News Archive

Dezember 2007

Raketenbeschuß ohne Ende
Montag, 31. Dezember 2007
Am Wochenende feuerten Terroristen aus dem Gazastreifen 15 Kassamraketen und Mörsergranaten auf israelische Ortschaften im nördlichen Negev ab. Diese richteten jedoch keinen Schaden an.
Bürgerlicher Jahreswechsel in Israel
Montag, 31. Dezember 2007
Früher feierte man in Israel kein Sylvester zum Ende des bürgerlichen Jahres. Erstens, weil das jüdische Neujahr Rosch Haschana ist, das im Herbst gefeiert wird.
Olmert gibt US-Druck nach
Montag, 31. Dezember 2007
Ministerpräsident Ehud Olmert gab dem Druck der US-Regierung nach und befahl den Stopp jeglicher Bauarbeiten für neue Wohnhäuser in jüdischen Siedlungen von Judäa, Samaria und auch in Ostjerusalem.
Chemikalien zur Sprengstoffherstellung im Zuckersack
Montag, 31. Dezember 2007
Erst jetzt wurde bekanntgegeben, dass bei einer gemeinsamen Operation des Militärs und des Sicherheitsdienstes vor einigen Wochen an einem der Kontrollpunkte nach Judäa und Samaria ein Lastwagen geschnappt wurde, der 6,5 Tonnen Kaliumnitrat transportierte.
Weniger palästinensische Zivilisten getroffen
Montag, 31. Dezember 2007
In diesem Jahr kamen durch Einsätze der israelischen Sicherheitskräfte 348 Palästinenser ums Leben, das sind 40 % weniger als im Vorjahr. Aus Militärquellen wurde bekanntgegeben, das sich Israels Militär verpflichtete, alles zu tun, damit bei den gezielten Angriffen auf Terroristen so wenige Zivilisten wie möglich umkommen.
Hubschrauber über Gaza nur mit Raketenabwehrsystemen
Montag, 31. Dezember 2007
Aus Furcht, dass die Hamas-Truppen im Gazastreifen mit Luftabwehrraketen ausgerüstet sein könnten, dürfen ab sofort nur noch Kampfhubschrauber der israelischen Luftwaffe, die mit einem Raketenabwehrsystem ausgerüstet sind, über dieses Gebiet fliegen.
Aufruf zum Mord des PA-Ministerpräsidenten
Montag, 31. Dezember 2007
Palästinenser, die zum militärischen Flügel der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden gehören, riefen gestern ihre Nachfolger auf, ihren palästinensischen Ministerpräsidenten Salaam Fayad, umzubringen.
Bin Laden droht mit Ausmerzung der Juden in Palästina
Sonntag, 30. Dezember 2007
Osama bin Laden ließ in einer neuen 56 Minuten-Video-Botschaft über seine Medien verkünden, dass die Al-Kaida ihren Heiligen Krieg überall in der Welt ausweiten will.
Terroristen griffen Wanderer bei Hebron an
Sonntag, 30. Dezember 2007
In der Nähe von Hebron wurden am Freitagvormittag zwei israelische Kommandosoldaten, David Rubin und Achikam Amichai, die nicht im Dienst waren, von palästinensischen Terroristen getötet.
Israelis in Bethlehem festgenommen
Sonntag, 30. Dezember 2007
Ein israelischer Soldat besuchte mit zwei Freundinnen Bethlehem, um die Geburtskirche zu besichtigen und etwas von der Weihnachtsstimmung mitzubekommen. Die drei wurden jedoch schnell von der palästinensischen Polizei festgenommen, um sie in Sicherheit zu bringen.
Regierung sprach Beileid zum Mord Bhuttos aus
Sonntag, 30. Dezember 2007
Ministerpräsident Ehud Olmert und andere israelische Politiker sprachen ihr Beileid über den Mord an Pakistans Oppositionsführerin Benazir Bhutto aus. Aussagen Olmerts entsprechend hätte sie Israels Brücke zur moslemischen Welt sein können.
Har Homa steht nicht zur Debatte
Sonntag, 30. Dezember 2007
Beim Treffen am Donnerstag zwischen Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, machte Olmert klar, dass der Ausbau von Har Homa, dem Wohnviertel im Südosten Jerusalems nicht zur Debatte steht.
Militärhaushalt gekürzt
Donnerstag, 27. Dezember 2007
Für das Jahr 2008 wurde der Verteidigungsetat trotz der Hamas- und der iranischen Atomgefahr nicht erhöht, sondern unverständlicherweise sogar um 2 % gesenkt.
Vier Jahre Knessetkomitee für Verbindung von Juden und Christen
Donnerstag, 27. Dezember 2007
Das Komitee der in Israel mit Christen verbündeten Juden feiert sein vierjähriges Bestehen. 13 Knesset-Abgeordnete aus 7 Parteien wollen für ein besseres Miteinander zwischen Israel und den Christen sorgen.
Orthodoxe Soldaten dienen auch in der Reserve
Donnerstag, 27. Dezember 2007
Neunzig Prozent der orthodoxen Juden, die in der israelischen Armee, in der Spezialeinheit Nahal Haredi dienen, lassen sich auch später zum Dienst einsetzen
Waffenschmuggel soll aufhören
Donnerstag, 27. Dezember 2007
Der ägyptische Präsident Hosni Mubarak und sein Geheimdienstchef Omar Suleiman versprachen bei ihrem Treffen mit Israels Verteidigungsminister Ehud Barak in Sharm el-Sheikh, dafür zu sorgen, dass der Waffenschmuggel von Ägypten in den Gazastreifen zu den Hamas-Palästinensern aufhört.
