Terror

Messerangriff in Gusch Etzion
Sonntag, 25. Oktober 2015
Ein Israeli wurde am Sonntagmorgen in der Nähe von Metzad, in der Gusch Etzion Region, durch einen Messerstich verletzt.
Anschlag auf Soldaten
Freitag, 23. Oktober 2015
Am Freitagmorgen ist ein israelischer Soldat von einem palästinensischen Terroristen angegriffen worden. Der Palästinenser hatte sich dem Soldaten von hinten genähert und mit einem Messer auf ihn eingestochen.
Anschlag in Bet Schemesch
Donnerstag, 22. Oktober 2015
Die dritte Intifada, wie die aktuelle Terrorwelle mittlerweile oft genannt wird, ist nun auch in Bet Schemesch angekommen. Der Ort liegt zwischen Jerusalem und Tel Aviv und ist weit hinter der grünen Linie, die vielen als zukünftige Grenze zwischen Palästinensern und Israelis gilt.
Eilmeldung: Anschlag mit Auto
Mittwoch, 21. Oktober 2015
Ein arabischer Terrorist fuhr mit seinem Auto vier Israelis an und verletzte dabei einen von ihnen schwer. Der Anschlag fand in der Nähe des arabischen Dorfes Beit Ummar statt. Drei weitere Israelis wurden leichter verletzt und der Attentäter wurde neutralisiert.
„Was, Sodom sind wir geworden und Gomorra sind wir gleich?“
Mittwoch, 21. Oktober 2015
Die tagtäglichen Messerattacken in Israel haben ihre Auswirkungen auf die Bevölkerung im Land. Überall ist Angst zu spüren. Man befürchtet, entweder von hinten mit einem Messer überfallen oder an der Bushaltestelle überfahren zu werden.
Infiltration verhindert
Mittwoch, 21. Oktober 2015
Israelische Soldaten haben am Mittwochmorgen einen Überfall auf das jüdische Dorf Yitzhar in Schomron verhindert. Der Ort liegt nicht weit von Nablus, dem biblischen Schechem entfernt. Anwohner hatten die Armee über eine verdächtigte Person in Kenntnis gesetzt, die in der Nähe der Siedlung beobachtet worden war.
Hass im Netz
Mittwoch, 21. Oktober 2015
Die neuen sozialen Netzwerke im Internet werden von Islamisten zur Anstiftung für Terrorakte gegen Juden missbraucht. Jugendliche Araber saugen die Hasspredigten im Netz auf und tun, was ihnen dort ganz offen befohlen wird.
EILMELDUNG: Steinwürfe führen zu tödlichem Unfall
Dienstag, 20. Oktober 2015
Steinwürfe palästinensischer Jugendlicher haben heute zum Tod eines israelischen Autofahrers in der Nähe von Hebron geführt. Nach ersten Informationen inspizierte der 50 Jahre alte Mann aus Kiryat Arba nach einer Steinwurf-Attacke die Schäden an seinem Wagen. Dabei wurde er von einem Lastwagen erfasst, dessen palästinensischer Fahrer Unfallflucht beging. Trotz intensiver Wiederbelebungsmaßnahmen starb der Verletzte noch am Unfallort.

UPDATE: Terrorattacke mit einem Auto: Zwei Israelis wurden verletzt, als ein Terrorist sie am Nachmittag offenbar absichtlich mit seinem Auto angefahren hat. Der Täter wurde von Sicherheitskräften erschossen, melden israelische Medien. Der Vorfall ereignete sich an der Gush Etzion-Kreuzung in Judäa.

Entsetzen nach Blutbad im Busbahnhof von Beersheva
Montag, 19. Oktober 2015
Der Terrorist, der am Sonntag im Busbahnhof von Beersheva ein Blutbad angerichtet hat (Israel Heute berichtete), war ein 21 Jahre alter israelischer Araber aus der Beduinenstadt Hura. Das teilten die Ermittlungsbehörden mit. Der Beduine hatte dem 19-jährigen israelischen Soldaten Omri Levi in den Hals gestochen und ihn dadurch getötet. Mit dem Sturmgewehr des Soldaten schoss er dann im Busbahnhof um sich. Der Attentäter, der neben einem Messer auch eine Pistole bei sich hatte, wurde von der Polizei erschossen.
„Wir haben Angst!“ - eine persönliche Betrachtung aus Jerusalem
Montag, 19. Oktober 2015
Ob wir es wollen oder nicht, ob wir es wählen oder nicht, und wie viel wir auch beten – wir, das Volk Israel, befinden uns erneut in einem blutigen Krieg mit den Arabern. Wir schicken unsere Kinder in Schulen und Kindergärten mit der Angst, dass der Bus auf dem Weg explodieren könnte. Oder dass ein Verrückter mit seinem Auto in eine Gruppe Menschen rast, die an der Bushaltestelle warten. Wenn wir durch die Straßen gehen, zum Supermarkt, zum Friseur, zur Arbeit oder zu einem Treffen mit Freunden haben wir Angst, dass jemand zusticht, nur weil wir Juden sind.
Unterstützung für das Heilige Land: Weltweite Pro-Israel-Demonstrationen
Montag, 19. Oktober 2015
Tausende Menschen haben am Sonntag in Rom, Paris und Madrid ihre Solidarität mit Israel demonstriert – und das im Angesicht der Gewalt und Terroranschläge, die der jüdische Staat während der vergangenen Wochen erlebt hat. Die Teilnehmer aller Demonstrationen erklärten, dass es in dieser schwierigen Zeit sehr wichtig sei, den Bewohnern Israels zu zeigen, dass sie nicht allein sind.
Video: Anleitung für Messerstecher
Montag, 19. Oktober 2015
Das heutige Video wurde von der israelischen Armee zusammengestellt. Es zeigt Aufnahmen, die in den vergangenen Tagen im arabischen Raum kursierten. Darin wird gegen Juden gehetzt und detailliert erklärt, wie Palästinenser sie am effektivsten erstechen können. In neuen Videospielen geht es darum, auf Juden zu schießen und sie umzubringen. Mörder werden in Animationsfilmen für Kinder zu Helden verklärt. Experten sind der Ansicht, dass die anhaltende anti-jüdische Hetze in Sozialen Netzwerken die aktuelle Anschlagsserie befeuert.