% aller Produkte von Steuern und Abgaben befreit.
Merkel in Washington über Israel
Freitag, 6. November 2009
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in ihrer Rede vor dem US-Kongress auf die Sicherheit Israel eingeschworen. Gegenüber den atomaren Bestrebungen und der Holocaust-Leugnung des Iran dürfe es keine Toleranz geben. „Toleranz bedeutet nicht Beliebigkeit. Null Toleranz muss es für die geben, die die unveräußerlichen Rechte des Menschen missachten und sie mit Füßen treten."
Netanjahu über das Waffenschiff
Freitag, 6. November 2009
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zum Fall des mit Waffen aus dem Iran beladenen Frachters „Francop“ geäußert, den eine Spezialeinheit der israelischen Marine zuvor sichergestellt hatte. Dabei stellte er die Angelegenheit in den Kontext der internationalen Kampagne, die derzeit gegen Israel betrieben wird. „Die Übernahme des Schiffs durch die Marine illustriert die große Absurdität: Auf der einen Seite schickt der Iran Waffen in Wespennester von Terroristen, um unsere Zivilisten zu töten. Auf der anderen Seite zeigt der Goldstone-Bericht mit dem Finger auf Israel“, so Netanyahu.
Schabbat-Lesung und Kommentar
Freitag, 6. November 2009
„VA’JERA – Und Er erschien“
1. Mose 18,1 bis 22,24; 2. Könige 4,1-37
Debatte der Generalversammlung endete ohne Entscheidung
Donnerstag, 5. November 2009
Der gestrige erste Tag der Debatte der Generalversammlung der UNO betreffs des Goldstone-Berichts um diesen an den Sicherheitsrat weiterzuleiten, verlief ohne eine Entscheidung. Israel beteuerte die Welt sich daran zu erinnern, dass es nicht der einzige Staat der Welt sei, der gegen Terror ankämpft.
Abgrund zwischen Journalistenvereinigungen überbrückt
Donnerstag, 5. November 2009
Bei einem dringenden Treffen zwischen der israelischen Journalistenvereinigung (NFIJ) und der Internationalen Föderation der Jourmalisten (IFJ) diese Woche konnte der Abgrund zwischen den beiden überbrückt werden. Die israelische Journalistenunion war im Juni aus der internationalen Vereinigung geworfen worden.
Waffenschmuggelschiff: Israel lädt Botschafter ein
Donnerstag, 5. November 2009
Das israelische Außenministerium hat heute diplomatische Schritte im Fall des beschlagnahmten Schiffs eingeleitet, das mit einer riesigen Waffenladung aus Iran in Richtung Syrien abgefangen worden war. Ausländische Botschafter wurden eingeladen, um die Fracht zu begutachten, wobei Erläuterungen zum Gebrauch und der Gefährlichkeit dieser Waffen gegeben wurden.
Hisbollah wäscht Hände in Unschuld
Donnerstag, 5. November 2009
Die libanesische Terrororganisation weist, wie von vielen erwartet, eine Verbindung zu den Waffen, die auf dem Frachter "Francop" gefunden worden waren, kategorisch ab. Das Schiff hatte offiziell „Teile für Bulldozer“ geladen, bei einer Kontrolle fand man jedoch Tonnenweise Waffen.
Palästinenser gegen Anerkennung Israels als jüdischer Staat
Mittwoch, 4. November 2009
Eine der Schlüsselforderungen Israels für den laufenden Friedensprozeß ist, dass die Palästinenser Israel als die nationale und historische Heimstatt des jüdischen Volkes anerkennen. Letzte Woche jedoch verweigerte dies die PA-Behörde unter Mahmud Abbas erneut, indem sie behaupteten, dass die Juden keinerlei historische Verbindung zu dem Land hätten.
1.500 US-Soldaten in Israel zum Manöver
Mittwoch, 4. November 2009
Eine große Zahl von amerikanischen Generälen und midnestens 1.500 Soldaten trafen diese Woche in Israel ein, um an einem der bisher größten Manöver überhaupt zwischen beiden Staaten teilzunehmen. Einer der Generäle sagte gegenüber den Medien, dass das Manöver die Antwort auf einige spezifische Drohungen sei, was auf den Iran übertragen werden könnte.
Israelische Kommandos stürmten Waffenschiff
Mittwoch, 4. November 2009
Ein israelisches Marinekommando stürmte gestern Abend ein Frachtschiff unweit der Küste Zyperns, das entsprechend genauen Geheimdienstinformationen Waffen transportierte. Die Waffen stammen aus Iran und waren für die Hisbollah und Syrien gedacht. Die Soldaten erlebten keinen Widerstand.
Chuck Hagel neuer Vorsitzender des Geheimdienstrates
Mittwoch, 4. November 2009
Israelis erhielten einen weiteren Grund dem US-Präsidenten Obama nicht zu trauen, denn dieser ernannte den ehemaligen Senator Chuck Hagel zum neuen Vorsitzenden seiner Geheimdienstratgeber. Hagel ist von seine antiisraelische Einstellung bekannt.