Erstes Treffen nach Annapolis
Donnerstag, 27. Dezember 2007
Ministerpräsident Ehud Olmert trifft sich heute zum ersten Mal nach der Annapolis-Konferenz mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.
Beide Seiten mit Ergebnissen unzufrieden
Mittwoch, 26. Dezember 2007
Eine neue Umfrage ergab, dass nur 16 % der Israelis und 11 % der Palästinenser glauben, dass die Konferenz von Annapolis zwischen Israel und den Palästinensern zum Frieden führen wird.
Hamas-Terrorzelle in Nablus ausgehoben
Mittwoch, 26. Dezember 2007
Im vergangenen Monat gelang es dem Militär und dem Sicherheitsdienst Schin Beth, eine Hamas-Terrorzelle in Nablus auszuheben, die den Tod zweier Soldaten in Samaria auf ihrem Gewissen hat.
40 Juden aus dem Iran eingewandert
Mittwoch, 26. Dezember 2007
Eine Gruppe von 40 Juden aus dem Iran traf gestern über ein Drittland in Israel ein, um hier ihr Leben weiterzuführen. Dies ist die erste große Gruppe seit Jahren aus dem Land, dessen Präsident geschworen hat, Israel von der Landkarte tilgen zu wollen.
Treffen Barak - Mubarak
Mittwoch, 26. Dezember 2007
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak will heute in Sharm e-Sheikh dem ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak Beweismaterial vorlegen, das belegt, dass Ägypten die Hamas-Palästinenser mit Waffen versorgt.
Friedliches Weihnachtsfest in Bethlehem
Mittwoch, 26. Dezember 2007
Bethlehem erlebte in diesem Jahr das friedlichste Weihnachtsfest seit 7 Jahren. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas, der Moslem ist, besuchte am Heiligen Abend die katholische Weihnachtsmesse.
Bethlehem Weihnachten 2007
Dienstag, 25. Dezember 2007
Trotz allen Versuchen seitens Israels, den Zugang für die christlichen Pilger nach Bethlehem zu vereinfachen und diese mit Blumen zu begrüßen, waren auch dieses Jahr sehr wenige Touristen auf dem Krippen-Platz neben der Geburtskirche zu sehen.
Umzug der Newe-Dekalim-Jeschiwa nach Aschdod
Dienstag, 25. Dezember 2007
Die Hesder-Militärvorbereitungs-Jeschiwa von Newe Dekalim, die durch ihre spezielle Architektur in Form eines Davidsterns hervorstach und von Palästinensern nach dem israelischen Abzug demoliert wurde, zog nun zu einem neuen Standort in der Stadt Aschdod um.
Letzter Einwandererflug des Jahres
Dienstag, 25. Dezember 2007
Für Donnerstagmorgen wird der letzte Einwandererflug der Organisation Nefesh b´Nefesh für das Kalenderjahr 2007 auf dem Ben-Gurion-Flughafen erwartet. 191 Personen werden an Bord des von der EL AL gecharterten Flugzeuges sein.
Steinitz kritisiert Außenministerin wegen Filmunterschlagung
Dienstag, 25. Dezember 2007
Außenministerin Zippi Livni wurde von Juval Steinitz (Likud) kritisiert, weil sie Filmmaterial darüber, wie ägyptische Polizisten 80 Hamas-Terroristen beim illegalen Überqueren der Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen helfen, nicht vor dem US-Kongress zeigte.
Strassenreinigung zu Ehren des Besuchs von US-Präsident Bush
Montag, 24. Dezember 2007
Die Straßen im Jerusalemer Stadtzentrum sollen anläßlich des Besuchs von US-Präsident George W. Bush im nächsten Monat ein Facelifting erhalten, das mehrere Millionen Schekel kosten wird.
Olmert begrüßte Leiter der Minoritäten
Montag, 24. Dezember 2007
Ministerpräsident Ehud Olmert begrüßte gestern in seiner Jerusalemer Residenz die Leiter der israelischen Christen, Moslems und Drusen anläßlich des Weihnachtsfestes und des bevorstehenden Neujahrs.
Waffenstillstand für Freilassung Schalits
Montag, 24. Dezember 2007
Die Führung der Hamas-Palästinenser im Gazastreifen bot Israel an, den vor etwa zwei Jahren entführten israelischen Soldaten Gilad Shalit freizulassen, wenn Israel auf einen Waffenstillstand mit ihnen eingeht.
Raketenabwehrsystem in zwei Jahren
Montag, 24. Dezember 2007
Israels Regierung will die von palästinensischen Terroristen mit Kassam-Raketen beschossene Stadt Sderot mit einem Schutzschild versehen, den sie „Eiserner Dom“ nennen.
Israelische Wächter in Bethlehem
Montag, 24. Dezember 2007
Zum diesjährigen Weihnachtsfest werden in Bethlehem etwa 60.000 Touristen erwartet, die in Bethlehem den Geburtstag Jesu feiern wollen.
