News Archive

Dezember 2008

Livni bei Al-Jazeera
Mittwoch, 31. Dezember 2008
Israels Außenministerin wurde für die arabische Fernsehstation Al-Jazeera interviewt und sie forderte die Verantwortlichen des Senders auf, ihre Berichterstattung über die israelische Militäraktion gegen die Hamas zu verbessern.
Luftwaffe griff Haniyes Büro an
Mittwoch, 31. Dezember 2008
Die israelische Luftwaffe griff in der Nacht das Bürogebäude des Hamas-Ministerpräsidenten Ismail Haniyeh an und zerstörte es teilweise. Dieses Büro wird zur Planung, der Unterstützung und Finanzierung von Terroraktivitäten gegen Israel genutzt.
Vorschläge zur Feuerpause
Mittwoch, 31. Dezember 2008
Inzwischen drängt der französische Außenminister Bernard Kouchner auf eine 48-stündige Feuerpause, damit Frankreich zwischen Israel und den Hamas-Palästinensern vermitteln kann.
Grad-Raketen in Beersheva
Mittwoch, 31. Dezember 2008
Zum ersten Mal beschoss gestern die Hamas auch die 40 Kilometer östlich vom Gazastreifen entfernte israelische Stadt Beersheva mit ihren 200.000 Einwohnern. Ein Grad-Rakete schlug am Abend in einem Kindergarten ein.
Hilfsboot abgewiesen
Dienstag, 30. Dezember 2008
In den frühen Morgenstunden wollte ein Boot mit Friedensaktivisten und Journalisten durch die Blockade in den Gazastreifen gelangen. An Bord des Schiffes sollen auch Hilfsgüter gewesen sein.
Peres empfing Kirchenführer
Dienstag, 30. Dezember 2008
Präsident Shimon Peres empfing gestern morgen in seiner Jerusalemer Residenz die Leiter der christlichen Gemeinden in Israel anläßlich Weihnachten und das nahende bürgerliche Neujahr.
Kein Unterricht im Radius von 30 Kilometer
Dienstag, 30. Dezember 2008
Israels Heimatfront legte infolge des gestrigen Beschusses mit über 70 Raketen, die erstmals auch in einer Entfernung von mehr als 30 km vom Gazastreifen einschlugen, fest, dass in diesem Umkreis bis auf weiteres kein Unterricht stattfindet.
Soldat und Frau getötet, Beschuß geht weiter
Dienstag, 30. Dezember 2008
Gestern Abend schoß die Hamas eine Salve von Raketen und Mörsergranaten auf Israel ab. Eine Rakete schlug inmitten Ashdod ein, wobei die 39-jährige Irit Schitrit tödlich verletzt wurde.
Zwei Tote und acht Verletzte
Montag, 29. Dezember 2008
In Ashdod wurde gegen 21.00 Uhr eine Frau durch den Einschlag einer Grad-Rakete getoetet und vier weitere verletzt, eine Person schwer. Neben Nachal Os, nahe zum Gazastreifen wird eine Person durch eine Moersergranate getoetet und vier weitere verletzt.
Arabischer Minister protestiert gegen Gaza-Angriffe
Montag, 29. Dezember 2008
Der einzige arabische Minister in Israels Regierung, Raleb Majadele, hielt sich gestern aus Protest gegen die israelischen Angriffe auf die Hamas im Gazastreifen fern.
40 Tunnel zugebombt
Montag, 29. Dezember 2008
Die Gegend bei Rafah erschütterte gestern unter den Einschlägen von neuen GBU-39-Bunkerbusterbomben, die gegen dort unter der Grenze zu Ägypten verlaufenden Schmuggeltunnel eingesetzt wurden.
Weiterer Raketentoter, 14 Verletzte in Ashkelon
Montag, 29. Dezember 2008
Heute früh kurz vor 10.00 Uhr schlug eine Grad-Rakete aus dem Gazastreifen in ein im Bau befindlichen Gebäude im Zentrum Ashkelons ein und tötete einen Bauarbeiter und verletzte 14 weitere.
Warnung an Palästinenser per Radio und Telefon
Montag, 29. Dezember 2008
Die Abteilung für psychologische Kriegsführung des Militärgeheimdienstes hackte sich in Radio-Sendungen im Gazastreifen ein und warnte palästinensische Zivilisten, nicht mit der Hamas zu kooperieren.
Sderot hatte Ruhe
Montag, 29. Dezember 2008
In einer langen Zeit tagtäglicher Angriffe erlebte gestern die Stadt Sderot einen ganzen Tag ohne Raketenwarnungen und ohne einen einzigen Einschlag einer Rakete aus dem Gazastreifen.
