Christen

Christen im Dienste des Islam
Montag, 23. November 2015
Die arabisch-christliche Minderheit in Israel befindet in einem Konflikt mit ihrer arabischen Kultur einerseits und ihrem christlichen Glauben andererseits. Sie fühlen sich ihren arabisch-moslemischen Nachbarn verbunden, aber ihr Glaube kann den jüdischen Anspruch an Israel nicht leugnen. Wie gehen sie damit um?
Umstrittenes Thema: Mission in Israel
Freitag, 6. November 2015
Nicht nur viele Kirchengebäude, sondern auch Schulen und Krankenhäuser wurden seit Jahrhunderten von Christen in Israel gegründet. Alles in der Hoffnung, das jüdische Volk davon zu überzeugen, dass Jesus der Messias ist. Trotz des großen Aufwandes bekehrten sich nur wenige Juden.
Arabischer Christ bittet Juden um Vergebung
Mittwoch, 28. Oktober 2015
Während der aktuellen Terrorwelle, bei der jüdische Zivlisten auf schreckliche Weise von Arabern angegriffen und ermordet werden, hat ein arabisch-christlicher Gemeindeleiter ein Video auf Youtube veröffentlicht, in dem er seine jüdischen Brüder um Vergebung bittet
Im islamischen „Palästina“ zum Glauben gefunden
Dienstag, 27. Oktober 2015
Wie ist es, wenn ein moslemischer Palästinenser in Israel zum Glauben an Jesus findet? In der neuen Ausgabe von Israel Heute berichtet Mohammed von seinem Übertritt und den Reaktionen seiner Umgebung.
Aus der aktuellen November-Ausgabe von israel heute
Dienstag, 27. Oktober 2015
Kreativ: Wie Medien sich ihre eigene Wirklichkeit zurechtbiegen
▸ Kostbar: Fische am Toten Meer – die Erfüllung einer Prophetie
▸ Kalkuliert: Hat der Nahe Osten eine Friedenschance?
Obamas ehemaliger Pastor: „Jesus war Palästinenser“
Montag, 12. Oktober 2015
Jeremiah A. Wright (74, Foto), der ehemalige Pastor des US-Präsidenten Barack Obama, hat auf einer öffentlichen Kundgebung Israels Regierung als „Apartheidsregime“ bezeichnet und erklärt: „Jesus war ein Palästinenser“. Bei der christlichen Großveranstaltung mit dem Titel „Justice or Else“ sagte Wright, dass sowohl Afro-Amerikaner als auch Indianer und Palästinenser unter dem „dreiköpfigen Dämon Rassismus, Militarismus und Kapitalismus“ gelitten hätten.
Warum sind palästinensische Christen gegen Israel?
Freitag, 2. Oktober 2015
Lesen Sie den Insiderbericht eines palästinensischen Christen, der mutig ausspricht, was seine Landsleute und viele seiner Glaubensbrüder nicht hören wollen. Ein Versuch, wie er es beschreibt, „unangenehme Tatsachen über die palästinensische Kirche zu beleuchten, die Opfer der islamischen Mentalität, der Bitterkeit und fehlender Vergebung geworden ist.“ Informationen, die jeder Christ zum Verständnis der aktuellen Ereignisse wissen muss.
Kirche in Bethlehem brennt – und niemanden interessiert es
Donnerstag, 1. Oktober 2015
Als im vergangenen Sommer ein Feuer in der Kirche der Brotvermehrung am See Genezareth ausbrach, wurden jüdische Extremisten verdächtigt – und somit machte die Tat Schlagzeilen auf der ganzen Welt. Nun brannte in Bethlehem die maronitische St. Charbel-Kirche. Das Feuer richtete in dem Kloster einen noch größeren Schaden an, als es bei der Brotvermehrungskirche der Fall war. Aber es waren keine Juden beteiligt. Dann ist die Tat der Öffentlichkeit egal…
Streit um Förderung christlicher Schulen hält an
Donnerstag, 24. September 2015
Das israelische Parlament hat eine Sondersitzung wegen des Streiks der christlich-arabischen Schulen abgehalten. Dort werden rund 33.000 Schüler seit 1. September nicht mehr unterrichtet, weil die Schulen höhere Zuschüsse von der Regierung fordern (Israel Heute berichtete). „Ich bin Erziehungsminister für alle Kinder in Israel“, erklärte dazu der nationalreligiöse Bildungsminister Naftali Bennett in seiner Rede vor dem Komitee in der Knesset. Es gehe ihm nicht darum, jemanden zu diskriminieren.
Ein Tag des Gebets für den Frieden Jerusalems
Dienstag, 22. September 2015
Am 4. Oktober 2015 findet weltweit ein Tag des Gebets für den Frieden Jerusalems statt. In einem Aufruf der Veranstalter heißt es: „Wir bitten Sie, auch in diesem Jahr in Ihrer Gemeinde, in Ihrem Hauskreis oder in Ihrem Umfeld auf dieses Ereignis aufmerksam zu machen und vor allem mitzubeten. Wir gehen davon aus, dass sich an diesem Tag rund 150 Millionen Christen aus über 175 Nationen am Gebet für den Frieden Jerusalems beteiligen werden.“
Jüdischer Schulverband stellt sicht hinter christliche Schulen
Sonntag, 20. September 2015
Der israelische Lehrerverband hat sich am Sonntagmorgen mit einem zweistündigen Streik den christlichen Schulen in Israel angeschlossen. „Das ist die erste und wichtigste Unterrichtsstunde über die Verantwortung eines Bürgers“, haben die Vorsitzenden der jüdischen Schulen in Israel bekanntgeben. Seit dem 1. September streiken 47 christliche Schulen in Israel, da die Regierung ihren Forderungen nicht nachgekommen ist.
Oberrabbiner halten Christliche Botschaft für „geistliche Bedrohung“
Freitag, 18. September 2015
Israels Oberrabbiner David Lau und Itzchak Josef halten die Konferenztage der Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem (ICEJ, Foto) während des bevorstehenden jüdischen Laubhüttenfestes für eine geistliche Bedrohung. „Auch wenn die Organisatoren Freunde des Staates Israels sind, so sind ihre Aktivitäten eine geistliche Gefahr und beflecken den jüdischen Charakter im Land“, heißt es in einem Brief der beiden Oberrabbiner.