Residenz Olmerts erhält Bunker
Sonntag, 23. Dezember 2007
Die größte Tageszeitung Israels berichtete, dass die Residenz von Ministerpräsident Ehud Olmert in Jerusalem mit einen neuen Bunker versehen wird, der einen atomaren sowie chemischen Angriff überleben kann.
Hamas-Radio vom Tempelberg
Sonntag, 23. Dezember 2007
Eine von der Hamas kontrollierte Radiostation begann mit Sendungen vom Jerusalemer Tempelberg. Die Hamas-Terrororganisation nannte dies einen Sieg über die israelischen Versuche, den Tempelberg zu „judaisieren“.
Staatliche Kampagne zum Bevölkerungsschutz
Sonntag, 23. Dezember 2007
„Vorbereitet sein bedeutet geschützt sein“, so der Titel der neuen Kampagne der Heimatfront Zahals, die in den nächsten Tagen starten soll. Jeder Haushalt wird ein Handbuch für die Vorbereitung auf Notsituationen erhalten.
Fatah-Palästinenser fordern Ganz-Israel
Sonntag, 23. Dezember 2007
Wer meint, dass nur die Hamas-Palästinenser von Israels Vernichtung träumen, der täuscht sich. Ihr neues offizielles Fatah-Poster sind die Umrisse von ganz Israel mit einem Palästinensertuch umhüllt.
Freier Handel mit Südamerika
Sonntag, 23. Dezember 2007
Israel unterzeichnete ein Freihandelsabkommen mit dem südamerikanischen Wirtschaftsverbund Mercosur, dem unter anderem Brasilien, Argentinien und Kolumbien angehören.
Bethlehems Hotels unterbelegt
Sonntag, 23. Dezember 2007
Zu Christi Geburt hatte in Bethlehem keine Herberge mehr ein Bett frei, nun sind Bethlehems Hotels nur zu 25 % ausgebucht.
Kein Friedensabkommen möglich
Freitag, 21. Dezember 2007
Diplomaten kommen immer mehr zu der Erkenntnis, dass es zwischen Israel und den Palästinensern zu keinem Friedensabschluss kommen kann solange Hamas im Gazastreifen an der Macht ist.
Gefecht im Gazastreifen
Freitag, 21. Dezember 2007
Palästinenser schossen vom Gazastreifen aus sechs Kassam-Raketen auf die israelische Stadt Sderot, eine davon landete direkt neben einer Schule.
Kostenlose Weihnachtsbäume an Christen
Freitag, 21. Dezember 2007
Der Jüdische Nationalfond KKL verteilte wie alle Jahre im Auftrag der Jerusalemer Stadtverwaltung an Christen Weihnachtsbäume.
Verbotene Mesusa in Hebron
Freitag, 21. Dezember 2007
Am Eingang der Kasba-Altstadt von Hebron brachte ein Militärrabbiner eine Mezusa-Gebetskapsel an, was von der Militärführung nicht erlaubt ist.
25.000 Christen in Bethlehem
Freitag, 21. Dezember 2007
Von den 180.000 Palästinensern, die in Bethlehem und in Beit Sahur und Beit Jala leben sind nur noch 25.000 Christen, das sind 14 %.
Strengerer TÜV in Israel
Freitag, 21. Dezember 2007
Waren Israels Autos früher meistens Schrottfahrzeuge, so wurden sie in den letzten Jahren strengeren TÜV-Kontrollen unterzogen.
Schabbat-Lesung
Freitag, 21. Dezember 2007
„Wajechi – Und er lebte“,
1. Mose 47,28-50,26
Haftara-Prophetenlesung: 1. Könige 2,1-12
Israel-Reise des Papstes vorläufig verschoben
Donnerstag, 20. Dezember 2007
Der Vatikan schließt vorläufig die von Papst Benedikt XVI. anvisierte Reise ins Heilige Land aus, erklärte der Pressesprecher des Vatikans, Frederico Lombardi. Zwischen Israel und dem Vatikan muesse zuerst eine befriedigende Grundlage geschaffen werden.
Raketentest erfolgreich
Donnerstag, 20. Dezember 2007
Am Dienstag testete das Militär zusammen mit der staatlichen Rafael-Waffenschmiede eine verbesserte Version der ballistischen Abwehrrakete Patriot, gab der Militärsprecher gestern bekannt.
Ernennung von Theophilus III. gestoppt
Donnerstag, 20. Dezember 2007
Nur drei Tage nachdem die israelische Regierung endlich das Amt von Theophilus III. als griechisch-orthodoxen Patriarchen anerkannte, schob der Oberste Gerichtshof jetzt einen Riegel vor.
Lateinischer Patriarch gegen jüdische Identität Israels
Donnerstag, 20. Dezember 2007
Der lateinische Patriarch von Jerusalem, Michel Sabbah, der als Palästinenser das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche im Heiligen Land ist, sagte in seiner vorweihnachtlichen Ansprache, dass die Identität Israels als jüdischer Staat Nichtjuden gegenüber diskriminierend sei.
Soll mit Hamas verhandelt werden?
Donnerstag, 20. Dezember 2007
Die Minister der Regierungspartei Kadima sind sich nicht einig, ob der von den militanten Hamas-Palästinensern im Gazastreifen angebotene Waffenstillstand ernst zu nehmen ist.