Olmert dankt für Unterstützung der anderen Parteien
Sonntag, 28. Dezember 2008
Gestern Abend dankte Ministerpräsident Ehud Olmert den Vorsitzenden der Parteien Likud, Israel Beiteinu und Meretz dass sie diesen militärischen Angriff auf die Terrorinfrastruktur im Gazastreifen unterstützen.
EU fordert Feuerstopp beider Seiten
Sonntag, 28. Dezember 2008
Der französische Präsident Nicholas Sarkozy, der derzeit die rotierende Präsidentschaft der EU innehat, verurteilte scharf die unverantwortlichen Provokationen (seitens der Hamas und anderer Terrororganisationen im Gazastreifen) die zu dieser Situation führten aber auch die seiner Meinung zu kraftvolle Antwort Israels auf den tagtäglichen Beschuß.
UNO-Botschafterin verteidigt Schritt Israels
Sonntag, 28. Dezember 2008
In einem dringenden Brief an den Generalsekretär der UNO, Ban Ki-moon und den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrates, schrieb die israelische Botschafterin bei der UNO, Gabriela Shalev, und verteidigte darin Israels Entscheidung eine militärische Aktionen gegen die Terroristen im Gazastreifen durchzuführen, um dem tagtäglichen Beschuß ein Ende zu setzen.
Militär griff in Gaza an
Sonntag, 28. Dezember 2008
Gestern Vormittag griff die israelische Luftwaffe mit insgesamt 100 Flugzeugen etwa 170 Ziele der Hamas im Gazastreifen an. Dieser Angriff wurde in zwei Wellen durchgeführt.
Schabbatlesungen und Kommentar
Donnerstag, 25. Dezember 2008
Im Kapitel 41 lesen wir, nachdem wir von der göttlichen Gabe Josefs vom Träumedeuten im vorigen Kapitel erfahren haben, von dem nächtlichen ‘erschreckenden’ Traum Pharaos. Sieben gesunde Kühe und sieben magere Kühe, gleichbedeutend sieben gute, reiche Jahre und sieben schlechte Dürrejahre.
Post an Gott
Donnerstag, 25. Dezember 2008
Avi Janiv vom israelische Postdienst hat um die Weihnachtszeit und zu Chanukkah besonders viel zu tun, denn bei ihm landen alle die Briefe aus aller Welt die an Gott gerichtet sind.
Livni für Sderot
Donnerstag, 25. Dezember 2008
Bei einem gestrigen Parteitreffen, bei dem die Kadima-Vorsitzende Zippi Livni eigentlich plante die vierzig Top-Knessetkandidaten der Partei vorzustellen, sagte sie, dass der Raketenbeschuß auf Sderot und den westlichen Negev aufhören wird.
Grünes Licht für Militäraktion im Gazastreifen
Donnerstag, 25. Dezember 2008
Das israelische Militär erhielt gestern „grünes Licht“ von der Regierung um verschiedene Operationen gegen die Hamas-Terrororganisation durchzuführen.
Präsident empfing kranke Kinder
Mittwoch, 24. Dezember 2008
Präsident Shimon Peres empfing gestern Nachmittag 25 krebskranke und an anderen schweren Krankheiten leidenden Kinder in seiner Jerusalemer Residenz. Sie zündeten gemeinsam das dritte der acht Chanukka-Lichter an.
Sechs Raketen
Mittwoch, 24. Dezember 2008
Im Verlauf des gestrigen Tages schossen die Terroristen aus dem Gazastreifen sechs Kassam-Raketen auf Israel ab, die jedoch keinen Schaden anrichteten, da sie größtenteils in offenem Gelände einschlugen.
Mubarak für erneuten Waffenstillstand
Mittwoch, 24. Dezember 2008
Der ägyptische Präsident Hosni Mubarak versprach gestern während seines Treffens mit dem PA-Präsidenten Mahmud Abbas in Kairo, dass er alles versuchen werde, damit ein neues Waffenruhe-Abkommen zwischen Israel und den Hamas-Palästinensern erreicht wird.
Weniger Regen als normal
Dienstag, 23. Dezember 2008
Der Direktor der israelischen Wasserbehörde, Prof. Uri Shani, teilte bei der wöchentlichen Kabinettssitzung mit, dass seit Beginn des Winters weniger als die Hälfte des durchschnittlichenen Niederschlags dieser Periode fiel.
Militäraktion nicht abwendbar
Dienstag, 23. Dezember 2008
Auch eine Verminderung oder gar Unterbrechung der Raketenangriffe auf Israel wird eine Militäraktion Israels im Gazastreifen nicht aufhalten, erklärte Verteidigungsminister Ehud Barak.
Einladung nach Kairo an Livni
Dienstag, 23. Dezember 2008
Ägyptens Präsident Hosni Mubarak lud gestern Israels Außenministerin Zippi Livni zu Treffen in Kairo am Donnerstag ein. Die beiden werden über die Sicherheitssituation im Süden Israels und andere Angelegenheiten sprechen.
