News Archive

Februar 2008

Israelischer Bär im DRK Berlin-Zehlendorf
Freitag, 29. Februar 2008
In der DRK-Geschäftsstelle Berlin-Zehlendorf wurde diese Woche ein israelischer Buddy-Bär aufgestellt. Der „Blue Sky of Israel“ betitelte Bär wurde von der israelischen Künstlerin Tamar Dubrovsky gestaltet, die die Farbe Blau als „Symbol der Spiritualität, Kreativität und Reinheit“ gewählt hatte und mit ihr eine weit reichende Friedensbotschaft verbindet. Gespendet wurde der Bär von der Firma Herlitz.
Hilfsgüter nach Kenia
Freitag, 29. Februar 2008
Israels Außenministerium sandte über das Zentrum für internationale Zusammenarbeit (Mashav) ein Flugzeug mit Hilfsgütern nach Kenia geschickt, das Medikamente und medizinisches Gerät für Krankenhäuser des Landes enthielt. Die Botschaft in Nairobi übergab diese Güter an zwei Krankenhäuser der Stadt und einem weiteren in der Stadt Kisumu.
Vorbereitungen für Militäraktion im Gazastreifen
Freitag, 29. Februar 2008
Das Außenministerium und Verteidigungsminister Ehud Barak begannen gestern die israelische Öffentlichkeit und auch die Weltöffentlichkeit darauf vorzubereiten, dass bald ein größere Militäraktion im Gazastreifen durchgeführt werden könnte.
US-Kriegsschiffe vor Libanons Küste
Freitag, 29. Februar 2008
Drei Kriegsschiffe der US-Navy wurden in das östliche Mittelmeer als eine Show der Stärke während der Spannungen zwischen Syrien und dem Libanon geschickt. Admiral Michael Mullen, der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff sagte gegenüber Reportern, dass diese Stationierung nicht als Drohung oder als Reaktion auf Ereignisse in der Region dienen soll.
Warnung „Farbe Rot” jetzt auch in Aschkelon
Freitag, 29. Februar 2008
Verteidigungsminister Ehud Barak legte gestern fest, dass auch in der nördlich des Gazastreifens liegenden Stadt Aschdod ähnlich wie in Sderot die Raketenwarnung „Farbe Rot“ eingesetzt werden soll.
Wen werden Amerikas Juden wählen?
Freitag, 29. Februar 2008
Obwohl die Mehrheit der amerikanischen Juden bei den US-Wahlen traditionell für die Demokraten stimmen, ist dies jetzt nicht mehr so sicher.
Schabbat-Lesung
Freitag, 29. Februar 2008
„Wajakhel – Und er versammelte“,
2. Mose 35,1-38,20
Haftara-Prophetenlesung: 1. Könige 7,40-50
Avi Dichters Bodyguard von Kassam-Rakete verletzt
Donnerstag, 28. Februar 2008
Einer der Bodyguards des israelischen Sicherheitministers Avi Dichter ist heute morgen von einer Kassam-Rakete verletzt worden, während der Minister dem Sapir College nahe Sderot einen offiziellen Besuch abstattete.
Artefakte durch Erdbeben zerstört
Donnerstag, 28. Februar 2008
Wie jetzt erst bekannt wurde, sind bei dem Erdbeben in Israel vor 2 Wochen ca. 700 archäologische Artefakte in einem Museum im Kibbuz Ayelet Hashahar beschädigt worden.
Vierfacher Vater stirbt bei Kassam-Angriff
Donnerstag, 28. Februar 2008
Mehr als 40 Kassam-Raketen wurden am gestrigen Mittwoch aus dem Gazastreifen auf Israel gefeuert. Eine der Raketen traf einen israelischen College-Studenten, der sich gerade auf dem Parkplatz des Sapir Colleges aufhielt.
Israel tötet Terroristen / Palästinenser haben wahrscheinlich Kinder als Schutzschilde missbraucht
Donnerstag, 28. Februar 2008
Drei bewaffnete Palästinenser sind Donnerstagmorgen während eines Angriffs der israelischen Armee (IDF) in Gaza getötet worden. Zwei von ihnen gehörten dem militärischen Zweig des palästinensischen Widerstandskomitees an, der dritte war Hamasmitglied.
Katzavs Urteilsverhandlung
Donnerstag, 28. Februar 2008
Der ehemalige Präsident Mosche Katzav, dessen Anklageschrift heute vom Jerusalemer Magistratsgericht verlesen wird, verliert vorraussichtlich ein jährliches Einkommen von über einer Million Schekel und muss selbst damit rechnen, für ein Jahr ins Gefängnis zu kommen, sollten die Richter das so entscheiden
Wachstum der israelischen Wirtschaft
Mittwoch, 27. Februar 2008
Wie aus gestern veröffentlichten neuen Zahlen des Zentralamts für Statistik hervorgeht, war das Wachstum der israelischen Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte 2007 noch größer als bisher angenommen.
Israel begrüßt europäische Verurteilung der iranischen Hetze
Mittwoch, 27. Februar 2008
Der stellvertretende Generaldirektor des israelischen Außenministeriums (Abteilung Westeuropa), Rafael Barak, dankte dem slowenischen Botschafter in Israel dafür, dass die slowenische Präsidentschaft der Europäischen Union die jüngsten Äußerungen des iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinejad und anderer hochrangiger iranischer Politikern scharf verurteilt hat.
Fünf Kassam-Terroristen getötet
Mittwoch, 27. Februar 2008
Fünf Palästinenser, darunter drei hohe Kommandeure für Kassam-Raketen-Angriffe, wurden heute morgen während eines Angriffs des israelischen Militärs getötet. Die fünf Mitglieder der Izz al-Din al-Kassam Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, waren in einem Fahrzeug im Gazastreifen unterwegs, als die israelische Luftwaffe mit Raketen angriff.
Herzog nimmt Unterstützung für Gesetz der Schass-Partei zurück
Mittwoch, 27. Februar 2008
Sozialminister Yitzchak Herzog, der von Seiten seiner Arbeiterpartei und anderen linksgerichteten Gruppen unter Druck gesetzt wurde, hat seine Unterstützung eines Gesetzesvorschlags zur Erweiterung der Autorität rabbinischer Gerichte zurückgezogen.