Araber schändeten Gräber Josuas, Kalebs und Nuns
Mittwoch, 19. Dezember 2007
Als gestern jüdische Beter die Gräber des biblischen Josua, Kaleb und dessen Vater Nun im arabischen Dorf Timnat (Kifl Haress) in Samaria aufsuchten, entdeckten sie, dass diese von Ortsansässigen geschändet worden waren.
US-Geheimdienstbericht half Iran
Mittwoch, 19. Dezember 2007
Israels Geheimdienst ist davon überzeugt, dass der irreführende Bericht des amerikanischen Geheimdienstes aus dem Jahr 2003 den Weg dafür geebnet hat, dass der Iran sein Atomwaffenprogramm ohne nennenswerten Widerstand aufbauen konnte.
Sechs Soldatinnen erlitten Schock durch Raketenangriff
Mittwoch, 19. Dezember 2007
Gestern Nacht feuerten Terroristen aus dem Gazastreifen eine Rakete auf eine Kaserne nördlich des Palästinensergebiets.
Ausgrabungen am Mugrabi-Tor gehen weiter
Mittwoch, 19. Dezember 2007
Auf Anordnung des israelischen Regierungskabinetts nehmen die Archäologen der israelischen Altertumsbehörde die Ausgrabungen neben dem Mugrabi-Tor zum Tempelberg wieder auf.
85 % der ehem. Gush Katif Siedler noch in Übergangsunterkünften
Mittwoch, 19. Dezember 2007
Das Komitee der ehemaligen Einwohner von Gush-Katif gab den neuesten Bericht heraus, dementsprechend 85 % der ausgewiesenen 1667 Familien noch immer in Übergangsunterkünften leben.
Bekämpfung der Raketen-Terroristen
Mittwoch, 19. Dezember 2007
Ministerpräsident Ehud Olmert nennt den palästinensischen Beschuss israelischer Ortschaften durch Kassamraketen Krieg und beabsichtigt daher, diesen Terror auch kriegsmäßig zu bekämpfen.
60.000 Touristen zu Weihnachten
Mittwoch, 19. Dezember 2007
Zu den Weihnachtsfeiertagen werden 60.000 Touristen aus dem Ausland erwartet, meldete das Tourismusministerium gestern.
Abschaffung der Gurtpflicht in Sderot?
Dienstag, 18. Dezember 2007
Ein Einwohner Sderots hat vor einem Gericht in Aschkelon den Antrag gestellt, dass die Bürger aufgrund der Bedrohung durch Kassam-Raketen von der Gurtpflicht in Autos befreit werden.
Visa-Schwierigkeiten für Christen
Dienstag, 18. Dezember 2007
Israels Innenministerium macht evangelikalen Christen, die in Israel sozial tätig sind, immer mehr Schwierigkeiten beim Erneuern ihrer Visa.
650.000 Israelis im Ausland
Dienstag, 18. Dezember 2007
Von den 650.000 Israelis, die im Ausland leben, sind ein Viertel mit Nichtjuden verheiratet. 73 % der Diasporajuden gehören keiner Synagoge an.
Militärangriff auf Terroristen in Gaza
Dienstag, 18. Dezember 2007
Ein israelischer Luftangriff in Gaza-City traf den mit Sprengstoff vollgepackten Wagen des Kommandeurs des Islamischen Dschihad, wobei dieser ums Leben kam.
Palästinenser erhalten gewünschte Gelder
Dienstag, 18. Dezember 2007
Auf der Geber-Konferenz in Paris wurde beschlossen, dass die Palästinenser die gewünschten 5,6 Mrd. Dollar erhalten sollen, davon zahlt Deutschland 200 Mio.
Dreijähriger Junge durch Kassam verletzt
Montag, 17. Dezember 2007
Gestern schlug eine Kassam-Rakete unter dem Fenster eines Wohnhauses im Kibbuz Zikim nördlich des Gazastreifens ein, wobei ein dreijähriger Junge durch Splitter verletzt wurde.
Boxkampf Israel-Deutschland
Montag, 17. Dezember 2007
Auszug aus neuer israel heute Ausgabe: Am 30. November trat die israelische Boxerin im Fliegengewicht, Hagar Feiner, im Finale der Weltmeisterschaft des internationalen Frauenboxens (WIBF) gegen Weltmeisterin Regina Halmich aus Deutschland an.
Abstimmung über Spenden an Palästinenser
Montag, 17. Dezember 2007
90 Länder und Weltinstitutionen wie zum Beispiel die Weltbank, nehmen heute in Paris an der so genannten Spenderkonferenz teil. Dabei sollen für die palästinensische Autonomieregierung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas 5,6 Mrd. Dollar aufgebracht werden
Neueinwanderer aus England
Montag, 17. Dezember 2007
Heute traf mit einem Linienflug aus England eine Gruppe von vierzig britischen Juden in Israel ein, um hier ein neues Leben zu beginnen.
Israel muss Umweltpolitik überdenken
Montag, 17. Dezember 2007
Um den neuen Kriterien für Umweltschutz, die vergangene Woche bei der UNO-Klimakonferenz in Bali/Indonesien aufgestellt wurden, gerecht zu werden, muss die israelische Regierung ihre Umweltpolitik vollkommen ändern.