Assad für direkte Gespräche
Dienstag, 23. Dezember 2008
Syriens Präsident Bashar Assad sagte gestern Nachmittag, dass er daran interessiert sei, Direktgespräche mit Israel zu beginnen.
Livni will Hamas-Führung stürzen
Montag, 22. Dezember 2008
Die Außenministerin und Kadima-Vorsitzende Zippi Livni wandte sich an die israelischen Wähler, die eine zentral bis rechts ausgelegte Meinung haben und versprach, sollte sie Ministerpräsidentin werden, die Hamas-Führung im Gazastreifen zu stürzen.
Bethlehem sieht optimistisch auf Weihnachten
Montag, 22. Dezember 2008
Bethlehems Bürgermeister Victor Batarseh meinte dass das Jahr 2008 ein exzellentes Jahr für den Tourismus in seiner Stadt gewesen sei. Insgesamt werden bis Jahresende eine Besucherzahl von 1,25 Mio. Touristen erwartet.
Ägypten über Hamas verärgert
Montag, 22. Dezember 2008
Die ägyptische Regierung ist darüber verärgert, dass die Hamas-Palästinenser die vor sechs Monaten mit Israel vereinbarte Waffenruhe am letzten Freitag beendet haben.
Assad gegen Verhandlungen
Montag, 22. Dezember 2008
Am Wochenende wurde in den arabischen Medien gemeldet, dass Syriens Präsident Bashar Assad eine weitere Runde indirekter Verhandlungen mit Israel über türkische Vermittlung ablehnt.
Aufruhr im Gefängnis
Sonntag, 21. Dezember 2008
Gestern brach im Ofer-Gefängnis bei Ramallah in Samaria ein Aufruhr aus, als das Personal die Zelte der hauptsächlich palästinenischen Häftlinge untersuchen wollte.
Das Chanukka-Fest beginnt
Sonntag, 21. Dezember 2008
Morgen ist der erste von acht Chanukka-Tagen. Weil der Tag laut Bibel immer am Abend beginnt, wird heute Abend schon das erste Chanukka-Licht angezündet.
Olmert will Frieden mit Syrien
Sonntag, 21. Dezember 2008
Ministerpräsident Olmert reist morgen in die Türkei um mit der türkischen Regierung die eventuellen Verhandlungen mit Syrien zu besprechen.
Bombastischer Abschluß der Waffenruhe
Sonntag, 21. Dezember 2008
Nachdem am Freitag offiziell die Waffenrufe zwischen Israel und dem Gazastreifen endete, schossen palästinensische Terroristen vom Gazastreifen aus 17 Kassam-Raketen und 24 Mösergranaten auf Israel ab.
Antike Münzen gefunden
Freitag, 19. Dezember 2008
Archäologen gaben gestern bekannt, zwei antike Münzen gefunden zu haben, die in dem Schutt von den moslemischen Bauarbeiten auf dem Tempelberg verborgen waren.
Hilfe für afrikanische Staaten
Freitag, 19. Dezember 2008
Gestern unterzeichnete Israel ein Abkommen mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, was dazu führen wird, dass der jüdische Staat afrikanischen Staaten mit Nahrungsproblemen helfen soll.
Waffenstillstand endete heute
Freitag, 19. Dezember 2008
Der Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen, der schon wochenlang nur dem Namen nach existierte, ging heute offiziell zu Ende.
Britische Regierung gegen Siedlungen
Freitag, 19. Dezember 2008
Die britische Regierung griff zu neuen Maßnahmen gegen die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria indem sie britische Staatsbürger warnte, keine Häuser oder Grundstücke in diesen Siedlungen zu kaufen.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 19. Dezember 2008
Ab Kapitel 37 und dieser Wochenlesung, „WaJeschew“, beginnt die wunderbare Geschichte Josefs, der zum Prototyp des Messias, des „Messias Ben-Josef“, wurde. Eine Abspiegelung der Heilsgeschichte Gottes, durch Jeschua (Jesus) Seinem Sohn.
Tote Meer-Kur „Mut zur Stille“
Freitag, 19. Dezember 2008
Diese schon traditionelle Kur mit Barbara Schneider findet vom Sonntag, den 30. August bis zum Sonntag, den 13. September statt.
Es geht wieder los! – Jonathan Wüstencamp 2009
Freitag, 19. Dezember 2008
„Feuer in der Wüste“
vom 23. August bis 2. September: 10 Tage in der Wüste, in Beduinenzelten, Stille, israelisch-messianische Lobpreismusik, Freundschaften, tägliche Bibelstunden mit jüdischer Auslegung, Fun, Wüstenwanderungen, extreme Erfahrungen und vieles mehr...