Haaretz-Umfrage: Gespräche mit Hamas erwünscht
Mittwoch, 27. Februar 2008
64 Prozent der Israelis wollen, dass die israelische Regierung direkte Gespräche mit der Hamas-Regierung in Gaza führt, brachte eine Umfrage der Haaretz-Tageszeitung unter der Aufsicht von Prof. Fuchs von der Tel Aviver Universität zutage.
Ehemaliger Generalstabschef Dan Schomron gestorben
Dienstag, 26. Februar 2008
Dan Schomron, der 13. Generalstabschef des israelischen Militärs in den Jahren 1987 bis 1991, verstarb gestern im Ichilov-Krankenhaus in Tel Aviv im Alter von 70 Jahren. Er hatte vor zwei Wochen einen schweren Schlaganfall erlitten.
Kadima-Abgeordnete gegen Teilung Jerusalems
Dienstag, 26. Februar 2008
Elf Abgeordnete von Olmerts Kadima-Partei nutzen dessen Besuch in Japan, um ein Fraktionstreffen abzuhalten und ihrer Furcht über eine Teilung Jerusalems während der Verhandlungen mit den Palästinensern Ausdruck zu verleihen.
Operation gegen Islamische Wohltätigkeitsbewegung
Dienstag, 26. Februar 2008
Vergangene Nacht führte das Militär zusammen mit dem Sicherheitsdienst und der Zivilbehörde eine Operation gegen die Büros der „Islamischen Wohltätigkeitsbewegung“ in Hebron aus.
Schass will in einigen Monaten Koalition verlassen
Dienstag, 26. Februar 2008
Die sefardisch-orthodoxe Schass-Partei wird wahrscheinlich in einigen Monaten die Regierungskoalition Olmerts verlassen, aber erst nachdem einige politische Gewinne eingeholt werden konnten. Beobachter der Partei und Personen, die der Schass Partei oppositionell gegenüberstehen, sind der Meinung, dass diese Absicht nicht gelingen würde.
Berichtigung zu Ariel Scharon
Dienstag, 26. Februar 2008
In unserem gestrigen Newsletter haben wir geschrieben, wie von seinen Söhnen gegenüber der israelischen Presse erklärt wurde, dass Scharon aus eigener Kraft atmet und vor dem Fernseher sitzt.
Teilnahme an Menschenrechtskonferenz abgesagt
Dienstag, 26. Februar 2008
Außenministerin Zippi Livni gab gestern auf dem jährlichen Treffen des Globalen Forums für die Bekämpfung des Antisemitismus in Jerusalem bekannt, dass Israel nicht an der Menschenrechts- und Rassismus-Konferenz der UNO teilnehmen wird.
Zehnjähriger Junge durch Kassam verletzt
Dienstag, 26. Februar 2008
Gestern wurde Sderot wieder stark unter Beschuss genommen und ein zehnjähriger Junge wurde schwer verletzt, als eine Rakete neben seiner Schule einschlug. Nur mit Mühe gelang es den Ärzten im Barsilai-Krankenhaus in Aschkelon seinen verletzten Arm zu retten.
Protestaktion gegen Israel – Demonstranten blieben aus
Montag, 25. Februar 2008
Wegen der Warnung vor einem Massenprotest der Palästinenser im Gazastreifen, die angeblich planten am Grenzzaun zu Israel gegen die „Belagerung“ des Gazastreifens zu demonstrieren, wurden Tausende Soldaten eingesetzt, um einen Einbruch nach Israel zu verhindern.
Vierzehn Terroristen ausgebrochen und sich ergeben
Montag, 25. Februar 2008
Eine Gruppe von 14 Terroristen brach aus einem Gefängnis der palästinenischen Autonomiebehörde aus, stellten sich jedoch den palästinensischen Sicherheitstruppen nach Verhandlungen. Sie erklärten die Flucht sei ein Protest gegen das Verhalten der Gefängnisverwaltung gewesen.
Grüne wollen stärkste Kommunalpartei werden
Montag, 25. Februar 2008
Die Partei der Grünen ist überzeugt, dass das allgemein herrschende Interesse an Umweltfragen in politische Macht umzuwandeln sei und trifft dazu die entprechenden Vorbereitungen. Sie will ihre Partei zur stärksten Partei in den Kommunen aufbauen und dadurch erstmals ausreichende Unterstützung aus dem Volk bei Nationalwahlen bekommen, um in die Knesset einziehen zu können.
Ministerpräsident Olmert fliegt nach Japan
Montag, 25. Februar 2008
Ministerpräsident Ehud Olmert fliegt jetzt zu einem offiziellen Besuch nach Japan und folgt damit der Einladung des jetzigen Ministerpräsidenten Yasuo Fukuda sowie der seines Vorgängers Shinzo Abe im vergangenen Jahr. Dieser Besuch wurde schon seit langer Zeit geplant.
Tourismus 2008 begann mit guten Ergebnissen
Montag, 25. Februar 2008
Das Jahr 2008 begann mit guten Ergebnissen im Tourismus. Im Januar besuchten 182.000 Touristen das Land, was einen Anstieg um 57 % gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres bedeutet, in welchem 116.000 Touristen Israel besuchten.
Annäherung an EU-Politik
Sonntag, 24. Februar 2008
Im Außenministerium in Jerusalem wird die traditionelle Denkweise, dass Israels Überleben auf nur zwei Säulen steht – dem starken Militär und einer festen Allianz mit Amerika – überdacht. Jetzt wird immer mehr verstanden, dass auch die EU eine wichtige Rolle im Weltgeschehen spielt.
Jährliche Konferenz des Globalen Forums in Jerusalem
Sonntag, 24. Februar 2008
Heute werden Außenministerin Zippi Livni und der Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Isaac Herzog, die jährliche Konferenz des Globalen Forums zur Bekämpfung von Antisemitismus in Jerusalem eröffnen.
Spannungen zwischen Hamas und Fatah
Sonntag, 24. Februar 2008
Der Tod eines 44-jährigen Hamaspredigers in Ramallah am Freitag wirkt sich auf die ohnehin angespannte Beziehung zwischen der Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) stark belastend aus.
