Tourismus

Israel in der Berliner Tourismusmesse
Dienstag, 6. März 2012
Der israelische Tourismusminister Stas Misezhnikov wird an der weltgrößten internationalen Tourismusmesse in Berlin (ITB) , die am 7. März beginnt, teilnehmen. Gemeinsam mit dem Generaldirektor des Ministeriums, Noaz Bar Nir, und dem Direktor des Ministeriums für das Staatsbudget, Gal Herschkovitz, wird er den 770 m²-großen Israelstand eröffnen. 180.000 Besucher werden auf der fünftägigen Messe erwartet, die die Stände der 11.000 Aussteller aus 180 Ländern bewundern können.
Donald Trump kommt nach Israel
Freitag, 2. März 2012
Der amerikanische Immobilienunternehmer und Wirtschaftsmagnat Donald Trump wird Israel besuchen. Das hat der 66-Jährige dem israelischen Tourismusminister Stas Misezhnikov versprochen, der beim ihm im Februar in New York zu Gast war. „Dein Besuch in Israel signalisiert der internationalen Gemeinde, dass Israel ein sicherer Staat für Touristen ist, erst recht in einer Zeit der iranischen Drohungen“, sagte Misezhnikov seinem Gastgeber.
Unser Weinberg in der Wüste wächst und gedeiht
Mittwoch, 25. Januar 2012
Auf den Sanddünen von Beer Milka. Etwa 80 km südlich von Beerscheva und 1000 Meter von der israelisch-ägyptischen Grenze entfernt, wächst unser Weinberg auf Sanddünen. Der Berg liegt im Wüstengebiet, dort wo einst die Nabatäer und Byzantiner ihre Weinberge und Weinpressen hatte. In der Umgebung liegen die byzantinischen Städte Chalutza, Nizanna, Schiwta und Rehobot. Im Sommer 2012 werden wir nach drei Jahren zum ersten Mal unsere Weintrauben aus der Wüste für unsere Weinkellerei Bar Giyora verarbeiten.
Jerusalem aus Eis
Dienstag, 20. Dezember 2011
In den Monaten März-April 2012 wird in Israels Hauptstadt das erste internationale Eisfestival stattfinden. Es soll auf dem Komplex der ehemaligen Bahnstation Jerusalems durchgeführt werden. Die Besucher werden eine atemberaubende Ausstellung der bekanntesten Merkmale der Stadt – wie den Davidsturm, das Jaffa-Tor und die Straßenbahn – ganz aus Eis bestaunen können. Die Gesamtfläche des Festivals soll 1500 qm beinhalten, neben dem auch noch Flächen zum Schlittschuhlaufen, eine Konzertbühne und auch eine Bar – natürlich alles aus Eis – eingerichtet werden sollen.
Neues Besucherzentrum in der Knesset
Montag, 12. Dezember 2011
Am Sonntag wurde im Gebäude des israelischen Parlaments ein neues Besucherzentrum unter dem Motto „Das Demokratie-Erlebnis“ eingeweiht. Der Knesset-Vorsitzende Ruby Rivlin erzählte einer Gruppe von fünfjährigen Kindergartenschützlingen, dass es in der Knesset manchmal auch nicht viel anders als in einer Kindertagesstätte ablaufe. Manchmal wird die Kindergärtnerin aus der Fassung gebracht, weil die Kleinen machen was sie wollen. Ähnlich sei es auch in der Knesset, so Rivlin.
Eröffnung des Evangeliums-Pfades
Donnerstag, 1. Dezember 2011
Das israelische Tourismusministerium eröffnete am Dienstag den Gospel- oder Evangeliums-Pfad in Galiläa. Dieser Pfad folgt dem Weg, von dem man annimmt, dass Jesus ihn ging, als er von seiner Heimatstadt Nazareth nach Kapernaum ging. Dort am nordwestlichen Teil des Sees Genezareth, der dann zum Zentrum seines Wirkens wurde. Der Pfad ist insgesamt 62 Kilometer lang. Er beginnt am Berg des Steilhangs in der Nähe von Nazareth und endet in Kfar-Nahum/Kapernaum. Es gibt speziell ausgeschilderte Wanderwege und Straßen, die zu Fuß, auf dem Fahrrad, zu Pferd oder mit dem Auto bereist werden können.
Naturweltwunder: Das Tote Meer hat es nicht geschafft
Montag, 14. November 2011
Das Tote Meer ist nicht zu einem der neuen sieben Naturweltwunder ernannt worden. „Auch wenn unser Totes Meer nicht gewählt wurde, so sind dennoch Millionen Menschen weltweit darauf aufmerksam geworden“, unterstrich Israels Tourismusminister Stas Misezhnikov. Die Regierung will neue Wege und Lösungen finden, um das Salzmeer vor dem Austrocknen zu bewahren. Wegen der Hitze, der tiefen Lage von über 400 Metern unter dem Meeresspiegel, minimalen Niederschlägen und steigender Nutzung durch die Menschen sinkt der Wasserspiegel jährlich um rund einen Meter. Für den Wettbewerb zum Naturweltwunder waren mehr als 400 Kandidaten aus aller Welt angetreten. Das Tote Meer hatte es unter die ersten zehn geschafft.