Knessetsprecherin auf 3. Platz
Donnerstag, 18. Dezember 2008
Bei den gestern ohne jegliche Computerprobleme stattgefundenen Primärwahlen der Kadima-Partei gelangte die Knessetsprecherin Dalia Itzik nach Transportminister Schaul Mofaz auf den dritten Platz gefolgt von Zachi Hanegbi.
Starker Beschuß aus dem Gazastreifen
Donnerstag, 18. Dezember 2008
Bis heute Mittag schlugen 7 Kassam-Raketen und 5 Mörsergranaten in Israel ein, ohne jedoch Schaden anzurichten. Die israelische Luftwaffe griff daraufhin eine Raketenfabrik und ein Raketenlagerhaus an und zerstörten auch Abschußrampen.
Ausgewanderte Israelis kehren zurück
Donnerstag, 18. Dezember 2008
Die Anzahl der irgendwann einmal aus Israel ausgewanderten Israelis, die nun wieder nach Israel zurückkehren, ist in diesem Jahr gegenüber der Vergleichszeit des Vorjahres um 50 % gestiegen.
Niedrigste Arbeitslosenrate
Donnerstag, 18. Dezember 2008
Israels Arbeitslosenrate sank mit 2,3 % auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren.
Junge französische Juden in Jerusalem
Donnerstag, 18. Dezember 2008
Heute ziehen 750 jüdische Teenager aus Frankreich durch Jerusalems Straßen, die damit nicht nur ihre Solidarität zu ihrer biblischen Heimat bekunden wollen.
Primärwahlen bei Kadima
Mittwoch, 17. Dezember 2008
Heute finden die Primärwahlen der Kadima-Partei statt. Parteivorsitzende Zippi Livni rief die 80.000 Kadima-Parteimitglieder zur Wahlurne, damit sie aus 75 Kandidaten ihre Favoriten auswählen.
Netanjahu in Paris
Mittwoch, 17. Dezember 2008
Israels Oppositionsführer und Likud-Vorsitzender Benjamin Netanjahu, der die größten Chancen hat, Israels zukünftiger Regierungschef zu werden, traf sich in Paris mit Präsident Sarkozy.
Unfalltragödie mit Touristenbus
Mittwoch, 17. Dezember 2008
Die größte Unfalltragödie in der Geschichte Israels passierte gestern als ein Bus mit 60 Touristen vom Flughafen Ovda zu den Hotels nach Eilat fuhr. Dabei kamen 25 Personen ums Leben und 33 wurden zum Teil schwer verletzt.
Raketenbeschuß geht weiter
Mittwoch, 17. Dezember 2008
Auch gestern ging der Beschuß aus dem Gazastreifen weiter. Palästinensische Terroristen schossen bis zum Nachmittag fünf Kassam-Raketen auf den westlichen Negev.
Israelis für Hebron
Dienstag, 16. Dezember 2008
Es ist bekannt, dass der Großteil der israelischen jüdischen Bevölkerung gegen eine Teilung Jerusalems ist. Eine neue Umfrage stellte nun fest, dass eine ähnliche Mehrheit auch gegen die vollständige Übergabe der Stadt der Erzväter des Volkes Israel – Hebron – an die Palästinenser ist.
Beduinendorf eingeebnet
Dienstag, 16. Dezember 2008
Ein nördlich von Beer Sheva gelegenes kleines, staatlich jedoch nicht anerkanntes Beduinendorf aus zwölf Häusern bestehend, durch die israelische Bodenbehörde eingeebnet.
UN-Sprecher wurde Einreise verweigert
Dienstag, 16. Dezember 2008
Der UN-Sprecher für Menschenrechte in den palästinensischen Autonomiegebieten, Richard Falk, wollte am Sonntag mit seiner Begleitung in Israel einreisen, was ihm jedoch verweigert wurde.
Bevölkerungsaustausch soll eventuell umgesetzt werden
Dienstag, 16. Dezember 2008
Der neugewählte US-Präsident Barack Obama und seine Außenministerin Hillary Clinton könnten nach Amtsübernahme den von Israels Ex-Botschafter Danny Ayalon vorgeschlagenen Plan übernehmen.
Härtere Strafen gegen sich auflehnende Siedler
Montag, 15. Dezember 2008
Verteidigungsminister Ehud Barak forderte das Justizwesen auf, jüdische Siedler strenger zu bestrafen, wenn diese bei von der Regierung angeordneten Zwangsräumungen von jüdischen Siedlungen Widerstand leisten.
Wird Israel die F-22 bekommen?
Montag, 15. Dezember 2008
Die Führung der israelischen Luftwaffe zeigte neue Hoffnung, das neue Kampfflugzeug F-22 doch noch in den Dienst stellen zu können.
Facing Jihad-Konferenz in Jerusalem
Montag, 15. Dezember 2008
Gestern fand in Jerusalem eine eintägige Konferenz zum Thema „Facing Jihad – Dem Jihad ins Auge sehen“ statt, die vom Knessetabgeordneten Dr. Arie Eldad organisiert worden war.