Marmorplatten von vor 800 Jahren entdeckt
Dienstag, 3. November 2009
Bei einer Ausgrabung etwa 100 Meter nördlich der Altstadtmauern von Akko fanden die Forscher einen erstaunlichen Fund: 350 Marmorplatten lagen unter Schutt und unter einem Kellerboden etwa 800 Jahre lang verborgen. Mehr dazu in der nächsten Ausgabe von israel heute.
UNO-Debatte über Goldstone-Bericht
Dienstag, 3. November 2009
Morgen beginnt in der UNO-Vollversammlung die Debatte über den von Richter Goldstone erarbeiteten Menschenrechtsbericht, der Israels Gazakrieg verurteilt, ohne auch nur mit einem Wort den vorangegangenen Raketen-Terror zu erwähnen.
Netanjahu ließ sich impfen
Dienstag, 3. November 2009
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ließ sich gegen die Schweinegrippe impfen um dem Volk ein Vorbild zu sein, sich auch gegen den H1H1 Virus impfen zu lassen.
Norwegens Uni will israelische Akademiker boykottieren
Dienstag, 3. November 2009
Nachdem bereits Englands Universitäten israelische Akademiker boykottieren, rief nun auch Norwegens Trondheim Universität den Boykott gegen israelische Wissenschaftler aus.
Fall Ami Ortiz: Mutmaßlicher Attentäter verhaftet
Montag, 2. November 2009
Die Polizei und der israelische Geheimdienst Shin Bet haben einen Mann festgenommen, der in den israelischen Medien als „jüdischer Terrorist“ bezeichnet wird: Yaakov Teitel (37) soll in den letzten 12 Jahren verschiedene Anschläge ausgeführt haben, darunter das Attentat auf die messianische Familie Ortiz in Ariel, bei der Sohn Ami schwer verletzt wurde.
Somalische Islamisten drohen Israel
Montag, 2. November 2009
Die Unruhen der vergangenen Wochen auf dem Tempelberg haben eine militante Gruppe Islamisten aus dem ostafrikanischen Land Somalia, die mit der Al Qaida in Verbindung gebracht wird, dazu veranlasst, erstmalig Israel mit einem Angriff zu drohen.
Schweinegrippe-Impfungen beginnen in Israel
Montag, 2. November 2009
Israel, bereits im Besitz von Impfstoff gegen die Schweinegrippe für 300.000 Personen, wird in diesen Tagen mit der Impfung der Risikogruppe beginnen.
Neues Luftfahrt Gesetz
Montag, 2. November 2009
Das Ministerkomitee hat gestern einem Gesetzesvorschlag stattgegeben, der besagt, die Luftfahrtregulationen, die seit der Zeit des Britischen Mandats 1927 bestehen, durch ein israelisches Luftfahrt Gesetz auszutauschen.
Lob von Hillary Clinton
Sonntag, 1. November 2009
Die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton lobte anlässlich ihres Treffens mit Ministerpräsident Netanjahu in Jerusalem das Friedensangebot, das Netanjahu den Palästinensern gemacht hat, als ein noch nicht dagewesenes Beispiel guten Willens.
Gedenken an Rabin
Sonntag, 1. November 2009
In Israel gedachte man des Todes von Ministerpräsident Rabin, der am 4. November vor 14 Jahren in Tel Aviv ermordet wurde. Ministerpräsident Netanjahu sagte bei der Gedenkfeier am Grab Rabins in Jerusalem auf dem Herzlberg, dass dieser Tag eine nationale Wunde ist.
Westerwelle kontaktierte Lieberman
Sonntag, 1. November 2009
Sofort nach seiner Amtseinsetzung rief der neue deutsche Bundesaußenminister Guido Westerwelle als erste Amtshandlung seinen israelischen Amtskollegen Avigdor Lieberman an und sicherte ihm enge freundschaftliche Zusammenarbeit zu.
Analphabetismus unter Arabern
Sonntag, 1. November 2009
Ein UNO-Report enthüllte, dass weltweit einer von 3 Arabern nicht lesen und nicht schreiben kann. In Israel nimmt man an, dass dies ein Grund dafür sein könnte, dass sich Araber, allen voran die 33 %, von Lügenmärchen gegen Israel und die Juden so leicht beeinflussen lassen.
Beschwerde über den Muezzin
Sonntag, 1. November 2009
Immer mehr Israelis beschweren sich über den neuerdings mit Verstärkern von den Minaretts ertönenden Weckruf der Moslems zum Gebet, der bereits um 4 Uhr früh auch die gesamte nichtmoslemische Nachbarschaft aus dem Schlaf reißt.
Schabbatlesungen und Kommentar
Sonntag, 1. November 2009
„LECH-LECHA – Ziehe hin!“ 1. Mose 12,1 bis 17,27
Prophetenlesung: Jesaja 40,27 –41,16

Kommentar:
In unsere Lesung zum Schabbat, die dritte Parascha der Thora, begegnen wir den ersten der drei Erzväter, sondern Abraham. Noch-Abram machte einen drastischen Schritt, den viele von uns Gläubigen nicht wagen, er nahm alles aufs Spiel nur um Gott nachzufolgen.

Aktuelle Ausgabe

Archive