Araber werden keinen Zivildienst leisten
Montag, 17. Dezember 2007
Der Gründer der Islamischen Bewegung in Israel, Scheich Abdullah Nimer Darwish, erklärte gestern in einem Interview mit der Jerusalem Post, dass israelische Araber niemals zustimmen würden, einen Zivildienst in Israel zu leisten.
Patriarch Theophilos III. offiziell anerkannt
Montag, 17. Dezember 2007
Das israelische Kabinett bestätigte gestern offiziell die Inthronisierung des griechisch-orthodoxen Patriarchen von Jerusalem, Theophilos III. Zwei Jahre lang war sich Israels Regierung nicht schlüssig ob sie ihn anerkennen soll oder nicht.
Kassams auch am Wochenende
Sonntag, 16. Dezember 2007
Am Freitagabend schlug eine Kassam-Rakete in eine Fabrik in einem Kibbuz nahe des Gazastreifens ein und richtete Sachschaden an. Normalerweise wird dort in drei 8-Stundenschichten gearbeitet.
Hamas schwor, Israel nie anzuerkennen
Sonntag, 16. Dezember 2007
Zehntausende Palästinenser nahmen gestern an der Massenkundgebung anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Hamas in Gaza teil. Es wurden israelische Fahnen verbrannt und im Sprechchor verkündet „Wir werden Israel nicht anerkennen“.
Fingerabdrücke und Nanotechnologie
Sonntag, 16. Dezember 2007
Unsichtbare Fingerabdrücke können jetzt schnell und zuverlässig dank zweier neuer Entwicklungen in der Nanotechnologie sichtbar gemacht werden.
Pariser Brunnen nach Jerusalem
Sonntag, 16. Dezember 2007
Vor einem halben Jahr traf Jerusalems Bürgermeister, Uri Lupolianski, in Paris mit seinem dortigen Amtskollegen, Bertrand Delanoë, zusammen. Bei diesem Treffen sagte Delanoë, dass er plane, Jerusalem fünf genaue Nachbildungen Pariser Springbrunnen oder Wasserfontänen zu schenken.
Israel will an Gesprächen mit Iran teilnehmen
Sonntag, 16. Dezember 2007
Infolge von Gerüchten, dass die US-Regierung in naher Zukunft mit Iran bilaterale Gespräche aufnehmen will, meinte der ehemalige Mossadchef, Ephraim Halevy, dass Israel darauf bestehen müsse, direkt in solche Kontakte mit eingebunden zu sein.
Eventueller Überraschungskrieg aus Iran
Sonntag, 16. Dezember 2007
Israels Minister für innere Sicherheit, Avi Dichter, warnt, dass die Aussage des NIE-Berichtes des amerikanischen Geheimdienstes, Iran habe sein Ziel, Atomwaffen herzustellen, aufgegeben, ein Irrtum sei.
Frau durch Kassam verletzt
Freitag, 14. Dezember 2007
Gestern Abend schlug eine Kassam-Rakete in einem unabgesicherten Wohnhaus in Sdeort ein, wobein eine Frau mittelschwer verletzt wurde.
Forschung für Gas vom Meeresboden
Freitag, 14. Dezember 2007
Gemeinsam mit der Stanford Universität (Palo Alto, Kalifornien/USA) wird die Universität Haifa ein spezielles weitreichendes Forschungsprojekt beginnen, um die Förderung von natürlichem Gas, das unter dem Meeresboden lagert, zu erforschen.
Erdbeben in Israel
Freitag, 14. Dezember 2007
In der Nacht vom 1. zum 2. Dezember, gegen 00.19 Uhr, wurde Israel von einem weiteren leichten Erdbeben heimgesucht. Dieses Beben hatte eine Stärke von 4,0 der Richterskala und das Epizentrum war wieder im Toten Meer.
Schlechter Beginn der Verhandlungen
Freitag, 14. Dezember 2007
Sofort beim Beginn der Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern kam es zu einer Auseinandersetzung, als die palästinensische Delegation den Plan zum Wohnungsbau im Har-Choma-Viertel von Jerusalem kritisierte.
Blair verweigert Anerkennung Israels Existenzrecht als jüdischer Staat
Freitag, 14. Dezember 2007
Bei einer Sitzung des Knessetkomitees für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung weigerte sich Tony Blair, der internationale Friedensgesandte, Israels Existenzrecht als jüdischen Staat anzuerkennen.
Gaydamak versprach erneut Hilfe für Sderot
Freitag, 14. Dezember 2007
Der israelische Milliardär Arkady Gaydamak sagte gestern, dass er bereit sei, erneut den Einwohnern der Stadt Sderot zu helfen, da die Regierung Olmerts diese schwer im Stich gelassen hat.
Schabbat-Lesung
Freitag, 14. Dezember 2007
„Wajigasch – Und er nahte sich“, 1. Mose 44,18 – 47,27
Haftara-Prophetenlesung: Hesekiel 37,15-28

Sderots Bürgermeister legt Amt nieder
Donnerstag, 13. Dezember 2007
Am gestrigen Mittwoch feuerten palästinensische Terroristen insgesamt 18 Kassam-Raketen auf Israels Südstadt Sderot ab. Drei Personen wurden verletzt und viele Menschen erlitten einen Schock.