Morgen fällt die Entscheidung! Stimmen Sie noch heute ab!
Donnerstag, 10. November 2011
Am Sonntag gaben die Organisatoren der Neuen Sieben Wunder bekannt, dass das Tote Meer unter den Top 10 Finalisten der zur Auswahl stehenden potenziellen Naturwunder liegt. Diese zehn sind das Tote Meer, der Grand Canyon (USA), das Große Barrier Riff (Australien), die Halong Bucht (Vietnam), die Jeita Grotte (Libanon), die Jeju Insel (Korea), die Komodo-Insel (Indonesien), der Untergrundfluss Puerto Princess (Philippinen), Sundarbans (Bangladesh) und der Vesuv (Italien). Tourismusminister Stas Misezhnikov sagte dazu, dass „wir dem Sieg so nah sind, wie noch nie. Dennoch müssen wir uns daran erinnern, dass dieses Ziel noch nicht erreicht ist und sich noch alles ändern kann. Wir müssen aktiv sein und weiterhin für das Tote Meer stimmen, in Israel und der ganzen Welt. Zum Abstimmen hier klicken
NOCH 2 TAGE!!! Totes Meer unter den Top 10
Mittwoch, 9. November 2011
Am Sonntag gaben die Organisatoren der Neuen Sieben Wunder bekannt, dass das Tote Meer unter den Top 10 Finalisten der zur Auswahl stehenden potenziellen Naturwunder liegt. Diese zehn sind das Tote Meer, der Grand Canyon (USA), das Große Barrier Riff (Australien), die Halong Bucht (Vietnam), die Jeita Grotte (Libanon), die Jeju Insel (Korea), die Komodo-Insel (Indonesien), der Untergrundfluss Puerto Princess (Philippinen), Sundarbans (Bangladesh) und der Vesuv (Italien). Tourismusminister Stas Misezhnikov sagte dazu, dass „wir dem Sieg so nah sind, wie noch nie. Dennoch müssen wir uns daran erinnern, dass dieses Ziel noch nicht erreicht ist und sich noch alles ändern kann. Wir müssen aktiv sein und weiterhin für das Tote Meer stimmen, in Israel und der ganzen Welt.
Königin Elizabeth kommt nach Israel
Dienstag, 8. November 2011
Das Luxusschiff „Queen Elizabeth“ legte am vergangenen Sonntag sicher im Hafen von Haifa an. Zur Begrüßung wurde das mit 2092 Passagieren völlig ausgebuchte Schiff von zwei israelischen Booten mit Wasser besprüht. Zweieinhalb Wochen lang fuhr die Queen Elisabeth auf ihrer Jungfernfahrt ins Heilige Land. Dort besuchen die Passagiere nun Jerusalem, Nazareth, den See Genezareth und das Tote Meer. In Southampton im Süden Englands hatte sie abgelegt und unter anderem in Gibraltar, Athen und Malaga kurze Pausen eingelegt.
NOCH 3 TAGE!!! Totes Meer unter den Top 10
Dienstag, 8. November 2011
Am Sonntag gaben die Organisatoren der Neuen Sieben Wunder bekannt, dass das Tote Meer unter den Top 10 Finalisten der zur Auswahl stehenden potenziellen Naturwunder liegt. Diese zehn sind das Tote Meer, der Grand Canyon (USA), das Große Barrier Riff (Australien), die Halong Bucht (Vietnam), die Jeita Grotte (Libanon), die Jeju Insel (Korea), die Komodo-Insel (Indonesien), der Untergrundfluss Puerto Princess (Philippinen), Sundarbans (Bangladesh) und der Vesuv (Italien). Tourismusminister Stas Misezhnikov sagte dazu, dass „wir dem Sieg so nah sind, wie noch nie. Dennoch müssen wir uns daran erinnern, dass dieses Ziel noch nicht erreicht ist und sich noch alles ändern kann. Wir müssen aktiv sein und weiterhin für das Tote Meer stimmen, in Israel und der ganzen Welt. Zum Abstimmen hier klicken
NOCH 4 TAGE!!! Totes Meer unter den Top 10
Montag, 7. November 2011
Am Sonntag gaben die Organisatoren der Neuen Sieben Wunder bekannt, dass das Tote Meer unter den Top 10 Finalisten der zur Auswahl stehenden potenziellen Naturwunder liegt. Diese zehn sind das Tote Meer, der Grand Canyon (USA), das Große Barrier Riff (Australien), die Halong Bucht (Vietnam), die Jeita Grotte (Libanon), die Jeju Insel (Korea), die Komodo-Insel (Indonesien), der Untergrundfluss Puerto Princess (Philippinen), Sundarbans (Bangladesh) und der Vesuv (Italien). Tourismusminister Stas Misezhnikov sagte dazu, dass „wir dem Sieg so nah sind, wie noch nie. Dennoch müssen wir uns daran erinnern, dass dieses Ziel noch nicht erreicht ist und sich noch alles ändern kann."
Zum Abstimmen hier klicken