Sderots Bürgermeister zu Gesprächen bereit
Sonntag, 24. Februar 2008
Der Bürgermeister der von Kassam-Raketen betroffenen Stadt Sderot, Eli Moyal, erklärte in einem Interview mit einer britischen Zeitung, er sei zu Gesprächen mit der Hamas bereit: „Ich würde der Hamas sagen, wir brauchen einen Waffenstillstand, sagen wir 10 Jahre keine Raketen, dann werden wir sehen, was kommt.“
Treffen mit rumänischem Amtskollegen
Freitag, 22. Februar 2008
Außenministerin Zippi Livni traf gestern mit ihrem rumänischen Amtskollegen Adrian Mihai Cioroianu in Tel Aviv zusammen. Sie begrüßten das gegenseitige Abkommen die Visapflicht bei Besuchen beider Länder aufzuheben. Es wird am 1. März in Kraft treten.
Militäraktionen der letzten Woche
Freitag, 22. Februar 2008
In der vergangenen Woche gingen Bodentruppen des Militärs mit Unterstützung der Luftwaffe weiter gegen die Terroristen im Gazastreifen vor. Hauptziel der Einsätze war es die Terrororganisationen vom Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen fernzuhalten.
Verteidigungsminister Barak sandte Mitteilung an Assad
Freitag, 22. Februar 2008
Die in London erscheinende arabische Zeitung Al-Hayat berichtete dass Israels Verteidigungsminister Ehud Barak dem syrischen Präsidenten Bashar Assad durch den türkischen Präsidenten Abdullah Gul eine Mitteilung sandte. In
Verbale Angriffe gegen Israel am Steigen
Freitag, 22. Februar 2008
Die Hisbolla beschuldigt Israel seit dem Tod der Nummer Zwei ihrer Organisation, Imad Mughniyeh, durch eine Autobombe in Damaskus, dafür verantwortlich zu sein. Jedoch weist Israel diese Anschuldigung weiterhin zurück.
Schabbat-Lesung und Kommentar
Freitag, 22. Februar 2008
Unser Wochenabschnitt (Parascha) beginnt mit dem von Gott befohlenen Lösegeld (hebr. kofer nefesch) und Sühnegeld (hebr. kessef kippurim), im Wert von einem „halben Schekel, nach dem Schekel des Heiligtums“, pro Person, die über 20 Jahre alt ist, egal ob reich oder arm, entrichtet werden soll (30,15).
Mecklenburger Israel-Seminar
Freitag, 22. Februar 2008
Vom 6.-13. Juli 08 findet das 11. Mecklenburgische-Israel-Seminar der Redaktion Israel-Heute, der GGE-Mecklenburg und des Beth-Emmaus statt. Hauptthema: Jahr der Erinnerungen. Vor 75 Jahren: Machtübernahme des NS-Regimes, Vor 70 Jahren: Reichsprogromnacht (Kristallnacht), Vor 60 Jahren: Gründung des Staates Israel.
"Kol Israel" auf Persisch soll nicht eingestellt werden
Donnerstag, 21. Februar 2008
Bereits seit 50 Jahren sendet der israelische Rundfunk der „Stimme Israels – Kol Israel“ tagtäglich auch in persischer Sprache. Aus Geldmangel zum Betreiben der Radiostation soll diese nun geschlossen werden, denn es fehlen die 3,5 Mio. Schekel, die die jährlichen Betriebskosten abdecken.
Generalstabschef: Krieg lauert am Horizont
Donnerstag, 21. Februar 2008
Israels Generalstabschef Gaby Aschkenasi warnte gestern das Militär, dass ein weiterer Krieg am Horizont lauere und es dafür vorbereitet sein müsse. „Es lauern Gefahren am Horizont, die unser Überleben bedrohen, sowie große Herausforderungen für Israels Sicherheit.
Gillerman traf sich mit UNO-Generalsekretär
Donnerstag, 21. Februar 2008
Dan Gillerman, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen traf sich gestern mit dem Generalsekretär der Organisation Ban Ki-Moon und beschwerte sich über die jüngsten Aussagen aus Iran, die zur Zerstörung Israels aufrufen. Bei dem 1-stündigen Gespräch meinte Gillerman, dass es nicht anginge, dass ein Mitgliedsstaat der UNO zur Zerstörung eines anderen Mitgliedsstaates aufruft.
Untersuchung des Büros des Präsidenten
Donnerstag, 21. Februar 2008
Staatskontrolleur Micha Lindenstrauss gab gestern bekannt, eine Untersuchung des Büros des Präsidenten und der dort Angestellten trotz dem Widerstand von Präsident Peres duchführen zu wollen. Peres sagte, dass entsprechend dem Gesetz der Präsident unantastbar sei.
Waffenverkauf soll Israels Sicherheit nicht beeinflussen
Donnerstag, 21. Februar 2008
US-Außenministerin Condoleezza Rice schrieb an den US-Kongreß, dass der geplante Waffenverkauf an Saudi-Arabien und die Nachbarstaaten im persischen Golf im Wert von 20 Mrd. Dollar in keinerlei Weise die qualitative militärische Macht Israels untergraben würde.
Treffen Olmert-Abbas: Jerusalem-Frage nicht berührt
Mittwoch, 20. Februar 2008
Gestern Abend konferierten Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zwei Stunden lang in der Residenz Olmerts in Jerusalem. Gesprächsstoff war natürlich die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts.
Nationale Einheitsregierung im Gespräch
Mittwoch, 20. Februar 2008
Olmerts Kadima-Partei spricht von der Bildung einer Nationalen Einheitsregierung und begründet dies mit der Gefahr im Norden und im Gazastreifen. Zachi Hanegbi, der Vorsitzende des Knessetkomitees für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung rief zur Bildung einer solchen Regierung auf.
Neue Geldscheine geplant
Mittwoch, 20. Februar 2008
Die Bank of Israel hat entschieden, bis zum Jahr 2010 die Banknoten grundlegend umzugestalten und auch einen 500-Schekel-Schein herauszugeben. Die bisherigen Abbildungen von ehemaligen Ministerpräsidenten und Präsidenten sollen durch Abbildungen ersetzt werden, die allgemein bekannt sind und Israel repräsentieren. Darunter fallen Landschaften, historische Stätten und prominente Figuren des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens.