Hamas feierte 21-jähriges Bestehen
Montag, 15. Dezember 2008
Während einer Parade für das 21-jährige Bestehen der Hamas-Terrororganisation führten Hamas-Terroristen in Gaza-City einen als Gilad Shalit verkleideten Mann in israelischer Uniform vor die 200.000 jubelnden Palästinenser.
Iranisches Hilfschiff mit geheimer Agenda
Sonntag, 14. Dezember 2008
Der iranische Rote Halbmond (Rotes Kreuz) will ein Schiff mit 1000 Tonnen humanitärer Hilfsgüter zum Gazastreifen schicken. Amerikanische Experten warnen jedoch, dass es sich dabei nicht nur um humanitäre Hilfsgüter handelt.
Protest gegen Livni in eigener Partei
Sonntag, 14. Dezember 2008
In der Kadima-Partei wächst der Protest gegen ihre Parteivorsitzende Tzipi Livni, weil ihre Partei in der Wählergunst immer weiter abnimmt.
Palästinenser gegen Abbas
Sonntag, 14. Dezember 2008
Eine Umfrage unter den Palästinensern ergab: 64 % meinen, der von der westlichen Welt geförderte und finanzierte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sollte abtreten.
Umweltkonferenz in Beer Sheva
Sonntag, 14. Dezember 2008
In Beer Sheva beginnt heute Israels größte Umweltkonferenz. Mehr als 300 Umwelt-Wissenschaftler und Regierungsvertreter aus 55 Ländern suchen in der Ben Gurion Universität nach Lösungen für eine gesundere Umwelt und Zukunft.
Likud weiter auf Vormarsch
Freitag, 12. Dezember 2008
Benjamin Netanjahus Mitte-bis-Rechts Likud-Partei ist weiter auf dem Vormarsch. Letzten Umfragen zufolge würde die Likud-Partei von den 120 Knessetsitzen 35 gewinnen.
Jüdischer Mann aus Kiriat Arba freigelassen
Freitag, 12. Dezember 2008
Die Jerusalemer Richterin Malka Aviv befahl die Freilassung des jüdischen Mannes aus Kiriat Arba, Zeev Braude, aus der Untersuchungshaft. Weiter kritisierte sie die Polizei und die Staatsanwaltschaft blind den Informationen der Medien gefolgt zu sein, anstatt den Fakten nachzugehen.
Livni will israelische Araber ausweisen
Freitag, 12. Dezember 2008
Gestern sagte die Vorsitzende der Kadima-Partei und Außenministerin Zippi Livni, dass wenn sie die kommenden Wahlen gewinnt, sie die Linie Avogdor Liebermans adoptieren wolle, die vorsieht die israelischen Araber auszuweisen, da sie sich eher als Palästinenser ansehen als israelische Staatsbürger.
Erweiterte Reichweite für Bomben
Freitag, 12. Dezember 2008
Israels Luftwaffe erwägt ein spezielles Zusatzteil für Bomben zu kaufen, dass von der amerikanischen Boeing-Firma und der australischen Luftwaffe entwickelt wurde, JDAM-ER genannt.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 12. Dezember 2008
Der Wochenabschnitt beginnt mit der Begegnung Jakobs mit seinem Bruder Esau, der ihm über 20 Jahre nach dem Leben getrachtet hatte. Jakob verlässt im Einklang mit der Verheißung das Haus seines Schwiegervaters Laban und kehrt zurück zu seinen Eltern Isaak und Rebekka.
Tote Meer Bade- und Heilkur
„Mut zur Stille“
Freitag, 12. Dezember 2008
Diese schon traditionelle Kur mit Barbara Schneider findet vom Sonntag, den 30. August bis zum Sonntag, den 13. September statt.
Es geht wieder los! – Jonathan Wüstencamp 2009
Freitag, 12. Dezember 2008
„Feuer in der Wüste“
vom 23. August bis 2. September: 10 Tage in der Wüste, in Beduinenzelten, Stille, israelisch-messianische Lobpreismusik, tägliche Bibelstunden mit jüdischer Auslegung, extreme Erfahrungen... Für Jugendliche, Junggebliebene und Jugendgruppen aus Gemeinden, die einen neuen Start mit Gott in der Wildernis suchen.
Warum wurde Geld nach Gaza transportiert
Donnerstag, 11. Dezember 2008
Verteidigungsminister Ehud Barak wurde heute von anderen Regierungsmitgliedern belangt, warum er entschieden hatte, eine Summe von 25 Millionen Dollar vom Autonomiegebiet in Samaria in den Gazastreifen transportieren zu lassen.
