Christen

Streiks und Proteste der christlichen Schulen
Dienstag, 15. September 2015
Die christlichen Schulen in Israel streiken. Schüler, Eltern und Lehrer aus der christlich-arabischen Bevölkerung haben vor der Wohnung des israelischen Finanzministers Mosche Kachlon in Haifa demonstriert. „Die Kinder sind zu Hause und die Regierung stört sich nicht daran“, hieß eine Parole auf ihren Schildern. „Auch wir wollen das neue Schuljahr feiern, so wie du das jüdische Neujahrsfest feierst", riefen die Demonstranten.
Wo bleibt der Aufschrei der christlichen Welt?
Freitag, 28. August 2015
Die Familie dieses jungen, christlichen Mädchens (Foto) ist vor den eindringenden Dschihad-Horden nach Syrien geflohen. Sie leben heute als Bettler auf den Straßen im Norden der Türkei. Das Mädchen ist nur eine von vielen, die sich in der gleichen Situation befinden – und sie zählen zu den Glücklichen. Zahllose andere Christen wurden brutal behandelt und in den vergangenen Jahren im Nahen Osten massakriert.
Entstehung des Anti-Judaismus
Freitag, 14. August 2015
In jeder Weltanschauung findet man ein gewisses Quantum Judenfeindschaft. Aber nirgends ist die Judenfeindschaft so ausgeprägt wie im Christentum. Daher muss man sich fragen, wie diese Judenfeindschaft entstanden ist.
Kommentar: Ist Israelliebe von Christen nur eine vergängliche Mode?
Donnerstag, 13. August 2015
Viele christliche Zionisten können nicht wirklich beschreiben, wie sie sich in Israel verliebt haben und auch nicht warum. Man hört von ihnen immer wieder, „Es ist einfach so passiert.“
Christ von Muslimen auf dem Tempelberg angegriffen
Freitag, 7. August 2015
Ein christlicher Tourist aus Frankreich wurde am Dienstag von einem moslemischen Mob auf Tempelberg angegriffen, als er eine israelische Flagge auf dem heiligsten Ort der Juden schwenkte.
Knesset erneuert weltweite christliche Verbindungen
Donnerstag, 30. Juli 2015
Israels Parlament hat den Ausschuss Christlicher Verbündeter (Christian Allies Causcus) neu aufgestellt. Das muss nach jeder Wahl erfolgen. Die Mitglieder des Gremiums haben es sich zur Aufgabe gemacht, weltweit Verbindungen zwischen der Knesset und christlichen Kirchen und Vereinigungen zu pflegen. Die Tatsache, dass die Knesset an dieser Tradition festhält, zeigt, dass die Beziehungen Israels zur christlichen Welt immer mehr an Bedeutung gewinnen
König Husseins christlicher Friedensstifter
Donnerstag, 16. Juli 2015
Für den jordanischen Generalmajor Imad Saliba Maayah kam der Friedensvertrag mit Israel der Erfüllung einer Prophetie gleich. Der bibelgläubige Offizier war vor 21 Jahren von König Hussein in den Kreis derer beordert worden, die die Friedensverhandlungen mit Israel führten. Der Vertrag hält seit 1994. Nur wenig ist über die Rolle, die der damalige stellvertretende Stabschef der jordanischen Armee hinter den Kulissen hatte, bis jetzt bekannt.
Der Staat Israel: biblisch oder nicht?
Donnerstag, 9. Juli 2015
Ist der moderne Staat Israel eine Erfüllung biblischer Prophetie? Was sagen eigentlich palästinensisch-christliche arabische Leiter dazu? Ein Symposium geistlicher Leiter im Land ist der Frage nachgegangen, ob es möglich ist, dass widersprüchliche Ansichten nebeneinander existieren können, oder ob dies nicht vielmehr echte Gemeinschaft verhindert.
Wenn Gott uns informiert
Freitag, 3. Juli 2015
Prophetie ist ein äußerst heikles Thema. Daher warnt der Apostel Johannes in seinem 1. Brief, Kapitel 4,1 ganz dringlich vor falschen Propheten. Dazu kommt, dass man die Auslegungen oft höher wertet als das eigentliche prophetische Wort. Sollen wir wegen dieser Gefahr auf das prophetische Wort verzichten?
Außenministerium: Kirchen-Boykott ist unmoralisch
Mittwoch, 1. Juli 2015
Die amerikanische „United Church of Christ“ (UCC) hat ihre Mitglieder zum Israel-Boykott aufgerufen. Die Kirchenführung regte bei ihrer Generalsynode in Cleveland an, ihre Mitglieder sollen sich von Unternehmen distanzieren, die vom Konflikt im sogenannten Westjordanland profitieren. Der liberale protestantischen Kirche, die sich zudem für die Rechte von Schwulen und Lesben einsetzt, gehören rund eine Millionen Menschen an. Das israelische Außenministerium bezeichnete den Boykott-Aufruf der Christen als unmoralisch.
Priester: Wir werden auf den Angriff mit Liebe antworten
Dienstag, 23. Juni 2015
Abt Gregory Collins, vom Saint Benedict Orden in Israel, hat die Christen seiner Region dazu aufgefordert, auf die Brandstiftung der Brotvermehrungskirche am See Genezareth mit Liebe und Vergebung zu reagieren.
Kirche in Brand gesetzt
Donnerstag, 18. Juni 2015
Wenige Stunden nach dem Brandanschlag auf die Brotvermehrungskirche in Tabgha am See Genezareth ist eine Gruppe von zehn verdächtigen Jugendlichen in Tiberias verhaftet worden.