Neuer Botschafter übergab Beglaubigungsschreiben
Donnerstag, 13. Dezember 2007
Bundespräsident Horst Köhler nahm gestern in Berlin das Beglaubigungsschreiben des neuen israelischen Botschafters in Deutschland, Yoram Ben-Zeev, entgegen. Yoram Ben Zeev wurde am 20.7.1944 in Israel geboren.
Lehrerstreik ist beendet
Donnerstag, 13. Dezember 2007
Der längste Lehrerstreik in der Geschichte des israelischen Bildungssystems ist endlich beigelegt. Die Mittel- und Oberstufenlehrer konnten sich mit dem Finanz- und Bildungsministerium auf ein Abkommen einigen.
Äthiopische Juden demonstrieren gegen Schule
Donnerstag, 13. Dezember 2007
In Petah Tikwa kam es zu Demonstrationen äthiopischer Juden, die sich in Petah Tikwas Schulen benachteiligt fühlen. Sie protestierten gegen eine "schulische Apartheid".
Tu Bischwat - Neujahr der Bäume 2008
Donnerstag, 13. Dezember 2007
Ursprünglich war Tu Bischwat der Tag, von dem an die danach reifenden Früchte für das darauffolgende Jahr zum Zweck der Abgabe des Zehnten gezählt wurden.
Militäraktivitäten im Gazastreifen
Mittwoch, 12. Dezember 2007
Israels Sicherheitskräfte zogen in den von Hamas-Palästinensern kontrollierten Gazastreifen, um Terrorzellen auszuheben. Dabei wurden acht bewaffnete Palästinenser getötet.
Antisemitismus oder Kunst?
Mittwoch, 12. Dezember 2007
Gestern kam es an der Hebräischen Universität Jerusalem beinahe zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen den dortigen jüdischen und arabischen Studenten.
Iran gegen Nasrallah
Mittwoch, 12. Dezember 2007
Der Vorsitzende der Hisbollah, Scheich Hassan Nasrallah, ist zwar immer noch der Führer dieser libanesischen Terrororganisation, muss jedoch für militärische Aktionen gegen Israel Zustimmung aus Iran einholen.
Nationalvogel gesucht
Mittwoch, 12. Dezember 2007
Die israelische Nationalparkbehörde sucht anläßlich des 60. Jahrestages der Gründung Israels einen Nationalvogel.
Beginn der Friedensverhandlungen
Mittwoch, 12. Dezember 2007
Heute beginnen die Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. Der palästinensische Ministerpräsident Salam Fayyad erklärte dazu vor dem EU-Parlament, dass die Palästinenser für ihren Friedenswillen 4 Mrd. Euro erwarten.
Sandalenabdruck eines römischen Soldaten
Mittwoch, 12. Dezember 2007
Archäologen entdeckten den Abdruck einer mit Nägeln gespickten Sandale eines römischen Soldaten bei der diesjährigen Ausgrabungssaison in Sussita – Hippos, östlich des Sees Genezareth gelegen.
Vorsitzender der US Joint Chiefs of Staff besuchte Israel
Montag, 10. Dezember 2007
Gestern früh traf Admiral Michael Mullen, der Vorsitzende der US Joint Chiefs of Staff zu einem 24-stündigen Besuch in Israel ein. Er wurde in vollen Ehren im Generalstab Zahals in Tel Aviv empfangen.
Hamas nicht gegen USA oder EU
Montag, 10. Dezember 2007
Ahmed Jussef, ein Sprecher der Hamas, erklärte gestern, dass die Hamas keine ideologische Aversion gegen Friedensverhandlungen hätte.
Treffen Olmert – Eres wegen Lehrerstreik
Montag, 10. Dezember 2007
Gestern traf Ministerpräsident Olmert zum ersten Mal seit Ausbruch des Streiks der Oberstufenlehrer vor neun Wochen mit dem Vorsitzenden der Lehrerunion, Ran Eres, zum Anzünden der Chanukka-Kerzen in seiner Residenz zusammen.
Neue Siedlungsposten am Chanukkafest
Montag, 10. Dezember 2007
Einige Tausend Israelis zogen gestern zu acht Hügeln, wo neue Siedlungsaußenposten entstehen sollen. Sie entzündeten dort die Chanukka-Leuchter auf den Gipfeln und wollen damit an Ministerpräsident Olmert die Botschaft übermitteln, dass sie fest gegen weitere Gebietsübergaben von Eretz Israel an die Palästinenser stehen.
Olmert nimmt US-Bericht nicht ernst
Montag, 10. Dezember 2007
Ministerpräsident Ehud Olmert weigert sich, die amerikanischen Geheimdienstinformationen hinsichtlich des angeblichen Stopps des iranischen Atomprogramms im Jahr 2003 als verbindlich hinzunehmen.
Türkei lehnt Satelliten-Angebot ab
Montag, 10. Dezember 2007
Das türkische Verteidigungsministerium lehnte das Angebot Israels ab, einen Satelliten des Typs Ofek zu erwerben, weil der Vertrag eine Klausel enthält, derentsprechend Israel damit nicht aus dem All fotografiert werden dürfe.