400 Kassam-Raketen seit Jahresbeginn
Mittwoch, 20. Februar 2008
Der Kommandant der israelischen Heimatfront, Brigadegeneral Jair Golan, gab gestern bekannt, dass seit Jahresbeginn palästinensische Terroristen aus dem Gazastreifen 400 Kassam-Raketen auf Israel abfeuerten.
Rechtsanwalt betrog Holocaustüberlebende
Mittwoch, 20. Februar 2008
Ein Skandal erschüttert Israel. Der Rechtsanwalt Yisrael Perry hat die von ihm vertretenen Holocaustüberlebenden um umgerechnet 200 Mio. Euro betrogen. Dafür wurde er nun nach sechs Prozessjahren zu 12 Jahren Haft verurteilt.
NATO-Truppen in die Westbank?
Mittwoch, 20. Februar 2008
Israel und die USA erwägen die Möglichkeit, NATO-Truppen in die von jüdischen Siedlern geräumte so genannte Westbank zu entsenden, um zwischenzeitlich für Ordnung zu sorgen, bis die PA-Sicherheitstruppen dieses Gebiet unter Kontrolle bekommen.
Rauchen im Militär eingeschränkt
Mittwoch, 20. Februar 2008
Die Knesset beschloss, dass das Anti-Rauchen-Gesetz auch für das Militär angewandt wird. Dieser Gesetzesvorschlag kam von Joel Chasson (Kadima). Jedoch beinhaltet dies kein totales Rauchverbot in den Kasernen, sondern nur in Speisesälen, Vortragsräumen und anderen geschlossen Räumen.
Neuer Luftwaffenkommandeur ausgewählt
Dienstag, 19. Februar 2008
Generalmajor Ido Nehushtan wird der nächste Kommandeur der israelischen Luftwaffe sein. Er wird Elieser Schkedi ablösen. Nehushtan (51) der aus Jerusalem stammt, leitet jetzt das Planungsdirektorat des israelischen Militärs und seine Wahl wurde von Verteidigungsminister Ehud Barak und Generalstabschef Gabi Aschkenasi bestätigt.
PLO ignoriert verlängerte Schließung des „Orient House”
Dienstag, 19. Februar 2008
Beamte der palästinensischen Autonomiebehörde begannen mit der Durchführung von Treffen mit ausländischen Diplomaten im von Israel vor einigen Jahren geschlossenen „Orient House“.
PA vernachlässigt jüdische heilige Stätten
Dienstag, 19. Februar 2008
Die israelische Regierung wird erneut den Schutz der jüdischen heiligen Stätten im Westjordanland anmahnen, die nach der Übergabe unter palästinensische Kontrolle verwahrlost sind. Dies teilte Israels Außenministerin Tzipi Livni mit.
Außenministerium reicht Beschwerde gegen Iran ein
Dienstag, 19. Februar 2008
Israels Außenministerium reichte gestern durch die israelischen Vertreter bei den Vereinten Nationen eine Beschwerde ein und fordert vom Präsidenten des UNO-Sicherheitsrates Ricardo Alberto Arias dass er eine Erklärung abgibt die Iran verurteilt.
Treffen Olmert-Abbas
Dienstag, 19. Februar 2008
Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas treffen sich heute, um über den zukünftigen Status von Jerusalem zu sprechen.
Jerusalem im Monopol-Spiel
Dienstag, 19. Februar 2008
Die Spielzeug-Firma Hasbro bereitet derzeit die Weltausgabe von Monopoly vor und sucht dafür die 22 wichtigsten Städte der Welt. Die Öffentlichkeit ist dazu aufgerufen, 20 Städte aus einer vorgegebenen Liste von 68 Städten weltweit auszuwählen. Dazu gehört auch die israelische Hauptstadt Jerusalem.
Noch Plätze frei beim Hebräisch-Intensiv-Kurs!!!
Dienstag, 19. Februar 2008
Last Minute - noch drei Plätze frei im Hebräisch-Intensiv-Kurs für Anfänger vom 24.2.-2.3. im Beth-Emmaus, Mecklenburg.
Abkommen zur Freilassung von palästinensischen Terroristen für Schalit
Montag, 18. Februar 2008
Israel und die Hamas sind zu einer Einigung über die Identitäten von 230 Terroristen, die in Israel inhaftiert sind und im Austausch für den entführten Soldaten Gilad Schalit freigelassen werden sollen, gekommen.
Schekel soll international anerkannt werden
Montag, 18. Februar 2008
In drei Monaten soll die israelische Währung „Schekel-NIS“ auf den internationalen Finanzmärkten voll konvertierbar sein und damit in den Kreis der bislang 15 führenden Währungen aufgenommen werden.
Zusammenarbeit gegen Treibhausgase
Montag, 18. Februar 2008
Israels Umweltminister Gideon Esra und der deutsche Botschafter in Israel, Harald Kindermann, unterzeichneten eine Absichtserklärung zur Kooperation beim Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (CDM). Die beiden Länder wollen in Zukunft zusammenarbeiten, um die Treibhausgase-Emissionen zu reduzieren.
Bunkerraum für 3600 Häuser
Montag, 18. Februar 2008
Israel will im Gazastreifen so lange gezielt gegen Terroristenführer vorgehen, bis die Palästinenser mit dem Kassam-Beschuss auf Israel aufhören oder die Weltgemeinschaft dort eine multi-nationale Armee stationiert, die den Terror stoppt.
Rache an Juden und Israelis im Ausland befürchtet
Montag, 18. Februar 2008
Israels Verteidigungsministerium vermutet, dass Hisbollah-Terroristen gegen im Ausland lebende Israelis und Juden Terroranschläge durchführen wollen, um den Tod ihres Anführers Mughniyeh zu rächen.
Tennis-Star kaufte Wohnung in Netanya
Montag, 18. Februar 2008
Dem russischen Tennis-Superstar Maria Sharapova ist Israel ans Herz gewachsen. Nachdem sie vor etwa zwei Wochen im Rahmen des Fed-Cup in Ramat Hasharon gespielt hatte, wird sie in Zukunft öfter im nahe gelegenen Netanya zu sehen sein. Sie kaufte sich dort eine Wohnung.