900 Tage in Gefangenschaft
Donnerstag, 11. Dezember 2008
Genau heute befindet sich der im Juni 2006 in den Gazastreifen entführte israelische Soldat, Gilad Shalit, in Gefangenschaft. Morgen wollen die Freunde Gilads vor der Residenz des Ministerpräsidenten Olmert in Jerusalem demonstrieren und fordern, dass Gilad noch vor seinem Amtsaustritt nach Hause zurückkehrt.
Vorbereitungen für Papst-Besuch
Donnerstag, 11. Dezember 2008
Eine spezielle Delegation des Vatikan die für die Vorbereitung des Besuches des Papstes Benedikt XVI. in Israel zuständig ist, traf sich gestern in der Residenz von Staatspräsident Schimon Peres in Jerusalem mit dessen Generaldirektorin, Efrat Duvdevani.
US-General Dayton inspizierte PA-Truppen
Donnerstag, 11. Dezember 2008
US-General Keith Dayton inspizierte die palästinensische Sicherheitsgarde, die in Jordanien von amerikanischen Trainern ausgebildet wird und befand, dass dies die beste Armee sei, die die Palästinenser je hatten.
Präsident Peres besuchte Sachnin anläßlich des Opferfestes
Mittwoch, 10. Dezember 2008
Israels Staatspräsident Schimon Peres besuchte gestern die im Norden Israels gelegene arabische Stadt Sachnin, um an den Feierlichkeiten des moslemischen Opferfestes, Id Al-Adha, teilzunehmen.
Neues Radar für die Artillerie
Mittwoch, 10. Dezember 2008
Mit dem Blick auf einen eventuellen neuen Zusammenstoß mit der libanesischen Terrororganisation Hisbollah rüstet sich das Artilleriekorps mit einem neuen Radar aus, dass beim Auffinden von Raketenabschußrampen hilft und die Daten um diese anzupeilen und zu zerstören liefert.
Einer unter fünf Armen erwägt Selbstmord
Mittwoch, 10. Dezember 2008
In einem neuen Bericht der Hilfsorganisation „Latet-Geben“ wurde bekanntgegeben, dass eine von fünf armen Personen erwägen würde, wegen der schweren wirtschaftlichen Lage Selbstmord zu begehen.
Netanjahu will Liste ändern
Mittwoch, 10. Dezember 2008
Bei den Primärwahlen der von Benjamin Netanjahu geführten Likud-Partei gewannen von den 36 Likud-Kandidaten 19 Anhänger des weit rechts orientierten Likudmitglieds Moshe Feiglin und drängten damit die von Netanjahu favorisierten Tauben seiner Partei in die Defensive.
Israel an der Spitze in Wasseraufbereitung
Dienstag, 9. Dezember 2008
Israel ist das Land, das in der Welt am effektivsten benutztes Wasser zur landwirtschaftlichen Bewässerung und industriellen Nutzung wiederverwendet. Derzeit werden zwischen 70-75 % des gebrauchten Wassers aufgearbeitet.
EU stimmte für Aufwertung der Beziehungen
Dienstag, 9. Dezember 2008
Trotz Protest der Palästinenser und anderer Stimmen stimmten die 27 Außenminister der Europäischen Union in Brüssel für eine Aufwertung der diplomatischen Beziehungen mit Israel.
Wahlen wurden verlängert
Dienstag, 9. Dezember 2008
In der Likud-Partei fanden gestern die parteiinneren Wahlen zur Knessetliste statt, die per Computer vollzogen wurde. Jedoch war diese Wahl umständlich und viele Wähler brauchten fast zehn Minuten um herauszufinden, wie es funktioniert. Dies führte zu langen Schlangen vor den Wahllokalen, weshalb die Wahl bis um 1.00 Uhr Nachts verlängert wurde.
Freilassung verschoben
Dienstag, 9. Dezember 2008
Die für gestern angekündigte Freilassung von 230 der Fatah angehörigen Palästinensern aus israelischen Gefängnissen, wurde auf Antrag der palästinensischen Autonomiebehörde auf den 15. Dezember verschoben.
Livni gegen Baraks Politik
Montag, 8. Dezember 2008
Außenministerin Zippi Livni griff Verteidigungsminister Ehud Barak gestern wörtlich an, da er es unterläßt, stärkere Reaktionen auf den Kassambeschuß aus dem Gazastreifen zu befehlen.
Schiff in Jaffo gestürmt
Montag, 8. Dezember 2008
Gestern stürmte die Polizei ein Schiff im Hafen von Jaffo, dass in den Gazastreifen fahren wollte. Dabei wurden drei Personen festgenommen und ein Laster mit Gütern für den Gazastreifen beschlagnahmt.
Freilassung zum Opferfest
Montag, 8. Dezember 2008
Anlässlich des heute beginnenden Opferfestes der Moslems, Id al-Adha, hat Israel als Geste guten Willens 230 Palästinenser aus israelischen Gefängnissen freigelassen.