Erneut Gewalt gegen Christen im Gazastreifen
Sonntag, 9. Dezember 2007
Bewaffnete Moslems versuchten am Wochenende in Gaza erneut einen arabischen Christen umzubringen. Vier maskierte und bewaffnete Männer der Islamischen Salafi-Bewegung versuchten Nabil Ayad, den Wächter der Kirche in Gaza-City, zu entführen.
NATO muss für Israels Sicherheit sorgen
Sonntag, 9. Dezember 2007
Außenministerin Zippi Livni sagte am Freitag in Brüssel, dass die NATO eine Rolle im Hinblick auf die Sicherheit des Staates Israel zu spielen habe
Acht neue Außenposten
Sonntag, 9. Dezember 2007
Heute sollen von der rechten Organisation der „Getreuen für Eretz Israel“ acht neue Siedlungsaußenposten in Judäa und Samaria eingerichtet werden.
Rice gegen Wohnungsbau in Har Choma
Sonntag, 9. Dezember 2007
Israels Bekanntgabe, in Jerusalems südöstlichen Stadtteil Har Choma, das zwischen Ramat Rahel und Bethlehem liegt, 307 neue Wohnungen zu bauen, verärgerte die US-Regierung mehr als die Palästinenser.
Sarkozy: Palästinenserstaat zum Besten aller
Sonntag, 9. Dezember 2007
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy sagte in einer Rede vor Studenten in Algerien, dass sein Land das Nichtvorhandensein eines palästinensischen Staates als eine nicht akzeptable Ungerechtigkeit ansehe.
Beschuss aus dem Gazastreifen geht weiter
Sonntag, 9. Dezember 2007
In der vergangenen Woche wurden mehr als 50 Mörsergranaten und 15 Kassamraketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert.
Gebäude aus der Zeit des Zweiten Tempels entdeckt
Donnerstag, 6. Dezember 2007
Archäologen der israelischen Altertumsbehörde gaben gestern bei einer Pressekonferenz bekannt, ein Gebäude aus der Zeit des Zweiten Tempels gefunden zu haben.
Russische Flotte nach Syrien
Donnerstag, 6. Dezember 2007
Die russische Kriegsmarine will einige Schiffe in den Nahen Osten entsenden, die in zwei syrischen Häfen ihre Stützpunkte erhalten sollen. Dazu werden derzeit diese Häfen verbessert.
Palästinenserstaat nicht die Lösung
Donnerstag, 6. Dezember 2007
Führer der israelischen Araber hielten ein Treffen ab, auf dem sie deklarierten, dass die Schaffung eines Palästinenserstaates nicht die Lösung für ihre nationalen Hoffnungen sei.
Ausländische Palästinenser fliegen nach Hause
Donnerstag, 6. Dezember 2007
Nach den bürgerkriegsähnlichen Kämpfen im Gazastreifen hatten Ägypten und Israel ihre Grenzen geschlossen, damit der Bürgerkrieg nicht auch auf die in ihren Ländern lebenden Palästinenser übergreift.
Olmert dämpft Hoffnungen auf Friedensabschluss
Donnerstag, 6. Dezember 2007
Nur wenige Tage nach Abschluss der Konferenz in Annapolis hat Ministerpräsident Olmert die Hoffnung gedämpft, dass es bis Ende 2008 wirklich zu einem Friedensabschluss zwischen Israel und den Palästinensern kommen könnte.
Israelisches Kind erhielt neues Herz in Berlin
Mittwoch, 5. Dezember 2007
Bereits seit einem Jahr lebte der dreieinhalbjährige Roi Duntz mit einem künstlichen Herzen, das in einem Koffer untergebracht war. Nachdem sich sein Zustand mit Hilfe des künstlichen Herzens stabilisiert hatte, flog Roi mit seinen Eltern im Januar nach Deutschland.
Olmert wegen Freilassungen kritisiert
Mittwoch, 5. Dezember 2007
Ministerpräsident Ehud Olmert kam gestern wegen Freilassung der 429 palästinensischen Terroristen unter starke Kritik. Dies geschah als weitere "Geste des guten Willens" gegenüber Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.
Letzte jüdische Familie verließ Pekiin
Mittwoch, 5. Dezember 2007
Nachdem am letzten Wochenende das Auto der letzten, im drusischen Dorf Pekiin lebenden, jüdischen Familie in Brand gesteckt worden war, verließ auch diese den Ort.
US-Präsident Bush im Januar nach Israel
Mittwoch, 5. Dezember 2007
Aus Washington wurde jetzt bekannt, dass US-Präsident George W. Bush am 10. Januar 2008 Israel besuchen will. Dies ist Bushs erster Besuch in Israel als Präsident.
Israel dürfe sich nicht irre führen lassen
Mittwoch, 5. Dezember 2007
Israels Minister für strategische Angelegenheiten, Avigdor Lieberman, warnt Israel davor, sich zur Ruhe zu setzen, nur weil ein erst jetzt bekannt gewordener amerikanischer Geheimdienst-Bericht aus dem Jahr 2003 aussagt, dass der Iran sein Atomprogramm gestoppt habe.
Verstärktes Vorgehen gegen Menschenhandel
Dienstag, 4. Dezember 2007
Ministerpräsident Olmert betonte gegenüber dem Kabinett, dass Israel aufgrund der entschiedenen Schritte der Regierung inzwischen nicht mehr auf der internationalen Liste von Ländern steht, die für Menschenhandel berüchtigt sind.