Entführte Reservisten sollen angeblich tot sein
Sonntag, 17. Februar 2008
Ministerpräsident Ehud Olmert sagte dem deutschen Magazin „Der Spiegel“ in einem Interview, er glaube, dass die beiden im Juni 2006 von libanesischen Hisbollah-Terroristen verschleppten israelischen Reservisten Ehud Goldwasser und Eldad Regev inzwischen tot sind.
Fischerstreit und Fischvergiftung
Sonntag, 17. Februar 2008
Im See Genezareth fand man gestern etwa 25.000 tote Fische. Wegen Streit über Fischereigebiete auf dem See, bekämpfen sich die Fischer mit der Verstreuung von Gift im Wasser. Nach Überprüfung des Wassers wurde festgestellt, dass es weiter getrunken werden kann.
Diplomaten über Gazasituation aufgeklärt
Sonntag, 17. Februar 2008
Außenministerin Tzipi Livni hat das diplomatische Korps am Grenzübergang Erez empfangen, um es über die Situation im Gazastreifen zu informieren. „Die Situation in der Region ist unerträglich, und die Bedrohung durch den Terror aus Gaza wird Jahr für Jahr größer. Das Problem sind nicht nur die Kassam-Raketen, sondern auch das Erstarken der Terrororganisationen. Selbst wenn es eine vorübergehende Waffenruhe gibt – lassen Sie sich durch diese nicht täuschen."
Anschlag auf das YMCA in Gaza
Sonntag, 17. Februar 2008
Bewaffnete Palästinenser stürmten das christliche YMCA-(CVJM)-Gebäude in Gaza und zerstörten dabei die Bibliothek mit ihren 8.000 Bibeln und christlichen Büchern. Vorher stahlen sie die YMCA-Computer.
Präsident Bush gibt PLO-Büro weitere sechs Monate in Washington
Sonntag, 17. Februar 2008
US-Präsident George W. Bush unterzeichnete erneut eine Order, die es dem Büro der PLO in Washington für weitere sechs Monate ermöglicht tätig zu sein. Diese Order umgeht das Gesetz, dass in den 80er Jahren basierend auf einer Anti-Terror-Legislation ins Leben gerufen wurde, dementsprechen solche Institutionen verboten sind.
Soldaten töteten zwei Hamas-Terroristen auf ägyptischem Boden
Sonntag, 17. Februar 2008
Die in Bethlehem stationierte Nachrichtenagentur Ma´an teilte mit, dass israelische Soldaten zwei Hamas-Terroristen auf ägyptischem Boden getötet haben, bevor sie nach Israel eindringen konnten.
Außenministerin Livni in Washington
Donnerstag, 14. Februar 2008
Außenministerin Zippi Livni trifft sich heute in Washington mit Condoleezza Rice um Gespräche zu halten. Unter anderem wird sie auch während der Trauerzeremonie für das verstorbene Kongreßmitglied Tom Lantos eine Rede im Namen der Regierung Israels halten.
Kassam schlug in Wohnhaus ein
Donnerstag, 14. Februar 2008
Gestern Nachmittag schlug eine Kassam-Rakete in einem Wohnhaus in Sderot ein. Einige Personen mussten wegen Schock behandelt werden und das Haus wurde beschädigt.
Bewachung im Botschaften verstärkt
Donnerstag, 14. Februar 2008
Nachdem der Mitbegründer der Hisbollah Terrororganisation, Imad Mughniyeh, selbst einem Attentat in Damaskus zum Opfer fiel, wurde die Bewachung um israelische Botschaften im Ausland verstärkt, da man Racheaktionen moslemischer Terrororganisationen befürchtet.
Regierung plant neue arabische Stadt
Donnerstag, 14. Februar 2008
Noch in diesem Jahr will das Innenministerium einen Plan zum Bau einer neuen arabischen Stadt vorlegen, dies gab Innenminister Meir Sheetrit (Kadima) jetzt bekannt. Wird dieser Plan bewilligt werden, ist dies seit der Staatsgründung das erste Mal, dass eine solche Stadt geründet wird.
Berliner in Sderot
Donnerstag, 14. Februar 2008
Unter der Leitung des Bundestagsabgeordneten für Steglitz-Zehlendorf, Karl-Georg Wellmann (CDU) wird heute eine Delegation aus Berlin die israelische Partnerstadt des Bezirks, Sderot, besuchen. Ziel der viertägigen Reise ist es, der Stadt und ihren Bewohnern die Solidarität ihrer Partnergemeinde durch die persönliche Anwesenheit von Gästen aus Berlin auszudrücken.
Verbesserte Handelsbeziehungen angestrebt
Donnerstag, 14. Februar 2008
Als wichtiges Nebenprodukt der Gespräche zwischen Ministerpräsident Ehud Olmert und Vertretern der deutschen Regierung, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel, ist der Ausbau der Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Israel.
Israel habe hohen Hisbollah-Kommandeur getötet
Mittwoch, 13. Februar 2008
Die Hisbollah-Terrororganisation beschuldigt Israel des Mordes an Imad Mughniyeh, der gestern spät Abends durch eine starke Autobombe ums Leben kam. Angeblich haben israelische Agenten in Damaskus dieses Attentat ausgeführt, so die Hisbollah. Journalisten wurde der Zutritt zum Tatort verweigert.
Golfstaaten hoffen auf Israel
Mittwoch, 13. Februar 2008
Ein hoher Beamter der kuwaitischen Regierung sagte gegenüber dem Nachrichtendienst Reuters, dass die sein Land und die anderen Staaten des persischen Golfes sich darauf verlassen würden, dass Israel dem iranischen Atomprogramm ein Ende setzt.
Offizier wegen unerlaubter Mission zu Haft verurteilt
Mittwoch, 13. Februar 2008
Das Militärgericht der Zentralkommandantur Israels verurteilte Leutnant Jaakiv Gigi zu einer 15-monatigen Haftstrafe und 6 Monate Bewährung sowie die Rangaberkennung zurück auf Gefreiter.
Denkmal für Opfer des 11. September
Mittwoch, 13. Februar 2008
Das israelische Innenministerium veröffentlichte Pläne in der Hauptstadt einen Gedenkstatue für die Opfer des islamischen Anschlags auf das Welthandelszentrum in New York vom 11. September 2001 errichten zu wollen.
