Lieber Herr Bundespräsident, ... Sie haben etwas vergessen!

Donnerstag, 11. Mai 2017 |  Nadine Haim Gani

(Foto: Flash90)

„Deutscher Bundespräsident Steinmeier legt Kranz an Jassir Arafats Grab nieder“.

Es ist das erste Mal, dass ein deutscher Politiker den verstorbenen palästinensischen Präsidenten auf diese Art und Weise ehrt. Beim Betrachten des Fotos von Herrn Steinmeier mit den bunten Blumen vor dem Grab des Friedensnobelpreisträger in Ramallah, schweifen die Gedanken zu einem anderen vergangenen Foto: eine schwarz-weiß Ablichtung eines vermummten Palästinensers auf einem Balkon in München ...

Lieber Herr Bundespräsident, haben Sie MÜNCHEN 1972 etwa schon vergessen?

Haben Sie vergessen, wie 11 israelische Sportler umgebracht wurden?

Erinnern Sie sich nicht daran, dass auch ein deutscher Polizist bei dem Befreiungsversuch ums Leben kam?

Ist Ihnen nicht bekannt, dass unserem Gewichtheber Josef Romano, während der Geiselnahme vor den Augen seiner gefesselten Teamkollegen die Genitalien abgetrennt und er missbraucht wurde?

Wie können Sie im Namen einer ganzen Nation, die sich mit dem jüdischen Volk eine so tiefgehende Vergangenheit teilt, eine Person ehren, welche eines der grausamsten Attentate der Geschichte gegen das israelische Olympiateam mit den Worten „Allah schütze Euch“ absegnete?

Die Fotos des Massakers von 5. September 1972 sind bis heute auf keiner Internetseite und in keiner Zeitung veröffentlicht worden. Zu grausam sind die Dokumente dieses Attentats. Die Witwe von Romano versuchte lange Zeit, die liebevollen Erinnerungen an ihren ermordeten Ehemann zurückzugewinnen, welche die grausamen Fotos aus den Ermittlungsakten zerstört hatten.

11 Menschenleben wurden auf barbarische Art und Weise an diesem Septembertag in München beendet. Eine geplante Hinrichtung mit der persönlichen Einwilligung des Palästinenserführers Jassir Arafats.

Lieber Herr Steinmeier, wann legten Sie das letzte Mal einen Kranz für die Opfer des München Massakers am Denkmal im Olympiapark nieder?

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige

Am meisten gelesen

„Kommt nicht nach Israel“
Seit gestern Abend geht ein...