Gesetz zur Einschränkung von Abtreibungen
Dienstag, 4. Dezember 2007
Der Knessetabgeordnete der Schass-Partei, Nissim Zeev, legte einen Gesetzesvorschlag vor, dementsprechend das Abbrechen der Schwangerschaft nach der 22. Woche verboten ist.
Islamischer Dschihad stellt Selbstmordtruppe auf
Dienstag, 4. Dezember 2007
Abu Ahmad, der Sprecher des militärischen Arms der palästinensischen Terrororganisation des Islamischen Dschihad, gab bekannt, dass seine Organisation eine Truppe von Selbstmordattentätern aufstelle.
Gebeine von Enkel Herzls nach Jerusalem
Dienstag, 4. Dezember 2007
Die Gebeine von Stephen Theodor Norman, dem einzigen Enkelsohn von Theodor Herzl, wurden gestern nach einer Zeremonie aus den USA nach Israel überführt.
Christen verlassen Bethlehem
Dienstag, 4. Dezember 2007
Seit Bethlehem gemäß dem Oslo-Abkommen unter palästinensischer Verwaltung steht, verlassen immer mehr Christen die Geburtstadt Jesu.
Heute Abend beginnt das Chanukka-Fest
Dienstag, 4. Dezember 2007
Weil morgen der 1. Chanukka-Tag ist, wird heute Abend das erste von den acht Chanukka-Lichtern entzündet, denn im Judentum fängt der neue Tag schon am Abend an.
Jordaniens König fordert israelischen Rückzug
Montag, 3. Dezember 2007
Der jordanische König Abdullah II. forderte in seiner Rede anläßlich der Eröffnung seines neuen Parlaments Israel auf, sich aus allen Gebieten, die Israel in den Kriegen erobert hat, zurückzuziehen.
Stirnband des Hohen Priesters fertiggestellt
Montag, 3. Dezember 2007
Das Jerusalemer Tempelinstitut gab jetzt die Fertigstellung des Stirnbandes des Hohen Priesters, hebräisch „Zitz” genannt, bekannt. Es ist für den Dienst im Tempel bereit.
429 Terroristen wurden freigelassen
Montag, 3. Dezember 2007
Israel entließ heute morgen 429 Palästinenser aus israelischen Gefängnissen, um die Stellung von PA-Präsident und Fatah-Chef Mahmud Abbas zu stärken.
PA-Regierung bittet um 3,7 Milliarden Euro
Montag, 3. Dezember 2007
Die palästinensische Regierung in der so genannten Westbank plant, Spendernationen um eine Summe von 3,7 Milliarden Euro zu bitten.
Palästinensischer Polizist war der Attentäter
Montag, 3. Dezember 2007
Am 20. November wurden in einer gemeinsamen Operation des Militärs und des Sicherheitsdienstes Schin-Beth zwei verdächtige Palästinenser festgenommen, die den 29-jährigen jüdischen Siedler Ido Zoldan bei Kedumim ermordeten.
Siedler mit Geld aus Samaria locken
Montag, 3. Dezember 2007
Verteidigungsminister Ehud Barak scheint nach seiner Rückkehr von der Konferenz in Annapolis/USA mehr Verständnis für die jüdischen Siedler in Judäa und Samaria aufzubringen.
Muskel- und Gehirnsport
Sonntag, 2. Dezember 2007
Am Freitag trat die israelische Boxerin im Fliegengewicht, Hagar Shmoulefeld Finer (23), gegen die den Titel der Weltmeisterin verteidigende Deutsche Regina Halmich (31), in Karlsruhe an.
Weiteres leichtes Erdbeben
Sonntag, 2. Dezember 2007
Gegen 00.19 vergangene Nacht wurde Israel von einem weiteren leichten Erdbeben heimgesucht. Dieses Beben hatte eine Stärke von 4,0 der Richterskala und das Epizentrum war wieder im Toten Meer.
Alijah im Abwärtstrend
Sonntag, 2. Dezember 2007
Die Abwanderung der Israelis aus Israel, insbesondere nach Amerika, scheint immer stärker fortzuschreiten. Das Verhältnis zur Einwanderung betrug im Jahr 2006 3:1. Mehr als eine halbe Million Israelis lebt im Ausland.
Ehemaliger Botschafter ist skeptisch
Sonntag, 2. Dezember 2007
Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, äußerte sich sehr skeptisch zu den Erfolgsaussichten der Annapolis-Konferenz der vergangenen Woche.
Todesdrohungen gegen Pastor
Sonntag, 2. Dezember 2007
Die Meldungen über die Verfolgung von Christen in den Palästinensergebieten reißen nicht ab. Erst vor wenigen Wochen ist ein christlicher Palästinenser zum Märtyrer geworden.
Vor 60 Jahren: Die Jerusalemer Unruhen
Sonntag, 2. Dezember 2007
Nur wenige Tage nach der Abstimmung der UN-Vollversammlung am 29. November 1947 brachen die Jerusalemer Unruhen aus. Die jüdische Seite selbst hatte den Teilungsplan über das damalige Palästina bejaht, nämlich die Aufteilung des Landes in zwei Staaten, einen jüdischen und einen arabischen.

Aktuelle Ausgabe

Archive