Keine Teilung sondern Alles
Mittwoch, 13. Februar 2008
Abdel Qader, der die palästinensische Autonomieregierung in der Jerusalemfrage vertritt, bekannte, dass bereits offene und geheime Verhandlungen mit der israelischen Regierung betreffs Jerusalems Zukunft im Gange sind.
Merkel: Raketenbeschuss muß aufhören
Mittwoch, 13. Februar 2008
Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte Ministerpräsident Ehud Olmert bei seinem Besuch in Berlin, dass alles getan werden muss, um den Terror und den Kassam-Raketen Beschuss aus dem Gazastreifen zu stoppen.
Mecklenburger Israel-Seminar
Mittwoch, 13. Februar 2008
Vom 6.-13. Juli 08 findet das 11. Mecklenburgische-Israel-Seminar der Redaktion Israel-Heute, der GGE-Mecklenburg und des Beth-Emmaus statt. Hauptthema: Jahr der Erinnerungen. Vor 75 Jahren: Machtübernahme des NS-Regimes, Vor 70 Jahren: Reichsprogromnacht (Kristallnacht), Vor 60 Jahren: Gründung des Staates Israel.
Netzwerk zur Terrorfinanzierung aufgedeckt
Dienstag, 12. Februar 2008
Bei einer gemeinsamen Operation des Militärs, des Sicherheitsdienstes, der Ziviladministration und der israelischen Polizei wurden die Wohnungen und Büros von 14 palästinensischen Geldwechslern untersucht die im Verdacht stehen, Gelder zur Finanzierung von Terroraktivitäten unter ihren Händen zu haben.
Olmert zu Besuch in Deutschland
Dienstag, 12. Februar 2008
Der israelische Premierminister Ehud Olmert hat gestern in Berlin Deutschland nahegelegt, alle wirtschaftlichen Verbindungen zu Iran aufzugeben und internationale schärfere Sanktionen gegen die islamische Republik zu unterstützen. Bei seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel wurde zudem das Thema um Israels Konflikt mit den Islamisten der Hamas im Gazastreifen angesprochen.
Probleme in der Kadima-Partei
Dienstag, 12. Februar 2008
Während Ministerpräsident Olmert sich drei Tage lang in Berlin aufhält, gerät seine Kadima-Partei immer mehr in Turbulenzen.
Leichtes Erdbeben im Norden Israels
Dienstag, 12. Februar 2008
Gestern Abend erschütterte ein leichtes Erdbeben der Stärke 4 auf der Richterskala den Norden Israel, es konnte sogar in Jerusalem wahrgenommen werden. Das Epizentrum des Erdbebens befand sich ca. 20 km östlich der libanesischen Südstadt Tyrus.
Schalit oder Hamas-Führung
Dienstag, 12. Februar 2008
Auf die Drohung des israelischen Militärs hin, im Gazastreifen gezielt Jagd auf Hamas-Führer zu machen, erklärten Sprecher der Hamas, dass im Fall einer gezielten Tötung von Führungspersönlichkeiten ihrer Organisation, Israel nicht mehr mit einer Freilassung von Gilad Shalit rechnen könne.
Iran wird Atomprogramm nicht aufgeben
Dienstag, 12. Februar 2008
Anlässlich des 29. Jahrestages der Islamischen Revolution erklärte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei einer Massenkundgebung in Teheran, dass er sein Atomprogramm nicht aufgeben werde.
Sheetrit: Ein Wohnviertel demolieren
Montag, 11. Februar 2008
Innenminister Meir Sheetrit hat während der gestrigen Kabinettssitzung dazu aufgerufen, dass das Militär die Samthandschuhe abstreifen und mit gepanzerten Bulldozern in den Gazastreifen einfahren müsste und das gesamte Wohnviertel von wo aus die Kassam-Raketen auf Israel abgefeuert werden vollständig zu demolieren.
Hamas-Führer gehen in den Untergrund
Montag, 11. Februar 2008
Die in London erscheinende arabische Tageszeitung Al-Quds Al-Arabi berichtete heute, dass der Ministerpräsident der Hamas, Ismail Haniyeh sich in den Untergrund begeben habe, weil er fürchtet von Israel gezielt getötet zu werden.
Einwohner Sderots blockierten Tel Aviver Verkehrsader
Montag, 11. Februar 2008
Eine große Zahl von Einwohnern der Stadt Sderot blockierten die Ayalon-Autobahn, die durch Tel Aviv führt und eine der wichtigsten Verkehrsadern in Zentralistael darstellt für eine geraume Zeit.
Livni führt geheime Gespräche
Montag, 11. Februar 2008
Außenministerin Zippi Livni führt geheime Gespräche für eine Teilung Jerusalems, berichtet die englischsprachige Jerusalem Post. Livni habe gegenüber den Palästinensern angeblich Zugeständnisse ausgesprochen. Diese geheimen Gespräche haben zwischen dem ehemaligen palästinensischen Ministepräsidenten Ahmed Qureia und Livni sowie anderen Regierungsmitgliedern in den vergangenen Wochen stattgefunden.
Einwohner von Sderot protestierten in Jerusalem
Sonntag, 10. Februar 2008
Dutzende Einwohner der Stadt Sderot, die in einem Konvoi von Privatwagen und Bussen nach Jerusalem gekommen waren, blockierten die Stadteinfahrt durch einen Sitzstreik auf der Straße. Später machten sie sich zu Fuß auf den Weg zum Büro des Ministerpräsidenten, um dort gegen die Untätigkeit der Regierung in Bezug auf die tagtäglichen Kassamangriffe zu protestieren.
Zwei Brüder schwerverletzt durch Kassam
Sonntag, 10. Februar 2008
Gestern Abend wurden zwei Brüder aus Sderot durch den Einschlag einer Kassam-Rakete schwer verletzt. Beide erlitten Wunden an den unteren Gliedmaßen, der Achtjährige verlor einen Teil seines Beines, während sein 19-jähriger Bruder Splitterwunden davontrug. Auch die Mutter der beiden und ein 15-jähriger Bruder wurden ins Krankenhaus zur Schockbehandlung eingeliefert.
