Terror

Erneut Messerangriff in Jerusalem: Gewaltspirale dreht sich weiter
Mittwoch, 7. Oktober 2015
Neuer Terroranschlag in Jerusalem: Eine 18 Jahre alte Palästinenserin hat heute auf einen Juden eingestochen, der in der Nähe des Löwentors in der Altstadt unterwegs war (Bild). Der Mann (36) erlitt zwei Stichwunden im Rücken. Doch er hatte eine Pistole dabei und schoss auf die Terroristin, die lebensgefährlich verletzt wurde. Bei Kiryat Gat wurde am Mittag ein Palästinenser erschossen, der auf einen Soldaten einstach und dessen Waffe rauben wollte. Aus dem ganzen Land werden weiterhin gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gemeldet.

Wegen Anschlägen: Pilger-Saison ist in Gefahr
Mittwoch, 7. Oktober 2015
Der israelische Tourismusverband befürchtet sinkende Zahlen im Tourismusgewerbe, insbesondere was die Pilgergruppen aus dem Ausland betrifft. Den Grund dafür sieht er in den Unruhen und Anschlägen der vergangenen Tage in Jerusalem. Normalerweise pilgern von Oktober bis Dezember zahlreiche Gläubige in die Heilige Stadt. Doch Reiseagenturen aus dem Ausland fordern klare Antworten auf die Frage, ob Israel noch ein sicheres Reiseziel ist.
Terrorwelle: Netanjahu gerät zunehmend unter Druck
Dienstag, 6. Oktober 2015
Die israelische Regierung hat in der Nacht zum Dienstag die Wohnhäuser von zwei Terroristen im Ostteil Jerusalems zerstört. Sie hatten im vergangenen Jahr Israelis attackiert und waren dabei ums Leben gekommen. Einige tausend Israelis demonstrierten am Abend vor dem Amtssitz von Regierungschef Benjamin Netanjahu und forderten härtere Maßnahmen gegen den Terror (Foto). Bei erneuten Krawallen kamen mindestens zwei Palästinenser ums Leben, darunter ein 13-jähriger Junge.
„Sie haben mich verhöhnt und ins Gesicht geschlagen“
Dienstag, 6. Oktober 2015
Adele Bennett (22), die bei dem Terroranschlag in der Jerusalemer Altstadt am Samstag schwere Schnittwunden davon trug, hat mit der israelischen Online-Zeitung Times of Israel gesprochen. Sie gab einen erschütternden Bericht darüber ab, wie sie den Angriff und die Messerstiche auf ihren Ehemann erlebt hat und wie ihre eigenen Hilferufe ignoriert wurden. Ihr Ehemann Aharon (24) starb bei der Terrorattacke, ein zu Hilfe eilender Militärrabbiner (41) kam ebenfalls ums Leben.
Anschlag in Samaria aufgeklärt: Fünf Hamas-Mitglieder in Haft
Dienstag, 6. Oktober 2015
Fünf Palästinenser, alle Mitglieder einer Hamaszelle in Nablus, sind von israelischen Spezialeinheiten verhaftet worden. Ihnen wird vorgeworfen, am vergangenen Donnerstag Eitam und Na'ama Henkin vor den Augen ihrer vier Kinder in Samaria erschossen zu haben. Israels Inlandsgeheimdienst Shin Bet hat die Festnahmen am Montag bestätigt und gleichzeitig bekannt gegeben, dass die fünf Männer den Terroranschlag gestanden hätten.
Terrorwelle: Netanjahu kündigt harte Gegenmaßnahmen an
Montag, 5. Oktober 2015
Nach einer Serie von Terroranschlägen ist die Sicherheitslage in Jerusalem und den Palästinensergebieten angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Am Samstagabend griff ein 19-jähriger Palästinenser in der Jerusalemer Altstadt mit einem Messer eine jüdische Familie an, die zum Beten an die Klagemauer wollte. Der Vater (24) und ein zur Hilfe eilender Militärrabbiner (41) starben, die Mutter und ihr Kleinkind wurden verletzt. Wenige Stunden später zog ein junger Palästinenser an einer Tankstelle beim Damaskustor ein Messer und stach auf einen 15-jährigen Juden ein, der überlebte. Beide Angreifer wurden von der Polizei erschossen.
Kommentar: Der Krieg nimmt uns die Besten
Montag, 5. Oktober 2015
Rabbi Eitam und Naama Henkin aus Neriyah wurden von der Al-Aksa-Märtyrerbrigade umgebracht, dem militärischen Arm der Fatah, der „moderaten“ Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Dieser gut geplante Mord an Juden ist nicht einfach ein Verbrechen. Eitan und Naama wurden nicht durch wilde, blutgierige Untermenschen ermordet. Der vorsätzliche Angriff wurde von Menschen ausgeführt, die einen Krieg führen gegen Israels Existenz. Dies wird jedoch gut versteckt hinter einem angeblich rechtmäßigen „Freiheitskampf“ gegen die „israelische Besetzung des Staates Palästina“, dessen Flagge nun vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen gehisst wurde.
EILMELDUNG: Terroranschlag in Jerusalemer Altstadt: Tote und Verletzte
Samstag, 3. Oktober 2015
Zwei jüdische Männer sind am Samstagabend bei einem Terroranschlag in der Jerusalemer Altstadt getötet worden. Die Ehefrau eines Todesopfers (22) wurde schwer verletzt, ihr zwei Jahre altes Kind erlitt leichte Verletzungen. Ein 19 Jahre alter Palästinenser hatte in der Nähe des Löwentors auf die Menschen eingestochen. Er wurde von Polizisten erschossen.