Parteiinnere Wahlen in der Likud
Montag, 8. Dezember 2008
Heute finden in der Likud-Partei Netanjahus die parteiinneren Wahlen statt, die festlegen, wer in der Knesset als Abgeordneter dienen wird. 99.000 Mitglieder werden zu den Wahlurnen gehen.
Hilfe nach Indien
Sonntag, 7. Dezember 2008
Infolge der kürzlichen Terroranschläge in Mumbai gegen die Hotels Taj und Trident-Oberoi sowie dem Chabad-Zentrum, wurde heute ein Team von Post-Trauma-Experten nach Indien entsandt.
Freilassung von 230 Palästinensern bewilligt
Sonntag, 7. Dezember 2008
Heute vormittag traf sich das ministerielle Freilassungskomitee zu einer Sitzung über die kommende Freilassung von palästinenischen Terroristen anläßlich des moslemischen Opferfestes Id al-Adcha.
Deutscher Weihnachtsmann in Israel
Sonntag, 7. Dezember 2008
Am Wochenende traf in Israel der deutsche Weinachtsmann Wolfgang Liebe zu einem einwöchigen Aufenthalt in Israel ein. Er wurde am Ben-Gurion-Flughafen von Vertretern des israelischen Tourismusministeriums in Empfang genommen.
Falscher Bildtitel stellt Israel in schlechtes Bild
Sonntag, 7. Dezember 2008
Israels englischsprachige Tageszeitung „Jerusalem Post“ brachte am Freitag ein Foto auf dem Jugendliche gegeneinander kämpfen und betitelte es mit „jüdische Siedler werfen Steine auf Palästinenser“, was sofort um die Welt ging.
Wahlen der Arbeiterpartei
Freitag, 5. Dezember 2008
Heute morgen wurde das Ergebnis der parteiinneren Wahlen der Arbeiterpartei bekannt: den zweiten Platz in der Liste erhielt Sozialminister Isaac Herzog und stach damit den Abgeordneten Ophir Pines-Paz aus, der nur den dritten Platz erhielt.
Räumung des Schalom-Hauses
Freitag, 5. Dezember 2008
Gestern Nachmittag begann ohne vorherige Ankündigung die Räumung des Schalom-Hauses in Hebron. Polizisten entfernten die Einwohner und hunderte Jugendliche aus dem Gebäude.
Olmert hegt noch immer Rückzugspläne
Freitag, 5. Dezember 2008
Am Mittwoch sagte Ministerpräsident Ehud Olmert, dass er sich noch immer mit dem Plan trägt, vor seinem Amtsabschluß zehntausende jüdische Einwohner aus Judäa und Samaria herauszureißen.
Vorbereitung auf einen Luftangriff gegen Iran
Freitag, 5. Dezember 2008
Hohe Beamten des israelischen Verteidigungsministeriums sagte gegenüber der Jerusalem Post dass man sich auf einen Luftangriff auf die iranischen Atomanlagen vorbereite, selbst wenn die US-Regierung nicht ihre Zustimmung gibt.
Schabbatlesungen und Kommentar
Freitag, 5. Dezember 2008
Jakob beginnt seine Wanderschaft, die am Anfang nicht leicht war. Darum wird das „Er zog aus...“ (wa-jeze) betont. In die Fremde, nach Haran, weit weg vom Vaterhaus. Um so wichtiger war es, dass ihn der von Gott zugesprochene Segen der Verheißung auf dem Weg begleitete.
Tote Meer Bade- und Heilkur „Mut zur Stille“
Freitag, 5. Dezember 2008
Diese schon traditionelle Kur mit Barbara Schneider findet vom Sonntag, den 30. August bis zum Sonntag, den 13. September statt.
Es geht wieder los! – Jonathan Wüstencamp 2009
Freitag, 5. Dezember 2008
„Feuer in der Wüste“
vom 23. August bis 2. September: 10 Tage in der Wüste, in Beduinenzelten, Hitze, Stille, israelisch-messianische Lobpreismusik, Freundschaften, tägliche Bibelstunden mit jüdischer Auslegung, Fun, Wadi Racham, Wüstenwanderungen, extreme Erfahrungen, israelisches Leitungsteam mit Aviel Schneider und vieles mehr...
Obama und Netanjahu
Donnerstag, 4. Dezember 2008
Führende Persönlichkeiten in der neuen Obama Regierung sind davon überzeugt, dass Benjamin Netanjahu, sollte er Israels neuer Ministerpräsident werden, gut mit US-Präsident Barack Obama zusammenarbeiten kann.
Kompromiss gesucht
Donnerstag, 4. Dezember 2008
Heute treffen sich der Siedlerrat für Judäa, Samaria und den Gazastreifen mit Verteidigungsminister Ehud Barak, um einen Kompromiss um das Hebroner „Schalom Haus“, das geräumt werden soll, zu finden.