Israel-Preis für Politikwissenschaften an Prof. Sternhell
Sonntag, 10. Februar 2008
Der diesjährige Israel-Preis auf dem Gebiet der Politikwissenschaften soll an Prof. Seev Sternhell von der Hebräischen Universität Jerusalems verliehen werden. Dies gab Bildungsministerin Prof. Juli Tamir bekannt. Professor Sternhell hatte 1988 in der Davar-Zeitung geschrieben, dass nur der Einsatz von Panzern und die Ermutigung der Araber zum Terror gegen die jüdischen Siedler von Judäa und Samaria diese dazu bringen würden, dieses Gebiet zu verlassen.
Engere Zusammenarbeit Israel und UNESCO
Sonntag, 10. Februar 2008
Die Zusammenarbeit zwischen Israel und der UNESCO wird enger. Israels Außenministerin Tzipi Livni traf sich am Mittwoch mit dem Generaldirektor der UNESCO, Koichiro Matsuura, der zu einem mehrtägigen Besuch nach Israel gereist war.
Raketen in Bunkern versteckt
Freitag, 8. Februar 2008
Gestern früh entdeckten israelische Soldaten im nördlichen Gazastreifen, dass die Terroristen ihre Kassamraketen in Betonbunkern verstecken, damit sie aus der Luft schwerer zu erkennen sind.
Yischai: Bereitet euch auf Wahlen vor
Freitag, 8. Februar 2008
Der Vorsitzende der Schass-Partei, Eli Yischai, sagte vor Parteimitgliedern in Tiberias, dass sie sich auf Wahlen vorbereiten sollten, die wahrscheinlich noch vor dem Jahresende 2008 stattfinden würden.
Hamas droht mit neuer Terrorwelle
Freitag, 8. Februar 2008
Die Hamas droht mit einer neuen Welle von Selbstmordanschlägen im israelischen Kernland. So hat gestern der Vertreter der Terrororganisation im Iran, Abu-Osama Abd Al-Ma’ati, über das Internet verbreiten lassen, dass der tödliche Anschlag vom Montag in Dimona nur der Anfang gewesen sei. Ranghohe Hamas-Mitglieder bestätigten, dass Online-Botschaften dieser Art üblicherweise eingesetzt würden, um einen taktischen Wandel anzukünden.
Kassams ohne Ende
Freitag, 8. Februar 2008
Auch gestern sind die massiven Raketenangriffe palästinensischer Terroristen aus dem nördlichen Gaza-Streifen auf die südisraelische Kleinstadt Sderot und den westlichen Negev fortgesetzt worden.
Schabbat-Lesung
Freitag, 8. Februar 2008
„Terumah – Spende“,
2. Mose 25,1-27,19
Haftara-Prophetenlesung: 1. Könige 5,26 – 6,13
Zwei Kinder leicht verletzt durch Raketen
Donnerstag, 7. Februar 2008
Die ständigen Raketenangriffe palästinensischer Terroristen aus dem nördlichen Gaza-Streifen auf den Süden Israels gehen weiter und haben nun sogar zwei Kinder im Alter von zweieinhalb und vier Jahren leicht verletzt. Dies geschah beim Einschlag einer Kassam-Rakete in ihren Kindergarten in einem Kibbutz im Kreis Eshkol.
Russische Physikerin fiel Anschlag von Dimona zum Opfer
Donnerstag, 7. Februar 2008
Bei dem Opfer des von Hamas-Terroristen verübten Selbstmordanschlag im Einkaufszentrum in Dimona am 4. Februar handelt es sich um die 73-jährige Lyubov Razdolskaya. Sie und ihr Ehemann Edward Gedalin wurden am Montagmorgen bei Besorgungen im Einkaufszentrum der südisraelischen Stadt zu Opfern des Selbstmordattentäters, wobei Razdolskaya auf der Stelle tot war, während ihr Ehemann weiterhin im Soroka-Krankenhaus in Beer Sheva in kritischem Zustand liegt.
Livni traf EU-Delegation
Donnerstag, 7. Februar 2008
75 Abgeordnete des Europäischen Parlaments aus 30 Ländern halten sich derzeit in Israel auf. Dabei trafen sie sich auch zu Gesprächen mit Israels stellvertretender Ministerpräsidentin und Außenministerin Tzippi Livni. Auf der Agenda standen u.a. die atomare Bedrohung durch den Iran und das Selbstmordattentat von Dimona.
Israels Wirtschaft weiterhin im Aufwind
Donnerstag, 7. Februar 2008
Wie jüngst veröffentlichte Zahlen des Zentralamts für Statistik in Bezug auf den Zeitraum Oktober bis Dezember 2007 ergeben, verbessert sich das Niveau der israelischen Wirtschaft weiterhin mit Ausdauer.
Rechtssprechung beim Josefsgrab umstritten
Mittwoch, 6. Februar 2008
Die Militäreinheit der IDF in Judäa und Samaria ist wütend über „Israels Unfähigkeit, das Gesetz zu verschärfen, bevor es zum ‘juristischen Ping-pong’ ausartet”. Dabei verweist die IDF auf die wiederholte Inhaftierung von Breslaw Chassidim (Ultra-orthodoxe Breslaw-Anhänger), nachdem diese unrechtmäßig das Josefsgrab besuchten, und ihre anschließende Freilassung. Es fehle hier an jeglicher Rechtssprechung.
Kassam-Raketen auf Aschkelon
Mittwoch, 6. Februar 2008
Gestern wurden drei Kassam-Raketen auf die Stadt Aschkelon aus dem Gazastreifen abgefeuert, von denen eine im südlichen Industriegebiet und eine weitere im Nationalpark der Stadt einschlug. Die dritte ging in offenem Gelände nieder. Zum Glück wurde niemand verletzt und auch kein Schaden angerichtet.
Peres zur Thora-Einweihung in Sderot
Mittwoch, 6. Februar 2008
Präsident Schimon Peres wurde gestern Abend von 200 Einwohnern der Stadt Sderot mit großem Applaus willkommen geheißen, da er trotz Raketenbeschuss an der Einweihung einer neuen Thorarolle teilnahm.