UPDATE: Am Sonntag morgen ist es zu einem weiteren Terrorangriff gekommen. Ein Palästinenser stach in der Nähe des Damaskustores zur Jerusalemer Altstadt mit einem Messer auf einen 15 Jahre alten Israeli ein. Der Täter wurde von der Polizei erschossen. Das Opfer kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

UPDATE II: Die Palästinensische Autonomiebehörde hat soeben in einer schriftlichen Stellungnahme Israel für seine "Politik der Eskalation" und die "Tötung zweier junger Männer im besetzten Jerusalem" kritisiert. Dass die beiden Männer Terroranschläge gegen Israelis verübten, wird nicht erwähnt. Die Palästinenser bitten die Internationale Gemeinschaft um Unterstützung.

Terroristen erschießen Ehepaar vor den Augen ihrer vier Kinder
Freitag, 2. Oktober 2015
Eine Terrorgruppe, die zum bewaffneten Arm der Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gehört, hat in der Nacht zum Freitag das jüdische Ehepaar Naama und Eitam Henkin (Foto) ermordet. Sie waren zusammen mit ihren vier Kindern in der Nähe der jüdischen Siedlung Itamar in Samaria unterwegs. Vor den Augen ihrer vier Kinder im Alter zwischen vier Monaten und sieben Jahren wurden sie in ihrem Auto erschossen. Die Täter feuerten mit einer Pistole und einem Gewehr auf das Paar. Beide starben noch am Ort des Terroranschlags.
Anschlag des Islamischen Staats in Israel verhindert
Freitag, 2. Oktober 2015
Der Islamische Staat (IS) ist nun auch in Israel angekommen. Beim Bezirksgericht in Nazareth wurde Anklage gegen sieben israelische Araber erhoben. Ihnen wird vorgeworfen, im Namen des IS Anschläge in Israel geplant zu haben. Einige der Verdächtigen sollen Kontakt mit mehreren Landsleuten gehabt haben, welche in Verbindung mit dem IS in Syrien stehen. Die mutmaßlichen Terroristen wollten nach den Erkenntnissen der Ermittler Polizeifahrzeuge und eine Basis der israelischen Armee angreifen.
EILMELDUNG: Terroristen erschießen Ehepaar in Samaria
Donnerstag, 1. Oktober 2015
Ein israelisches Ehepaar ist am Donnerstagabend von Terroristen getötet worden. Nach ersten Meldungen war eine jüdische Familie in der Nähe der Siedlung Itamar in Samaria mit ihrem Auto unterwegs. Gegen 21 Uhr wurde von einem palästinensischen Fahrzeug aus auf sie geschossen. Das Ehepaar starb an den Schussverletzungen. Ihre vier Kinder im Auto (im Alter von vier Monaten, 4, 7 und 9 Jahren) wurden nicht getroffen und blieben äußerlich unverletzt.
Kirche in Bethlehem brennt – und niemanden interessiert es
Donnerstag, 1. Oktober 2015
Als im vergangenen Sommer ein Feuer in der Kirche der Brotvermehrung am See Genezareth ausbrach, wurden jüdische Extremisten verdächtigt – und somit machte die Tat Schlagzeilen auf der ganzen Welt. Nun brannte in Bethlehem die maronitische St. Charbel-Kirche. Das Feuer richtete in dem Kloster einen noch größeren Schaden an, als es bei der Brotvermehrungskirche der Fall war. Aber es waren keine Juden beteiligt. Dann ist die Tat der Öffentlichkeit egal…