Barkat nun Bürgermeister Jerusalems
Donnerstag, 4. Dezember 2008
Nir Barkat, der 49jährige Geschäftsmann und Millionär, übernahm das Amt des Bürgermeisters und versprach alles zu tun, damit Jerusalem eine für junge Menschen anziehende Wirtschaftsmetropole wird.
Israel gegen NATO-Truppen in Judäa und Samaria
Donnerstag, 4. Dezember 2008
Hohe Beamte aus dem Verteidigungsministerium sagten gegenüber der Jerusalem Post, dass sie scharf gegen jeglichen Plan sind, der vorsieht, dass NATO-Friedenstruppen in Judäa und Samaria stationiert werden.
Steine in Hebron
Mittwoch, 3. Dezember 2008
Gestern wurde ein 15-jähriger jüdischer Junge durch einen Stein schwer verletzt, als Palästinenser auf die Siedler und ihre Unterstützer Steine warfen. Dies geschah neben dem umstrittenen Schalom-Haus in Hebron.
Geht Stanley Fischer in die USA?
Mittwoch, 3. Dezember 2008
Die Amerikaner werben um Israels Chef der Bank of Israel, Stanley Fischer, weil er Israels Banken sicher durch die Finanzkrise gesteuert hat, so dass in Israel keine Bank pleite gegangen ist.
Rache mit Liebe und Freundlichkeit
Mittwoch, 3. Dezember 2008
Tausende Israelis nahmen gestern an den Beerdigungen der Opfer von Mumbai teil. Im Kfar Chabad, einem Wohnort wo fast nur Chabad-Chassidim leben, ganz in der Nähe des Ben-Gurion-Flughafens gelegen, fanden Trauerreden statt, bevor das ermordete Rabbinerehepaar am Jerusalemer Ölberg beigesetzt wurde.
Parteiinnere Wahlen müssen wiederholt werden
Mittwoch, 3. Dezember 2008
Die einst so aktive sozialistische Arbeiterpartei, die von Israels Staatsgründung an drei Jahrzehnte lang Israels Politik bestimmte, versinkt im Chaos.
Ermordete von Mumbai trafen in Israel ein
Dienstag, 2. Dezember 2008
Die sechs Körper der in Bombay von Islamisten getöteten israelischen Juden wurden nach Israel überführt: Rabbi Gavriel Holtzberg (29) und seine Frau Rivka (28), Arieh Leibisch Teitelbaum (37), Benzion Chroman (28), Jocheved Orpas (62) und Norma Shwarzblatt Rabinovich (50).
Olmert gratulierte Hillary Clinton als neue US-Außenministerin
Dienstag, 2. Dezember 2008
Israels Regierung ist mit der Zusammenstellung von Barack Obamas Regierung zufrieden, besonders über die neue Außenministerin Hillary Clinton, die eine Freundin Israels ist.
Wahlumfragen
Dienstag, 2. Dezember 2008
Angesichts der Knessetwahlen am 10. Februar 2009 ergeben die Umfragen folgendes Ergebnis. Wenn heute die Wahlen stattfinden würden, würde Netanjahus Likud-Partei 33 Knessetsitze, Tzipi Livnis Kadima Partei 25 und die orthodoxe Schass Partei 12 Mandate erhalten.
Bush gegen übereiferte Rückgabe des Golan
Dienstag, 2. Dezember 2008
Bei dem letzten Treffen zwischen dem aus dem Amt tretenden US-Präsidenten George W. Bush und Ministerpräsident Ehud Olmert, bat Bush Olmert dringlichst die Eile einer Übergabe der Golan-Höhen an Syrien erneut zu überdenken.
Israelische Terroropfer sollen heute beerdigt werden
Montag, 1. Dezember 2008
Das israelische forensische Team hat in Mumbai (Indien) alles für eine Rückkehr der von Terroristen ermordeten Israelis aus dem Chabad Haus in die Wege geleitet. Die Toten sollen schon am heutigen Montag beerdigt werden.
Ägypten fordert Stop der Hamas-Raketen
Montag, 1. Dezember 2008
Ägyptische Beamte haben sich mit Hamasführern getroffen, um den anhaltenden Kassam-Angriffen auf den Süden Israels Einhalt zu gebieten.
Peres will vereinte Streitmacht gegen globalen Terror
Montag, 1. Dezember 2008
Der israelische Präsident Schimon Peres hat sich am Sonntag mit dem tschechischen Außenminister Karel Schwarzenberg getroffen. Bei den Gesprächen ging es um regionale Angelegenheiten und die anstehende Präsidentschaft Tschechiens in der EU.
Trotz sinkender Ölpreise: Busfahrten in Israel teurer?
Montag, 1. Dezember 2008
Trotz sinkender Ölpreise und Proteste seitens der Busgesellschaft soll das Busfahrgeld um acht Prozent angehoben werden.

Aktuelle Ausgabe

Archive