Nachrichtensprecher ging in Ruhestand
Mittwoch, 6. Februar 2008
Der langjährige Fernsehnachrichtensprecher des israelischen Fernsehens, Chaim Javin, ging jetzt in den Ruhestand. Gestern Abend verlas er zum letzten Mal die Nachrichten. Insgesamt hatte der jetzt 75-jährige Javin diesen Posten in den letzten 40 Jahren inne.
Winograd weist Israel Schuld an Entführungen zu
Mittwoch, 6. Februar 2008
Professor Jeheskel Dror, auch Mitglied der Winograd-Untersuchungskommission, meinte, dass der Staat Israel selbst für die Entführung von Bürgern durch Araber verantwortlich sei.
9 spezifische Terroralarme, 50 allgemeine Sicherheitsalarme
Dienstag, 5. Februar 2008
Neun spezifische Terrorwarnungen und mindestens 50 allgemeine Sicherheitsalarme wurden vom Allgemeinen Sicherheitsdienst (Shin Bet) und der IDF seit dem gestrigen Selbstmordattentat in Dimona im Negev registriert.
Lebenszeichen von Gilad Shalit an Israel
Dienstag, 5. Februar 2008
Israel hat nach Aussagen des Hebräischen Presseorgans Maariv ein Lebenszeichen vom gekidnappten IDF Korporal Gilad Shalit erhalten. Ägyptische Beamte, die in die Gespräche zwischen Israel und der Hamas Terroristenorganisation involviert sind, prüften den Brief und erklärten ihn für authentisch.
Druck auf Österreich hinsichtlich Sanktionen gegen Iran
Dienstag, 5. Februar 2008
Österreichs Außenministerin Ursula Plassnik traf am Montagabend zu einem zweitägigen Israelbesuch ein. Es wird erwartet, dass Israels Regierung die Gelegenheit nutzt, um Druck auf Österreich auszuüben in Bezug auf verschärfte Maßnahmen gegen Iran, insbesondere durch wirtschaftliche Sanktionen.
Iran testete Rakete für Forschungssatelliten
Dienstag, 5. Februar 2008
Gestern wurde im Iran eine Rakete getestet, die dazu gedacht ist, einen iranischen Forschungssatelliten ins All zu schießen. Bei dem Bericht des iranischen staatlichen Fernsehens wurden jedoch keine Aufnahmen des Tests gezeigt.
Bürgermeister für Klimaschutz
Dienstag, 5. Februar 2008
Die Bürgermeister von zwölf großen Städten Israels schlossen sich dem Kampf gegen die globale Erwärmung an. Sie traten der Kampagne „Städte für den Klimaschutz“ (CCP) des Internationalen Rats für lokale Umweltinitiativen bei und verpflichteten sich Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 um 20 % zu senken.
Masal Tov zum 20. Enkelkind!
Dienstag, 5. Februar 2008
Gestern erblickte das 20. Enkelkind von Ludwig und Barbara Schneider das Licht der Welt. Es ist das siebente Kind von Ruth und Avshalom Deri.
Militär bereitet sich auf christliche Feiertage vor
Dienstag, 5. Februar 2008
Das israelische Militär und der Koordinator für Regierungsaktivitäten in Judäa und Samaria bereiten sich für die christlichen Feiertage die im Februar stattfinden, vor.
Selbstmordanschlag in Dimona – eine Tote
Montag, 4. Februar 2008
Ein Selbstmordterrorist zündete seinen Sprengstoffgürtel heute vormittag gegen 10.30 Uhr in einem Einkaufszentrum von Dimona im Süden Israel. Eine Frau wurde getötet und zehn weitere Personen mittelschwer bis leicht verletzt.
Barak bricht sein Versprechen
Montag, 4. Februar 2008
Verteidigungsminister und Vorsitzender der Arbeiterpartei, Ehud Barak, hat beschlossen, in Olmerts Regierung zu bleiben. Damit bricht er sein Versprechen, das er während der Wahlkampagne gegeben hatte und verärgerte seine Parteigenossen. Barak machte seine Ankündigung am Sonntagmorgen und sichert damit den Fortbestand der nach Veröffentlichung des Winograd Reports stark geschwächten Regierung von Ministerpräsident Olmert.
Schließung der Grenze zwischen Gaza und Ägypten
Montag, 4. Februar 2008
Ägyptische Beamte warnten die Hamas Terroristenorganisation, dass sie die Grenze nach Gaza wieder schließen werden, nachdem der Rafah Übergang letzte Woche gewaltsam geöffnet wurde, um die Bevölkerung von Gaza nach dem von Israel auferlegtem Embargo mit humanitären Gütern zu versorgen. Versuche seitens der ägyptischen Regierung, die Grenze wieder zu schließen, scheiterten am Widerstand der Hamas.
Abkoppelung Gaza von Israel geplant
Montag, 4. Februar 2008
Hamas Premierminister und Hamas-Führer Ismail Haniyeh erklärte, dass Gaza von Israel abgekoppelt werde und er dafür eine verstärkte Kooperation mit Ägypten plane, vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht. Ein hochrangiger Hamasbeamter, Ahmed Yousef, bestätigte die veränderte politische Strategie und verriet, dass Ägypten bereits einer gemeinsamen Grenzkontrolle mit der Hamas zugestimmt habe.
Ultra-orthodoxe Rabbiner rufen zu Israel-Gebetstag auf
Montag, 4. Februar 2008
Der ultra-orthodoxe Rat der Thora-Gelehrten in Israel und in den USA hat einen Aufruf zu einem Gebets- und Fastentag für kommenden Dienstag gestartet, um den drohenden Gefahren für das jüdische Volk entgegenzuwirken. „Von außen und innen nimmt die Krise zu. Die Gefahr bedroht sowohl Körper als auch Seele. Während dieser Tage sind Punkte auf der Tagesordnung, die die gesamte jüdische Bevölkerung in ernsthafte Gefahr bringen könnte, und möge es Gott verhüten, einschließlich jene in der Heiligen Stadt von Jerusalem...“
Holocaust-Fahrbühne beim Karneval in Rio verboten
Montag, 4. Februar 2008
Ein brasilianisches Gericht hat den Auftritt einer Fahrbühne, die die Ermordung der 6 Mio. europäischen Juden verherrlichen soll, im Rahmen der Karnevalsumzüge in Rio verboten.

Aktuelle Ausgabe

Archive